Logo von Security

Suche
Boi Feddern 93

"UFO-Hacker": Großbritannien verzichtet auf Anklage


Gary McKinnon und seine Mutter Janis Sharp
Bild: freegary.co.uk
Der als "UFO-Hacker" bekannt gewordene Schotte Gary McKinnon wird in Großbritannien nicht angeklagt. Das gab der Direktor der Ermittlungsbehörde Crown Prosecution Service (CPS), Keir Starmer, am Freitag in seinem Blog bekannt. Der Aufwand für einen möglichen Prozess, in dem Zeugen aus US-Regierungskreisen in England gehört werden und Beweismittel mit den USA ausgetauscht werden müssten, sei riesig und im Hinblick darauf, dass die Chancen einer erfolgreichen Verurteilung McKinnons nur äußerst gering seinen, nicht zu rechtfertigen.

McKinnon wird wegen des "größten Militärcomputer-Hacks aller Zeiten" seit zehn Jahren von US-Klägern verfolgt. Der Schotte hat eingeräumt, sich zwischen 2001 und 2002 Zugang zu Computersystemen der US-Regierung verschafft zu haben, um nach Informationen über UFOs zu suchen. Laut der US-Regierung sei dadurch ein Schaden von 800.000 US-Dollar (rund 600.000 Euro) entstanden.

Anzeige

Eine Auslieferung McKinnons an die USA hatte das britische Innenministerium vor zwei Monaten in letzter Minute verhindert, weil sie eine Gefahr für sein Leben darstelle und damit die Menschenrechte beeinträchtige. Bei McKinnon wurde eine Form von Autismus diagnostiziert. Dadurch bestünde laut Medizinern bei einer Auslieferung und einer in den USA drohenden langen Haftstrafe ein hohes Selbstmordrisiko.

Durch die Entscheidung der britischen Justiz, den Fall nicht mehr weiter zu verfolgen, endet für McKinnon ein zehnjähriger Rechtsstreit. McKinnons Mutter Janis Sharp äußerte sich gegenüber der BBC erleichtert, dass nun alles vorüber sei. Gary würde bedauern, was er getan hat. (boi)

93 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Britischer Hacker muss Passwörter nicht den Behörden übergeben

    Verschlüsselung: Britischer Hacker muss Passwörter nicht den Behörden übergeben

    Ein britisches Gericht will den Ermittlungsbehörden nicht dabei helfen, an die Passwörter zu verschlüsselten Datenträgern des Hacktivisten Lauri Love zu gelangen.

  2. Irland liefert mutmaßlichen Silk-Road-Admin an USA aus

    Irland liefert mutmaßlichen Silk-Road-Admin an USA aus

    Unter dem Namen Libertas soll ein 27-jähriger Ire als Admin für den Drogenmarktplatz Silk Road gearbeitet haben. Nun hat das oberste irische Gericht entschieden, ihn in die USA auszuliefern. Sein E-Mail-Postfach bleibt dank Microsoft aber verschont.

  3. Cyberattacken: Regierungen brauchen einen Plan

    Angela Merkel auf dem IT-Gipfel 2012

    Nationalstaaten sollen sich bei Zeiten überlegen, wie sie auf digitale Angriffe anderer Staaten reagieren wollen, von der Presseaussendung bis zum Krieg. Das rät ein britischer Stratege - sonst könnte die Reaktion im Ernstfall unangemessen ausfallen.

  4. #OpLastResort: Auslieferungsverfahren gegen Hacker Lauri Love hat begonnen

    #OpLastResort: Auslieferungsverfahren gegen Hacker Lauri Love hat begonnen

    Der britische Hacker, dem US-Behörden die Beteiligung an der Anonymous-Aktion #OpLastResort vorwerfen, steht wieder vor Gericht. Bei der Anhörung in London sagten prominente Experten aus.

  1. USA: Regierung plant einheitliche Regeln für autonome Autos

    US-Regierung: Einheitliche Regeln für autonome Autos

    Bisher regelt jeder US-Bundesstaat für sich, unter welchen Umständen autonome Autos auf seinen Straßen unterwegs sein dürfen. Das will die US-Regierung nun ändern. Sie will außerdem mit 4 Milliarden US-Dollar autonome und vernetzte Autos subventionieren

  2. Kommt Google Cars jetzt über den großen Teich?

    Google Cars: Nächstes Ziel London?

    Wie britische Medien berichten, befindet sich Google in "aktiven Diskussionen" über Tests der autonomen Autos in Großbritannien. So soll die für den Verkehr verantwortliche Bürgermeisterin Isabel Dedring mit Google über Tests seiner sebstfahrenden Autos in der britischen Hauptstadt gesprochen haben

  3. Die Milliarden-Klage gegen Getty Images: Eine Analyse

    Die Milliarden-Klage gegen Getty Images: Eine Analyse

    Nicht weniger als eine Milliarde Dollar fordert eine Fotografin von dem Bilderhändler Getty Images und anderen. Was steckt dahinter? Heise-Justiziar Joerg Heidrich hat für c't Fotografie die Klageschrift analysiert.

  1. 10 Jahre Zwergplanet: Seit Plutos Degradierung wächst die Verwandtschaft

    10 Jahre Zwergplanet: Seit Plutos Degradierung wächst die Verwandschaft

    Acht Planeten hat unser Sonnensystem: Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und die Erde. Bis vor genau zehn Jahren gab es außerdem noch einen neunten. Er löste einen wissenschaftlichen Streit aus, der bis heute anhält.

  2. Die Ära Tim Cook: Fünf Jahre an der Apple-Spitze

    Apple-Chef Tim Cook

    Das iPhone fährt sagenhafte Milliarden-Gewinne ein, doch zuletzt ließ der Schwung nach. Der Apple-Chef muss weiterhin beweisen, dass er die Schuhe des verstorbenen Steve Jobs ausfüllen kann.

  3. Mehr Reichweite, rasantere Beschleunigung: Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Akkus auf

    Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

    Der Elektroauto-Hersteller Tesla will die Vorzüge strombetriebener Fahrzeuge mit Sportwagen-Qualitäten demonstrieren. Die rasantere Beschleunigung wird allein durch einen größeren Akku erreicht.

  4. Lightning-Ladekabel mit integriertem Akku

    Jackery Jewel

    Mit einem kleinen Akku soll das Lightning-Kabel "Jackery Jewel" ein iPhone oder iPad auch fernab einer Steckdose mit Strom versorgen. Es trägt Apples Made-for-iPhone-Zertifizierung.

Anzeige