Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Rainald Menge-Sonnentag 20

Android Studio 3.0 hat Kotlin an Bord

Android Studio 3.0 hat Kotlin an Bord

Gut 20 neue Features bringt die kommende Version der auf IntelliJ IDEA aufbauenden IDE für Android. Neben Jetbrains JVM-Sprache Kotlin gehören die Java-8-Features, einige Design-Tools und neue Emulator-Funktionen zu den Highlights.

Google hat auf der I/O-Konferenz im Rahmen der Android-O-Vorstellung die kommende Version 3.0 von Android Studio angekündigt. Der Android-Developer-Blog gibt einen tieferen Einblick in das, was Entwickler von der kommenden Hauptversion erwarten dürfen, die übrigens als Android Studio 2.4 gestartet ist, das bereits seit geraumer Zeit als Preview verfügbar ist. Aufgrund der zahlreichen neuen Features habe man sich laut dem Blogbeitrag jedoch entschlossen, einen Versionssprung auf 3.0 zu vollziehen.

Android-Entwicklung mit Kotlin

Die ersten als 2.4 verfügbaren Releases waren bereits auf Android O vorbereitet, und Entwickler dürfen erwarten dass Google neue Features der kommenden Android-Version schnell in Preview-Releases von Android Studio integrieren wird. Zu den spannenden Neuerungen, die Google auf der I/O für Android Studio angekündigt hat, gehört vor allem, dass Entwickler künftig in der IDE ihre Anwendungen in der JVM-Sprache Kotlin schreiben können.

Google
Android Studio enthält eine Funktion zum Umwandeln von Java- in Kotlin-Code. Vergrößern
Bild: Google

Eine große Überraschung ist die Integration jedoch nicht, da Kotlin ebenso vom Toolhersteller JetBrains stammt wie die Entwicklungsumgebung IntelliJ IDEA, die wiederum die Basis von Android Studio ist. Zudem stößt Kotlin als Sprache für Android-Apps bei Entwicklern auf ein wachsendes Interesse. Unter anderem bietet sie fortschrittliche Sprachfeatures, bleibt aber gleichzeitig bei Java-6-Bytecode und damit zu allen Android-Versionen kompatibel.

Java 8 und Oberflächliches

Auch die weitere Anpassung an die Sprachfeatures von Java 8 ist keine Überraschung, obschon es kürzlich einige Hürden gab, die letztlich dazu führten, dass sich Google von der Jack-Toolchain verabschiedet hat. Letztere war ursprünglich dazu gedacht, die Integration der Java-8-Features in Android zu vereinfachen, führte aber zu zahlreichen Problemen mit Tools von Drittanbietern, sodass Google die Notbremse gezogen und beschlossen hat, den javac-Compiler an Java 8 anzupassen. Einige Java-8-Funktionen erbt Android Studio von IntelliJ IDEA 2017.1, darunter das Java 8 Language Refactoring.

Für das Oberflächen-Design bringt Android Studio 3.0 einen erweiterten Layout-Editor mit, der unter anderem ein weiteres Update zum ConstraintLayout enthält, das Android Studio seit Version 2.2 unterstützt. Außerdem kennt die IDE neuerdings die sogenannten Adaptive Launcher Icons, die sich auf verschiedenen Android-Endgeräten in unterschiedlicher Form und Darstellung präsentieren. Android O ermöglicht die Einbindung individueller Zeichensätze, und Android Studio will Entwickler mit der XML Font Preview und einem Tool zur Auswahl des Zeichensatzes bei der Integration unterstützen.

Google
Das Erstellen verschiedener Icons für diverse Systeme ist umständlich genug, aber Android Studio hilft zumindest bei der Verwaltung der Symbole. Vergrößern
Bild: Google

Emulator und Android Things

Auch der Emulator bringt zahlreiche neue Funktionen. So bietet er zumindest in der Linux- und Windows-Version OpenGL ES 3.0, für macOS soll die Unterstützung für die embedded Variante von OpenGL in Kürze folgen. Außerdem bietet der Emulator ein Tool zum Erstellen von Bugreports während der Tests über Tool Bar | Extended Controls | Help | Emulator Help | File a Bug. Für Android-Wear-2.0-Apps gibt es eine virtuelle Krone, die das Drehen am Rotary Input emuliert.

Schließlich ist die Entwicklungsumgebung auf die IoT-Variante (Internet of Things) des Betriebssystems mit dem Namen Android Things vorbereitet und hat dafür einige Vorlagen im Assistenten für neue Projekte und neue Module an Bord. Weitere Details wie die erweiterten Build-Features und die Option, beliebige APKs zu Debuggen, lassen sich dem Blogbeitrag entnehmen. Android Studio 3.0 steht über den Canary-Channel zum Herunterladen bereit.

Siehe dazu auf heise Developer:

(rme)

20 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Android Studio 2.1 bietet Funktionen und einen Emulator für Android N

    Android Studio 2.1 bietet Funktionen und einen Emulator für Android N

    Mit Android Studio 2.1 können Entwickler Apps für die Developer Preview von Android N entwickeln und im Emulator testen. Neu sind zudem Java-8-Sprach-Features und die Compiler-Toolchain Jack.

  2. Google I/O: Betaphase von Android O beginnt

    Google I/O:

    Google zeigt Details zur automatischen Zwischenablage von Android O und zum Project Vital, das Laufzeit und Geschwindigkeit der Geräte verbessern soll. Und für Entwickler kommt eine zweite Sprache neben Java: Kotlin.

  3. Android Studio 2.2 bringt erweiterte Layout-Funktionen

    Android Studio 2.2 bringt erweiterte Layout-Funktionen

    Nachdem sich der Vorgänger vor allem auf die Features von Android 7 konzentrierte, hat Android Studio 2.2 Neuerungen im Layout-Editor, für den Build und das Debuggen an Bord.

  4. Google verabschiedet sich von der Jack-Toolchain für Android

    Google verabschiedet sich von der Jack-Toolchain für Android

    Eigentlich sollte die neue Toolchain die Integration der Java-8-Features in das mobile Betriebssystem vereinfachen. Offensichtlich zieht Google die Notbremse, weil zu viele Werkzeuge von Drittanbietern nicht mehr funktionieren.

  1. Microsoft spart Entwicklerzeit in Visual Studio 2017

    Microsoft spart Entwicklerzeit in Visual Studio 2017

    Mit der neuen Version der IDE geht Microsoft das Thema der langwierigen Set-ups und auch die lästige Ladedauer größerer Projektmappen an. Darüber hinaus bietet Visual Studio Verbesserungen beim Editor, Debugger und der Suche, um die Produktivität zu steigern.

  2. Moderne Android-Entwicklung mit Kotlin

    Moderne Android-Entwicklung mit Kotlin

    Kotlin verspricht eine gut lesbare und prägnante Syntax, moderne Sprachfeatures und funktionale Programmierung bei hoher Sicherheit. Lässt die Java-Alternative durch ihr nahtloses Zusammenspiel mit Android auch die Herzen der App-Entwickler höher schlagen?

  3. .NET Core 1.1 installieren birgt einige Herausforderungen

    Verwirrender Name im Installationspaket

    Vorgestern ist .NET Core in der Version 1.1 erschienen. Die Nutzung der neuen Version ist aber leider etwas erklärungsbedürftig.

  1. Galaxy S6 und S7 verlieren im Standby-Modus die Mobilfunkverbindung

    Samsung Galaxy S6

    Die Samsung-Smartphones Galaxy S6 und S7 verlieren die Verbindung mit dem Mobilfunknetz, wenn sie in den Standby-Modus versetzt werden. Das Problem tritt offenbar nach dem Update auf Android 7 auf.

  2. ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    ExoMars: Mars-Sonde Schiaparelli nach Computerfehler abgestürzt

    Wie bereits vermutet wurde, ist der Mars-Lander Schiaparelli vergangenes Jahr aufgrund eines Softwarefehlers abgestürzt. Das hat nun eine unabhängige Kommission ermittelt. Die Sonde war Teil einer Mission zur Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars.

  3. 40 Jahre Star Wars: Das Jubiläum der Macht

    40 Jahre Star Wars: Das Jubiläum der Macht

    A long time ago in a galaxy far, far away … Am 25. Mai 1977 startete die Star-Wars-Saga in den Kinos der Vereinigten Staaten. Doch der Weg zur Macht, nicht vorgegeben er war...

  4. Dehnbare Display-Haut

    Leuchtende Display-Haut

    Samsung zeigt auf der DisplayWeek ein organisches Display mit elastischen Eigenschaften. Damit werden gänzlich neue Gerätedesigns denkbar, die über das lange angekündigte faltbare Display hinausgehen.

Anzeige