Logo von Autos

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.873.988 Produkten

iga 35

60 Jahre Honda Super Cub

Cheap Urban Bike

Was ist das meistgebaute Kraftfahrzeug der Welt? Spontan werden die meisten wahrscheinlich auf den VW Golf oder Toyota Corolla tippen, aber weit gefehlt, es ist ein Motorrad. Die Siegerin würde über die lächerlichen Stückzahlen der beiden Autos nur schmunzeln, wenn sie es könnte. Es handelt sich um die eher unscheinbare Honda Super Cub, deren Siegeszug vor 60 Jahren begann, und die mehr als 100 Million Mal gebaut wurde.

Grundstein des Erfolgs

Der legendäre Firmengründer Soichiro Honda wollte ein günstiges und zuverlässiges Transportmittel für die japanische Bevölkerung konstruieren, das sich jeder leisten konnte. Die Honda Super Cub C 100 erschien 1958 und wurde einer der Grundsteine des Global Players Honda. Ohne das „Cheap Urban Bike“, abgekürzt Cub, wäre die Marke nicht zum größten Motorradhersteller der Welt aufgestiegen. Im letzten Sommer übersprang die Produktion der Super Cub die unfassbare Grenze von 100 Millionen Stück.

Ein kleiner Viertakter erobert die Welt

Soichiro Honda setzte damals auf einen Viertakt-Motor, während die meisten anderen Kleinkrafträder und Roller mit einem Zweitakter herumknatterten. Dabei ist die Super Cub eigentlich kein Roller, denn der liegend installierte Einzylinder ist unterhalb des Durchstiegs platziert und nicht wie etwa bei der Vespa unter dem Sattel, als tragendes Gerüst dient der Honda ein Rahmen aus Pressstahl. Damals leistete der zweiventilige, luftgekühlte 50-Kubikzentimeter-Motor immerhin 4,5 PS. Die Beinschilde schützten leidlich vor dem Wetter und die Super Cub war die erste, die dafür Kunststoff verwendete, um Gewicht zu sparen.

Eine Schwinge mit zwei Federbeinen trotzte auch holprigen Pisten. Die simple Technik war ein Schlüssel zum Erfolg. Selbst handwerklich unbegabte Fahrer konnten den Roller mit wenig Werkzeug reparieren – was allerdings kaum notwendig war, denn die Honda Super Cup ging selten kaputt. Die für damalige Verhältnisse ungewöhnliche Zuverlässigkeit wurde, neben dem günstigen Preis und der einfachen Handhabung, bald zu ihrem überzeugendsten Verkaufsargument.

Massentransportmittel

Halb Südostasien ist seit sechs Jahrzehnten auf der kleinen Honda unterwegs. Die Bedeutung, die bei uns einst der VW Käfer hatte, kam in Asien der Super Cub zu und ist es bis heute geblieben: ein Transportmittel der Massen. Und das gleich in doppelter Hinsicht. Nicht nur, dass Millionen Menschen den kleinen Roller nutzen, er wird auch mit allem beladen, was transportiert werden muss.

Egal, ob siebenköpfige Großfamilie, zehn Getränkekästen oder zwanzig Reissäcke übereinandergestapelt, die Super Cub macht brav alles mit. Natürlich wurde die Honda oft von der Konkurrenz kopiert, doch nie erreicht. Wie ungebrochen ihre Beliebtheit ist, zeigt die Tatsache, dass die Produktion der Super Cub erst 2005 die 50-Millionen-Marke erreichte und diese Zahl innerhalb von nur zwölf Jahren verdoppelte.

Neuauflage im Retro-Design

In Asien lag die Super Cub immer auf Erfolgskurs, in Deutschland gab es sie als „Innova“, aber ihr Verkauf wurde 2012 eingestellt. Bis dahin verfügte sie über 125 Kubikzentimeter, leistet 9,2 PS und erreichte immerhin 94 km/h. Der eigentliche Clou aber waren die Zuladung von 170 kg und der geringe Verbrauch von 1,9 Litern auf 100 Kilometern. Im letzten Herbst hat Honda eine neue Generation enthüllt: die Super Cub 110 und die Super Cub 50.

Bilderstrecke, 16 Bilder

35 Kommentare

Anzeige
Anzeige