Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Robert Lippert

Continuous Integration mit TeamCity 7

JetBrains hat mit TeamCity 7 eine aktuelle Version seines Continuous-Integration-Servers vorgestellt. Die Software soll eine differenziertere Kontrolle über den Build-Prozess erlauben und Entwickler mit individuellen Dialogen für Custom Builds unterstützen. Zudem bindet TeamCity jetzt das hauseigene Code-Analysewerkzeug ReSharper an und bietet weitere neue Funktionen.

Anzeige

Mit TeamCity 7 sollen Entwickler die Build-Agenten in Gruppen organisieren und individuell einzelnen Projekten zuordnen können. Beim Erstellungsprozess unterstützt der CI-Server nun auch ein inkrementelles Vorgehen (derzeit für Maven-, Gradle- und IntelliJ-IDEA-Projekte). Anwender dürfen sich so eine Zeitersparnis erhoffen, da ein erneuter Build nur noch diejenigen Module und Tests berücksichtigt, die durch Änderungen tatsächlich betroffen sind.

Auch die Regeln, wann ein Build als gescheitert gilt, sollen sich mit TeamCity 7 nun detaillierter konfigurieren lassen – unter anderem reagiert das System auf Wunsch auf veränderte Metriken oder spezifische Textmuster im Build-Log.

Neben weiteren neuen Funktionen, die JetBrains in seinen Release Notes näher beschreibt, bietet der CI-Server das Visualisieren der Branches und Commits zu einem Projekt (unter Git und Mercurial), die aus ReSharper bekannte Code-Analyse und diverse Usability-Anpassungen.

TeamCity 7 steht unter einer Professional-Lizenz kostenfrei zum Download zur Verfügung. Entwickler, die mehr als 20 Build-Konfigurationen oder zusätzliche Build-Agenten benötigen, können auf eine kostenpflichtige Enterprise-Lizenz umsteigen. Letztere darf auf Anfrage für 60 Tage evaluiert werden. Open-Source-Projekte können sich zudem um eine kostenfreie Lizenz bewerben. (rl)

Kommentieren

Anzeige
  1. Continuous Integration: TeamCity 10 bekommt Kotlin-basierte DSL

    Continuous Integration: TeamCity 10 bekommt Kotlin-basierte DSL

    Entwickler können JetBrains' Continuous-Integration-Server mit der angepassten Sprache programmatisch steuern. Außerdem gibt es offizielle Docker-Images für den Server und die Agenten.

  2. Build-Systeme: Kobalt 1.0 veröffentlicht

    Build-Systeme: Kobalt 1.0 veröffentlicht

    Die erste Hauptversion des in Kotlin verfassten und von Gradle und Maven inspirierten Build-System für die JVM steht ab sofort zum Download bereit und soll durch seine Plug-in-Architektur und einfache Syntax überzeugen.

  3. Python-IDE PyCharm 2017.1 veröffentlicht

    Python-IDE PyCharm 2017.1 veröffentlicht

    Deutlich bessere Performance beim Debuggen von Python-3.6-Code und bessere Test Runner machen die neue Version der Python-IDE aus. Nutzer der Pro-Variante können sich zudem etwa über mehr Möglichkeiten zur Arbeit per Remote freuen.

  4. C++-Entwicklungsumgebung: CLion bietet Disassembly beim Debugging

    C++-Entwicklungsumgebung: CLion bietet Disassembly beim Debugging

    Mit der Ansicht können Entwickler in Einzelschritten durch die Programmstellen gehen, für die kein Sourcecode vorhanden ist. Außerdem hat JetBrains mehr Sprachstandards von C++14 und erste von C++17 eingebunden.

  1. Continuous Integration mit TeamCity

    Komponentenauswahl während der Installation unter Windows (Abb. 1)

    Build Server nehmen Entwicklern beim täglichen Kampf mit dem nächsten Software-Build viel manuelle Arbeit ab. Gerade im Bereich der Continuous Integration leisten Tools wie TeamCity gute Arbeit.

  2. Aus der Werkzeugkiste, Teil 1: Philip Ackermann

    Aus der Werkzeugkiste, Teil 1: Philip Ackermann

    In einer neuen Interview-Reihe gewähren Entwickler heise Developer einen Einblick in ihre Toolsammlung. Den Anfang macht Softwareentwickler Philip Ackermann.

  3. Aus der Werkzeugkiste, Teil 3: Oliver Zeigermann

    Aus der Werkzeugkiste, Teil 3: Oliver Zeigermann

    Oliver Zeigermann entwickelt seit über 30 Jahren Software, in den letzten Jahren viel mit JavaScript – das aber häufig im Java-Umfeld. Welche Werkzeuge er dabei nutzt, erzählt er im dritten Teil unserer Tool-Interview-Reihe.

  1. NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    Nur beim Saturn sind Rotationsachse und Magnetfeldachse fast absolut parallel. Auch Cassini hat keine Abweichung gefunden, die ausreicht um die Existenz des Magnetfelds nach gegenwärtigem Wissensstand zu erklären.

  2. Mehr Speicherplatz: Seagate stellt HAMR-Festplatten für Ende 2016 in Ausicht

    Perpendicular vs HAMR Recording

    Die nächste Evolution in der Festplattentechnik deutet sich an: Seagate will Ende kommenden Jahres die ersten Festplatten an Pilotkunden ausliefern, die mit Heat Assisted Magnetic Recording arbeiten. Bis 2025 soll es Festplatten mit 100 TByte geben.

  3. Umfrage: Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 wählen

    Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 bestimmen

    Canonical will wissen, welche Anwendungen die Ubuntu-Nutzer bevorzugen. In einer offenen Umfrage können Anwender in insgesamt 14 Kategorien wählen, welche Applikationen in Ubuntu 18.04 LTS als Standard mitgeliefert werden sollen.

  4. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: Unter anderem soll die Fachmesse mit neuem Termin im Mai, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

Anzeige