Logo von Security

Suche
Kristina Beer 46

Vier Jahre Haft für Zahlungsabwicklung bei kriminellen Scareware-Geschäften

Ein schwedischer Kreditkarten-Zahlungsabwickler wurde zu vier Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 650.000 US-Dollar verurteilt. Er soll Teil eines internationalen Verbrecherrings sein, der mit Scareware 71 Millionen US-Dollar von ca. 960.000 Opfern erbeutete. Das Department of Justice der USA erklärte in einer Mitteilung, dass Personen wie der Verurteilte "das Rückgrat der Cyberkriminalität" bilden, da er als etablierter Geschäftsmann kriminellem Verhalten ein "legales Antlitz" gibt.

Opfer wurden unter anderem mit gefaketen Homepages, die kostenlose Virenscanner anboten, geködert. Wurde die Software heruntergeladen und ausgeführt, zeigte die Scareware mehrere Infektionen mit Viren und Trojanern an. Die Nutzer wurden daraufhin aufgefordert, die Antivirensoftware für ungefähr 129 US-Dollar zu kaufen, um die Infektionen zu beseitigen.

Laut der Aussage des Verurteilten stellte er die Infrastruktur für die Abrechnung der Scareware-Geschäfte bereit, obwohl er wusste, dass Menschen betrogen wurden. Zwischen August 2008 und Oktober 2009 sollen damit ungefähr 5 Millionen US-Dollar über die Kreditkarten-Abrechnungssysteme des Schweden verbucht worden sein.

Der Verurteilte wurde im Januar 2012 in Dänemark festgenommen und im März an die USA ausgeliefert. Die Verurteilung ist Teil einer größeren, noch laufenden Kampagne gegen Cybercrime - Operation Trident Tribunal. Das Department of Justice fordert Opfer von Scareware-Attacken auf, Fälle an das FBI Internet Crime Complaint Center zu melden. Der Scareware-Fall wurde bisher nicht vollständig aufgeklärt. (kbe)

46 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Verdacht auf Industriespionage: Sechs Chinesen in den USA angeklagt

    Industriespionage gegen US-Unternehmen

    Sechs chinesische Staatsbürger wurden wegen Industriespionage gegen US-Unternehmen angeklagt. Betriebsgeheimnisse sollen zu Gunsten chinesischer Staatsunternehmen genutzt worden sein.

  2. Zweiter korrupter Silk-Road-Ermittler zu fast 6 Jahren Haft verurteilt

    Zweiter korrupter Silk-Road-Ermittler zu 6 Jahren Haft verurteilt

    Ein Agent des Secret Service nutzte den Account eines Informanten, um Konten auf dem Drogenmarktplatz Silk Road zu plündern, und steckte das Geld in die eigene Tasche.

  3. USA: Drei Personen wegens Schmuggels von Computer-Chips verurteilt

    USA: Drei Personen für Schmuggel von Computer-Chips verurteilt

    Drei ehemalige Mitarbeiter einer Scheinfirma in den USA sind schuldig gesprochen worden, Elektronikbauteile im Wert von 30 Millionen US-Dollar zum russischen Militär geschmuggelt zu haben. Sie hätten absichtlich Exportkontrollen unterlaufen.

  4. Botnet verteilt Avira

    Botnet verteilt Avira

    Statt eines Online-Banking-Trojaners installiert der Dridex-Bot aktuell den Virenscanner Avira auf den Rechnern seiner Opfer.

  1. Google als weltweit größter Lobbyist

    Laut Map Light ist Google im ersten Quartal 2015 erstmals das Unternehmen mit der größten Lobbyarbeit in Washington.

  2. Meinung: Die unwürdigen Bilder des James Foley

    Der amerikanische Journalist James Foley wurde erst verschleppt und dann auf zynische Weise vor laufender Kamera ermordet. Die Empörung im Westen war groß, der Umgang vieler Medien mit den Bildern der Hinrichtung ist allerdings ebenfalls empörenswert.

  3. Kernel-Log – Was 3.15 bringt (5): Treiber

    Linux kann jetzt nicht nur den Video-Encoder der neuen Radeon-Chips ansprechen, sondern auch Nvidias neueste Grafikchipfamilie. Der neue Kernel unterstützt aktuelle Thinkpads besser und entlockt manchen USB-3.0-Datenträgern mehr Geschwindigkeit.

  1. Neue Preview von Windows 10 schaut zweimal hin

    Neue Preview von Windows 10 schaut zweimal hin

    Mit der nächsten Insider Preview im Fast Ring lernt Windows 10 zwei Virenscanner zu beschäftigen, macht Umstiege von Pro auf Enterprise noch einfacher und optimiert die digitale Tinte.

  2. Microsoft führt dynamische Blacklist für allzu simple Passwörter ein

    Microsoft führt dynamische Blacklist für häufige Passwörter ein

    Nach mehreren Leaks von Datenbanken mit zahlreichen Einfachst-Passwörtern will Microsoft für seine Dienste gefährlich einfache und von Hackern häufig für Angriffe verwendete Passphrasen verbieten.

  3. KTM EXC Modelljahr 2017: Dreckflink

    Zweirad

    Die neue EXC-Generation von KTM: Sie sind die meisterverkauften Sportenduros weltweit und deshalb für KTM ein sehr wichtiges Standbein. 2017 zeigen sie sich komplett erneuert und sind tatsächlich noch stärker, leichter und handlicher als die schon sehr guten Vorgänger

  4. Gemeinsame Schweizer Mobile-Payment-App in den Startlöchern

    Gemeinsame Schweizer Mobile-Payment-App in den Startlöchern

    Ein großangelegtes Joint-Venture in der Schweiz wird ein gemeinsames Smartphone-Bezahlsystem herausbringen. Das System soll im Herbst 2016 starten.

Anzeige