Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Julia Schmidt 11

Microsoft und Facebook machen gemeinsame KI-Sache

Microsoft und Facebook machen gemeinsame KI-Sache

Damit Entwickler zukünftig einfacher zwischen KI-Frameworks und -Tools wechseln können, arbeiten mit Microsoft und Facebook jetzt zwei der großen Anbieter auf dem Gebiet an einem gemeinsamen Open-Source-Austauschformat.

Mit den Open Neural Network Exchange (ONNX) Format wollen Microsoft und Facebook eigenen Aussagen zufolge die Grundlage für ein offenes Ökosystem rund um Techniken schaffen, die sich dem Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) oder vielmehr dem der künstlichen neuronalen Netze zuordnen lassen. Microsofts Eric Boyd stellte das Projekt nun erstmals auf dem Blog des Unternehmens vor und gab gleichzeitig dessen Verfügbarkeit auf der Repository-Verwaltungsplattform GitHub bekannt.

Anzeige

Das Format soll eine allgemeine Beschreibung für Berechnungsgraphen bieten, die die zum Teil im Machine Learning eingesetzten neuronale Netze darstellen, da die derzeit verfügbaren Frameworks und Toolkits alle mit eigenen Repräsentationen in diesem Bereich arbeiten. Die Vorteile der Kooperation liegen für die Partner zum einen darin, dass Entwickler einfacher zwischen Frameworks wechseln können, da sie für unterschiedliche Aufgaben optimiert sind und während der Forschungsphase nötige Eigenschaften nicht immer auch im Praxiseinsatz relevant sind. Zum anderen können Hardwarehersteller, die Optimierungen für entsprechende Aufgaben umsetzen möchten, durch ein gemeinsames Austauschformat eine breitere Masse ansprechen.

ONNX umfasst die Beschreibung eines erweiterbaren Berechnungsgraphenmodells und definiert eingebaute Operatoren sowie Standarddatentypen, wobei der initiale Fokus auf für Auswertungen nötigen Funktionen lag. Die Datenflussgraphen sind als Knotenliste aufgebaut, die azyklische Graphen bilden. Die Operatoren sind eigenständig implementiert, lassen sich aber wohl über Frameworkgrenzen hinweg portieren. Frameworks, die ONNX unterstützen, sollen zukünftig passende Umsetzungen liefern. Erster Support ist in der nächsten Version von Microsoft Cognitive Toolkit angedacht, für die Zukunft planen die beiden Unternehmen, Referenzimplementierungen, Beispiele, Tools und eine Modellsammlung verfügbar zu machen.

Außer dem Cognitive Toolkit sollen demnächst auch Caffe2 und PyTorch mit ONNX umgehen können. Für eine umfassende Abdeckung der derzeit auf dem Markt verfügbaren Frameworks müssten die Unternehmen allerdings noch Google zur Mitarbeit bewegen, das mit TensorFlow eines der bekanntesten Tools in Sachen künstliche neuronale Netze entwickelt. Diskussionen zur Entwicklung eines Konnektors laufen bereits auf GitHub, wobei es wohl keinen festen Zeithorizont für eine Umsetzung gibt. Microsoft und Facebook sind allerdings auch nicht die ersten, die sich an einem offenen Austauschformat versuchen: Auch die Khronos Group, die unter anderem durch Projekte wie die 3D-Grafik-API Vulkan oder OpenGL bekannt ist, hatte bereits im Oktober 2016 zur Zusammenarbeit an einem Neural Network Exchange Format aufgerufen, auch wenn hier nicht auf Operatoren eingegangen wurde. (jul)

11 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Khronos Group plant Standardaustauschformat für neuronale Netze

    Khronos Group plant Standardaustauschformat für neuronale Netze

    Das Neural Network Exchange Format soll die Anbindung von Frameworks wie Caffe und TensorFlow zu Inferenzmaschinen vereinheitlichen und die Einbindung zusätzlicher Werkzeuge vereinfachen.

  2. Microsoft kündigt Machine-Learning-Bibliothek für Apache Spark an

    Microsoft kündigt Machine-Learning-Bibliothek für Apache Spark an

    Auf dem Spark Summit hat Microsoft mit MMLSpark eine Machine-Learning-Bibliothek für Apache Spark vorgestellt. Außerdem gab es kleinere Ankündigungen im Bereich R Server und Power BI.

  3. KI: Gluon soll das Erstellen von Modellen für künstliche neuronale Netze vereinfachen

    KI: Gluon soll das Erstellen von Modellen für künstliche neuronale Netze vereinfachen

    Amazon Web Services und Microsoft haben gemeinsam ein Interface vorgestellt, das eine zugängliche API zum Erstellen von Machine-Learning-Frameworks bieten soll. Trotz dynamischer Modelle soll der Ansatz nicht zulasten der Performance gehen.

  4. PyTorch: Ein Deep-Learning-Framework von Facebook

    PyTorch: Ein Deep-Learning-Framework von Facebook

    Das Open-Source-Framework integriert sich tief in die Python-Welt und soll unter anderem als Numpy-Ersatz dienen, wenn GPU-Beschleunigungen gewünscht sind.

  1. Kontrolliert von Drohnen und Robotern

    Kontrolliert von Drohnen und Robotern

    Fortschritte bei künstlicher Intelligenz machen die Inspektion von Infrastrukturen zunehmend zu einer rein maschinellen Angelegenheit. Die computerisierten Helfer sind dabei manchmal sogar zuverlässiger als Menschen.

  2. Machine Learning mit Apache Spark 2

    Maschinelles Lernen mit Apache Spark 2

    Apache Spark bietet ausgereifte Werkzeuge für das Umsetzen von Software im Bereich maschinelles Lernen. Ein Beispielprojekt zeigt Bilderkennung für handgeschriebene Ziffern.

  3. Facebook: Datenspuren entfernen

    Genau wie Google ist auch Facebook ein reger Datensammler. Datenlöschung ist zwar möglich, aber nicht immer sinnvoll.

  1. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  2. Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Das Soziale Netzwerk will ausländische politische Einflussnahme auf Wahlen mit Hilfe der guten alten Post eindämmen.

  3. Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Das soziale Netzwerk will sich in Zukunft auf ein "konsistentes Anwender-Erlebnis" konzentrieren. Ein Entwickler alternativer Twitter-Apps reagiert mit Preisnachlass.

  4. Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.

Anzeige