Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Julia Schmidt 14

Machine Learning: TensorFlow 1.0 freigegeben

Machine Learning: TensorFlow 1.0 freigegeben

Schneller, flexibler und bereit für den Produktiveinsatz – die erste Hauptversion der quelloffenen Machine-Learning-Bibliothek, die etwa in Google Translate und DeepMind zum Einsatz kommt, ist nun offiziell verfügbar.

Gut zwei Wochen nach der Freigabe ihres ersten Release Candidates steht nun Version 1.0 der Machine-Learning-Bibliothek TensorFlow zum Download bereit. Die von Google vorangetriebene Library konnte in ihrem ersten Jahr als Open-Source-Projekt bereits viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wie etwa die Anzahl der auf GitHub gehosteten Repositories, die darauf Bezug nehmen, zeigt. Mittlerweile ist TensorFlow zudem in Google-eigenen Angeboten wie dem Translate-Dienst im Einsatz und auch das Künstliche-Intelligenz-Projekt DeepMind greift auf die Bibliothek zurück.

Anzeige

Die aktuelle Version soll sich besonders durch ihre Geschwindigkeit und Flexibilität auszeichnen, für die unter anderem der bisher noch als experimentell gekennzeichnete, domänenspezifische Compiler XLA (Accelerated Linear Algebra) sorgt. Darüber hinaus enthält die Bibliothek nun einen Debugger und experimentelle APIs für die Programmiersprachen Java und Go. Einen Einblick in die Möglichkeiten, die der Einsatz von TensorFlow bietet, geben neue Android-Demos zum Erkennen und Verfolgen von Personen sowie zum künstlerischen Nachbearbeiten von Bildern.

Eine Überarbeitung an der entsprechenden Programmierschnittstelle soll Python-Entwicklern die Arbeit erleichtern, da sie nun mehr an NumPy erinnert. Allerdings besteht bei alten Python-Skripten durch diese Änderungen Aktualisierungsbedarf, wofür die Entwickler ein Kompatibilitätstool zur Verfügung stellen. Dabei ist zu beachten, dass sich nicht alle Funktionen automatisch auf den neusten Stand bringen lassen, es muss also händisch nachgearbeitet werden. Details zu den Neuerungen sind in der Ankündigung nachzulesen. (jul)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Machine Learning: TensorFlow wird fit für Java und GPUs

    Machine Learning: TensorFlow wird fit für Java und GPUs

    Der erste Release Candidate für Version 1.0 der Open-Source-Bibliothek steht nun unter anderem mit komplett überarbeiteter Python-API, domänenspezifischem TensorFlow-Graphen-Compiler, Debugger und einer Java-API bereit.

  2. Google stellt Training-Werkzeuge für TensorFlow unter Open-Source-Lizenz

    Google stellt Training-Werkzeuge für TensorFlow unter Open-Source-Lizenz

    Tensor2Tensor soll das Erstellen von Deep-Learning-Modellen mit Googles Bibliothek TensorFlow vereinfachen.

  3. Machine Learning: TensorFlow 1.3 bringt zusätzliche Modelle

    Machine Learning: TensorFlow 1.3 bringt zusätzliche vorgefertigte Modelle

    Das aktuelle Release erweitert die als "Canned Estimators" bezeichneten vorgefertigten Modelle. Außerdem bildet nun Nvidias CUDA Deep Neural Network Library 6 den Unterbau. Auch bei den Bibliotheken gibt es ein paar Neuzugänge.

  4. Maschinelles Lernen: TensorFlow erscheint für Windows

    TensorFlow kommt nach Windows

    Googles Framework für maschinelles Lernen bekommt mit Version 0.12 RC0 nativen Windows-Support. Außerdem gibt es eine experimentelle API zum Erstellen und Ausführen von Graphen mit Go.

  1. Der zweite Fuß in der Tür

    Eine Kooperation der Google-Tochter DeepMind auf dem Gesundheitssektor jagt die nächste. Nachdem sich die britische Softwareschmiede bereits mit Nierenpatienten beschäftigt, strebt sie nun die Diagnose von Augenkrankheiten an.

  2. Was Fedora 23 Neues bringt

    Fedora-Desktop

    Fedora will das BIOS-Update erleichtern und macht Fortschritte beim Umstieg auf Wayland. Neu ist auch eine Cinnamon-Distribution und Unterstützung für OpenGL 4.1.

  3. Funktionsorientiert und schnell: Die Programmiersprache Julia

    Funktionsorientiert und schnell: Die Programmiersprache Julia

    Julia ist eine flexible und performante Programmiersprache, die unterschiedliche Konzepte verbindet. Trotz ihrer wissenschaftlichen Ausrichtung eignet sie sich auch für allgemeine Entwickleraufgaben.

  1. "Hackintosh": Der mühsame Weg zum maßgeschneiderten Mac

    Apple

    Will man OS X nutzen, muss man MacBook, Mac mini, iMac oder dem veralteten Mac Pro wählen Wer eine andere Hardware-Zusammenstellung oder einen leistungsfähigen Gaming-Mac haben will, schaut in die Röhre – oder bastelt sich einen.

  2. Im Test: Seat Ateca 1.0 TSI

    Seat Ateca

    Der Kompakt-Klasse droht seit einiger zeit heftige Konkurrenz durch ähnlich große SUV. Bei Seat ist die Verwandtschaft zwischen Leon und Ateca unverkennbar. Wie fährt sich das SUV mit dem 115-PS-Basisbenziner? Ein Test

  3. VW Golf Sportsvan Facelift

    VW Golf Sportsvan Facelift

    Mit gut einem Jahr Verzögerung zieht VW im Golf Sportsvan jene Neuerungen nach, die die Golf-Limousine seit dem November 2016 schon bekommen hat. Dazu gehören moderne Infotainmentsysteme und neue Motoren. Gleichzeitig wird das Angebot etwas ausgedünnt

  4. Ist Fotografie grundsätzlich rassistisch?

    Seit Ende August geistert die These durch die Lande, dass Fotografie grundsätzlich rassistisch sei, weil sie für die Wiedergabe heller Hauttöne optimiert wäre

Anzeige