Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Rainald Menge-Sonnentag 1113

Entwickler verzweifelt gesucht: Stack-Overflow-Studie zur Lage bei IT-Fachkräften

Stack Overflow: Unternehmen finden nicht ausreichend Entwickler

Die Betreiber der Internetplattform für das Thema Softwareentwickler haben deutsche Unternehmen nach ihren Bedürfnissen und Herausforderungen im IT-Recruiting befragt. Das Ergebnis ist zumindest aus Firmensicht ernüchternd.

Die Betreiber der Internetplattform Stack Overflow haben im Juni und Juli 2017 eine Umfrage unter IT-Recruitern und HR-Beauftragten durchgeführt, um die Arbeitgeberseite hinsichtlich der Herausforderungen bei der Suche nach IT-Fachkräften zu beleuchten. Die gut 200 Teilnehmer der Umfrage stammen schwerpunktmäßig, aber nicht ausschließlich, aus der Informationstechnologie und Telekommunikationsbranche (ITK). Die Studie spiegelt die Erkenntnis wider, dass es weniger IT-Experten und besonders Entwickler als passende offene Stellen gibt.

Anzeige

So beantworteten lediglich 5,8 % die Frage "Finden Sie genügend Kandidaten für freie Positionen?" mit Ja. 40,7 % verneinten, und 53,6 % geben an, dass es mehr sein könnten. Besonders gefragt sind Webentwickler: Die Liste der gesuchten Entwickler führen Full-Stack-Webentwickler Java mit 47,1 % an, gefolgt von Webentwickler Backend beziehungsweise Frontend mit 43,9 % und 37,4 %. Immerhin deckt sich hier die Nachfrage mit dem Angebot: Knapp Zweidrittel (64,4 %) der Entwickler in Deutschland bezeichneten sich in einer früheren Studie von Stack Overflow als Webentwickler.

Die Nachfrage nach Webentwicklern ist besonders hoch.
Die Nachfrage nach Webentwicklern ist besonders hoch. (Bild: Stack Overflow )

Die Recuiting-Teams haben bei gut der Hälfte der Unternehmen zwischen zwei und vier Mitarbeiter. Lediglich 8,4 % der Firmen haben entsprechende Teams mit mehr als zehn Mitarbeitern. 52 % der Befragten geben an, dass sie IT-Recruiter haben, die sich exklusiv mit der Entwicklersuche befassen.

Auf das Einzugsgebiet befragt gaben 35,5 % an, dass sie nur in Deutschland suchen. Immer noch 26,5 % schauen im deutschsprachigen Raum, 14,2 % EU- und 23,9 % weltweit. Als größte Herausforderungen im IT-Recruiting steht erwartungsgemäß der Kandidatenmangel mit 58 % an erster Stelle. Gefolgt davon, das Unternehmen bei Entwicklern bekannt zu machen (48 %) beziehungsweise es als attraktiven IT-Arbeitgeber zu etablieren (47 %). Neben der Tatsache, dass die geforderten Gehälter zu hoch seien, bemängeln immer noch 38 % die mangelnde Qualität der Kandidaten.

Den Kontakt zu den Kandidaten pflegen Recruiter am liebsten bei einem persönlichen Treffen (33 %), auf E-Mail setzen 30 %, und Plattformen wie LinkedIn und Xing stehen mit 16 % noch vor dem telefonischen Kontakt (15 %). Entwickler bevorzugen zur Kontaktaufnahme laut der oben genannten früheren Studie zu 53 % E-Mail. Xing und LinkedIn stehen mit 24 % beziehungsweise 17 % nicht nur schlechter dar, sondern 53 % der befragten Entwickler gaben sogar an, dass sie diese Art der Kontaktaufnahme hassen.

Die vollständige Studie lässt sich nach einer kostenlosen Registrierung von der Stack-Overflow-Website herunterladen.

Zu Arbeitsplätzen und Stellenangeboten in der IT-Branche siehe auch den Stellenmarkt auf heise online:

Anzeige
(rme)

1113 Kommentare

Anzeige
  1. Studie: Die Mehrheit der deutschen Entwickler fühlt sich unterbezahlt

    Studie: Die Mehrheit der deutschen Entwickler fühlt sich unterbezahlt

    In der neuen alljährlich von Stack Overflow veröffentlichten Entwickler-Studie ist zwar knapp die Hälfte der Befragten zufrieden im Job, mehr als 50 Prozent wünschen sich aber mehr Geld.

  2. IT-Gehälter: Stack Overflow bietet einen Einkommensrechner für Entwickler

    Stack Overflow bietet einen Einkommensrechner für Entwickler

    Das Webtool soll Angestellten zeigen, welches Einkommen für ihr Tätigkeitsfeld in der jeweiligen Region angemessen ist. Die Daten stammen aus der jüngsten Entwicklerumfrage der Internetplattform.

  3. Fachkräftemangel: Weiter steigender Bedarf an IT-Fachkräften

    Fachkräfte, Büro, Arbeitsplätze

    20 Prozent mehr Stellen für IT-Profis waren in den 12 Monaten bis August 2017 ausgeschrieben als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor, analysiert der Personaldienstleister Adecco - was die Diskussion um Fachkräftemangel weiter anheizen dürfte.

  4. Fachkräftemangel: Bitkom zählt 55.000 offene Stellen für IT-Spezialisten

    Fachkräftemangel: Bitkom zählt 55.000 offene Stellen für IT-Spezialisten

    Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der offenen Stellen für IT-Fachkräfte um 8 Prozent gewachsen, teilt der IT-Branchenverband Bitkom mit.

  1. Die richtige Stellenausschreibung auf der Suche nach Entwicklern

    Die richtige Stellenausschreibung auf der Suche nach Entwicklern

    Unternehmen sind zunehmend gefragt, sich aktiv um Entwickler zu kümmern, statt darauf zu warten, dass diese auf sie zukommen. Um sich von ebenfalls suchenden Konkurrenten abzugrenzen, kann die Stellenausschreibung den Unterschied zu den eigenen Gunsten ausmachen.

  2. An den Grenzen der Filterblase

    In den sozialen Medien sitzt man in seiner Filterblase fest: Eine neue Studie hat das Verhalten von Social Media-Nutzern in Bezug auf Nachrichtenkonsum untersucht und setzt der verbreiteten Annahme einen Kontrapunkt gegenüber.

  3. Programmierkonzepte, Teil 3: Rekursion

    Die Rekursion ist eines der grundlegenden Konzepte in Mathematik und Informatik. Dennoch gibt es Programmiersprachen, die die Rekursion nicht oder nur bedingt unterstützen.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Überwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige