Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Rainald Menge-Sonnentag 28

Java EE soll unter dem Dach der Eclipse Foundation landen

Java EE soll unter dem Dach der Eclipse Foundation landen

Nach Gesprächen vor allem mit IBM und Red Hat veröffentlicht Oracle konkrete Pläne für die Zukunft von Java EE. So sollen unter anderem Referenzimplementierungen und Technology Compatibility Kits künftig an die Eclipse Foundation relizenziert werden.

Knapp einen Monat nach der Ankündigung, Java EE an die Open-Source-Community zu übertragen, hat Oracle nun konkrete Pläne veröffentlicht. Sie sind laut dem Oracle-Blog das Ergebnis intensiver Diskussionen mit anderen Herstellern und Community-Mitgliedern. Vor allem hat das Unternehmen wohl IBM und Red Hat gebeten, die Pläne mitzugestalten und zu unterstützen. Oracle dankt im Blogbeitrag explizit den beiden Firmen, die einerseits am meisten zur Java-EE-Plattform beisteuern und andererseits zu den stärksten Kritikern von Oracles bisheriger Java-EE-Strategie gehören.

Anzeige

Die derzeitigen Pläne können sich laut dem Blogbeitrag durchaus noch ändern, sodass die Veröffentlichung vor allem als Statusbericht zu werten ist. Zumindest gibt es erstmals konkrete Angaben darüber, was Oracle freigeben will. Außerdem hat sich das Unternehmen nun erwartungsgemäß dazu entschieden, die Software an die Eclipse Foundation zu relizenzieren.

Konkret sollen Referenzimplentierungen (RI), Technology Compatibility Kits (TCK) und Projektdokumentationen der von Oracle geführten Java-EE- und GlassFish-Technologie an die Eclipse Foundation gehen. Damit ist eine der großen Fragen beantwortet, die nach der ersten Ankündigung im August offen waren: Die Weitergabe der TCKs und RIs bietet die Chancengleichheit für alle Java-Anbieter, die eine reine Freigabe der Spezifikation nicht gebracht hätte.

Die Java-EE-Plattform wird im Zuge der Relizenzierung einen neuen Namen erhalten. Die konkrete Rebranding-Strategie steht bisher noch auf der To-do-Liste. Allerdings sollen die Bezeichnungen der vorhandenen javax-Pakete und Komponentenspezifikationen im Interesse der Kontinuität unverändert bleiben.

Im Rahmen der Umstellung wollen die Verantwortlichen den Prozess zur weiteren Entwicklung vorhandener und Implementierung neuer Spezifikationen konkret definieren. Zudem gibt es Überlegungen, das bereits unter dem Dach der Eclipse Foundation verwaltete MicroProfile in die Plattform zu integrieren.

Die Umstellung soll sobald wie möglich nach der Veröffentlichung von Java EE 8 erfolgen. Oracle wird weiterhin bestehende Java-EE-Lizenznehmer unterstützen und will sowohl Support für bestehende WebLogic-Server bieten als auch eine Version des Applikationsservers herausgeben, der auf Java EE 8 baut.

Siehe dazu auf heise Developer:

Anzeige

(rme)

28 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Java EE 8 ist offiziell erschienen

    Java EE 8 ist offiziell erschienen

    Im Schatten des Wirbels um Java 9 hat Oracle auch die Enterprise-Variante aktualisiert. Technisch bleibt sie hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück. Spannend ist derzeit auch die Zukunft der Plattform als Open-Source-Projekt.

  2. Java Enterprise Edition: Java-EE-Nachfolger EE4J nimmt Gestalt an

    Java-EE-Nachfolger: EE4J nimmt Gestalt an

    Die Eclipse Foundation hat die ersten neun Projekte für die Enterprise-Java-Plattform offiziell vorgeschlagen. Damit hat der Open-Source-Nachfolger von Java EE außer dem Namen auch erste konkrete Inhalte.

  3. Analyse: Oracle scheint bei Java EE im letzten Moment die Kurve zu kriegen

    Kommentar: Oracle scheint im letzten Moment die Kurve bei Java EE zu kriegen

    Endlich ringt sich Oracle dazu durch, Java EE womöglich der Community zu übergeben. Die Freigabe erfolgt sehr, aber nicht zu spät. Rainald Menge-Sonnentag von heise Developer sieht in dem Schritt eine große Chance.

  4. Java EE 8 nimmt die letzte Hürde vor der Veröffentlichung

    Java EE 8 nimmt die letzte Hürde vor der Veröffentlichung

    Nach der fast einstimmigen Zustimmung beim Final Approval Ballot geht die achte Version der Enterprise-Variante von Java anders als Java 9 ohne Zwischenfälle in den Endspurt.

  1. Cloud Native News #1: Rise of the Kubernaut

    Cloud Native News #1: Rise of the Kubernaut

    Ziel der Cloud Native News ist es, im regelmäßigen Abstand von wichtigen Ereignissen und Neuigkeiten im Cloud-Native-Ökosystem zu berichten und diese zu interpretieren, damit der Überblick gewahrt bleibt.

  2. Java EE auf dem Weg zu Open Source: Chancen und Risiken

    Oracle schickt sich an, Java EE der Open-Source-Community zu übergeben. Was sich zunächst nach einer durchweg positiven Entwicklung anhört, bringt auch das eine oder andere Risiko mit sich. Zeit für (m)eine Gegenüberstellung.

  3. Die Zukunft von Java EE: Oracle bekräftigt Interesse, ohne Details zu nennen

    Es gab viele Diskussionen und eine große Unsicherheit in der Java-EE-Community. Über die daraus entstandenen Initiativen und die Besorgnis der Community wurde bereits vor zwei Monaten berichtet. Seitdem ist einiges geschehen, und plötzlich bekräftigt auch Oracle wieder sein Interesse an Java EE.

  1. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  2. Alexa-Sprachsteuerung kommt auf PCs und Smartphones

    Alexa-Sprachsteuerung kommt auf den PC

    Amazon will seine Sprachsteuerung auf PCs und Smartphones bringen. Eine Erweiterung, die das auf Android-Geräten umsetzt, wird bereits in den nächsten Tagen erwartet.

  3. Daten von 40.000 Kreditkarten bei OnePlus kompromittiert

    Speicherchip auf Kreditkarte

    Durch Einschleusen von Schadcode in die Payment-Seite des Smartphone-Herstellers OnePlus konnten die kompletten Kreditkartendaten von 40.000 Kunden abgegriffen werden.

  4. Hamburger Fotofahndung - 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

    Hamburger Fotofahndung - 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

    Vor einem Monat hat die Hamburger Polizei mehr als 100 Fotos von mutmaßlichen G20-Gewalttätern im Internet veröffentlicht. Das Vorgehen zahlt sich für die Ermittler offensichtlich aus, stößt aber weiterhin auf Kritik.

Anzeige