Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Alexander Neumann 51

Programmiersprachen: JavaScript und Java im RedMonk-Ranking weiter vorne

Programmiersprachen: JavaScript und Java im RedMonk-Ranking weiter vorne

Die beiden Programmiersprachen nehmen seit Jahren schon die Spitzenpositionen des RedMonk Programming Language Rankings ein. Größere Sprünge nach vorne konnten außerdem Swift, Scala, TypeScript, PowerShell und vor allem Rust verzeichnen.

Mit etwas Verspätung hat RedMonk nun die Januar-Ergebnisse des halbjährlich erscheinenden RedMonk Programming Language Rankings zur derzeitigen Popularität der wichtigsten Programmiersprachen bekannt gegeben. Beim Ranking stellen die RedMonk-Analysten Korrelationen zwischen der Diskussion einer Sprache auf der Q&A-Website Stack Overflow mit deren Einsatz in GitHub-Projekten her, um einschätzen zu können, wie stark eine Programmiersprache in Zukunft eingesetzt wird. Im Vergleich dazu kommt der bekanntere, aber auch umstrittenere TIOBE Programming Index zu seinen Ergebnissen, indem seine Betreiber mehrere Suchmaschinen über die Anfrage "<language> programming" zur Hilfe heranziehen.

Anzeige
Rechts oben sind die populärsten Programmiersprachen zu finden. Unangefochten sind weiterhin JavaScript an erster Stelle und Java an zweiter vorne.
Rechts oben sind die populärsten Programmiersprachen zu finden. Unangefochten sind weiterhin JavaScript an erster Stelle und Java an zweiter vorne.

Die Änderungen in den Top 10 der Programming Language Rankings fallen nur geringfügig aus und sind teilweise in den ausführlich im Blog-Beitrag beschriebenen Änderungen bei der Erhebung der Daten geschuldet. Zieht man das Ergebnis beispielsweise von vor einem Jahr heran, fällt auf, dass Python (2016: 3.) mit PHP (4.) den Platz getauscht hat. Und die Skriptsprache Ruby ist von dem voriges Jahr geteilten Platz 5 auf die Position 7 abgerutscht.

Mehr Unterschiede gibt es in den Top 20, wo Swift einen großen Sprung von 17 auf 11 gemacht hat. Diesen Platz teilt sich Apples Programmiersprache mit Scala, das drei Plätze gutmachen konnte, sowie Shell, das stabil geblieben ist. Um einen Platz bergab ging es für R, das nun 14. ist. Drastischer ist der Abstieg von Perl: Die Skriptsprache rutschte um drei Plätze auf Position 15. Um vier Plätze nach hinten ging es dann noch für Haskell, das nun 19. ist.

Neueinsteiger in den Top 20 ist TypeScript, das von den Analysten noch mal gesondert hervorgehoben wird, genauso wie PowerShell. Die Gründe für den Aufschwung des JavaScript-Aufsatzes auf Platz 17 werden bei Angular gesehen, einem erfolgreichen Framework zur Entwicklung von Single-Page Applications, das wiederum TypeScript nutzt. Dass PowerShell in die Top 20, genauer gesagt auf Platz 18 springen konnte, könnte an der Open-Source-Legung im letzten Jahr durch Microsoft liegen.

Großes Potenzials sieht RedMonk noch bei Rust, das im Vergleich zum letzten Ranking vor einem halben Jahr von Position 47 auf 26 vorstieß. Dazu kam es insbesondere, weil die von der Mozilla Foundation geförderte Sprache auf GitHub gewaltig zulegen konnte. Außerdem wurde Rust wegen seiner Performance gewürdigt, sodass die Analysten vermuten, dass die Sprache durchaus das Zeug zum Mainstream habe.

Siehe dazu auf heise Developer:

Anzeige
(ane)

51 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Programmiersprachen-Ranking: JavaScript vorne, Ruby mit Abwärtstrend

    Programmiersprachen-Ranking: JavaScript vorne, Ruby mit Abwärtstrend

    RedMonk veröffentlicht halbjährlich Statistiken zur Verbreitung und Nutzung von Programmiersprachen. Trotz einer kleinen Änderung im Sammelverfahren sind Java und JavaScript nach wie vor an der Spitze der Liste.

  2. Programmiersprachen-Ranking: TIOBE sieht Go als Sprache des Jahres 2016

    Programmiersprachen-Ranking: TIOBE sieht Go als Sprache des Jahres 2016

    Mit einem Zuwachs von 2,16 Prozent liegt Googles Programmiersprache deutlich an der Spitze. Den Sprung in die monatliche Top 10 schafft sie aber dennoch ebenso wenig wie Dart, das den zweitstärksten Zugewinn für sich reklamieren darf.

  3. Programmiersprache des Jahres ist Java

    Programmiersprache des Jahres ist Java

    Zum Jahreswechsel hat sich heise Developer die Frage gestellt, welche Programmiersprache tatsächlich das Prädikat der "Sprache des Jahres" verdient.

  4. Programmiersprachen 2017: Vielfalt ist gefragt

    Programmiersprachen 2017: Vielfalt ist gefragt

    Microservices-Architekturen, IoT, Machine Learning und funktionale Sprachen tragen zu einem erkennbaren Wandel in der Programmiersprachenlandschaft bei. Java, C und Co. bekommen zunehmend Konkurrenz.

  1. Programmiersprachen: Gleich und doch nicht dasselbe

    Für den einen heißt die Programmiersprache des Jahres 2016 Java, für den anderen Go. Das wirft die Frage auf, was unter dem Begriff "Programmiersprache des Jahres" überhaupt zu verstehen ist. Reife? Aktualität? Verbreitung? Alles zusammen? Nichts davon? Ein Erklärungsversuch.

  2. Java als universelle Programmiersprache

    Java als universelle Programmiersprache

    Nach etlichen Jahren der Entwicklung ist Java zur erwachsenen Allzweck-Programmiersprache geworden. Es gibt keine Alternative für Entwickler, die ausschließlich mit einer einzigen Programmiersprache implementieren wollen.

  3. Zehn Programmiersprachen, die Entwickler 2017 lernen sollten

    Zehn Programmiersprachen, die Entwickler 2017 lernen sollten

    Chad Fowler hat einmal dazu geraten, jedes Jahr eine neue Programmiersprache zu lernen. Nur ist die Entscheidung darüber, welche Sprache man als Nächstes lernen sollte, sicherlich nicht einfach – vor allem, wo es eine Vielzahl neuer und alter Programmiersprachen mit Potenzial gibt. Dieser Artikel will bei der Entscheidungsfindung helfen.

  1. Nach dem Scheitern von "Jamaika": Politisches Neuland

    Sondierungsgespräche: Der FDP reißt der Geduldsfaden, sie lässt die Regierungsbildung scheitern. Deutschland in der Krise

  2. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

Anzeige