Logo von Security

Suche
93

"UFO-Hacker": Großbritannien verzichtet auf Anklage


Gary McKinnon und seine Mutter Janis Sharp
Bild: freegary.co.uk
Der als "UFO-Hacker" bekannt gewordene Schotte Gary McKinnon wird in Großbritannien nicht angeklagt. Das gab der Direktor der Ermittlungsbehörde Crown Prosecution Service (CPS), Keir Starmer, am Freitag in seinem Blog bekannt. Der Aufwand für einen möglichen Prozess, in dem Zeugen aus US-Regierungskreisen in England gehört werden und Beweismittel mit den USA ausgetauscht werden müssten, sei riesig und im Hinblick darauf, dass die Chancen einer erfolgreichen Verurteilung McKinnons nur äußerst gering seinen, nicht zu rechtfertigen.

McKinnon wird wegen des "größten Militärcomputer-Hacks aller Zeiten" seit zehn Jahren von US-Klägern verfolgt. Der Schotte hat eingeräumt, sich zwischen 2001 und 2002 Zugang zu Computersystemen der US-Regierung verschafft zu haben, um nach Informationen über UFOs zu suchen. Laut der US-Regierung sei dadurch ein Schaden von 800.000 US-Dollar (rund 600.000 Euro) entstanden.

Anzeige

Eine Auslieferung McKinnons an die USA hatte das britische Innenministerium vor zwei Monaten in letzter Minute verhindert, weil sie eine Gefahr für sein Leben darstelle und damit die Menschenrechte beeinträchtige. Bei McKinnon wurde eine Form von Autismus diagnostiziert. Dadurch bestünde laut Medizinern bei einer Auslieferung und einer in den USA drohenden langen Haftstrafe ein hohes Selbstmordrisiko.

Durch die Entscheidung der britischen Justiz, den Fall nicht mehr weiter zu verfolgen, endet für McKinnon ein zehnjähriger Rechtsstreit. McKinnons Mutter Janis Sharp äußerte sich gegenüber der BBC erleichtert, dass nun alles vorüber sei. Gary würde bedauern, was er getan hat. (boi)

93 Kommentare

Themen:

  1. NSA-Skandal: China wirft USA Menschenrechtsverletzung vor

    Eine regierungsnahe Institution in China hat nach eigenen Angaben die Überwachungsaktivitäten der NSA gründlich untersucht. Ihr Abschlussbericht bringt keine neuen Erkenntnisse, formuliert aber schwere Vorwürfe in Richtung USA.

  2. Mutmaßlicher Kopf hinter Riesen-Kreditenkartenhack an USA ausgeliefert

    Hackerangriffe

    Zwei Jahre nach seiner Festnahme in den Niederlanden ist Wladimir Drinkman an die USA ausgeliefert worden. Ihm wird eine führende Beteiligung an einem der größten Hackerangriffe in der Geschichte der USA vorgeworfen.

  3. Hacker-Konferenzen: US-Regierung will offenbar Chinesen fernhalten

    Keith Alexander auf der Black Hat

    Nach der Anklage von fünf mutmaßlichen chinesischen Hackern will die US-Regierung nun angeblich chinesischen Bürgern die Einreise verweigern. So sollen Chinesen von den Hacker-Konferenzen Black Hat und Defcon in Las Vegas ferngehalten werden.

  1. Open Technology Institute: "Es ist Zeit, Obama zur Rechenschaft zu ziehen"

    "Was die Obama-Regierung erreicht hat ist im Vergleich zu ihren Wahlversprechen 2008| jämmerlich inadäquat, nach ihren eigenen Kriterien." Meinrath leitet das Open Technology Institute der New America Foundation in Washington, DC. Seine Organisation ist unter anderem für das "Internet aus dem Koffer" bekannt.

  2. USA will Auto-Vernetzung forcieren

    Die US-Regierung will schneller Autos auf die Straßen bringen, die miteinander kommunizieren. Das amerikanische Transportministerium kündigte am Montag erste Schritte für die Verbreitung der Technik an. Die Fahrzeuge sollen Informationen wie Geschwindigkeit und Position austauschen.

  3. Das Ende der Antivirus-Ära

    Illustration

    Nach der Entdeckung des Computerwurms Flame plädieren Sicherheitsexperten für eine neue Strategie im Kampf gegen Cyberangriffe: Statt Schadprogramme abzuwehren, sollen die Angreifer selbst angegangen werden.

  1. Mit leichter Wucht

    Audi Q7

    Audi stellt nach rund zehn Jahren einen neuen Q7 vor. Der ist deutlich leichter als bisher, was sich auch beim Fahren zeigt. Zwar macht er keinem Sportler Konkurrenz, doch er fährt sich agiler und gleichzeitig komfortabler als sein Vorgänger, wie er im Fahrbericht zeigt

  2. Der letzte Schliff

    Hyosung 250i

    Wenn man den letzten Schliff weglässt, kann man mit viel weniger Ressourcen auch ein Fahrzeug anbieten. Hyosung tut genau das mit der GD 250i. Sie sieht cool aus, fährt super und ist bezahlbar

  3. Zum Golfen

    Test: Audi A3 Sportback

    Kann man sich von der Masse der Golf-Fahrer abheben, ohne dabei auf das Golf-Fahren zu verzichten? Dochdoch, sogar diese etwas verschroben klingende Nische ist längst besetzt im sich ins Unendliche ausdehnende Volkswagen-Universum. Wir fuhren den Audi A3 mit dem kräftigen Zweiliter-Dieselmotor

  4. Billig? Will ich.

    Renault Kwid

    Vorerst ist der neue Renault Kwid nur für den indischen Markt gedacht. Fraglich ist, ob es bei dieser Entscheidung bleibt, denn ein Auto dieser Machart würde auch gut auf den europäischen Markt passen. Kommt er als Dacia nach Europa?

Anzeige