Logo von Security

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Boi Feddern 93

"UFO-Hacker": Großbritannien verzichtet auf Anklage


Gary McKinnon und seine Mutter Janis Sharp
Bild: freegary.co.uk
Der als "UFO-Hacker" bekannt gewordene Schotte Gary McKinnon wird in Großbritannien nicht angeklagt. Das gab der Direktor der Ermittlungsbehörde Crown Prosecution Service (CPS), Keir Starmer, am Freitag in seinem Blog bekannt. Der Aufwand für einen möglichen Prozess, in dem Zeugen aus US-Regierungskreisen in England gehört werden und Beweismittel mit den USA ausgetauscht werden müssten, sei riesig und im Hinblick darauf, dass die Chancen einer erfolgreichen Verurteilung McKinnons nur äußerst gering seinen, nicht zu rechtfertigen.

McKinnon wird wegen des "größten Militärcomputer-Hacks aller Zeiten" seit zehn Jahren von US-Klägern verfolgt. Der Schotte hat eingeräumt, sich zwischen 2001 und 2002 Zugang zu Computersystemen der US-Regierung verschafft zu haben, um nach Informationen über UFOs zu suchen. Laut der US-Regierung sei dadurch ein Schaden von 800.000 US-Dollar (rund 600.000 Euro) entstanden.

Anzeige

Eine Auslieferung McKinnons an die USA hatte das britische Innenministerium vor zwei Monaten in letzter Minute verhindert, weil sie eine Gefahr für sein Leben darstelle und damit die Menschenrechte beeinträchtige. Bei McKinnon wurde eine Form von Autismus diagnostiziert. Dadurch bestünde laut Medizinern bei einer Auslieferung und einer in den USA drohenden langen Haftstrafe ein hohes Selbstmordrisiko.

Durch die Entscheidung der britischen Justiz, den Fall nicht mehr weiter zu verfolgen, endet für McKinnon ein zehnjähriger Rechtsstreit. McKinnons Mutter Janis Sharp äußerte sich gegenüber der BBC erleichtert, dass nun alles vorüber sei. Gary würde bedauern, was er getan hat. (boi)

93 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Britischer Hacker Lauri Love soll an die USA ausgeliefert werden

    Britischer Hacker Lauri Love soll an die USA ausgeliefert werden

    US-Behörden werfen dem Hacker Lauri Love die Beteiligung an der Anonymous-Aktion #OpLastResort vor. Ein britisches Gericht entschied nun, dass er an die USA ausgeliefert werden soll.

  2. #OpLastResort: Grünes Licht für Auslieferung von Hacker Lauri Love

    #OpLastResort: Grünes Licht für Auslieferung von Hacker Lauri Love

    Der britische Hacker Lauri Love soll im Zuge der Anonymous-Operation Last Resort in US-Regierungsserver eingedrungen sein. Die US-Justiz will ihm deshalb den Prozess machen. Innenministerin Amber Rudd hat nun die Auslieferung verfügt.

  3. Britischer Hacker muss Passwörter nicht den Behörden übergeben

    Verschlüsselung: Britischer Hacker muss Passwörter nicht den Behörden übergeben

    Ein britisches Gericht will den Ermittlungsbehörden nicht dabei helfen, an die Passwörter zu verschlüsselten Datenträgern des Hacktivisten Lauri Love zu gelangen.

  4. Russischer Hacker soll an LinkedIn-Hack im Jahr 2012 beteiligt gewesen sein

    LinkedIn

    Der Anfang Oktober in Tschechien festgenommene russische Hacker könnte in den LinkedIn-Hack aus dem Jahr 2012 involviert gewesen sein. Diese Erklärung liefert zumindest LinkedIn. Nun streiten Russland und die USA über die Auslieferung.

  1. USA: Regierung plant einheitliche Regeln für autonome Autos

    US-Regierung: Einheitliche Regeln für autonome Autos

    Bisher regelt jeder US-Bundesstaat für sich, unter welchen Umständen autonome Autos auf seinen Straßen unterwegs sein dürfen. Das will die US-Regierung nun ändern. Sie will außerdem mit 4 Milliarden US-Dollar autonome und vernetzte Autos subventionieren

  2. Wie Hacker die US-Wahlen stören könnten

    Wie Hacker die US-Wahlen stören könnten

    Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen in den USA hat es schon mehrere Cyberattacken gegeben. Auch für den Wahltag selbst sehen Experten mehrere Möglichkeiten für Sabotage-Akte.

  3. Kommt Google Cars jetzt über den großen Teich?

    Google Cars: Nächstes Ziel London?

    Wie britische Medien berichten, befindet sich Google in "aktiven Diskussionen" über Tests der autonomen Autos in Großbritannien. So soll die für den Verkehr verantwortliche Bürgermeisterin Isabel Dedring mit Google über Tests seiner sebstfahrenden Autos in der britischen Hauptstadt gesprochen haben

  1. Großstörung bei der Telekom: Was wirklich geschah

    Telekom-Router-Ausfall: Speedports nicht anfällig für TR-069-Exploit

    Ein Sicherheitsexperte hat die Reaktion eines der anfälligen Speedport-Modelle analysiert und kommt zu einer überraschenden Erkenntnis: Die Geräte waren gar nicht anfällig für die TR-069-Sicherheitslücke.

  2. Billigauto-Erfolg in Indien: Renault Kwid

    Woran VW konsequent scheitert, gelingt Renault: Mit dem Billigwagen Kwid haben die Franzosen einen Coup auf dem indischen Automarkt gelandet. Das Mini-SUV fährt sich erstaunlich erwachsen

  3. Glasfaserausbau: Mit Microtrenching kommt Fibre to the Farm

    Glasfaserausbau: Mit Microtrenching kommt Fibre to the Farm

    Unitymedia baut in Südbaden sein Netz auch im ländlichen Raum aus. Mit einem schonenden Verlegeverfahren wird die Glasfaser bis ins Haus gelegt – und auf den Bauernhof.

  4. AirDroid-App gefährdet potenziell Millionen Android-Nutzer

    AirDroid-App gefährdet potenziell Millionen Android-Nutzer

    Wer die Fernwartungs-App AirDroid mit einem Android-Endgerät etwa in einem öffentlichen WLAN nutzt, kann Angreifern Tür und Tor öffnen.

Anzeige