Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Alexander Neumann 147

Googles Programmiersprache Go in Version 1.0 veröffentlicht

Google hat rund zweieinhalb Jahre nach der ersten Präsentation die Version 1 der Programmiersprache Go veröffentlicht. Go ist eine sich von C ableitende und vor allem für die Systemprogrammierung gedachte Sprache. Maßgeblich an der Entwicklung des Sprachkerns beteiligt waren die bekannten Entwickler Rob "Commander" Pike und Ken Thompson, die gemeinsam mit Robert Griesemer seit 2007 an der Sprache werkelten. Die drei waren von den Programmiersprachen für die Systemprogrammierung frustriert und wünschten sich eine Sprache, die mit Multi-Core-Architekturen zurechtkommt und sich schnell ausführen und kompilieren lässt.

Anzeige

Den von Anfang an ziemlich stabilen Sprachkern ergänzten die Go-Entwickler nach der ersten Präsentation kontinuierlich um weitere Pakete der Standardbibliothek und zusätzliche Werkzeuge. So besteht die Go-Infrastruktur derzeit unter anderem aus Compiler, Garbage Collector und Tools für die Installation externer Bibliotheken.

Die nun stabile Version 1 stellt der Ankündigung zufolge den Status quo der Sprache dar, wie sie tatsächlich verwendet wird. Anwender haben mit dem neuen Release kein Redesign der Sprache zu erwarten, vielmehr dürften die Codebeispiele der Literatur zu Go 1 und früheren Versionen auch noch in einigen Jahren hilfreich für ihre Leser sein werden, wenn auch die Entwicklung an Go weitergeht.

Als auffällige Neuerungen hervorzuheben sind das Programm "go command" und das "go fix"-Tool. Ersteres liest die für den Kompilierprozess benötigten Informationen aus dem Sourcecode, ohne dass es dafür Makefiles benötigt. Das zweite Werkzeug hilft automatisiert beim Versuch, die Go-Programme auf den Status der neuen Version zu bringen. Hinzugekommen sind darüber hinaus neue Typen für Unicode-Zeichen, Erweiterungen der Standardbibliotheken, Umbenennungen diverser Packages und etliche Bugfixes. Wer mehr zu den Neuerungen erfahren will, sollte sich die Release Notes zu Gemüte führen.

Als Plattformen werden nach Linux und Mac OS X auf x86-Basis inzwischen auch FreeBSD, OpenBSD, Linux auf ARM-Basis und Windows unterstützt, erstmals jetzt auch in Binärpaketen. Go ist seit Mai 2011 in einem experimentellen Status für Googles App Engine verfügbar. Mit der nun erschienenen Version 1 soll schon bald offizieller Produktivstatus folgen. Außerdem unterstützt die GNU Compiler Collection (GCC) die Sprache seit letztem Jahr. Go steht unter der BSD-Lizenz quelloffen zur Verfügung. Mittlerweile zählen die Projektverantwortlichen über 200 Entwickler, die nicht für Google arbeiten.

Siehe dazu auch:

(ane)

147 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Googles Programmiersprache Go 1.7 bringt einige Weiterentwicklungen

    Programmiersprrache: Go 1.7 erschienen

    Die von Google ursprünglich als C-Alternative positionierte Programmiersprache Go bringt in Version 1.7 wenig Änderungen an der Sprache selbst. Viele Neuerungen stecken dagegen in den Tools und Bibliotheken.

  2. Programmiersprache: Go 1.7 erschienen

    Programmiersprrache: Go 1.7 erschienen

    Bei der nun freigegebenen Version 1.7 steckt viel Arbeit in der Weiterentwicklung von Tools und Bibliotheken, dafür gibt es wenig Änderungen an der Sprache selbst.

  3. Programmiersprachen: Go 1.8 optimiert den Garbage Collector

    Programmiersprachen: Go 1.8 Beta hat schnelleren Garbage Collector

    Neben kürzeren Unterbrechungen für Aufräumarbeiten gibt es in der neuen Betaversion von Go eine neue Funktion im sort-Package. Außerdem bietet Googles Programmiersprache nun HTTP/2 Push und sie hat eine optimierte Toolchain.

  4. Programmiersprachen: Go 1.9 mit Typ Aliases freigegeben

    Programmiersprachen: Go 1.9 mit Typ Aliases freigegeben

    Die unter anderem in Docker und Kubernetes eingesetzte Sprache kann nach dem Update mit besserer Performance aufwarten und einige Neuerungen in der Standardbibliothek aufweisen. Außerdem lassen sich nun Aliasse für Typen vergeben.

  1. Go in Freiburg

    Go-Meetup in Freiburg

    Vergangene Woche fand das erste Meetup in Freiburg zur Programmiersprache Go statt. Mit knapp 30 Teilnehmern war die Veranstaltung gut besucht, wobei Einsteiger ebenso anzutreffen waren wie erfahrene Entwickler.

  2. Episode 54: Einführung in die Programmiersprache Rust

    Eine Episode zur von Mozilla geförderten Programmiersprache Rust, die in der Systemprogrammierung die bewährten Sprachen C und C++ herausfordert.

  3. Programmiersprachen: Gleich und doch nicht dasselbe

    Für den einen heißt die Programmiersprache des Jahres 2016 Java, für den anderen Go. Das wirft die Frage auf, was unter dem Begriff "Programmiersprache des Jahres" überhaupt zu verstehen ist. Reife? Aktualität? Verbreitung? Alles zusammen? Nichts davon? Ein Erklärungsversuch.

  1. iOS 11 steht zum Download bereit: iPhone und iPad werden produktiver

    iOS 11 iPad

    Ein Datei-Manager und grundlegenden Neuerungen vereinfachen die Arbeit mit iPhone und iPad. ARKit öffnet die Tore für eine Flut an Augmented-Reality-Apps. Alte iPhones und Apps müssen draußen bleiben.

  2. Notfall-Robotik: Bodenroboter bewähren sich an den Ventilen

    ERL Emergency: Bodenroboter bewähren sich an den Ventilen

    Während des Roboterwettbewerbs ERL Emergency konnten die ersten Roboter Aufgaben absolvieren. Bodenroboter manövrierten in Gebäuden und schlossen Ventile. Die Unterwasserroboter konnten weniger glänzen.

  3. Studie: Deutschland verfehlt EU-Ziel für erneuerbare Energien

    Studie: Deutschland verfehlt EU-Ziel für erneuerbare Energien

    Ökostrom stärker fördern, den Ausbau deckeln oder alles dem Markt überlassen? Darüber streiten Experten und Parteien. Der Bundesverband Erneuerbare Energien warnt: So, wie es jetzt läuft, schafft Deutschland die EU-Vorgaben nicht.

  4. Magnetfeld-Ladestation Pi: Smartphones und Tablets kontaktlos laden

    Drahtlos-Ladestation Pi: Smartphones und Tablets kontaktlos laden

    Ein US-Startup hat ein Aufladesystem für Mobilgeräte vorgestellt, das ohne Kabel oder Auflagefläche auskommt. Die Geräte müssen sich lediglich in der Nähe der Ladestation befinden.

Anzeige