Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Rainald Menge-Sonnentag 28

Java EE soll unter dem Dach der Eclipse Foundation landen

Java EE soll unter dem Dach der Eclipse Foundation landen

Nach Gesprächen vor allem mit IBM und Red Hat veröffentlicht Oracle konkrete Pläne für die Zukunft von Java EE. So sollen unter anderem Referenzimplementierungen und Technology Compatibility Kits künftig an die Eclipse Foundation relizenziert werden.

Knapp einen Monat nach der Ankündigung, Java EE an die Open-Source-Community zu übertragen, hat Oracle nun konkrete Pläne veröffentlicht. Sie sind laut dem Oracle-Blog das Ergebnis intensiver Diskussionen mit anderen Herstellern und Community-Mitgliedern. Vor allem hat das Unternehmen wohl IBM und Red Hat gebeten, die Pläne mitzugestalten und zu unterstützen. Oracle dankt im Blogbeitrag explizit den beiden Firmen, die einerseits am meisten zur Java-EE-Plattform beisteuern und andererseits zu den stärksten Kritikern von Oracles bisheriger Java-EE-Strategie gehören.

Anzeige

Die derzeitigen Pläne können sich laut dem Blogbeitrag durchaus noch ändern, sodass die Veröffentlichung vor allem als Statusbericht zu werten ist. Zumindest gibt es erstmals konkrete Angaben darüber, was Oracle freigeben will. Außerdem hat sich das Unternehmen nun erwartungsgemäß dazu entschieden, die Software an die Eclipse Foundation zu relizenzieren.

Konkret sollen Referenzimplentierungen (RI), Technology Compatibility Kits (TCK) und Projektdokumentationen der von Oracle geführten Java-EE- und GlassFish-Technologie an die Eclipse Foundation gehen. Damit ist eine der großen Fragen beantwortet, die nach der ersten Ankündigung im August offen waren: Die Weitergabe der TCKs und RIs bietet die Chancengleichheit für alle Java-Anbieter, die eine reine Freigabe der Spezifikation nicht gebracht hätte.

Die Java-EE-Plattform wird im Zuge der Relizenzierung einen neuen Namen erhalten. Die konkrete Rebranding-Strategie steht bisher noch auf der To-do-Liste. Allerdings sollen die Bezeichnungen der vorhandenen javax-Pakete und Komponentenspezifikationen im Interesse der Kontinuität unverändert bleiben.

Im Rahmen der Umstellung wollen die Verantwortlichen den Prozess zur weiteren Entwicklung vorhandener und Implementierung neuer Spezifikationen konkret definieren. Zudem gibt es Überlegungen, das bereits unter dem Dach der Eclipse Foundation verwaltete MicroProfile in die Plattform zu integrieren.

Die Umstellung soll sobald wie möglich nach der Veröffentlichung von Java EE 8 erfolgen. Oracle wird weiterhin bestehende Java-EE-Lizenznehmer unterstützen und will sowohl Support für bestehende WebLogic-Server bieten als auch eine Version des Applikationsservers herausgeben, der auf Java EE 8 baut.

Siehe dazu auf heise Developer:

Anzeige

(rme)

28 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Java EE 8 ist offiziell erschienen

    Java EE 8 ist offiziell erschienen

    Im Schatten des Wirbels um Java 9 hat Oracle auch die Enterprise-Variante aktualisiert. Technisch bleibt sie hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück. Spannend ist derzeit auch die Zukunft der Plattform als Open-Source-Projekt.

  2. Analyse: Oracle scheint bei Java EE im letzten Moment die Kurve zu kriegen

    Kommentar: Oracle scheint im letzten Moment die Kurve bei Java EE zu kriegen

    Endlich ringt sich Oracle dazu durch, Java EE womöglich der Community zu übergeben. Die Freigabe erfolgt sehr, aber nicht zu spät. Rainald Menge-Sonnentag von heise Developer sieht in dem Schritt eine große Chance.

  3. Java EE 8 nimmt die letzte Hürde vor der Veröffentlichung

    Java EE 8 nimmt die letzte Hürde vor der Veröffentlichung

    Nach der fast einstimmigen Zustimmung beim Final Approval Ballot geht die achte Version der Enterprise-Variante von Java anders als Java 9 ohne Zwischenfälle in den Endspurt.

  4. Jetzt offiziell: MicroProfile-Projekt wandert zu Eclipse

    Jetzt offiziell: MicroProfile-Projekt wandert zu Eclipse

    Unklar ist allerdings noch, wie das Lizenzierungsmodell für die Untermenge von Java EE zur Entwicklung von Microservice-, Cloud- und Container-Anwendungen aussehen soll.

  1. Java EE auf dem Weg zu Open Source: Chancen und Risiken

    Oracle schickt sich an, Java EE der Open-Source-Community zu übergeben. Was sich zunächst nach einer durchweg positiven Entwicklung anhört, bringt auch das eine oder andere Risiko mit sich. Zeit für (m)eine Gegenüberstellung.

  2. Die Zukunft von Java EE: Oracle bekräftigt Interesse, ohne Details zu nennen

    Es gab viele Diskussionen und eine große Unsicherheit in der Java-EE-Community. Über die daraus entstandenen Initiativen und die Besorgnis der Community wurde bereits vor zwei Monaten berichtet. Seitdem ist einiges geschehen, und plötzlich bekräftigt auch Oracle wieder sein Interesse an Java EE.

  3. Dreimal Zukunft und zurück – Perspektiven für Java EE 8

    Dreimal Zukunft und zurück – Perspektiven für Java EE 8

    Die unsichere Perspektive der Java Enterprise Edition bewegt derzeit die Gemüter vieler Entwickler. Nach einhellig diagnostiziertem Stillstand sind mittlerweile diverse Aktivitäten entstanden, die das Ziel haben, Oracle zur Wiederaufnahme der Arbeiten an Java EE 8 bewegen. Zeit für eine Zusammenfassung und Bestandsaufnahme.

  1. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  2. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  3. Amazon Cloud Cam enthält Lücke für smarten Einbruchdiebstahl

    Amazon

    Amazon Key öffnet Paketboten und anderen Dienstleistern die Tür zum privaten Smarthome per Cloud-Funktion. Leider lässt sich die zugehörige Überwachungskamera mit einem Trick überlisten.

  4. Quad9: Datenschutzfreundliche Alternative zum Google-DNS

    Quad9: Datenschutzfreundliche Alternative zum Google-DNS

    Wer Google nicht wesentliche Teile seines Surfverhaltens anvertrauen möchte, kann ab sofort auf einen alternativen DNS-Dienst ausweichen: 9.9.9.9 statt 8.8.8.8. Doch auch dort gibt es Besonderheiten.

Anzeige