Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Alexander Neumann

Qt-Roadmap 2017: Wie es weitergeht

Qt-Roadmap 2017: Wie es weitergeht

In welche Richtung die C++-Klassenbibliothek Qt in diesem Jahr steuert, verraten ihre Entwickler in einem ausführlichen Blog-Beitrag. So sind zwei größere Releases vorgesehen.

Geht es nach den Entwicklern der C++-Klassenbibliothek Qt, werden dieses Jahr noch zwei Versionen erscheinen. Derzeit arbeiten sie an Qt 5.9, das für Mai anvisiert ist. Qt 5.10 soll im November folgen. Doch kam es in der Vergangenheit immer wieder in der Qt-Entwicklung zu Verspätungen. Beispielsweise wurde das aktuelle Qt 5.8 zwei Monate später als geplant freigegeben. Ziel ist es, alle halbe Jahre mit einem neuen Punktrelease aufzuwarten.

Anzeige

Die Features für Qt 5.9 stehen mittlerweile fest, und mittlerweile ist auch das Alpha-Release draußen. Qt 3D wird hier offenbar signifikant überarbeitet. Es geht hier um die Unterstützung von Morphings der Polygonnetze zur Modellierung von 3D-Objekten und Schlüsselbildanimationen sowie um physikalisch basiertes Rendering und Partikel.

Zudem ist von Grafik-Features wie einen neuen Shader Disk Cache die Rede, die sich vor allem auf die Leistungsoptimierung konzentrieren. Für Nutzer der kommerziellen Version von Qt soll es Ahead-of-Time-Kompilierung durch den Qt Quick Compiler und zusätzlich für Nutzer auch der Open-Source-Ausgabe binäres Caching bei JIT-kompliertem (Just in Time) QML geben. Den Garbage Collector werden die Entwickler wohl komplett überarbeiten – mit dem Ziel zukünftig schnellere und weniger speicherhungrige Qt-Quick-Anwendungen zu ermöglichen.

Zusätzlich soll es an vielen anderen Stellen Überarbeitungen bestehender Funktionen geben, beispielsweise bei den Steuerelementen oder den Bibliotheken Qt Network und QNetworkAccessManager (QNAM). Das gilt auch beim Plug-in für macOS oder der Unterstützung für Microsofts Entwicklungsumgebung Visual Studio, deren Compiler in der dann neuen Version VS2017-Version unterstützt werden soll.

Qt 5.10 soll sich im Zusammenspiel mit der Vulkan API nutzen lassen. Außerdem ist Streaming mit Qt Quick erstellten User Interfaces von Netzwerk zu Browser unter Einsatz von WebGL geplant. Andere Neuerungen umfassen den Ausbau des Native-Client-Support, das Rendern arbiträrer Pfade und weitere Arbeiten im Umgang mit 3D-Anwendungen. (ane)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Qt 5.10 Beta: Auf zum Vulkan

    Qt 5.10 Beta: Auf zum Vulkan

    Mit dem Release der Beta-Version 5.10 von Qt freuen sich Entwickler über den erstmaligen Support der Vulkan-API.

  2. C++-Klassenbibliothek Qt 5.9 soll LTS-Release werden

    Qt 5.9 soll LTS-Release werden

    Auf der Qt-Mailing-Liste haben die Macher einige Details zur geplanten Roadmap veröffentlicht. Qt 5.9 soll das erste LTS-Release nach Qt 5.6 werden, und das Team plant häufigere Patch-Releases als für die letzten Versionen.

  3. Qt 5.10 erweitert die Steuerelemente und setzt auf Vulkan

    Qt 5.10 erweitert die Steuerelemente und setzt auf Vulkan

    Das aktuelle Qt-Release ist das erste, das mit Vulkan zusammenarbeitet. Außerdem lassen sich Qt Quick Controls 2 individuell mit grafischen Vorlagen gestalten, und Qt Quick lernt Multi-Touch-Gesten.

  4. Qt bekommt Programmierumgebung für 3D-Oberflächen

    Qt bekommt Programmierumgebung für 3D-Oberflächen

    Dank einer großzügigen Codespende von Grafikkartenhersteller Nvidia werden Qt-Anwender schon bald mit einem zeitgemäßen Werkzeug zum Gestalten von 3D-Anwendungen arbeiten können.

  1. Make-Leseproben

    Die Make-Redaktion veröffentlicht regelmäßig ältere – und einige aktuelle – Artikel aus dem Heft gratis im Volltext online. Viele davon kann man auch im Browser lesen, aber alle bekommt man kostenlos als PDF zum Download.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.10

    Linux-Kernel 4.10

    Linux 4.10 bringt eine weitere Möglichkeit, um in virtuellen Maschinen den Grafikprozessor des Hosts zu verwenden. Ein RAID-Cache kann die Performance von Festplatten-Arrays steigern. Firefox soll nicht mehr so leicht ruckeln, wenn der Kernel große Datenmengen schreibt. Außerdem unterstützt Linux einen Schlafzustand moderner Notebooks jetzt besser.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.11

    Linux-Kernel 4.11

    Die neue Kernel-Version unterstützt moderne Stromspartechniken besser und kann so die Akkulaufzeit steigern. Die Entwickler haben Grundlagen gelegt, um auf x86-64-Systemen bald bis zu 1 Petabyte Arbeitsspeicher ansprechen zu können. Die nächste Kernel-Version bringt zudem eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für den Raspberry Pi wird besser.

  1. Im Test: Nissan Qashqai 1.6 dCi

    Nissan Qashqai

    Der aktuelle Bestseller der Marke Nissan ist der Qashqai, und das mit weitem Abstand. Wir waren mit dem gerade überarbeiteten SUV in der aktuell motorisch maximalen Ausbaustufe unterwegs: Dem 1,6-Liter-Diesel mit 130 PS

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  4. App Store in iTunes kommt wohl nicht zurück

    App Store in iTunes kommt wohl nicht zurück

    Apple hat die Webvorschau für Apps überarbeitet und weist nun explizit darauf hin, dass der Download nur auf iPhone und iPad möglich ist. Zuvor hatte der Konzern den iOS App Store auf Mac und PC entfernt.

Anzeige