Logo von Security

Suche
294

YouPorn-Nutzer durch Konfigurationsfehler bloßgestellt

Durch einen Konfigurationsfehler sind tausende Zugangsdaten von Nutzern der Erotik-Webseite YouPorn ins Netz gelangt, wie Sophos berichtet. YouPorn zählt laut Alexa zu den einhundert am häufigsten besuchten Webseiten weltweit.

Anzeige

Die über 5000 Mailadressen und Passwörter waren in Log-Dateien enthalten, die offenbar seit dem Jahr 2007 angelegt wurden. Das Verzeichnis war ungeschützt über das Internet erreichbar. Inzwischen wurde die Schwachstelle zwar beseitigt, bei anonymen Text-Hostern wie Pastebin sind jedoch bereits Kopien der Daten im Umlauf.

Dies ist für die Nutzer der Seite in zweierlei Hinsicht unangenehm: Nicht nur, weil sie durch die Veröffentlichung ihrer Mailadressen in diesem Zusammenhang in Erklärungsnöte geraten könnten, sondern auch, weil die Passwörter ungehasht im Klartext veröffentlicht wurden und dadurch auch die Accounts auf anderen Seiten in Gefahr sind, auf denen die Betroffenen das gleiche Passwort nutzen.

In Internetforen machen sich schadenfrohe Nutzer bereits einen Spaß daraus, die Identitäten der YouPorn-Nutzer aufzudecken, indem sie die entwendeten Zugangsdaten auch bei Facebook ausprobieren.

YouPorn übt sich unterdessen in Schadensbegrenzung und gibt bekannt, dass lediglich die Nutzer des YouPorn-Chats von dem Vorfall betroffen seien. Der Chat werde von einer nicht näher genannten Firma betrieben, die nicht im direkten Zusammenhang mit YouPorn stehe. Der Betreiber will den Chat bereits von der Webseite entfernt haben.

Erst vor einer Woche behauptete ein marokkanischer Hacker, 350.000 Datensätze von Nutzern der Pornosite Brazzers entwendet zu haben. Brazzers wird ebenso wie YouPorn von der Firma Manwin betrieben. Am gestrigen Mittwoch wurde bekannt, dass mehrere hunderttausend Datensätze von Kunden und Affiliate-Partnern des Porno-Film-Portals videosz.com frei über das Internet zugänglich waren. (rei)

294 Kommentare

Themen:

  1. Minecraft-Daten: Mojang nicht gehackt

    Minecraft-Daten: Mojang nicht gehackt

    Die Server der Minecraft-Macher sind offenbar nicht kompromittiert worden. Die vom Passwortklau betroffenen Nutzer wurden indes informiert und ihre Passwörter zurückgesetzt.

  2. 1800 Minecraft-Accounts kompromittiert

    1800 Minecraft-Accounts kompromittiert

    Im Netz kursiert eine lange Liste mit gültigen Minecraft-Zugangsdaten. Wie die Daten abgegriffen wurden, ist noch nicht geklärt.

  3. PhpBB-Webserver geknackt, Zugangsdaten kopiert

    PhpBB-Downtime

    Die PhpBB-Server wurden kompromittiert und sind momentan offline. Die Angreifer haben es geschafft, den Foren-Zugang eines Administrators zu kapern.

  4. Intel kauft Passwort-Manager mit Totmannschalter

    Das Team von PasswordBox

    Mit der Technik von PasswordBox will Intel Security die eigenen Produkte verbessern. Vorerst können bestehende Nutzer die Software allerdings weiter nutzen.

Anzeige