Logo von Security

Suche
Ben Schwan 73

iCloud-Hack: Amazon und Apple reagieren auf Sicherheitsproblem

Der viel beachtete iCloud-Account-Hack bei dem US-Journalisten Mat Honan, der den Angreifern unter anderem erlaubte, über Apples Remote-Wipe-Funktion Daten von iPhone, iPad und MacBook Air zu löschen, hat ein Nachspiel: Sowohl Amazon als auch Apple haben ihre Sicherheitsprozesse verändert. Wie das PC Magazine meldet, erlaubt der E-Commerce-Riese künftig nicht mehr, Kundendaten wie E-Mail-Adressen oder Kreditkarteninformationen telefonisch zu verändern.

Anzeige

Den Angreifern war es zuvor gelungen, über ein zweistufiges Verfahren an Honans Amazon-Account zu gelangen: Zunächst ergänzten sie telefonisch eine Kreditkarte, wozu laut dem Wired-Reporter E-Mail-Adresse, Name des Account-Besitzers und Rechnungsadresse ausgereicht hätten. Mit einem zweiten Anruf sei es dann möglich gewesen, eine neue E-Mail-Adresse für diesen Account zu hinterlegen – und zwar mit Hilfe der zuvor angegebenen neuen Kreditkarte und der Aussage, man habe den Zugriff verloren. Dies soll nun nicht mehr möglich sein.


Account-Einstellungen bei Amazon.com. Vergrößern

Bei Apples Supportabteilung wurde ebenfalls reagiert. Die Angreifer hatten dort Honans iCloud-Account kapern können, weil ihnen mit der Übernahme des Amazon-Zugangs auch die letzten vier Ziffern von dessen Kreditkarte in die Hände fielen. Laut Honan soll es bei Apple bislang ausgereicht haben, mit diesen vier Ziffern, dem Namen sowie der Rechnungsadresse ein temporäres Passwort zu erhalten, mit dem sich der iCloud-Zugang dann übertragen ließ. Korrekte Antworten auf die von ihm hinterlegten Sicherheitsfragen hätten die Angreifer nicht gehabt, betonte Honan.

Laut Wired hat Apple mittlerweile seinen Supportern verboten, die Apple-ID auf telefonische Bitte zurückzusetzen, was der Computerkonzern gegenüber The Next Web auch bestätigte. Dies soll allerdings zunächst nur temporär geschehen, "mindestens 24 Stunden", so Mitarbeiter der Hotline auf Nachfrage von Wired. Apple scheint derzeit dabei zu sein, seine Prozesse zu überdenken – dies hatte eine Sprecherin bereits angekündigt. Eine Stellungnahme zu dem telefonischen Passwort-Reset-Verbot steht von Apple noch aus. (bsc)

73 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kreditkartenbetrug mit Apple Pay: Kritik an fehlenden Schutzmaßnahmen

    Apple Pay

    Apple und Banken unternehmen nicht genug, um das Hinzufügen von geklauten Karten zu unterbinden, moniert ein Sicherheitsforscher. Im Unterschied zu Android Pay sei bei Apple Pay das ungehinderte Durchprobieren der Kartenprüfnummer möglich.

  2. iOS-Trojaner ermöglichte Einkauf im App Store mit gehackten Accounts

    Jailbreak Tweak

    Palo Alto Networks hat Details zu der letzte Woche entdeckten Hintertür in mehreren in China verteilten Jailbreak-Apps und Tweaks genannt. Demnach arbeitet die Malware äußerst trickreich. Gestohlen wurden 225.000 iCloud-Accounts.

  3. Schuldeingeständnis für Nacktbild-Klau aus iCloud- und Gmail-Accounts

    Onlinespeicher - iCloud

    Mit durch Phishing-Mails erschlichenen Zugangsdaten griff der Täter der Anklage zufolge auf über 360 Apple- und Google-Nutzerkonten zu, unter anderem um Nacktfotos zu klauen. Zu den Opfern zählen auch Prominente.

  4. Betrug mit Apple Pay angeblich nicht weit verbreitet

    Apple Pay

    In den USA haben Kriminelle den iPhone-Bezahldienst genutzt, um mit gestohlenen Kreditkartendaten in Ladengeschäften einkaufen zu gehen – nach Angabe von Banken und Apple kam dies bislang aber nur selten vor.

  1. Apples Cloud-Safe und die Sicherheit

    Mac OS X und iOS bieten seit neuestem eine Funktion, Passwörter in der Cloud zu sichern und so auch auf allen Geräten synchron zu halten. Dabei stellt sich natürlich die Frage nach der Sicherheit.

  2. All Ihre Daten jederzeit

    Apples iCloud ist praktisch, aber unvollkommen: Sie hält nur Dokumente von Apps bereit, die speziell dafür angepasst wurden. Der Fotostream ist auf 1000 Bilder, das kostenpflichtige iTunes Match auf 25.000 Songs und die Video-Über­tragung aufs Kabel begrenzt. E-Mails sind gänzlich unverschlüsselt, und sämtliche Daten in der iCloud können belauscht werden – nicht nur von der NSA. Mac & i stellt Ihnen Lösungen für all diese Probleme vor.

  3. Dies und das – Opera lebt, BlackBerry erfüllt Versprechen!

    Nach dem Ende der hauseigenen Rendering-Engine wurde es still um den einstigen Browserpionier Opera. Auch von BlackBerrys Versprechen im Bereich des "Built for BlackBerry"-Programms gab es einige Zeit keine Neuigkeiten. Beide Firmen geben nun Laut.

  1. Studie VW T-Prime Concept GTE

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Volkswagen präsentiert auf der Auto China in Peking mit seinem T-Prime Concept GTE ein Plug-In-Hybrid-SUV. Größer als ein Touareg mit nur vier Zylindern, dafür aber elektrischer Schubhilfe und trotz dieser mit einem physischen Allradantrieb. Nicht physisch vorhanden sind dagegen Schalter und Knöpfe

  2. Kim Dotcom: Anhörung zu US-Auslieferungsersuchen im August

    Kim Dotcom

    Richter Raynor Asher hat einen Antrag der Anwälte der US-Regierung abgelehnt, den Prüfungstermin vorzuziehen.

  3. Analysiert: PS3-Emulator im Schafspelz

    Werbefalle anstatt Spielspaß

    Ein kostenloser Playstation-3-Emulator für den Computer verspricht Spielspaß, verfolgt in Wirklichkeit aber ein ganz anderes Ziel. Im zweiten Teil der heisec-Serie "Analysiert:" nimmt ihn die Malware-Analystin Olivia von Westernhagen nach allen Regeln der Kunst auseinander.

  4. Land Rovers Getriebe-Projekt „Polar 3“

    Ein weit gespreiztes Doppelkupplungsgetriebe ohne Geländereduktion soll das gewohnte Layout mit Wandlerautomatik und Geländereduktion ersetzen. Zumindest um die großen Vorteile des Wandlers im schweren Geländeeinsatz wäre das sehr schade

Anzeige