Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Alexander Neumann

2016: Top 15 der Fachartikel auf heise Developer

2016: Top 15 der Fachartikel auf heise Developer

Mehr als 100 Fachartikel gingen im vergangenen Jahr auf heise Developer online. Die Redaktion wollte nun wissen, welche die meisten Leser gefunden haben.

Die Redaktion von heise Developer hat eingangs des neuen Jahres untersucht, was die Artikel mit den meisten Lesern im letzten Jahr waren. Die Reihenfolge ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, da zum Beispiel Artikel, die früher im Jahr erschienen sind, mehr Chancen haben, eine größere Schar an Lesern zu gewinnen als solche, die erst im November oder Dezember online gingen. Auch können Verlinkungen aus beispielsweise erfolgreichen News oder die richtige Einbindung in den Seitenbereich von heise Online oder den Kopfbereich von heise Developer die folgende Reihenfolge beeinflusst haben:

Anzeige
  1. Richtung Service: Die Evolution der Kanban-Methode
  2. Domain Driven Design erklärt
  3. C++17: Kleinvieh macht auch Mist
  4. Die wichtigsten neuen Features in Python 3.6
  5. Eclipse Che: Die IDE der Zukunft
  6. Der perfekte Microservice
  7. Parallele Programmierung auf dem Raspberry Pi
  8. MQTT: Protokoll für das Internet der Dinge (schon aus 2014)
  9. C# 7 – Stand der Dinge und Ausblick
  10. Die acht häufigsten Mythen agiler Entwicklungsmethoden (in der Automotive-Branche)
  11. Photon: Das Board für IoT-Maker
  12. Ein Container voller Himbeeren: Docker auf dem Raspberry Pi (schon aus 2015)
  13. Vererbung: für Objekte nützlich, für Werte gefährlich
  14. Höchster Reifegrad für REST mit HATEOAS
  15. Microsoft spart Entwicklerzeit in Visual Studio 2017

Aller Spekulationen über den Erfolg eines Fachartikels zum Trotz lassen sich doch einige Beobachtungen festhalten. Dass sich Artikel zu Programmiersprachen (Python, C++, C#, Vererbung) unter den Top 15 finden, verwundert nicht, denn die Themen dazu laufen grundsätzlich sehr gut. Dass Themen wie agile Softwareentwicklung (Kanban, Mythen), Microservices und Domain Driven Design, Entwicklungsumgebungen (Eclipse Che, VS2017) oder Internet der Dinge (MQTT, Raspberry Pi, Photon) gut liefen, überrascht ebenfalls nicht. Wohl aber, dass es zwei Artikel aus 2014 (!) und 2015 in die Liste geschafft haben. Hier scheinen das grundsätzliche Interesse an diesen Themen, Suchmaschinen und eben die richtige Verlinkung dazu beizutragen, dass sich ohne Zweifel von Dauerbrennern reden lässt.

Ansonsten lädt die Redaktion dazu ein, nach weiteren Artikeln in unseren Rubriken zu stöbern:

Sie vermissen ein Thema oder wollen Autor von heise Developer werden? Kontaktieren Sie dazu einfach die Redaktion. (ane)

Kommentieren

Anzeige
  1. Internet der Dinge: Particle Cloud bringt Anbindung für Raspberry Pi

    Internet der Dinge: Particle Cloud bringt Anbindung für Raspberry Pi

    IoT-Entwickler können jetzt auch Raspis über die Web-IDE programmieren und die Daten über die Particle Cloud verarbeiten. Außerdem hat das Unternehmen eine Finanzspritze von 10,4 Millionen US-Dollar erhalten.

  2. Cross-Plattform-Entwicklung: Qt adressiert den Automatisierungssektor

    Qt öffnet sich dem Automatisierungssektor

    Die Suite Qt for Automation zielt auf Anwendungen im Bereich Internet der Dinge beziehungsweise Industrie 4.0. Sie setzt auf Qt 5.9 auf und bringt zusätzliche Bibliotheken, unter anderem zur Implementierung des IoT-Protokolls MQTT.

  3. Retrogehäuse für den Raspi: das NESPi Case ausprobiert

    Das NESPi Case, ein grauer Plastikkasten, über einer Pappverpackung im NES-Stil, daneben liegen Schrauben und ein Schraubendreher

    Einfach mal alt aussehen: Mit diesem Gehäuse sieht der Raspberry Pi wie das legendäre Nintendo Entertainment System aus den 80ern aus. Wir haben das NESPi Case ausprobiert.

  4. Schickes Raspi-Gehäuse zum Selbstbauen

    Schickes Raspi-Gehäuse zum Selberbauen

    Das neue Raspberry-Pi-Kit von Farnell verspricht ein schickes Gehäuse zum Selbstbauen und endlich einen Button zum An- und Ausschalten. Wir haben es ausprobiert.

  1. Sichere IoT-Kommunikation mit MQTT, Teil 1: Grundlagen

    Sichere IoT-Kommunikation mit MQTT, Teil 1: Grundlagen

    Security gehört zu den wichtigsten und gleichzeitig am stärksten vernachlässigten Themen im Internet der Dinge. Know-how und die richtigen Werkzeuge helfen beim Absichern der MQTT-Kommunikation.

  2. Automotive SPICE: Abläufe in der Automobilbranche effektiv steuern

    Automotive SPICE: Abläufe in der Automobilbranche effektiv steuern

    Automotive SPICE ist ein vom Verband der Automobilindustrie empfohlenes Prozessverbesserungsmodell. heise Developer sprach mit Klaus Hörmann, einem der Autoren des Standardwerks hierzu, über die Entwicklungen der letzten Jahre.

  3. Episode 52: Microservices und Self-contained Systems

    Eine Episode zur Bedeutung von Microservices für Architekturarbeit und die unterschiedlichen Schattierungen dieses Architekturmusters.

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige