Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Julia Schmidt 14

Machine Learning: TensorFlow 1.0 freigegeben

Machine Learning: TensorFlow 1.0 freigegeben

Schneller, flexibler und bereit für den Produktiveinsatz – die erste Hauptversion der quelloffenen Machine-Learning-Bibliothek, die etwa in Google Translate und DeepMind zum Einsatz kommt, ist nun offiziell verfügbar.

Gut zwei Wochen nach der Freigabe ihres ersten Release Candidates steht nun Version 1.0 der Machine-Learning-Bibliothek TensorFlow zum Download bereit. Die von Google vorangetriebene Library konnte in ihrem ersten Jahr als Open-Source-Projekt bereits viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wie etwa die Anzahl der auf GitHub gehosteten Repositories, die darauf Bezug nehmen, zeigt. Mittlerweile ist TensorFlow zudem in Google-eigenen Angeboten wie dem Translate-Dienst im Einsatz und auch das Künstliche-Intelligenz-Projekt DeepMind greift auf die Bibliothek zurück.

Anzeige

Die aktuelle Version soll sich besonders durch ihre Geschwindigkeit und Flexibilität auszeichnen, für die unter anderem der bisher noch als experimentell gekennzeichnete, domänenspezifische Compiler XLA (Accelerated Linear Algebra) sorgt. Darüber hinaus enthält die Bibliothek nun einen Debugger und experimentelle APIs für die Programmiersprachen Java und Go. Einen Einblick in die Möglichkeiten, die der Einsatz von TensorFlow bietet, geben neue Android-Demos zum Erkennen und Verfolgen von Personen sowie zum künstlerischen Nachbearbeiten von Bildern.

Eine Überarbeitung an der entsprechenden Programmierschnittstelle soll Python-Entwicklern die Arbeit erleichtern, da sie nun mehr an NumPy erinnert. Allerdings besteht bei alten Python-Skripten durch diese Änderungen Aktualisierungsbedarf, wofür die Entwickler ein Kompatibilitätstool zur Verfügung stellen. Dabei ist zu beachten, dass sich nicht alle Funktionen automatisch auf den neusten Stand bringen lassen, es muss also händisch nachgearbeitet werden. Details zu den Neuerungen sind in der Ankündigung nachzulesen. (jul)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google stellt Training-Werkzeuge für TensorFlow unter Open-Source-Lizenz

    Google stellt Training-Werkzeuge für TensorFlow unter Open-Source-Lizenz

    Tensor2Tensor soll das Erstellen von Deep-Learning-Modellen mit Googles Bibliothek TensorFlow vereinfachen.

  2. Machine Learning: TensorFlow 1.3 bringt zusätzliche Modelle

    Machine Learning: TensorFlow 1.3 bringt zusätzliche vorgefertigte Modelle

    Das aktuelle Release erweitert die als "Canned Estimators" bezeichneten vorgefertigten Modelle. Außerdem bildet nun Nvidias CUDA Deep Neural Network Library 6 den Unterbau. Auch bei den Bibliotheken gibt es ein paar Neuzugänge.

  3. Machine Learning: TensorFlow 1.5 führt Python-Befehle direkt aus

    Machine Learning: TensorFlow 1.5 führt Python-Befehle direkt aus

    Durch die sogenannte Eager Execution erhalten Entwickler direkt Resultate für ihre Python-Befehle, ohne zunächst eine Session starten zu müssen. Außerdem ist TensorFlow Lite nun Bestandteil des Machine-Learning-Frameworks.

  4. Machine Learning: Google bringt TensorFlow Lite für Android und iOS

    Machine Learning: Google bringt TensorFlow Lite für Android und iOS

    Die schlanke Variante des Open-Source-Frameworks bringt Machine Learning auf mobile Endgeräte und Embedded Devices. Zum Start gibt es Anbindungen für iOS und Android.

  1. Der zweite Fuß in der Tür

    Eine Kooperation der Google-Tochter DeepMind auf dem Gesundheitssektor jagt die nächste. Nachdem sich die britische Softwareschmiede bereits mit Nierenpatienten beschäftigt, strebt sie nun die Diagnose von Augenkrankheiten an.

  2. Cloud Native News #1: Rise of the Kubernaut

    Cloud Native News #1: Rise of the Kubernaut

    Ziel der Cloud Native News ist es, im regelmäßigen Abstand von wichtigen Ereignissen und Neuigkeiten im Cloud-Native-Ökosystem zu berichten und diese zu interpretieren, damit der Überblick gewahrt bleibt.

  3. Funktionsorientiert und schnell: Die Programmiersprache Julia

    Funktionsorientiert und schnell: Die Programmiersprache Julia

    Julia ist eine flexible und performante Programmiersprache, die unterschiedliche Konzepte verbindet. Trotz ihrer wissenschaftlichen Ausrichtung eignet sie sich auch für allgemeine Entwickleraufgaben.

  1. Satellitenbilder: US-Regierung überlegt, für Landsat-Fotos wieder Geld zu verlangen

    Satellitenbilder: US-Regierung überlegt, Landsat-Fotos wieder kostenpflichtig zu machen

    Die US-Regierung prüft einem Bericht zufolge, ob sie für die Satellitenbilder des Landsat-Programms wieder Geld nehmen soll. Die Mission ist die mit Abstand am längsten laufende zur Erdbeobachtung. Die Fotos reichen bis in die 70er-Jahre zurück.

  2. Facebook löscht Funktionen einiger APIs

    Facebook

    Facebook streicht bei einigen APIs Funktionen für Entwickler. Dadurch sollen Nutzerdaten sicherer werden. Der größte Wegfall trifft dabei eine Funktion zum Teilen von Beiträgen.

  3. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  4. Telefónica Deutschland: Umsatzrückgang nach Roaming-Aus

    Telefónica Deutschland: Umsatzrückgang nach Roaming-Aus

    Aufgrund der weggefallenen Roaming-Gebühren im europäischen Ausland musste Telefónica Deutschland im jüngsten Quartal einen Umsatzrückgang verzeichnen. Gespart hat das Unternehmen an den Ausgaben für Kundenwerbung.

Anzeige