Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Rainald Menge-Sonnentag

Pivotal Cloud Foundry 2.0 setzt auf Serverless Computing und Kubernetes

Pivotal Cloud Foundry bekommt Serverless Computing

Für die zweite Hauptversion der Platform as a Service hält der Bereich Serverless Computing Einzug in die Plattform. Außerdem hat das Team in Zusammenarbeit mit Google und VMware Kubernetes integriert.

Pivotal hat auf der Konferenz SpringOne Platform, die vom 4. bis 7. Dezember in San Francisco stattfindet, die Version 2.0 von Pivotal Cloud Foundry angekündigt. Die ursprünglich von VMware entwickelte Platform as a Service (PaaS) bekommt damit einige Neuerungen. Pivotal aktualisiert nicht nur die Laufzeitumgebung für Applikationen, sondern führt zusätzliche Dienste für Serverless Computing und die Orchestrierung von Containern ein.

Anzeige
Die erweiterten Dienste der Cloud Foundry (Bild: Pivotal)

Mit Pivotal Function Service betritt die Plattform den Bereich des Serverless Computing. Der Dienst führt ähnlich wie AWS Lambda, Microsoft Azure Functions oder das vor kurzem von Oracle eingeführte Fn einfache Funktionen als Reaktion auf Ereignisse aus. Noch befindet sich das System in einem frühen Stadium und soll laut der Ankündigung innerhalb der nächsten sechs Monate verfügbar sein.

Der Dienst entsteht als Open-Source-Projekt, und konkrete technische Details bezüglich der Programmiersprachen werden wohl noch folgen. Entwickler erstellen mit Pivotal Function Service Funktionen, die das System beispielsweise als Reaktion auf Ereignisse aus Systemen wie RabbitMQ oder Apache Kafka ausführt.

Der Pivotal Container Service (PKS) ist in Zusammenarbeit mit VMware und Google entstanden und verwaltet den Einsatz von Kubernetes. Er soll den hybriden Einsatz des Orchestrierungswerkzeugs zwischen dem Rechenzentrum und der Public Cloud vereinfachen. Die Kooperation soll eine dauerhafte Kompatibilität zur Google Container Engine (GKE) gewährleisten. Außerdem können Entwickler die Dienste von Googles Cloud-Plattform beispielsweise im Bereich Machine Learning integrieren.

Pivotal Container Service ist auf Hochverfügbarkeit ausgelegt und bietet Methoden für Health Checks, Skalierung und Selbstheilung. Entwickler können auf die vollständige Open-Source-Kubernetes-API ohne proprietäre Erweiterungen zugreifen. Zur Netzwerkvirtualisierung integriert der Dienst VMware NSX-T. PKS ist zunächst als Early-Access-Variante verfügbar.

Die Laufzeitumgebung Pivotal Application Service haben die Macher mit Version 2.0 der PaaS weitgehend erneuert. Unter anderem lassen sich nun neben Linux-Containern auch solche mit Windows Server 2016 verwenden und Funktionen wie CPU-Autoskalierung laufen direkt für die darin ausgeführten .NET-Anwendungen. Neu ist zudem ein optionales Dashboard namens Healthwatch, das Einblick in die Performance der Plattform gewährt. Die Integration von NSX-T soll eine Brücke zwischen traditionellen und Cloud-Native-Anwendungen schlagen.

Der Pivotal Services Marketplace bietet Erweiterungen zum Einbinden externer Dienste von Anbietern wie GitHub, Splunk, New Relic, Apigee und IBM. Weitere Details lassen sich dem Pivotal-Blog entnehmen. (rme)

Anzeige

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Pivotal Container Service bietet Kubernetes mit BOSH und Harbor

    Pivotal Container Service bietet Kubernetes mit BOSH und Harbor

    Pivotal und VMware geben ihren neuen Container-Dienst Pivotal Container Service offiziell frei. Der Service nutzt unter anderem Harbor und BOSH, um Kubernetes einfacher bedienen zu können.

  2. Pivotal Container Service: VMware und Pivotal zähmen Kubernetes

    Pivotal Container Service: VMware, Google und Pivotal zähmen Kubernetes

    Auf der VMworld stellten VMware und Pivotal den neuen Container-Dienst PKS vor. Er soll die Arbeit beim Konfigurieren und Verwalten von Kubernetes und BOSH vereinfachen und Administratoren die Kontrolle über die Container geben.

  3. IBM will die Cloud-Integration vereinfachen

    IBM Cloud Private für IaaS, CaaS und PaaS im Rechenzentrum

    Mit seiner Plattform "IBM Cloud Private" möchte der IT-Konzern Softwareentwicklern die Arbeit und Anwendern den Übergang ins Cloud-Zeitalter erleichtern.

  4. Kubo wird zum Projekt der Cloud Foundry Foundation

    Kubo wird zum Projekt der Cloud Foundry Foundation

    Auf dem heute startenden Cloud Foundry Summit Silicon Valley wurde das Projekt Kubo als Incubator-Projekt der Cloud Foundry Foundation aufgenommen. Doch auch andere Unternehmen nutzen die Veranstaltung für Ankündigungen.

  1. Cloud Native News #2: Konferenzeindrücke

    Cloud Native News #2: Konferenzeindrücke

    Ziel der Cloud Native News ist es, im regelmäßigen Abstand von wichtigen Ereignissen und Neuigkeiten im Cloud-Native-Ökosystem zu berichten und diese zu interpretieren, damit der Überblick gewahrt bleibt.

  2. Cloud Native News #1: Rise of the Kubernaut

    Cloud Native News #1: Rise of the Kubernaut

    Ziel der Cloud Native News ist es, im regelmäßigen Abstand von wichtigen Ereignissen und Neuigkeiten im Cloud-Native-Ökosystem zu berichten und diese zu interpretieren, damit der Überblick gewahrt bleibt.

  3. Serverless Computing, Teil 1: Theorie und Praxis

    Serverless Computing, Teil 1: Theorie und Praxis

    Nach IaaS, PaaS, BaaS und SaaS kristallisiert sich mit dem Akronym FaaS – Function as a Service – der nächste Evolutionsschritt der noch relativ jungen Cloud-Historie heraus. Laut Wunschvorstellung der Anbieter sollen Enterprise-Anwendungen zukünftig gänzlich ohne Server auskommen. Aber wie soll das funktionieren?

  1. Test: Skoda Karoq 2.0 TDI

    Skoda Karoq

    Der neue Skoda Karoq ist eine Mixtur bekannter Zutaten, die einigen Konkurrenten schwer zu schaffen machen wird. Das Kompakt-SUV überrascht an keiner Stelle und wird vielleicht gerade deshalb gefragt sein. Im Test die sicher beliebte Kombination 2.0 TDI, DSG und Allradantrieb

  2. Alpina B7 Biturbo: Vor der Basis

    Alpina

    Der neue Alpina B7 Biturbo kommt vor dem ähnlich kräftigen BMW 760Li auf den Markt, setzt aber andere Akzente. Schon die Maschine unterscheidet sich: Alpina setzt auf einen Achtzylinder, BMW baut einen Zwölfzylinder ein

  3. Trump und Macron: Gegen die Hegemonie Irans den Nahen Osten neu ordnen

    Macron will nun auch die Atomvereinbarung mit Iran mit zusätzlichen Regelungen ergänzen. Dazu soll auch die "Präsenz Irans in der Region" verhandelt werden

  4. Mit aller Härte des Gesetzes gegen Antisemitismus?

    Wie Deutschland den Antisemitismus austreiben will und auch Linke und Liberale einen auf "Law and Order" machen. Kommentar

Anzeige