Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Matthias Parbel 3

Alibaba investiert in Forschung und Entwicklung zu KI

Alibaba investiert in Forschung und Entwicklung zu KI

Unter dem Namen "Alibaba DAMO Academy" legt der chinesische Konzern ein weltweites Forschungsprogramm auf, in das insgesamt 15 Milliarden US-Dollar fließen sollen. Vor allem neue Techniken auf Basis Künstlicher Intelligenz sollen gefördert werden.

Die chinesische Handelsplattform Alibaba zählt in ihrem Heimatland zu den größten E-Commerce-Konzernen, will sich aber auch weltweit stärker gegen etablierte Konkurrenz wie Amazon positionieren. Wettbewerbsvorteile verspricht sich Konzernchef Jack Ma dabei vor allem durch den Einsatz modernster Technik – wie beispielsweise Künstlicher Intelligenz. Mit der "Alibaba DAMO Academy" – das Kürzel DAMO steht für Discovery, Adventure, Momentum und Outlook – kündigte das Unternehmen nun eine global angelegte Forschungsinitiative an, für die in den nächsten drei Jahren insgesamt 15 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt werden sollen.

Anzeige

Unter der Leitung von Jeff Zhang, CTO der Alibaba Group, wird die Academy demnach weltweit zunächst sieben Forschungslabore einrichten, in China (Peking und Hangzhou), den USA (San Mateo und Bellevue), Russland (Moskau), Israel (Tel Aviv) sowie Singapur. Die Arbeiten der Forscher sollen sich primär um Big Data, Internet of Things (IoT), Fintech, Quantencomputing und Mensch-Maschine-Interaktion drehen. Bis zu 100 Nachwuchstalente will Alibaba dafür neu einstellen, aber auch mit etablierten Forschungseinrichtungen wie beispielsweise dem RISE Lab an der Universität Berkeley eng kooperieren.

Erklärtes Ziel ist es, möglichst rasch neue Techniken zur Marktreife zu führen, die Alibabas Dienste und Angebote effizienter machen oder ganz neue Bereiche erschließen. Den Fokus wolle das Unternehmen dabei auf Machine Learning, Netzwerksicherheit, Visual Computing und Natural Language Processing (NLP) legen. Künstliche Intelligenz komme bei Alibaba in verschiedenen Anwendungen bereits seit etwa drei Jahren in der Praxis zum Einsatz. So nutzt die E-Commerce-Sparte des Konzerns KI beispielsweise bei der Bearbeitung von Kundenanfragen oder auch um drohende Störungen in der Logistik frühzeitig erkennen und vermeiden zu können.

Gesichtserkennung nutzt Alibaba nicht nur für die Zugangskontrolle der eigenen Mitarbeiter, sondern auch der Bezahldienst Alipay, der weltweit bereits über 450.000 Nutzer vorweisen kann, wurde inzwischen um diese Funktion erweitert: Seit kurzem bietet ein Fast-Food-Restaurant in der chinesischen Metropole Hangzhou das sogenannte "Smile to Pay" an. (map)

3 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. "Smile to Pay" von Alibaba: Restaurant in China erlaubt Bezahlung per Gesichtserkennung

    "Smile to Pay" von Alibaba: Restaurant in China erlaubt Bezahlung per Gesichtserkennung

    In der chinesischen Metropole Hangzhou gibt es nun einen Ableger der Fast-Food-Kette KFC, in dem Kunden lediglich per Gesichtserkennung und Eingabe ihrer Telefonnummer bezahlen können. Alibaba hatte die Bezahlmethode 2015 auf der CeBIT angekündigt.

  2. Der digitale Offline-Handel: Chinesischer Online-Riese Alibaba digitalisiert Läden

    Chinesischer Online-Riese Alibaba will Offline-Handel digitalisieren

    Der Online-Handel wächst und wächst, doch allmählich werden Digital-Technologien daraus auch in realen Geschäften eingesetzt. In China zeigt Alibaba, wie das funktionieren kann.

  3. Buntes Brillengestell soll zuverlässig Gesichtserkennung austricksen

    Buntes Brillengestell kann Gesichtserkennung austricksen

    Ein farbig bedrucktes Brillengestell kann angeblich selbst hochmoderne Systeme zur Gesichtserkennung in die Irre führen. Selbst für Bezahlsysteme genutzte Techniken versagten angesichts des kreativen Gestells.

  4. China setzt voll auf Künstliche Intelligenz

    China setzt voll auf Künstliche Intelligenz

    China sieht Künstliche Intelligenz als bedeutenden Wirtschaftsfaktor an und will hier künftig stärker investieren.

  1. Künstlich intelligenter Einzelhandel

    Künstlich intelligenter Einzelhandel

    Das Einkaufen in realen Geschäften ist aufgrund von Online-Shopping auf dem absteigenden Ast. Doch die Nutzung von Digital-Technologien könnte der Branche neuen Schub geben, wie in China zu beobachten ist.

  2. Europäische E-Bike-Hersteller beklagen unfairen Wettbewerb

    Nach normalen Fahrrädern sollen jetzt auch chinesische E-Bikes mit Strafzöllen belegt werden - und das auch rückwirkend

  3. China: Das Gesicht als Universalschlüssel

    China: Das Gesicht als Universalschlüssel

    Egal ob beim Zugang zum Büro, beim Überprüfen des Zugtickets oder beim Abschluss eines Kreditvertrags: In China spielt die KI-gestützte Gesichtserkennung in immer mehr Bereichen eine zentrale Rolle.

  1. Klartext: The Real GT

    Audi

    Schnelle Kombis sind die eigentlichen GT-Wagen, denn während die Maseratis dieser Welt in leeren Hallen am Batteriejogger vereinsamen, fressen Autos wie Audis RS 4 Avant Kilometer, als gäbe es morgen keine. Sie schaffen den GT-Spagat einfach besser

  2. Kostenlose Pornos für Groß und Klein

    In den USA ist der Online-Sexsender Adultinternet.TV an den Start gegangen

  3. Die Wiederentdeckung der unbeschwerten Enduro

    Zweirad

    Es ist eine heimliche Invasion, die sich 2017 bei den Motorradhändlern abspielen wird. Leichte Adventure-Modelle mit relativ kleinen Motoren, dafür wenig Gewicht und vor allem günstigen Preisen sollen Kunden locken, denen die Riesenenduros zu schwer und teuer sind

  4. Mit dem VW K 70 auf der Silvretta Classic

    Es gibt kaum sachlicher gestaltete Autos als den K 70. Das lässt die Limousine auch heute noch modern aussehen. Auf der Oldtimerrallye Silvretta Classic überwiegen zwei Reaktionen. Entweder: Lustig, diesen VW kenne ich ja gar nicht! Oder: Toll, ein K 70, lange nicht mehr gesehen!

Anzeige