Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Rainald Menge-Sonnentag 47

Maschinelles Lernen: Google veröffentlicht eine API zur Objekterkennung

Maschinelles Lernen: Google veröffentlicht eine API zur Objekterkennung

Die Tensor Flow Object Detection API nutzt der Suchmaschinenanbieter bereits intern in der Bildersuche, für Street View und in einem Tool für die Nest-Cam-Geräten. Nun hat Google das System als Open-Source-Projekt freigegeben.

Das Erkennen von Objekten auf Bildern ist eine Anwendung von künstlicher Intelligenz, die gleichermaßen praxistauglich ist und sich gut zur Demonstration eignet. Google hat nun mit der TensorFlow Object Detection API ein System veröffentlicht, das das Unternehmen laut dem Research-Blog bereits seit geraumer Zeit intern einsetzt. So ist es unter anderem als Bestandteil des Tools für die Nest-Cam-Geräte verfügbar, das beispielsweise einen Hinweis geben kann, wenn eine Person in den Kamerabereich tritt. Außerdem nutzt der Suchmaschinenanbieter es zum Erkennen von Straßennamen in Street View und zum Finden von Stilanregungen in der Google-Android-App.

Das Open-Source-Framework baut auf das von Google vorangetriebene ML-Framework (Machine Learning) TensorFlow auf und enthält bereits einige Erkennungsmodelle, darunter einen Single Shot MultiBox Detector (SSD), Region-based Convolutional Neural Networks (R-CNN) und Region-based Fully Convolutional Networks (R-FCN) sowie jeweils darauf aufsetzende Erweiterungen. Ein Jupyter Notebook ist ebenfalls Bestandteil des Open-Source-Projekts. Die MobileNets-Variante des SSD ist besonders schlank und damit auf den mobilen Einsatz optimiert. Google hatte mit einer Version des Faster R-CNN 2016 Microsofts COCO (Common Objects in Context) Detection Challenge gewonnen.

Das System gibt neben dem erkannten Objekt an, wie hoch es die Wahrscheinlichkeit einschätzt, dass es richtig liegt.
Das System gibt neben dem erkannten Objekt an, wie hoch es die Wahrscheinlichkeit einschätzt, dass es richtig liegt. Vergrößern
Bild: Google

Bildanalyse bei Google und den Wettbewerbern

Bereits im September vorigen Jahres hatte Google mit "Show and Tell" ein System zum Erstellen von Bildunterschriften herausgegeben, das Objekte erkennt, beschreibt und ebenfalls als TensorFlow-Modell implementiert ist. Facebook hatte im Sommer 2016 mit DeepMask und SharpMask Open-Source-Bibliotheken veröffentlicht, die Objekte innerhalb von Bildern erkennen und auf der TensorFlow-Alternative Torch aufsetzen. Zudem bietet Microsoft mit den Cognitive Services ebenso Bildanalysefunktionen wie IBM mit der Watson API. (rme)

47 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Machine Learning: TensorFlow 1.0 freigegeben

    Machine Learning: TensorFlow 1.0 freigegeben

    Schneller, flexibler und bereit für den Produktiveinsatz – die erste Hauptversion der quelloffenen Machine-Learning-Bibliothek, die etwa in Google Translate und DeepMind zum Einsatz kommt, ist nun offiziell verfügbar.

  2. Maschinelles Lernen: TensorFlow erscheint für Windows

    TensorFlow kommt nach Windows

    Googles Framework für maschinelles Lernen bekommt mit Version 0.12 RC0 nativen Windows-Support. Außerdem gibt es eine experimentelle API zum Erstellen und Ausführen von Graphen mit Go.

  3. Google veröffentlicht eine Bildergalerie zum Trainieren neuronaler Netze

    Google bringt offene Bildersammlung zum Trainieren neuronaler Netze

    OpenImages ist eine Sammlung von 9 Millionen URLs zu Bildern, die unter der Creative-Commons-Lizenz stehen und mit Anmerkungen versehen sind. Mit ihnen können Entwickler künstlicher neuronaler Netze ihre Systeme trainieren.

  4. Microsofts Computational Network Toolkit wird zum Cognitive Toolkit

    Microsofts Computational Network Toolkit wird zum Cognitive Toolkit

    Nach dem Umzug nach GitHub zu Beginn des Jahres steht nun eine erste Beta für Version 2.0 des auf Deep-Learning-Aufgaben gemünzten Toolkits unter neuem Namen zur Verfügung,

  1. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.4

    Die Neuerungen von Linux 4.4

    Der Linux-Kernel 4.4 bringt Grafiktreiber für den Raspi und die 3D-Beschleunigung unter KVM mit. Neue Ansätze im Block-Layer versprechen High-End-SSDs mehr Leistung zu entlocken. Verbesserungen im Netzwerk-Subsystem sollen die Geschwindigkeit steigern und dadurch DDoS-Attacken erschweren.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.8

    Kernel-Log-Logo

    Der neue Kernel bringt eine Schnellverarbeitungsweg für Netzwerkpakete und Grundlagen für neue Dateisystemfunktionen bei XFS. Zahlreiche neuen und verbesserte Treiber bringen Unterstützung für Grafikchips von ARM, Intel und Nvidia. Ferner gab es einen ganzen Schwung von Änderungen, um die Sicherheit zu verbessern.

  1. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  2. Obama genehmigte offenbar geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Bericht: Obama genehmigte geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Laut einem Bericht erhielt Barack Obama im August 2016 Hinweise, dass sich Russland mit Hacking-Angriffen in den US-Wahlkampf einmischen wollte - und ordnete wohl in den letzten Tagen seiner Amtszeit Cyber-Operationen gegen Russland an.

Anzeige