Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.435 Produkten

Björn Bohn

Deep Learning: MXNet in Version 1.0.0 mit experimentellen Features

Deep Learning: MXNet schafft den Sprung zu 1.0.0 und bringt experimentelle Features mit

Das Deep-Learning-Framework MXNet bietet in Version 1.0.0 unter anderem Gradientenkompression sowie erweitertes Indexing und lässt sich (experimentell) auf dem Raspberry Pi und NVIDIA Jetson-Boards verwenden.

MXNet, ein quelloffenes Framework für Deep Learning, vollzieht den Sprung auf Version 1.0.0 und bringt neben verbesserter Performance auch eine Reihe an experimentellen Neuerungen mit. MXNet wurde zu Beginn des Jahres in den Apache Incubator miteinbezogen und erhält auch Unterstützung von Amazon, die bei der Entwicklung von Version 1.0.0 beteiligt waren.

Anzeige

MXNet entstand ursprünglich aus der Zusammenarbeit mehrerer Universitäten und ist auf mehrere GPUs und Maschinen skalierbar. Es lässt sich für Deep-Learning-Szenarien sowohl in Cloud-Infrastrukturen als auch im mobilen Bereich verwenden und ist auch in der Wahl der Programmiersprache äußerst flexibel: Schnittstellen und Pakete existieren unter anderem für C++, Python, JavaScript, Scala, Perl und Julia.

Version 1.0.0 des Frameworks soll vor allem schneller geworden sein. Das Framework beherrscht jetzt erweitertes Indexing auf Grundlage des Numpy-Standards. Außerdem kann es die Nutzung der Netzwerkbandbreite, die bei der Kommunikation zwischen verschiedenen Knoten im Netzwerk benötigt wird, mit einer Gradientenkompression deutlich reduzieren, ohne die Konversionsrate zu verringern. Dadurch sollen Entwickler ein Netzwerk ungefähr fünfmal schneller trainieren können als bisher.

Wenig überraschend sind einige Verbesserungen von Gluon, einem Interface, welches das Erstellen von Modellen für künstliche neuronale Netze standardisieren soll. Gluon war bereits seit seiner Entstehung ein Teil von MXNet und erhält ebenfalls Änderungen, die die Performance weiter verbessern sollen.

MXNet bringt außerdem zahlreiche experimentelle Neuerungen mit, allen voran eine Anbindung an die NVIDIA Collective Communication Library (NCCL). Dabei handelt es sich um eine Bibliothek von Standardkommunikationsroutinen, die für die Verwendung mit NVIDIA GPUs optimiert sind.

Zusätzlich läuft MXNet jetzt auch noch auf einer Reihe anderer Geräte, zumindest auf einer zu testenden Basis. Dazu zählen eine Reihe von ARM-Prozessoren, Raspberry Pi und NVIDIA Jetson TX2 Boards. Eine vollständige Liste der Neuerungen findet sich in den offiziellen Release Notes. (bbo)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. KI: Gluon soll das Erstellen von Modellen für künstliche neuronale Netze vereinfachen

    KI: Gluon soll das Erstellen von Modellen für künstliche neuronale Netze vereinfachen

    Amazon Web Services und Microsoft haben gemeinsam ein Interface vorgestellt, das eine zugängliche API zum Erstellen von Machine-Learning-Frameworks bieten soll. Trotz dynamischer Modelle soll der Ansatz nicht zulasten der Performance gehen.

  2. NNVM Compiler: Der neue End-to-End-Compiler für AI-Frameworks

    NNVM Compiler: Der neue End-to-End-Compiler für AI Frameworks

    Wer im AI-Bereich arbeitet, wird mit verschiedenen Algorithmen und Hardwareoptionen konfrontiert. Der NNVM Compiler soll nun konsistente Ergebnisse bei variabler Backend-Hardware und unterschiedlichen Frontend-Frameworks bieten.

  3. Deep Learning: MXNet wird Apache-Projekt

    Deep Learning: MXNet wird Apache-Projekt

    Das von AWS als Deep-Learning-Framework seiner Wahl auserkorene MXNet hat Aufnahme in den Apache Incubator gefunden und muss sich nun als Projekt der Open-Source-Organisation beweisen.

  4. PyTorch: Ein Deep-Learning-Framework von Facebook

    PyTorch: Ein Deep-Learning-Framework von Facebook

    Das Open-Source-Framework integriert sich tief in die Python-Welt und soll unter anderem als Numpy-Ersatz dienen, wenn GPU-Beschleunigungen gewünscht sind.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.14

    Linux-Kernel 4.14

    Die neue Kernel-Version bringt Speicherverschlüsselung, einen neuen Schlafmodus und einige Performance-Verbesserungen. Außerdem überwindet sie eine Grenze, die auf die ersten 64-Bit-x86-Prozessoren zurückgeht.

  3. Cloud Native News #1: Rise of the Kubernaut

    Cloud Native News #1: Rise of the Kubernaut

    Ziel der Cloud Native News ist es, im regelmäßigen Abstand von wichtigen Ereignissen und Neuigkeiten im Cloud-Native-Ökosystem zu berichten und diese zu interpretieren, damit der Überblick gewahrt bleibt.

  1. Nintendo Labo: Die Switch wird zum multifunktionalen Papp-Spielzeug

    Nintendo Labo: Die Switch wird zum multifunktionalen Papp-Spielzeug

    Ein Haus oder ein Klavier, eine Angel und ein ferngesteuerter Roboter: Mit Nintendo Labo lassen sich Papp-Konstruktionen basteln, die zusammen mit der Switch zum interaktiven Spielzeug werden.

  2. "Wenn die Linie fehlt ..."

    Impressionen von der diesjährigen Rosa-Luxemburg Konferenz in Berlin

  3. World Web Forum "Das Ende der Nationen": Jetzt im Livestream mitverfolgen!

    World Web Forum: Jetzt im Livestream mitverfolgen

    In Zürich beginnt das zweitägige World Web Forum – die Tickets sind längst ausverkauft. Dabei sein kann man aber trotzdem: heise online überträgt die Vorträge im Livestream.

  4. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

Anzeige