Logo von Developer

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.980.748 Produkten

  1. .NET Framework 4.8 erkennen

    Wie bei den Vorgängern stellt man ein vorhandenes .NET Framework 4.8 über einen Registry-Eintrag fest.

  2. Viele Breaking Changes in Entity Framework Core 3.0

    Von Entity Framework Core 3.0 gibt es mittlerweile eine vierte Preview-Version, in der man aber noch nicht keine der unten genannten neuen Funktionen findet. Vielmehr hat Microsoft eine erhebliche Anzahl von Breaking Changes eingebaut. Die Frage ist warum?

  3. Wie man Entity Framework Core dazu bringt, die Klassennamen statt der DbSet-Namen als Tabellennamen zu verwenden

    Microsofts objektrelationaler Mapper Entity Framework Core hat eine unangenehme Grundeinstellung: Die Datenbanktabellen heißen nicht wie die Klassennamen der Entitätsklassen, sondern wie die Property-Namen, die in der Kontextklasse bei der Deklaration des DbSet<T> verwendet werden.

  1. Einführung in Node.js, Folge 26: Let's code (comparejs)

    JavaScript verfügt – wie auch andere Programmiersprachen – über Operatoren zum Vergleichen von Werten. Leider läuft ihre Funktionsweise häufig der Intuition zuwider. Warum also nicht die Vergleichsoperatoren in Form eines Moduls neu schreiben und dabei auf vorhersagbares Verhalten achten?

  2. Einführung in Node.js, Folge 25: Let's code (is-subset-of)

    Will man in JavaScript wissen, ob ein Array oder ein Objekt eine Teilmenge eines anderen Arrays oder eines anderen Objekts ist, lässt sich das nicht einfach herausfinden – erst recht nicht, wenn eine rekursive Analyse gewünscht ist. Warum also nicht ein Modul zu dem Zweck entwickeln?

  3. Einführung in Node.js, Folge 24: Let's code (typedescriptor)

    Der typeof-Operator von JavaScript hat einige Schwächen: Er kann beispielsweise nicht zwischen Objekten und Arrays unterscheiden und identifiziert null fälschlicherweise als Objekt. Abhilfe schafft ein eigenes Modul, das Typen verlässlich identifiziert und beschreibt.

  1. Hibernate-Tipps: Entitätseigenschaften mit der @Formula-Annotation berechnen

    Die Hibernate-Tipps-Serie bietet schnelle und einfache Lösungen zu verbreiteten Hibernate-Fragen. Dieses Mal geht es um die Abbildung des Rückgabewerts einer SQL-Funktion auf das Attribut einer Entität.

  2. Fünf Dinge, die man als Anfänger über JPA wissen sollte

    Warum ist die Java Persistence API eigentlich so beliebt, und was sollte man als Anfänger darüber wissen?

  3. 14 YouTube-Kanäle, die du 2019 nicht verpassen solltest

    YouTube ist inzwischen viel mehr als eine Unterhaltungsplattform. Hier findest du auch eine Vielzahl hochwertiger Videos über Java, Java EE und allgemeinere Softwareentwicklungsthemen.

  1. Jakarta EE: Der Anfang vom Ende oder die Chance für einen Neuanfang?

    Der jüngste Lagebericht zur Verhandlung der Java-Namensrechte zwischen Eclipse Foundation und Oracle fällt ernüchternd aus. Inoffiziell geht es um nichts weniger als die Zukunft des Enterprise-Java-Standards: Jakarta EE.

  2. "Oracle Code One"-Tagebuch – Tag 3: Serverless

    Unser Blogger Lars Röwekamp im Gespräch mit Chad Arimura, der bei Oracle für das Fn Project, Oracles Serverless-Angebot, zuständig ist.

  3. "Oracle Code One"-Tagebuch – Tag 2: "Future-proofed Java"

    Um die Zukunft von Java in Zeiten von Microservices, Containern, Cloud und Serverless muss man sich wohl keine Sorgen mehr machen.

  1. Tools & Libraries: Kommunikation mit Web-Workern

    Web Worker eignen sich hervorragend dazu, komplexe Berechnungen vom Haupt-Thread einer Webanwendung auszulagern und damit die Performance einer Anwendung zu verbessern. Eine interessante Bibliothek, die die Kommunikation zwischen Worker-Threads und Haupt-Thread vereinfacht, ist Comlink.

  2. Features von übermorgen: die Payment Request API

    Das Implementieren von Bestell- beziehungsweise Bezahlprozessen innerhalb von Webanwendungen kann mitunter komplex sein. Die sogenannte Payment Request API soll hier Abhilfe schaffen.

  3. Multi-Package-Repositories mit Lerna

    Ein wesentliches Design-Prinzip unter Node.js ist es, den Code getreu dem Motto "small is beautiful" in möglichst kleine, wiederverwendbare Packages zu strukturieren. Bei komplexeren Projekten kann das jedoch schnell unübersichtlich werden, wenn für jedes Package ein eigenes Git-Repository zu verwalten ist. Das Tool "Lerna" verspricht Abhilfe.

  1. Die NUMMI-Fabrik – eine Parabel über Softwareentwicklung

    Softwareentwicklung ist nicht wegen der technischen Herausforderungen schwierig, sondern weil so viele Menschen daran beteiligt sind. Ein Blick über den Tellerrand zeigt, wie andere Branchen mit diesen Herausforderungen umgehen und was sie dabei gelernt haben.

  2. Keine Silver Bullets – außer Continuous Delivery?

    Eigentlich gibt es keine "Silver Bullets". Aber Continuous Delivery verspricht so viele Vorteile, dass es ein solches Silver Bullet sein könnte. Was stimmt also: Gibt es sie doch oder ist Continuous Delivery überbewertet?

  3. Beten wir Komplexität an?

    Komplexität ist die zentrale Herausforderung in der Softwareentwicklung. Daher gilt es, immer bestrebt sein, Komplexität zu eliminieren. Schließlich sollten wir immer lieber einfache Probleme lösen wollen als komplexe. Aber manchmal beten wir Komplexität an – und das kann Komplexitätsprobleme unlösbar machen.

  1. Back again

    Dieser Blog war lange krankheitsbedingt verwaist. Jetzt ist es an der Zeit, ihn wieder mit Leben zu füllen. In der nahen Zukunft soll wieder das Thema IoT (Internet of Things) und Mikroelektronik zur Sprache kommen, allerdings mit geänderter Ausrichtung.

  2. Sheeld-Bürgerstreich

    Den Arduino-Shields 1Sheeld und 1Sheeld+ liegt eine simple Idee zugrunde: Was, wenn Maker die zahlreichen Sensoren und Funktionalitäten eines Android- oder iOS-Smartphones durch Arduino-Boards nutzen könnten. Genau das ermöglicht ein 1Sheeld{+}, welches sich deshalb als Mutter aller Shields betrachten lässt.

  3. Maple Mini - ein weiteres STM32F103-Board

    Nachdem im letzten Teil die Blue Pill im Fokus stand, konzentriert sich der vorliegende Kurzbeitrag auf das Maple Mini Board. Auch dieses enthält einen ARM Cortex M3 mit 72 MHz Taktfrequenz. Im Gegensatz zur Blue Pill lässt das Maple Mini einen Anschluss über Micro-USB zu.

  1. Faktencheck zu Progressive Web Apps, Teil 4: Grenzen & Auswege

    Im vorigen Teil dieser Serie rund um häufig gestellte Fragen zu Progressive Web Apps rückten die Themen Offenheit und Abwärtskompatibilität moderner Webschnittstellen in den Vordergrund. In diesem vorerst letzten Teil geht es um die Grenzen des PWA-Anwendungsmodells und mögliche Auswege, falls Entwickler an eine solche stoßen sollten.

  2. Faktencheck zu Progressive Web Apps, Teil 3: Offenheit und Abwärtskompatibilität

    Im vergangenen Teil dieser Serie ging es um die Privatsphäre und Sicherheit zeitgemäßer Webschnittstellen. Zahlreiche neue Webschnittstellen sollen Progressive Web Apps mit noch mehr Features ausstatten. In diesem Teil geht es um die Offenheit und Abwärtskompatibilität dieser APIs.

  3. Faktencheck zu Progressive Web Apps, Teil 2: Sicherheit und Privatsphäre

    PWAs greifen auf mächtige Webschnittstellen zurück. Ob sie die Sicherheit und Privatsphäre des Anwenders wahren, wird in diesem Teil des Faktenchecks besprochen.

  1. C++ Core Guidelines: Regeln zu Strings

    Die C++ Core Guidelines verwenden den Begriff String als eine Sequenz von Buchstaben. Konsequenterweise beschäftigen sich daher die Guidelines mit dem C-String, dem C++-String, dem C++17 std::string_view und dem C++17 std::byte.

  2. C++ Core Guidelines: Greife nicht über den Container hinaus

    Wenn man auf ein Element außerhalb eines Containers der STL zugreift, ist das Ergebnis ungewiss. Der Effekt kann ein Fehler oder undefiniertes Verhalten sein. Undefiniertes Verhalten bedeutet, dass keine Aussagen über das Programm mehr möglich sind.

  3. Mehr besondere Freunde mit std::map und std::unordered_map

    Modernes C++ besitzt acht assoziative Container, aber die zwei Container std::map und std::unordered_map sind besonders. Warum? Genau diese Frage beantwortet dieser Artikel.

  1. colspan=11: Performance-Sammelsurium

    Fokus einer Jahreshälfte: Geschwindigkeitsoptimierung. Von Meta-Themen bis hin zu Tooling-Optionen.

  2. colspan=10: Loses zu Code-Richtlinien

    Strikt oder liberal? Während Strenge gerne die größten Gewinne für einheitlicheren und hochwertigeren Code verspricht, scheint Toleranz einem besonderen Faktor Rechnung zu tragen: Wir wissen nicht genau, was uns uneinheitlicher Code eigentlich kostet.

  3. colspan=9: Über die Qualität unserer Stylesheets

    Das Handwerk von CSS stirbt aus, kann man behaupten. Aber ist die Qualität unserer Stylesheets überhaupt wichtig? Das Gegenteil kann man vielleicht ebenso behaupten.

  1. Web-Development: Weiterbildung im Alltag

    Die technischen Möglichkeiten im Web entwickeln sich schnell. Um auf dem aktuellen Stand zu bleiben, muss man sich ständig weiterbilden.

  2. a11y: Reduced Motion

    Ein derzeit noch experimentelles Feature, das Anwendern von Firefox, Safari und bald auch Chrome ermöglicht, einer Website mitzuteilen, dass sie weniger Bewegung auf der Seite bevorzugen.

  3. Theming mit CSS Custom Properties

    Die heise-Webentwicklung zeigt, wie man mit nativen CSS-Variablen Themes übersichtlich gestalten und dabei auch noch Code einsparen kann.

Anzeige