Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.355 Produkten

Rainald Menge-Sonnentag

Atlassian erweitert Continuous Delivery in Bitbucket Cloud

Atlassian erweitert Continuous Delivery in Bitbucket Cloud

Die Deployment-Ansicht im Dashboard soll allen Beteiligten eine bessere Übersicht und mehr Kontrolle bei den Arbeitsabläufen vom Schreiben des Sourcecodes bis zur Veröffentlichung geben.

Atlassian hat mit Bitbucket Deployments die Integration des Continuous-Delivery-Prozesses ausgebaut, die das Unternehmen mit Bitbucket Pipelines im Oktober 2016 begonnen hatte. Nutzer des Bitbucket-Cloud-Angebots erhalten damit das neue Deployments-Dashboard, das eine Übersicht darüber gibt, auf welchen Systemen welche Version der Software läuft.

Anzeige

Bitbucket kennt die drei Umgebungstypen Test, Staging und Produktion. Das Team sucht sich aus, welche Umgebungen es für das aktuelle Projekt benötigt. Das neue Dashboard zeigt im oberen Teil den jeweils letzten Deployment-Versuch für die drei Umgebungen an. Darunter listet es die komplette Deployment-Historie auf, inklusive des jeweils verantwortlichen Mitarbeiters. Über Filter lässt sich die Anzeige eingrenzen, um beispielsweise nachvollziehen zu können, welche Änderungen zu Problemen in bestimmten Umgebungen geführt haben.

Das neue Dashboard gibt eine Übersicht über die Deployments.
Das neue Dashboard gibt eine Übersicht über die Deployments. (Bild: Atlassian)

Die Konfiguration der Deployments erfolgt über die YAML-Dateien für die Pipelines. Bitbucket Cloud stellt von sich aus die Verbindung zu den Änderungen in der Versionsverwaltung zwischen zwei Verteilungsprozessen her. Darüber hinaus automatisiert das System auch die Einbindung der manuellen Entscheidungen in den Arbeitsablauf.

Die jeweils Verantwortlichen können Software, die auf einer Umgebung fehlerfrei läuft, für die nächste Stufe freischalten. Nach dem Klick auf einen Promotion-Button im Dashboard erhalten sie zunächst eine vollständige Liste der seit dem letzten Deployment erfolgten Commits und die Unterschiede zwischen den Dateien. Anhand der Informationen entscheiden sie über die Freigabe für die nächste Umgebung. Mittelfristig will Atlassian zudem noch Jira-Issues und Pull Requests in die Ansicht integrieren.

Zum Einbinden des Deployment-Prozesses in die vorhandenen Pipelines genügt laut Atlassian eine Codezeile. Weitere Details lassen sich dem Blogbeitrag entnehmen. Die Neuerung ist ab sofort als Preview in Bitbucket Cloud verfügbar. Zusätzliche Kosten fallen nicht an. (rme)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Versionsverwaltung: Bitbucket Cloud bringt neue Komfortfunktionen

    Bitbucket Cloud erhält einige Komfortfunktionen

    Atlassian hat die Cloud-basierte Versionsverwaltung unter anderem um die Möglichkeit ergänzt, bereits übernommene Pull Requests zurückzunehmen. Außerdem bietet die Suchfunktion nun Syntaxhervorhebung, und das Continuous-Delivery-System verwendet Caching.

  2. Atlassian erweitert die Integration zwischen Bitbucket und JIRA

    Atlassian erweitert die Integration zwischen Bitbucket und JIRA

    Eine erste Anbindung zwischen dem Versionsverwaltungsdienst und dem Bugtracking-Tool existiert bereits seit März. Mit der erweiterten Integration lassen sich direkt aus Bitbucket die Issues in JIRA verwalten.

  3. Yahoo veröffentlicht eine Continuous-Delivery-Plattform

    Yahoo veröffentlicht eine quelloffene Continuous-Delivery-Plattform

    Das Werkzeug namens Screwdriver entstand ursprünglich zum internen Einsatz bei Yahoo als Aufsatz für Jenkins. Nun veröffentlicht das Entwicklerteam das Continuous-Delivery-Build-System als Open-Source-Software.

  4. Versionsverwaltung: GitLab 9.2 freigegeben

    Versionsverwaltung: GitLab 9.2 freigegeben

    Die Möglichkeit, Issues in den Enterprise-Versionen mehreren Bearbeitern zuzuordnen und Pipelines so einzustellen, dass sie zu bestimmten Zeiten durchlaufen werden, sind zentrale Neuerungen der aktuellen Version des Repository-Managements.

  1. Microservices und Tests in Continuous Delivery Pipelines integrieren

    Microservices und Tests in CD-Pipelines integrieren

    Um schnell von der Idee bis zur öffentlichen Freigabe von Softwareprodukten zu kommen, arbeiten Entwickler heute auch in Unternehmen wie Volkswagen bevorzugt nach den Maximen der Continuous Delivery.

  2. Cloud-native Applikationen entwickeln

    Cloud-native Applikationen entwickeln

    Geringere Time-to-Market, bessere Skalierbarkeit, effizientere Ressourcennutzung, geringere Investitionskosten: Es gibt viele Gründe, Cloud-Angebote zu nutzen. Herausforderungen zeigen sich hingegen, wenn Unternehmen selbst Cloud-Software bereitstellen wollen.

  3. Platform as a Service mit deis.io

    Platform as a Service mit deis.io

    Entwickler wollen ihre Software möglichst einfach dort haben, wo sie den Anwendern Nutzen bringt. Mit dem Modell der 12-Factor Apps und Deis Workflow steht eine Plattform bereit, die vieles an Bereitstellung und Betrieb automatisiert.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  2. Datenschutzgrundverordnung: Was Admins jetzt wissen müssen

    DSGVO: Was Admins jetzt wissen müssen

    Ab Mai gelten die Regeln der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung – und betreffen jedes Unternehmen. Ein Webinar erläutert Admins, Datenschutz- und Security-Verantwortlichen, wie sie sich vorbereiten können.

  3. Apple-Chef Tim Cook: Angela Merkel ist "phänomenale Führungspersönlichkeit"

    Apple-Chef Tim Cook

    Tim Cook hat in einem Interview die deutsche Kanzlerin in eine Reihe mit der US-Bürgerrechtlerin Rosa Parks gestellt. Der Apple-Boss sprach er sich zudem für eine Stärkung von Frauenrechten aus - wobei Apple selbst Nachholbedarf hat.

  4. Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

    Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleugneten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

Anzeige