Logo von Security

Suche
294

YouPorn-Nutzer durch Konfigurationsfehler bloßgestellt

Durch einen Konfigurationsfehler sind tausende Zugangsdaten von Nutzern der Erotik-Webseite YouPorn ins Netz gelangt, wie Sophos berichtet. YouPorn zählt laut Alexa zu den einhundert am häufigsten besuchten Webseiten weltweit.

Anzeige

Die über 5000 Mailadressen und Passwörter waren in Log-Dateien enthalten, die offenbar seit dem Jahr 2007 angelegt wurden. Das Verzeichnis war ungeschützt über das Internet erreichbar. Inzwischen wurde die Schwachstelle zwar beseitigt, bei anonymen Text-Hostern wie Pastebin sind jedoch bereits Kopien der Daten im Umlauf.

Dies ist für die Nutzer der Seite in zweierlei Hinsicht unangenehm: Nicht nur, weil sie durch die Veröffentlichung ihrer Mailadressen in diesem Zusammenhang in Erklärungsnöte geraten könnten, sondern auch, weil die Passwörter ungehasht im Klartext veröffentlicht wurden und dadurch auch die Accounts auf anderen Seiten in Gefahr sind, auf denen die Betroffenen das gleiche Passwort nutzen.

In Internetforen machen sich schadenfrohe Nutzer bereits einen Spaß daraus, die Identitäten der YouPorn-Nutzer aufzudecken, indem sie die entwendeten Zugangsdaten auch bei Facebook ausprobieren.

YouPorn übt sich unterdessen in Schadensbegrenzung und gibt bekannt, dass lediglich die Nutzer des YouPorn-Chats von dem Vorfall betroffen seien. Der Chat werde von einer nicht näher genannten Firma betrieben, die nicht im direkten Zusammenhang mit YouPorn stehe. Der Betreiber will den Chat bereits von der Webseite entfernt haben.

Erst vor einer Woche behauptete ein marokkanischer Hacker, 350.000 Datensätze von Nutzern der Pornosite Brazzers entwendet zu haben. Brazzers wird ebenso wie YouPorn von der Firma Manwin betrieben. Am gestrigen Mittwoch wurde bekannt, dass mehrere hunderttausend Datensätze von Kunden und Affiliate-Partnern des Porno-Film-Portals videosz.com frei über das Internet zugänglich waren. (rei)

294 Kommentare

Themen:

  1. BitDefender gehackt: Erpressungsversuch mit Nutzer-Daten

    Hacker

    Ein Hacker hat Nutzer-Namen und Passwörter von BitDefender-Kunden kopiert und den Anbieter erpresst.

  2. Sexbörse Adult Friend Finder gehackt, Nutzerdaten im Netz verteilt

    Sexbörse Adult Friend Finder gehackt, Nutzerdaten im Netz

    Daten von 3,9 Millionen Nutzern der Kontaktbörse finden sich im Tor-Netz, darunter E-Mail-Adressen und sexuelle Vorlieben. Wie Sicherheitsforscher berichten, ist es an Hand dieser Informationen zum Teil möglich, auch Klarnamen herauszufinden.

  3. Kompromittierte Minecraft-Konten: Mojang bietet Hilfe an

    Kompromittierte Minecraft-Konten: Mojang bietet Hilfe an

    Die Entwickler des Kult-Spiels wollen allen Spielern helfen, deren Konten kompromittiert wurden. Unterdessen sollen weitere Zugangsdaten im Netz aufgetaucht sein.

  1. Eintritt frei

    Mit einem Content-Management-System installiert man unter anderem die Grundlage für jetzige und zukünftige Sicherheitslücken. Eine Studie des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik hat fünf gängige Open-Source- CMS geprüft.

  2. Warum 123456 als Passwort okay ist

    Die Empörung über die häufigsten Passwörter bei Adobe zeigt nur eines: Dass die Empörten das Problem nicht richtig verstanden haben -- und Adobe etwas grundsätzlich falsch gemacht hat.

  3. Sozial integriert

    Für soziale Netze wie Facebook und Google+ gibt es Programmierschnittstellen, über die externe Programme auf Nutzerdaten zugreifen können. Seit Kurzem bietet das deutsche XING ebenfalls eine solche API.

  1. Scheinangriff

    Citroen DS4

    Citroën überarbeitet den DS4 und erweitert die Reihe um ein "abenteuerlustiges" Modell. Die Veränderungen tun dem Wagen nach fünf Jahren gut, und doch wird er das bleiben, was er zuvor schon war: eine interessante Alternative, die nur wenige Käufer auf ihrem Zettel haben

  2. Hack 2.0: Quelloffene Mono-Type-Schrift zum Programmieren

    Hack 2.0: Mono-Type-Schrift zum Programmieren

    Mit der nun in Version 2.0 freigegebenen Schriftart Hack soll Code im eigenen Editor ansprechend aussehen. Die Monotype lässt sich auch in kommerziellen Projekten einsetzen.

  3. Apple und Cisco starten Zusammenarbeit

    Cisco

    Nach der großen Kooperation mit IBM hat der iPhone-Hersteller nun auch den Netzwerkausrüster gewonnen. Es geht erneut darum, Apple-Produkte besser an Unternehmenskunden zu bringen.

  4. Fate Customs

    Zweirad

    Der Umbau von alten Motorrädern zu Unikaten, dargestellt anhand der aufstrebenden Firma "Fate Customs". Dahinter steckt ein junger Mann, dessen handwerkliche Fähigkeiten und Kreativität atemberaubende Projekte entstehen lassen

Anzeige