Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Rainald Menge-Sonnentag 38

Angular 5.1 zusammen mit Angular Material 5.0.0 erschienen

Angular 5.1 verbessert den Umgang mit UI-Komponenten

Als Grundlage für Angular Material dient Googles Material Design. Außer den 30 UI-Komponenten, die im Basisset enthalten sind, können Entwickler mit Angular CDK eigene Komponenten erstellen.

Das nun erschienene Webentwicklungs-Framework Angular 5.1 weist im Hauptpaket lediglich kleinere Neuerungen und Bugfixes auf. Spannender ist, dass das Team gleichzeitig nach zahlreichen Alpha- und Betaversionen sowie drei Release Candidates nun Angular Material und Angular Component Dev Kit (CDK) in Version 5.0.0 veröffentlicht hat. Damit halten UI-Komponenten, die auf der von Google entwickelten Designsprache Material Design aufbauen, Einzug in das Framework für Webanwendungen. Außerdem arbeitet Angular nun mit TypeScript 2.5 zusammen. Die Macher empfehlen das Update aufgrund der hilfreichen neuen Funktionen, aber TypeScript 2.4 lässt sich weiterhin verwenden.

Anzeige

Angular Material bietet 30 vorgefertigte UI-Komponenten aus den Kategorien Formulare, Navigation, Layout, Buttons, Pop-up-Dialoge und Datentabellen. Angular CDK bietet zahlreiche Bausteine, um individuelle Komponenten zu erstellen. So dient beispielsweise <cdk-table> als Vorlage für eine Datentabelle mit dynamischen Spalten und Zugriff auf die DOM-Struktur (Document Object Model), die Entwickler über eigene Funktionen zum Sortieren oder vorgegebenen Seitenumbrüchen erweitern können. Außerdem bietet Angular CDK Vorlagen zum Steuern von Komponenten wie das <observer>-Paket, um auf Ereignisse zu reagieren.

Auch das Command-line Interface (CLI) hat eine Überarbeitung bekommen: CLI 1.6 bietet Support für die in Angular 5 eingeführten Implementierung der Service Worker, also in JavaScript verfasste Proxys. Das Paket lässt sich mit Yarn über yarn add @angular/service-worker herunterladen und in der CLI mit ng set apps.D.serviceWorker=true aktivieren. Anschließend können Entwickler das ServiceWorkerModule in ihr Projekt importieren und dort registrieren.

Darüber hinaus haben die Macher die Steuerung von Angular Universal, welches das Rendern einer Angular-Anwendung auf dem Server ermöglicht, über das CLI verbessert. Über ng generate universal <name> können Entwickler ihre Anwendung als Universal-Modul mit einem individuellen Namen, den sie in die spitzen Klammern statt "name" eintragen registrieren.

Weitere Neuerungen wie der Application-Shell-Support im CLI lassen sich dem Angular-Blog entnehmen. Die komplette Liste der Änderungen findet sich im Changelog auf GitHub.

Siehe dazu auf heise Developer:

(rme)

38 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Angular Labs soll mehr Innovationen für Angular bringen

    Angular Labs soll mehr Innovationen für Angular bringen

    Auf der AngularMix in Orlando kündigte das Angular-Team eine neue Vorgehensweise für Innovationen an: Angular Labs. Damit wolle man die Balance zwischen neuen Entwicklungen und stabilen Releases waren.

  2. JavaScript: Angular vollbringt Sprung auf Version 4

    JavaScript: Angular-Team vollbringt Sprung auf Version 4

    Die vierte Hauptversion des Frameworks zum Erstellen von Single-Page-Anwendungen soll Entwicklern unter anderem den Umgang mit Templates erleichtern. Außerdem sind eine optimierte View Engine und die fertige Angular CLI Teil des Updates.

  3. Angular 4.1 basiert auf neuestem TypeScript

    Angular 4.1 basiert auf neuestem TypeScript

    Rund einen Monat nach der Freigabe von Angular 4.0 lassen die Entwickler ein erstes kleineres Release folgen, dass bereits auf dem kommenden TypeScript 2.3 aufsetzt.

  4. JavaScript: Das nächste Angular macht Versionssprung auf 4 und erscheint im März

    JavaScript: Das nächste Angular hat die Nummer 4 und kommt im März

    Da das Router-Paket intern bereits die Versionsnummer 3 trägt, springt das Team für das kommende Angular auf Nummer 4. Anschließend will es regelmäßig neue Releases veröffentlichen und semantische Versionierung verwenden.

  1. Die Neuerungen in Angular 5

    Die Neuerungen in Angular 5

    Nach mehreren Verschiebungen ist Angular 5.0.0 und das Angular Command-line Interface 1.5 erschienen. Neben dem Build Optimizer, der hauptsächlich die Performance verbessert, gibt es viele weitere kleine Änderungen.

  2. Migration von AngularJS 1.x zu Angular 2 mit ngUpgrade

    ngUpgrade ermöglicht als Teil von Angular 2 den Parallelbetrieb der kommenden Version des Frameworks und seiner Vorgänger. Daher eignet es sich als Grundlage für eine schleichende Migration.

  3. Tipps und Tricks mit Angular, Teil 10: Mehrdimensionale Navigationsstrukturen

    Mehrdimensionale Navigationsstrukturen in Angular

    Routing an sich ist in Single-Page-Anwendungen nicht kompliziert. Benötigen Navigationsstrukturen Hierarchieebenen, gibt es dafür in Angular zwei Ansätze für unterschiedliche Bedürfnisse: Child Routes und Aux Routes.

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige