Logo von Security

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Monika Ermert 49

Zweifel an der Notwendigkeit des Kryptostandards SHA3

Kurz vor der für den Sommer erwarteten Kür eines Nachfolgers für den Secure Hash Algorithm2 (SHA2) kommen Zweifel auf, ob wirklich schon ein neuer Kryptostandard gebraucht wird. Mittels der Hash-Funktionen werden kurze Zahlen für ganze Datensätze errechnet, um so deren Echtheit überprüfen zu können; sie sind die Grundlage vieler Sicherheitsmechanismen. Das für das Verfahren verantwortliche National Institute of Standards and Technogy (NIST) spricht bereits nicht mehr von einer "Nachfolge", sondern von einer "Ergänzung".

Anzeige

Die Suche nach SHA3 wurde initiiert, weil die erfolgreichen Angriffe auf SHA1 und MD5 prinzipiell auch auf deren Nachfolger SHA2 anwendbar sind und somit das Vertrauen in dessen Sicherheit angeschlagen war. Zwar erklärte Tim Polk, Computerwissenschaftler des NIST auf dem 83. Treffen der Internet Engineering Task Force (IETF), dass die bekannten Angriffe gegen MD5, SHA1 und SHA2 und deren gemeinsame Basis, das Merkle- Damgård-Verfahren keinen der fünf Finalisten betreffe. Allerdings habe der Wettbewerb und die in dessen Verlauf abgelieferten rund 400 wissenschaftlichen Aufsätze und Tests auch ergeben, dass SHA 2 für einige Aufgaben schneller ist als die fünf Finalisten Blake, Grøstl, JH, Keccak und Skein. Nur bei den kurzen Hash-basierten Message Authentication Codes (MACs) siege SHA3.

Jeder Finalist habe dabei durchaus eigene Stärken im Vergleich zu SHA2, aber keiner sei insgesamt besser als SHA2. Auch deshalb lautet aus Sicht des NIST die Frage nun, ob man den SHA3-Gewinner am Ende nicht zunächst als "Ergänzung" zu SHA2 propagieren solle, zumal es im Verlauf des Wettbewerbs neues Vertrauen in SHA2 gewonnen hat. "Wir dachten, SHA2 würde noch vor Abschluss des Wettbewerbs endgültig geknackt werden", erklärte Polk, aber aktuell fühle man sich mit SHA2 wieder sehr gut abgesichert.

Nicht zuletzt dieses Eingeständnis veranlasste die Sicherheitsexperten der IETF zu der Frage, ob die Ergänzung dann überhaupt notwendig sei. Allein um den Wettbewerb und die Arbeit zu würdigen, sei Anwendern die aufwändige Migration kaum zumutbar. Russ Housley, der Vorsitzende der IETF, warnte davor, die Einführung von SHA3 zu fordern, während in der Praxis viele Administratoren noch nicht einmal den Übergang von SHA1 zu SHA2 vollzogen hätten. Die Migrationskosten lägen um ein Vielfaches höher als Performanztests in zwei Jahren Wettbewerbsverfahren. Noch einen weiteren Algorithmus einzuführen, nur um ein Backup für den Fall der Fälle – die Kompromittierung von SHA2 – zu haben, lehnten viele Experten in Paris rundweg ab. (ju)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hash-Algorithmus Blake will es nochmal wissen

    Hash-Algorithmus Blake2 will es nochmal wissen

    Nachdem Blake im SHA-3-Wettbewerb das Rennen nicht gemacht hat, reichen die Entwickler Blake2 nach. Die optimierte Version soll nicht nur sicher, sondern auch sehr schnell sein.

  2. Todesstoß für SHA-1 steht bevor

    Todesstoß für SHA-1 steht bevor

    Ein erster praktikabler Angriff von Sicherheitsforschern auf SHA-1 verschärft die Aussage, dass die Hashfunktion nicht mehr zum Einsatz kommen sollte.

  3. Admins aufgepasst: SHA1-Zertifikate vor dem endgültigen Aus

    Admins aufgepasst: SHA1-Zertifikate vor dem endgültigen Aus

    Ab Januar 2017 wird es ernst: die großen Browser werden ab dann richtige Fehlermeldungen anzeigen, wenn sie auf Zertifikate treffen, die eine Signatur mit SHA1 aufweisen. Die sind aber immer noch im Einsatz, wie ein Kurztest von heise Security zeigt.

  4. xHamster dementiert Hack der Porno-Webseite

    Hacker-Angriff

    Es soll vor vier Jahren einen missglückten Hack-Versuch gegeben haben. Dabei sollen den Webseiten-Betreibern zufolge aber keine Nutzer-Daten abzogen worden sein.

  1. Kryptographie in der IT - Empfehlungen zu Verschlüsselung und Verfahren

    Der Krypto-Wegweiser für Nicht-Kryptologen

    Kryptographie ist ein wichtiger Baustein moderner IT – Sicherheit, Vertraulichkeit und Privatsphäre hängen davon ab. Der folgende Krypto-Wegweiser gibt einen kompakten Überblick zu den aktuell relevanten Verfahren.

  2. DNSSEC und DANE: Hilfestellung zur Mail-Verschlüsselung

    Wie Mail-Cients SMIMEA und DNSSEC nutzen: S/MIME-fähige Mail-Clients signieren Mails automatisch und senden den öffentlichen Schlüssel gleich mit (1). Der Empfänger-Mail-Client fragt im DNS nach dem SMIMEA- Record der Absenderadresse (2, 3). Der Resolver validiert und reicht die Antwort des DNS-Servers an den Client weiter (4, 5). Wenn die aus dem DNS und der Mail erhaltenen Fingerprints identisch sind, verschlüsselt der Client die Mail und schickt sie ab (6, 7).

    Fachleute kritisieren zurzeit das eigentlich zuverlässige Mail-Verschlüsselungsverfahren PGP, weil Konzeptschwächen die Verbreitung behindern. Aber auch die bequemere Mail-Verschlüsselung namens S/MIME hat erhebliche Schwächen. DNSSEC und DANE, zwei miteinander kombinierte Verfahren, versprechen Abhilfe.

  3. c't-Remix-Wettbewerb: The Easton Ellises

    Dank Creative Commons findet man die Songs der Easton Ellises in Tausenden von YouTube-Videos.

    Jetzt auf LP CD, MP3 und STEMS: Die Gewinner unseres zweiten Remix-Wettbewerbs mit Songs der kanadischen Rock-Band The Easton Ellises.

  1. Innenministerium will bei Cyberangriffen zurückschlagen

    Hackerangriff

    Einem Zeitungsbericht zufolge plant das Innenressort eine staatliche Einheit von IT-Spezialisten einzurichten, die Cyberattacken auf kritische Infrastrukturen mit Gegenangriffen beantworten und feindliche Server ausschalten kann.

  2. Milliarden für den Atomausstieg? - Karlsruhe urteilt zu Konzernklagen

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Die atompolitische Kehrtwende nach Fukushima erwischte die Betreiber kalt. Vom Staat wollen sie dafür etliche Milliarden Entschädigung. Das Bundesverfassungsgericht soll am Dienstag den Grundstein legen.

  3. Angeblich Cyberattacke auf russische Banken geplant

    Hackerangriff

    Der russische Geheimdienst hat eigenen Aussagen zufolge einen für Montag, den 5. Dezember geplanten Angriff auf Konten russischer Banken abgewehrt, den eine Welle von Falschmeldungen in sozialen Netzen hätte begleiten sollen.

  4. Windows 10: Laufwerksverschlüsselung lässt sich während Versions-Upgrades umgehen

    Und noch ein Trick, weiterhin kostenlos an Windows 10 zu kommen

    Eine groteske Sicherheitslücke, die Microsoft selbst mit Konzepten zum komfortablen Administrieren eröffnet, gewährt Angreifern vollen Zugriff auf verschlüsselte Windows-Laufwerke. Einzige Voraussetzung: ausreichende Geduld.

Anzeige