Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Rainald Menge-Sonnentag 21

Datenbanken: Erste Beta von PostgreSQL 10 erschienen

Datenbanken: Erste Beta von PostgreSQL 10 erschienen

Die kommende Hauptversion bringt einige Funktionen, die für Skalierbarkeit sorgen sollen. So erlaubt die native Partitionierung das Ausgliedern einzelner Bereiche als Datenbankobjekte, und parallele Queries sind unter anderem für Merge Joins möglich.

Das Team hinter der Open-Source-Datenbank hat die erste Beta von PostgreSQL 10 freigegeben. Die Neuerungen konzentrieren sich vor allem auf eine bessere Skalierung und Performance. Bereits im April hatte der am Projekt Beteiligte Robert Haas in einem Blogbeitrag eine Vorschau auf die Funktionen gegeben, die Interessierte mit der nun veröffentlichten Beta ausprobieren können.

Anzeige

Zu den Neuerungen gehört unter anderem die sogenannte logische Replikation (Logical Replication). Im Gegensatz zur physischen Replikation überträgt das System dabei nicht die Daten Byte-weise, sondern verwendet ein Publish-Subscribe-Modell, bei dem ein oder mehrere Subscriber die Daten von einem Publisher-Knoten übernehmen. Auch eine kaskadierende Replikation, bei denen die Empfänger wiederum zu Publishern werden, ist möglich. Mit dem Ansatz sollen sich inkrementelle Änderungen besser übertragen lassen, und das System verschickt Änderungen zum Zeitpunkt ihres Auftretens. Auch die Interoperabilität unterschiedlicher PostgreSQL-Versionen lässt sich mit der logischen Replikation gut umsetzen, da sie unabhängig vom Speicherformat funktioniert.

Neu ist auch die Möglichkeit einer Berichs- und Listenpartitionierung als native Datenbankobjekte: Der Befehl PARTITION OF parent_table FOR VALUES partition_bound_spec erzeugt Tabellen als Partition der Elterntabelle. Somit müssen Entwickler für die Partitionierung nicht länger auf Vererbung zurückgreifen.

Mit der im Herbst 2016 erschienenen Version 9.6 hat PostgreSQL parallele Queries eingeführt. PostgreSQL 10 erweitert die Funktionalität nun auf Index- und Bitmap-Scans sowie Merge Joins. Außerdem können nicht-korrelierende Sub-Queries parallel ablaufen, und das Team hat den Einsatz der der parallelen Abfragen bei den prozeduralen Funktionen erweitert.

Schließlich bringt PostgreSQL erweiterte Sicherheitsfeatures wie die SCRAM-Authentifizierung (Salted Challenge Response Authentication Mechanism), konkret über SCRAM-SHA-256. Weitere Neuerungen sollen vor allem die Datenintegrität sicherstellen und verhindern, dass beim Schreiben Widersprüche entstehen. Und ein Failover-Konzept sorgt dafür dass Clients über libpq mit einer Reihe Hosts eine Verbindung versuchen und zum ersten verfügbaren aufbauen können.

Die vollständige Liste der Neuerungen lässt sich den Release Notes entnehmen. PostgreSQL bringt einige Änderungen mit, die inkompatibel mit vorherigen Hauptversionen sind, so haben die Macher beispielsweise für Write-ahead Logs xlog in wal umbenannt, um Missverständnisse zu vermeiden. Das Team hat eine Seite mit Informationen für Entwickler veröffentlicht, die die Beta ausprobieren möchten. Der Quellcode von PostgreSQL 10 ist über die Download-Seite verfügbar. (rme)

21 Kommentare

Anzeige
  1. Datenbanken: Vorschau auf PostgreSQL 10

    Datenbanken: Vorschau auf PostgreSQL 10

    Voraussichtlich im September 2017 soll die nächste Hauptversion des objektrelationalen Datenbankmanagementsystems mit Neuerungen wie deklarativer Partitionierung zur Verfügung stehen.

  2. Zweite Beta von PostgreSQL 9.6 erschienen

    Zweite Beta von PostgreSQL 9.6 erschienen

    Die auffälligste Neuerung des nächsten Releases der freien relationalen Datenbank sind parallele Queries.

  3. PostgreSQL 9.6 ist fertig

    PostgreSQL 9.6 ist fertig

    Zu den wichtigsten Neuerungen der Open-Source-Datenbank gehören vor allem parallele Queries, die Volltextsuche nach Phrasen und die verbesserte Aufräumfunktion autovacuum. Zeitgleich macht das Backup-Tool Barman den Versionssprung auf 2.0.

  4. Django 1.10 bringt Volltextsuche für PostgreSQL

    Django 1.10 bringt Volltextsuche für PostgreSQL

    Außer der Erweiterung für PostgreSQL bekommt das Webframework ein neues Middleware-System zum Bearbeiten von Ein- und Ausgaben und erlaubt nun Unicode für Nutzernamen.

  1. Interview mit Mark Mayo: Firefox erfindet sich neu

    Interview mit Mark Mayo: Firefox erfindet sich neu

    Zum Release von Version 42 des Browsers spricht Firefox-Chef Mark Mayo über den Tracking-Blocker, vergangene Fehlentscheidungen, iOS-Firefox und den bevorstehenden Total-Umbau durch das "Electrolysis"-Projekt.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.11

    Linux-Kernel 4.11

    Die neue Kernel-Version unterstützt moderne Stromspartechniken besser und kann so die Akkulaufzeit steigern. Die Entwickler haben Grundlagen gelegt, um auf x86-64-Systemen bald bis zu 1 Petabyte Arbeitsspeicher ansprechen zu können. Die nächste Kernel-Version bringt zudem eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für den Raspberry Pi wird besser.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.8

    Kernel-Log-Logo

    Der neue Kernel bringt eine Schnellverarbeitungsweg für Netzwerkpakete und Grundlagen für neue Dateisystemfunktionen bei XFS. Zahlreiche neuen und verbesserte Treiber bringen Unterstützung für Grafikchips von ARM, Intel und Nvidia. Ferner gab es einen ganzen Schwung von Änderungen, um die Sicherheit zu verbessern.

  1. Mali: Wie bei einem "Routineeinsatz" Soldaten "verunglücken"

    Wenn statt über einen Krieg über technische Defekte diskutiert wird

  2. Türkei provoziert die USA

    Die staatliche Nachrichtenagentur veröffentlichte die Lage von US-Stützpunkten in Syrien zur Unterstützung der syrischen Kurden, das Pentagon protestiert

  3. Personen statt Programme

    In Österreich tritt der ehemalige Grünen-Abgeordnete Peter Pilz mit einer Liste an, die keine Partei sein will - ein Vorbild für Boris Palmer?

  4. Eighties-Machismo extrem: der Lamborghini LM 002

    In den Achtzigern war alles anders. Wir fanden Maschinengewehre noch cooler als Telefone, und ausgerechnet Lamborghini baute einen Geländewagen: 444 PS stark, 220 km/h schnell, mit Sandwalzen und Ölscheich-Preisschild

Anzeige