Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.700.910 Produkten

Frank-Michael Schlede 2

Neues Open-Source-Framework für Machine-Learning-Modelle auf Kubernetes

Neues Open-Source-Framework für Machine Learning Modelle auf Kubernetes

Wer Projekte mit Machine Learning entwickelt, trifft dabei auf viele Herausforderungen. Die Entwickler von seldon.io stellen jetzt Seldon Core vor: Eine Open-Source-Plattform, die helfen soll, solche Herausforderungen leichter zu bewältigen.

Alex Housley, Gründer und CEO von seldon.io, stellt in einem ausführlichen Beitrag auf medium.com Seldon Core vor. Eine Open-Source-Plattform, die helfen soll, Machine-Learning-Modelle auf Kubernetes zu entwickeln. Data-Science-Teams sollen damit in die Lage versetzt werden, solche Modelle leicht laufen zu lassen und ebenso so leicht zu verwalten. So soll sich Seldon Core auf den entscheidenden letzten Schritt in jedem Machine-Learning-Projekt konzentrieren, was Unternehmen wiederum dabei unterstützen soll, die Modelle in die Produktion zu überführen.

Anzeige

Die Ziele, die sich seldon.io mit dieser Entwicklung gesetzt hat, sind ambitioniert: So soll Seldon Core dazu in der Lage sein, mit jedem Toolkit für Machine Learning und mit jeder Programmiersprache zusammenzuarbeiten. Diese Entwicklung steht natürlich noch am Anfang, und so plant die Firma nach eigenen Angaben zunächst die Unterstützung von Tools und Programmiersprachen, die auf Python basieren. Das umfasst aktuell unter anderem Tensorflow, Scikit-learn Spark und H20.

Seldon,io bietet einen kompletter Stack für das Machine Learning mit Seldon Core auf Kubernetes. (Bild: seldon,io)
Seldon.io bietet einen kompletter Stack für das Machine Learning mit Seldon Core auf Kubernetes. (Bild: seldon.io)

Zudem sollen entwickelte Machine-Learning-Modelle via REST und gRPC automatisch bereitgestellt werden. Das soll die Einbindung in Business-Apps und -Dienste dann deutlich erleichtern können. Entwicklern, die mit Seldon Core arbeiten, können auf diese Weise den kompletten Lifetime-Zyklus des entwickelten Modells ohne Ausfallzeit verwalten, überwachen und auch wichtige Features wie die Sicherheit im Griff behalten.

Der GitHub-Eintrag zu Seldon Core erläutert nicht nur die Ziele des Projekts sondern zeigt auch, wie Entwickler erste Schritte mit dieser Technik unternehmen können. (fms)

2 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google lanciert eine Website für die hauseigene Open-Source-Software

    Google launcht Website für die hauseigene Open-Source-Software

    Die Website listet die zahlreichen quelloffenen Projekte des Internetriesen auf, darunter TensorFlow, Go, Kubernetes und Angular. Sie ersetzt nicht die jeweiligen Repositories, sondern bietet einen Überblick und Beschreibungen.

  2. Pivotal Cloud Foundry 2.0 setzt auf Serverless Computing und Kubernetes

    Pivotal Cloud Foundry bekommt Serverless Computing

    Für die zweite Hauptversion der Platform as a Service hält der Bereich Serverless Computing Einzug in die Plattform. Außerdem hat das Team in Zusammenarbeit mit Google und VMware Kubernetes integriert.

  3. Machine Learning: TensorFlow Serving erreicht Version 1.0

    Machine Learning: TensorFlow Serving erreicht Version 1.0

    Google befindet das System zum Bereitstellen von Machine-Learning-Modellen als stabil genug für den Einsatz in Produktionsumgebungen. Es soll Konzepte der Softwareentwicklung wie Codeverwaltung und Continuous Integration in ML-Umgebungen bringen.

  4. KI: Gluon soll das Erstellen von Modellen für künstliche neuronale Netze vereinfachen

    KI: Gluon soll das Erstellen von Modellen für künstliche neuronale Netze vereinfachen

    Amazon Web Services und Microsoft haben gemeinsam ein Interface vorgestellt, das eine zugängliche API zum Erstellen von Machine-Learning-Frameworks bieten soll. Trotz dynamischer Modelle soll der Ansatz nicht zulasten der Performance gehen.

  1. Cloud-native Applikationen entwickeln

    Cloud-native Applikationen entwickeln

    Geringere Time-to-Market, bessere Skalierbarkeit, effizientere Ressourcennutzung, geringere Investitionskosten: Es gibt viele Gründe, Cloud-Angebote zu nutzen. Herausforderungen zeigen sich hingegen, wenn Unternehmen selbst Cloud-Software bereitstellen wollen.

  2. Martin Odersky: "Scala ist durchaus noch ein Vorreiter"

    Martin Odersky: "Scala ist nicht schwer zu lernen"

    Die Programmiersprache Scala kombiniert funktionale und objektorientierte Konzepte. heise Developer sprach mit dem Scala-Erfinder Martin Odersky über die Anfänge, Herausforderungen und andere Programmiersprachen, die Konzepte von Scala übernommen haben.

  3. Cloud Native News #1: Rise of the Kubernaut

    Cloud Native News #1: Rise of the Kubernaut

    Ziel der Cloud Native News ist es, im regelmäßigen Abstand von wichtigen Ereignissen und Neuigkeiten im Cloud-Native-Ökosystem zu berichten und diese zu interpretieren, damit der Überblick gewahrt bleibt.

  1. BMW X4 in zweiter Generation

    BMW

    BMW stellt sein Crossover auf Basis des X3 auf dem 88. Genfer Salon (8. bis 18. März 2018) in zweiter Generation vor. Erste veröffentlichte Bilder zeigen das leicht vergrößerte SAC (Sports Activity Coupé) vorn gründlich retuschiert und an der hinteren Hälfte recht deutlich verändert

  2. Royal Enfield Himalayan

    Die Royal Enfield Himalayan ist die erste Reiseenduro der Marke und soll nicht nur in ihrer Heimat für Furore sorgen. Sie setzt mit ihrem luftgekühlten Einzylinder nicht auf hohe Leistung, sondern auf Zuverlässigkeit. Doch Royal Enfield hegt für die Zukunft hochfliegende Pläne

Anzeige