Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Robert Lippert 1

Twitter sägt am Hashbang

Hashbangs werden gerne an URLs angehängt, um clientseitig durch dynamische Seiteninhalte navigieren zu können oder diese in einer für Suchmaschinen lesbaren Form aufzubereiten. Das verspricht Flexibilität für interaktive Anwendungen, Performance und wichtige Sichtbarkeit im Web. Die Technik ist jedoch nicht unumstritten – selbst die Ingenieure populärer Anwendungen wie des Kurznachrichtendienstes Twitter räumen ein, dass Hashbangs nicht schön seien. Zumindest Twitter scheint den Hashbang an seinen URLs nun abschaffen zu wollen. Dan Webb, Entwickler in Twitters Platform-Team, räumt ein, er werde vom Hashbang bald Abstand nehmen.

Anzeige

Das Problem von Hashbangs beginnt bereits mit dem Hash (#), da die Technik die eigentlichen Seiteninhalte im Grunde genommen versteckt. Die Angaben nach dem Hash (der eigentliche Hashbang, genauer: der Fragment Identifier) werden für die Abfrage eines URLs nicht mehr an den Server übergeben. Vielmehr liefert dieser JavaScript-Code zurück, der clientseitig die nötigen Parameter auswertet und dann die gewünschten Inhalte ausliefert. Vorausgesetzt, der Client ist in der Lage, den Code auch zu verarbeiten. Tim Bray liefert eine ausführliche Erklärung hierzu.

Bei Twitter werde man nach Angaben von Dan Webb wohl auf das HTML5-Feature pushState (Teil der HTML5 Session History) zurückgreifen, das eine Manipulation des URLs über JavaScript erlaubt. Die mit Hashes gewonnene Flexibilität bliebe so erhalten, gleichzeitig könne man weiter mit ganzen URLs arbeiten. Wie Dan Webb jedoch auch feststellt, gibt es keinen Weg zurück, wenn man die Technik erst einmal eingeführt hat (sofern man bestehende Links mit angehängten Hashbangs nicht ungültig machen will). Ob mit Hash oder nicht, Twitter werde nicht mehr ohne zusätzliches JavaScript für die Hauptseite seiner Domain auskommen können.

(Update vom 22. Februar 2012: Inhaltliche Ergänzungen) (rl)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
  1. "GIF it to me, Baby!" – 30 Jahre Graphics Interchange Format

    "GIF it to me, Baby!" – Das GIF wird 30 Jahre alt

    Als kompakte Alternative zu den damaligen Bildformaten erblickte das Bildformat GIF 1987 das Licht der Welt. Es waren 30 bewegte Jahre, geprägt von Patentstreitigkeiten, gescheiterten Alternativen und einer kulturellen Revolution.

  2. Twitter: Nicht angezeigte Tweets zu Trump sind keine Zensur

    Twitter & Trump: Nicht zugeordnete Antworten keine Zensur, sondern technisches Problem

    Der Kurznachrichtendienst zeigt Antworten anderer Nutzer auf Tweets des US-Präsidenten gelegentlich nicht korrekt an. Es handele sich um ein technisches Problem, das seit längerem bekannt ist, so Twitter. Man arbeite an einem Fix.

  3. WebAssembly hat gewonnen – Google verabschiedet sich von PNaCL

    WebAssemby hat gewonnen – Google verabschiedet sich von PNaCL

    Googles plattformübergreifende C/C++-Brücke für besonders ressourcenhungrige Anwendungen im Browser wird nächstes Jahr aus Chrome entfernt. WebAssembly, der Alternative der Mozilla Foundation, werden langfristig die größeren Chancen eingeräumt.

  4. Google schickt Browser-Benchmark Octane in Rente

    Google schickt Browser-Benchmark Octane in Rente

    Laut den Entwicklern von Googles JavaScript-Engine V8, die in Chrome und Node.js eingesetzt wird, eignen sich synthetische Benchmarks wie Octane nicht mehr zur Browser-Optimierung. Die jüngste Leistungssteigerung bei Chrome habe man anders erzielt.

  1. LocationStrategy für den Angular 2 Router ändern

    In Single Page Applications in Opera Mini und einigen älteren Browser löst die Standardstrategie der URL-Bildung von Angular einen unerwünschten Rundgang zum Server aus. Die Umstellung auf die HashLocationStrategy ist die Lösung.

  2. HTML5: Wegbereiter des nativen Web

    HTML5-Logo

    Eine Schlüsseltechnologie im Web ist HTML5 – eine Auszeichnungssprache mit einem technologischen Umfeld, das den alten Java-Traum "Write once, run anywhere" erstmals Realität werden lässt.

  3. Welche Browser unterstützen HTML5?

    Es gibt dutzende Web-Browser, die für unterschiedliche Zwecke gedacht sind. Aber welche unterstützen HTML5-Webseiten?

  1. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

    Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleugneten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

  4. Strengere Regeln für YouTube-Kanäle, die Geld verdienen wollen

    Strengere Regeln für YouTube-Kanäle, die Geld verdienen wollen

    YouTube wird strenger bei der Ausschüttung von Werbegeldern: Wer mit einem Kanal weiterhin Geld verdienen will, muss mindestens 1000 Abonnenten und 4000 Stunden "Sehdauer" vorweisen. Kleine Kanäle gehen künftig leer aus.

Anzeige