Logo von Security

Suche
269

iOS-App verschickt Adressbuch an den Hersteller

Die iOS-App des sozialen Netzwerk Path überträgt ungefragt das gesamte Adressbuch des Nutzers an einen Server des Betreibers, wie der nicht mit dem Projekt in Verbindung stehende Entwickler Arun Thampi entdeckt hat. Der Anwender wird nicht darüber informiert.

Anzeige


Path übermittelt sämtliche Kontakte an einen Server des Unternehmens – ohne um Erlaubnis zu fragen. Vergrößern
Bild: heise Security
Thampi hat nach der Registrierung eine HTTP-Anfrage an die URL https://api.path.com beobachtet, die mittels POST-Kommando eine PLIST-Datei vom iOS-Gerät an den Server überträgt. Diese Datei enthält das gesamte Adressbuch, einschließlich Telefonnummern, Mailadressen und Postanschriften der Kontakte. heise Security konnte dies mit der aktuell im App Store angebotenen Version 2.0.5 nachvollziehen.

Path-Geschäftsführer Dave Morin hat bereits auf die Analyse reagiert. Er sagt, diese Daten würden nur verwendet, um den Nutzer auf Freunde und Bekannte hinzuweisen, die den Dienst ebenfalls nutzen. Die übermittelten Daten würden bei Path gespeichert. Selbstständig löschen können die Anwender die Kontaktdaten derzeit nicht, schreibt Morin. Will man sie entfernen lassen, soll man sich an den Support (service@path.com ) wenden. Auf die Frage, warum die App hierzu das gesamte Adressbuch übertragen müsse, schließlich würden Hashes der Mail-Adressen für diesen Zweck völlig ausreichen, bedankte sich Morin lediglich für diesen guten Einfall. Das Team wolle darüber nachdenken.

Damit entfacht sich die Diskussion um den uneingeschränkten Adressbuchzugriff von iOS-Apps erneut. Path ist nicht die erste App, die sich ohne Hinweis oder Zustimmung des Nutzers an dessen Adressbuch bedient. Vor einiger Zeit gerieten schon einmal Dragon Dictation und die Facebook-App in die Schlagzeilen deswegen, korrigierten das Verhalten daraufhin aber. Andere Apps zeigen entsprechende Hinweise vor dem Übertragen der Adressdatenbank schon von Beginn an.

Anders als die Abfrage des Aufenthaltsorts, die das System zwingend mit einem Warnhinweis versieht, muss eine App, die das Adressbuch ausliest, darauf nicht hinweisen. Apples Entwickler-Richtlinien verpflichten zwar, den Nutzer über die Sammlung und Nutzung seiner Daten stets “klar und komplett" zu informieren, doch solange iOS dies nicht mit einer Zwangsabfrage verknüpft, bleibt das Problem bestehen. Path dürfte daher kaum der letzte Adressbuchabgreifer bleiben.

Ab Version 2.0.6 sollen die Daten nur übertragen werden, wenn der Anwender eine entsprechende Option aktiviert, sagt Morin. Die Version sei bereits bei Apple zur Prüfung eingereicht worden. In der Android-Version der App soll diese Wahlmöglichkeit bereits seit einigen Wochen vorhanden sein.

Update vom 09.02.2012: Inzwischen wird das Update auf Version 2.0.6 über den App Store verteilt. Die App fragt den Nutzer nun, ob er der Übertragung seiner Kontakte zustimmt. Path-CEO beteuert im Blog des Unternehmens, dass man einen Fehler begangen habe. Alle ungefragt übermittelten Kontaktinformationen seien gelöscht worden. (lbe) / (rei)

269 Kommentare

Themen:

  1. Apple zeigt angeblich Interesse an dem sozialen Netzwerk Path

    Path Talk zeigt automatisch Statusinformationen – wenn der Nutzer dies will

    Der iPhone-Hersteller steht einem Bericht zufolge in Übernahmeverhandlungen mit dem Start-up Path, das zuletzt einen eigenständigen Messenger veröffentlicht hat.

  2. "Move to iOS": Apple will Android-Nutzer umziehen

    "Move to iOS": Apple will Android-Nutzer umziehen

    Apple plant, zusammen mit iOS 9 eine weitere Android-App einzuführen: Sie soll den Umstieg auf das iPhone erleichtern.

  3. Apple gibt iOS 8.1 frei

    Foto-App in iOS 8: Die "Camera Roll" ist in iOS 8.1 wieder da.

    Das Update liefert unter anderem die "Instant Hotspot"-Funktion und die SMS-Weitergabe für Macs mit. Außerdem ist die Gesamtfotoansicht wieder da.

  1. iBeacons statt NFC

    Apples iBeacon-Dienst navigiert iOS-7-Nutzer durch Räume und schickt passende Informationen auf deren Geräte. Zusammen mit einem mobilen Bezahlsystem könnte die auf Bluetooth LE aufsetzende Technik nicht nur unser Einkaufsverhalten revolutionieren.

  2. Brief-Deko

    Am Anfang war die Textnachricht, manchmal aufgepeppt durch Smileys. Heute kann man mit den richtigen Tools Nachrichten leicht durch Bilder, Fotos oder Videos einen persönlicheren Anstrich geben.

  3. Konkurrenz für Siri & Co.

    Konkurrenz für Siri & Co.

    Assistenzssysteme für Smartphones setzen sich mehr und mehr durch. Die junge Firma Grokr will nun besonders die Suchmöglichkeiten verbessern.

  1. Der Sauberwürfel

    Kia Soul EV

    Ein Ausfahrt mit dem Kia Soul zeigt: Er ist bei nüchterner Betrachtung eins der am besten gemachten Elektroautos auf dem Markt. In sich harmonisch, sparsam und qualitativ hochwertig. Dazu kommt ein erstklassiges Preis-Leistungsverhältnis

  2. Polarexpeditionen im Großraumkombi

    Klartext

    Die Ära der beräderten Kästen mit maximalem Nutzraum scheint vorbei. Renault hat den neuen Espace als eine Art Riesenlifestylekombi neu angelegt. Da passen keine stehenden Motorräder mehr rein

  3. Zwischenspurt

    Skoda

    Eine kleine Auffrischung soll den Skoda Rapid hierzulande populärer machen. Dafür gibt es neue Motoren, Assistenten und eine leicht aufgewertete Ausstattung. Das macht den Rapid ein wenig besser, ohne den Kern zu verändern

  4. Einfacher möbliert

    Fahrbericht: VW California  Beach

    Der VW California, ein Minimalcamper mit Aufstelldach auf Basis des neuen Transporters T6 liegt voll im Trend der Faszination des mobilen Urlaubs. Wir wollten wissen, ob man mit dem einfacher möblierten Einstiegsmodell Beach schöne Ferientage verbringen kann

Anzeige