Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.531.613 Produkten

Robert Lippert

Continuous Integration mit TeamCity 7

JetBrains hat mit TeamCity 7 eine aktuelle Version seines Continuous-Integration-Servers vorgestellt. Die Software soll eine differenziertere Kontrolle über den Build-Prozess erlauben und Entwickler mit individuellen Dialogen für Custom Builds unterstützen. Zudem bindet TeamCity jetzt das hauseigene Code-Analysewerkzeug ReSharper an und bietet weitere neue Funktionen.

Mit TeamCity 7 sollen Entwickler die Build-Agenten in Gruppen organisieren und individuell einzelnen Projekten zuordnen können. Beim Erstellungsprozess unterstützt der CI-Server nun auch ein inkrementelles Vorgehen (derzeit für Maven-, Gradle- und IntelliJ-IDEA-Projekte). Anwender dürfen sich so eine Zeitersparnis erhoffen, da ein erneuter Build nur noch diejenigen Module und Tests berücksichtigt, die durch Änderungen tatsächlich betroffen sind.

Auch die Regeln, wann ein Build als gescheitert gilt, sollen sich mit TeamCity 7 nun detaillierter konfigurieren lassen – unter anderem reagiert das System auf Wunsch auf veränderte Metriken oder spezifische Textmuster im Build-Log.

Neben weiteren neuen Funktionen, die JetBrains in seinen Release Notes näher beschreibt, bietet der CI-Server das Visualisieren der Branches und Commits zu einem Projekt (unter Git und Mercurial), die aus ReSharper bekannte Code-Analyse und diverse Usability-Anpassungen.

TeamCity 7 steht unter einer Professional-Lizenz kostenfrei zum Download zur Verfügung. Entwickler, die mehr als 20 Build-Konfigurationen oder zusätzliche Build-Agenten benötigen, können auf eine kostenpflichtige Enterprise-Lizenz umsteigen. Letztere darf auf Anfrage für 60 Tage evaluiert werden. Open-Source-Projekte können sich zudem um eine kostenfreie Lizenz bewerben. (rl)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Continuous Integration: TeamCity 10 bekommt Kotlin-basierte DSL

    Continuous Integration: TeamCity 10 bekommt Kotlin-basierte DSL

    Entwickler können JetBrains' Continuous-Integration-Server mit der angepassten Sprache programmatisch steuern. Außerdem gibt es offizielle Docker-Images für den Server und die Agenten.

  2. JetBrains plant eine C#-Entwicklungsumgebung

    JetBrains plant eine C#-Entwicklungsumgebung

    Project Rider ist der Codename der plattformübergreifenden C#-IDE. Sie nutzt im Backend ReSharper und wie andere JetBrains-Entwicklungsumgebungen Kotlin für das Frontend.

  3. RubyMine 2016.1 bringt viel Neues für Rails 5

    RubyMine von JetBrains bringt viel Neues für Rails 5

    Das erste Release der Ruby-Entwicklungsumgebung von JetBrains in diesem Jahr arbeitet mit der schlanken Rails-API, die ein Gem von Rails 5 ist, und kennt die neuen Sprachelemente von Ruby 2.3.

  4. Neue IDE für .NET-Entwickler: JetBrains' Rider gibt's als Early Access Preview

    Microsoft .NET

    Die Rider-IDE des tschechischen Softwareherstellers JetBrains ist für die Entwicklung plattformübergreifender Anwendungen vorgesehen. Bislang nur im Zuge eines geschlossenen Programms verfügbar, ist sie nun als offene Early Access Preview verfügbar.

  1. Continuous Integration mit TeamCity

    Komponentenauswahl während der Installation unter Windows (Abb. 1)

    Build Server nehmen Entwicklern beim täglichen Kampf mit dem nächsten Software-Build viel manuelle Arbeit ab. Gerade im Bereich der Continuous Integration leisten Tools wie TeamCity gute Arbeit.

  2. Aus der Werkzeugkiste, Teil 1: Philip Ackermann

    Aus der Werkzeugkiste, Teil 1: Philip Ackermann

    In einer neuen Interview-Reihe gewähren Entwickler heise Developer einen Einblick in ihre Toolsammlung. Den Anfang macht Softwareentwickler Philip Ackermann.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.5

    Die Neuerungen von Linux 4.5

    Einige aktuelle Radeon-Grafikkarten können mit dem neuen Linux-Kernel deutlich mehr 3D-Performance liefern. Die neue Version unterstützt den Raspberry Pi besser und schützt vor Hardware-Defekten durch unbedachte Löschbefehle. Eine ganze Latte neuer und weiterentwickelter Treiber verbessert die Hardware-Unterstützung.

  1. Neue Drohnenverordnung: Modellflieger laufen Sturm

    Neue Drohnenverordnung: Modellflieger laufen Sturm

    Modellflieger sehen ihr Hobby durch die neuen Regeln zu unbemannten Fluggeräten in Gefahr. Stein des Anstoßes ist die Begrenzung der Flughöhe auf 100 Meter. Eine Kompromiss-Regelung soll sogar kurzfristig gekippt worden sein.

  2. Vodafone Kabel: Fritzboxen verlieren durch Wartungsfehler individuelle Einstellungen

    Vodafone Kabel: Fritzboxen verlieren durch Wartungsfehler Telefonie-Einstellungen

    Vodafone erklärt auf Nachfrage, dass es sich bei der nächtlichen Wartung um einen teilweise missglückten Routine-Eingriff gehandelt habe.

  3. Kennzeichen und Kenntnisnachweis: Neue Pflichten für Drohnenpiloten kommen

    GoPro-Drohne

    Mehr Sicherheit und Privatsphäre bringen die neuen Regeln für Drohnen laut Verkehrsminister Dobrindt. Unter anderem sind Kennzeichen an den Drohnen verpflichtend, ab einem bestimmten Gerätegewicht auch Kenntnisnachweise.

  4. Navigationssystem Galileo: Mehrere Atomuhren auf Satelliten ausgefallen

    Satellitennavigationssystem  Galileo: Mehrere Uhren ausgefallen

    Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo hat weiterhin Probleme: Wie der ESA-Chef am Mittwoch mitteilte, sind insgesamt zehn der hochpräzisen Atomuhren ausgefallen, aber noch haben alle Satelliten Backups.

Anzeige