Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Matthias Parbel 3

Alibaba investiert in Forschung und Entwicklung zu KI

Alibaba investiert in Forschung und Entwicklung zu KI

Unter dem Namen "Alibaba DAMO Academy" legt der chinesische Konzern ein weltweites Forschungsprogramm auf, in das insgesamt 15 Milliarden US-Dollar fließen sollen. Vor allem neue Techniken auf Basis Künstlicher Intelligenz sollen gefördert werden.

Die chinesische Handelsplattform Alibaba zählt in ihrem Heimatland zu den größten E-Commerce-Konzernen, will sich aber auch weltweit stärker gegen etablierte Konkurrenz wie Amazon positionieren. Wettbewerbsvorteile verspricht sich Konzernchef Jack Ma dabei vor allem durch den Einsatz modernster Technik – wie beispielsweise Künstlicher Intelligenz. Mit der "Alibaba DAMO Academy" – das Kürzel DAMO steht für Discovery, Adventure, Momentum und Outlook – kündigte das Unternehmen nun eine global angelegte Forschungsinitiative an, für die in den nächsten drei Jahren insgesamt 15 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt werden sollen.

Anzeige

Unter der Leitung von Jeff Zhang, CTO der Alibaba Group, wird die Academy demnach weltweit zunächst sieben Forschungslabore einrichten, in China (Peking und Hangzhou), den USA (San Mateo und Bellevue), Russland (Moskau), Israel (Tel Aviv) sowie Singapur. Die Arbeiten der Forscher sollen sich primär um Big Data, Internet of Things (IoT), Fintech, Quantencomputing und Mensch-Maschine-Interaktion drehen. Bis zu 100 Nachwuchstalente will Alibaba dafür neu einstellen, aber auch mit etablierten Forschungseinrichtungen wie beispielsweise dem RISE Lab an der Universität Berkeley eng kooperieren.

Erklärtes Ziel ist es, möglichst rasch neue Techniken zur Marktreife zu führen, die Alibabas Dienste und Angebote effizienter machen oder ganz neue Bereiche erschließen. Den Fokus wolle das Unternehmen dabei auf Machine Learning, Netzwerksicherheit, Visual Computing und Natural Language Processing (NLP) legen. Künstliche Intelligenz komme bei Alibaba in verschiedenen Anwendungen bereits seit etwa drei Jahren in der Praxis zum Einsatz. So nutzt die E-Commerce-Sparte des Konzerns KI beispielsweise bei der Bearbeitung von Kundenanfragen oder auch um drohende Störungen in der Logistik frühzeitig erkennen und vermeiden zu können.

Gesichtserkennung nutzt Alibaba nicht nur für die Zugangskontrolle der eigenen Mitarbeiter, sondern auch der Bezahldienst Alipay, der weltweit bereits über 450.000 Nutzer vorweisen kann, wurde inzwischen um diese Funktion erweitert: Seit kurzem bietet ein Fast-Food-Restaurant in der chinesischen Metropole Hangzhou das sogenannte "Smile to Pay" an. (map)

3 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. "Smile to Pay" von Alibaba: Restaurant in China erlaubt Bezahlung per Gesichtserkennung

    "Smile to Pay" von Alibaba: Restaurant in China erlaubt Bezahlung per Gesichtserkennung

    In der chinesischen Metropole Hangzhou gibt es nun einen Ableger der Fast-Food-Kette KFC, in dem Kunden lediglich per Gesichtserkennung und Eingabe ihrer Telefonnummer bezahlen können. Alibaba hatte die Bezahlmethode 2015 auf der CeBIT angekündigt.

  2. Buntes Brillengestell soll zuverlässig Gesichtserkennung austricksen

    Buntes Brillengestell kann Gesichtserkennung austricksen

    Ein farbig bedrucktes Brillengestell kann angeblich selbst hochmoderne Systeme zur Gesichtserkennung in die Irre führen. Selbst für Bezahlsysteme genutzte Techniken versagten angesichts des kreativen Gestells.

  3. Microsoft verschmilzt Bing, Cortana und Forschungsabteilung zur "AI and Research Group"

    Microsoft  verschmilzt Bing, Cortana und Forschungsabteilung zur "AI and Research Group"

    Die Forschung an Künstlicher Intelligenz solle nicht weiter von den Produktabteilungen getrennt stattfinden, meint Microsoft.

  4. China setzt voll auf Künstliche Intelligenz

    China setzt voll auf Künstliche Intelligenz

    China sieht Künstliche Intelligenz als bedeutenden Wirtschaftsfaktor an und will hier künftig stärker investieren.

  1. Post aus Japan: Schmoren im eigenen Saft

    Post aus Japan: Schmoren im eigenen Saft

    Bei der Entwicklung von künstlicher Intelligenz wiederholt sich ein in Japan altes Phänomen: Das Land ist aktiv, nur sieht man es auf der Weltbühne nicht. Das könnte sich rächen.

  2. Kann WeChat den Westen erobern?

    Kann WeChat den Westen erobern?

    In China geht ohne den Kommunikationsdienst des Internetriesen Tencent fast nichts mehr. In Europa und den USA ist WeChat dagegen fast unbekannt.

  3. China: Das Gesicht als Universalschlüssel

    China: Das Gesicht als Universalschlüssel

    Egal ob beim Zugang zum Büro, beim Überprüfen des Zugtickets oder beim Abschluss eines Kreditvertrags: In China spielt die KI-gestützte Gesichtserkennung in immer mehr Bereichen eine zentrale Rolle.

  1. Vorstellung: Audi A7

    Audi A7

    Audi macht mit dem zweiten A7 keinen Neuanfang im Design. Doch technisch tut sich mehr als optisch. Bis zu 39 Assistenten sollen dem Fahrer vieles abnehmen. Auf Innovationen im Antriebsbereich muss der Kunde aber noch warten

  2. Der "Baby-Hitler" schlägt zurück!

    Läutet der absurde Kult um Österreichs blutjungen starken Mann das Ende der Satire ein?

  3. Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Das Internet ist grenzenlos, die vom Grundgesetz garantierte Meinungsfreiheit hingegen gilt nur in Deutschland. Kritiker müssen mit Repressalien rechnen – selbst innerhalb Europas. Mit einem Raspi Zero W können Sie Inhalte anonym veröffentlichen.

  4. Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Aus einem Patent von Activision geht hervor, dass Matchmaking künftig Spieler ohne kostenpflichtige Ingame-Gegenstände benachteiligen könnte. Sie werden in Arenen mit stärkeren Spielern geworfen, die bereits Zusatzwaffen besitzen.

Anzeige