Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.056 Produkten

Tam Hanna 60

Google verbietet Werbung auf dem Android-Sperrbildschirm

Google verbietet Werbung auf dem Sperrbildschirm

Die im November erfolgte Aktualisierung der Bedingungen für Apps im Play Store verbietet eine nervige Werbeform, und sorgt zudem für Klarheit in Sachen Alters-Rating und Design for Families.

Google hat die Verträge für Apps im Play Store aktualisiert: Nun ist eine nervige Werbeform verboten. Klarheit gibt es in Sachen Alters-Rating und Design for Families.

Anzeige

Das vom weit verbreiteten Dateimanager ES File “populär gemachte” Ersetzen des Sperrbildschirms von Android-Smartphones ist ab sofort untersagt. Der genaue Passus klingt so: “Unless the exclusive purpose of the app is that of a lockscreen, apps may not introduce ads or features that monetize the locked display of a device.”

Dank der obligatorischen dreißigtägigen Frist haben Entwickler bis zum 30. Dezember dieses Jahres Zeit, ihre Programme an die neuen Regulierungen anzupassen. Danach dürfte ein insbesondere bei technisch wenig versierten Nutzern universell verhasstes Problem der Vergangenheit angehören.

Der Schutz Minderjähriger ist seit jeher ein Problem für Store-Betreiber: Schon zu Zeiten von Jamba und Co gab es immer wieder Medienkampagnen. Google bietet Entwicklern schon länger die Möglichkeit, durch Ausfüllen eines Fragebogens zu einem Alters-Rating zu kommen. Neu ist hier, dass das Ausfüllen dieses Formulars ab sofort obligatorisch ist und unbewertete Applikationen aus dem Store fliegen.

Wer ein spezifisch für die Bedürfnisse von Kindern vorgesehenes Programm anbietet, kann seit Juli 2016 auf “Designed for Families” zurückgreifen. Google aktualisiert die diesbezüglichen Kriterien nun zum zweiten Mal – das letzte Update erfolgte im April. Die Attributliste weist selbst keine Versionsinformationen auf, aber im Internet Archive finden sich ältere Varianten.

Beim Betrachten der Unterschiede fällt auf, dass Google im Bereich Log-in-Dienste schärfere Kriterien anlegt. So ist es nun im Allgemeinen verboten (may not), Google Sign In oder die Play Services als Log-in-Dienst zu verwenden. Bisher fand sich an der Stelle die offenere Formulierung "should not". Wie bisher gibt es für “Mixed Audience”-Apps eine Ausnahme, sofern das Einloggen nicht verpflichtend ist.

Aufgrund des offenen Aufbaus von Android ist das Aufkommen diverser Arten von Malware unvermeidlich: Gerade das Ersetzen des Lockscreens mit Zeitverzögerung (wie bei ES File) ist eine für wenig seriöse Entwickler gewinnbringende Maßnahme. Durch das Ändern der Play-Store-Bedingungen ist Google in der Lage, das Ökosystem zu steuern: Für viele User sind Applikationen, die nicht per Google Play erhältlich sind, quasi unsichtbar. (Tam Hanna) / (rme)

60 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Accessibility Services: Google relativiert wohl den radikalen Rauswurf von Apps

    Accessibility Services: Google relativiert wohl den radikalen Rauswurf von Apps

    Ein App-Entwickler hat auf Reddit Googles Antwort auf seine Anfrage bezüglich der im November angedrohten 30-Tagesfrist veröffentlicht. Offensichtlich zieht der Internetriese den Rausschmiss von Apps nicht so streng wie angekündigt durch.

  2. Accessibility Services: Google droht zahlreichen Apps mit Rausschmiss aus Play Store

    Google - Android

    Android-Apps, die das API Accessibility Services nutzen, könnten bald aus dem Play Store fliegen. Darauf weist Google Entwickler in einer Mail hin. Wer dem Rausschmiss entgehen will, muss beweisen, dass seine App behinderten Menschen hilft.

  3. Android-App Go Keyboard soll Nutzer ausspionieren

    Android-App Go Keyboard spioniert Nutzer aus

    Sicherheitsforschern zufolge schneidet die weit verbreitete App Go Keyboard heimlich verschiedene Nutzerdaten mit und sendet diese an Server des Anbieters. Außerdem soll die App ohne Erlaubnis des Nutzers Code herunterladen und ausführen können.

  4. Millionen Apps könnten bald aus dem Google Play Store verschwinden

    Millionen Apps könnten bald aus dem Google Play Store verschwinden

    Google fordert die den Play Store nutzende App-Entwickler dazu auf, eventuell fehlende Datenschutzerklärungen nachzuschieben. Andernfalls werden die Apps wohl aus dem Marktplatz entfernt

  1. Service Robots in Public Spaces

    Ethical and Sociological Considerations

  2. Android am PC oder Mac nutzen - so geht’s

    Du willst deine Android-Apps und Spiele am PC oder Mac nutzen? Wir stellen dir zwei kostenlose Lösungen vor und zeigen, wie es geht.

  3. The GOODBOT Project

    A Chatbot as a Moral Machine

  1. Klein und open: Daihatsus Beitrag zum Thema Fahrspaß

    „Oh Gott, der ist ja noch kleiner als ich dachte“, schießt es mir beim ersten Anblick des Daihatsu Copen „100th Anniversary“ durch den Kopf. Skeptisch beäuge ich den nur 3,39 Meter langen Japaner von allen Seiten

  2. Unterwegs im modellgepflegten Toyota Yaris Hybrid

    Hybridantrieb

    Die Überarbeitung des Hybrid-Kleinwagens von Toyota nach nur zwei Jahren gibt erneut Gelegenheit, die üblichen Klischees bezüglich Toyota-Hybridautos und ihren Fahrern zu überprüfen. Dabei wird klar: Die Modellpflege hat viel gebracht. Steckte der Antrieb in einem VW Polo, würde er sich rasant verkaufen

  3. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  4. Toyota überarbeitet seinen Luxus-Van Alphard/Vellfire

    Toyota

    Toyota kündigt in Japan die überarbeitete Neuauflage seines opulenten, sieben- bis achtsitzigen Komfort-Vans in zwei Darreichungsformen „Alphard“ und „Vellfire“ an. Neu ist ein Hybrid-Allradantrieb. Ein Fahrzeug, das uns nicht nur geographisch fern ist und uns wohl auch nicht erreichen wird

Anzeige