Logo von Security

Suche
Boi Feddern 93

"UFO-Hacker": Großbritannien verzichtet auf Anklage


Gary McKinnon und seine Mutter Janis Sharp
Bild: freegary.co.uk
Der als "UFO-Hacker" bekannt gewordene Schotte Gary McKinnon wird in Großbritannien nicht angeklagt. Das gab der Direktor der Ermittlungsbehörde Crown Prosecution Service (CPS), Keir Starmer, am Freitag in seinem Blog bekannt. Der Aufwand für einen möglichen Prozess, in dem Zeugen aus US-Regierungskreisen in England gehört werden und Beweismittel mit den USA ausgetauscht werden müssten, sei riesig und im Hinblick darauf, dass die Chancen einer erfolgreichen Verurteilung McKinnons nur äußerst gering seinen, nicht zu rechtfertigen.

McKinnon wird wegen des "größten Militärcomputer-Hacks aller Zeiten" seit zehn Jahren von US-Klägern verfolgt. Der Schotte hat eingeräumt, sich zwischen 2001 und 2002 Zugang zu Computersystemen der US-Regierung verschafft zu haben, um nach Informationen über UFOs zu suchen. Laut der US-Regierung sei dadurch ein Schaden von 800.000 US-Dollar (rund 600.000 Euro) entstanden.

Anzeige

Eine Auslieferung McKinnons an die USA hatte das britische Innenministerium vor zwei Monaten in letzter Minute verhindert, weil sie eine Gefahr für sein Leben darstelle und damit die Menschenrechte beeinträchtige. Bei McKinnon wurde eine Form von Autismus diagnostiziert. Dadurch bestünde laut Medizinern bei einer Auslieferung und einer in den USA drohenden langen Haftstrafe ein hohes Selbstmordrisiko.

Durch die Entscheidung der britischen Justiz, den Fall nicht mehr weiter zu verfolgen, endet für McKinnon ein zehnjähriger Rechtsstreit. McKinnons Mutter Janis Sharp äußerte sich gegenüber der BBC erleichtert, dass nun alles vorüber sei. Gary würde bedauern, was er getan hat. (boi)

93 Kommentare

Themen:

  1. Cyberattacken: Regierungen brauchen einen Plan

    Angela Merkel auf dem IT-Gipfel 2012

    Nationalstaaten sollen sich bei Zeiten überlegen, wie sie auf digitale Angriffe anderer Staaten reagieren wollen, von der Presseaussendung bis zum Krieg. Das rät ein britischer Stratege - sonst könnte die Reaktion im Ernstfall unangemessen ausfallen.

  2. Mutmaßlicher Kopf hinter Riesen-Kreditenkartenhack an USA ausgeliefert

    Hackerangriffe

    Zwei Jahre nach seiner Festnahme in den Niederlanden ist Wladimir Drinkman an die USA ausgeliefert worden. Ihm wird eine führende Beteiligung an einem der größten Hackerangriffe in der Geschichte der USA vorgeworfen.

  3. Apple: Jailbreak für iOS 8.4 verfügbar

    TaiG Jailbreak Tool

    Mit jedem iOS-Update müssen gejailbreakte iPhones und iPad erneut freigeschaltet werden. Ein geeignetes Jailbreak-Tool stand dieses Mal besonders schnell bereit. Offenbar hat es Apple versäumt, bekannte Sicherheitslücken zu schließen.

  4. Cyber-Raubzug Carbanak hat deutsche Banken angeblich verschont

    Cyber-Raubzug Carbanak hat deutsche Banken angeblich verschont

    Die Bundesregierung sieht deutsche Finanzinstitute oder sonstige Einrichtungen bisher nicht von der Schadsoftware Carbanak betroffen, mit der Cyber-Gauner seit 2013 etwa eine Milliarde Euro erbeutet haben sollen.

  1. USA will Auto-Vernetzung forcieren

    Die US-Regierung will schneller Autos auf die Straßen bringen, die miteinander kommunizieren. Das amerikanische Transportministerium kündigte am Montag erste Schritte für die Verbreitung der Technik an. Die Fahrzeuge sollen Informationen wie Geschwindigkeit und Position austauschen.

  2. NSA-Skandal in Europa: Zwischen Fassungslosigkeit, Desinteresse und Resignation

    Logo des DGSE

    Wie wurden die Snowden-Enthüllungen eigentlich in anderen Ländern aufgenommen? Um das zu erfahren, hat sich heise online in Europa umgehört. Es zeigen sich große Unterschiede, nur Konsequenzen hatte der NSA-Skandal nirgends.

  3. Fair & Green IT: "Made in USA" klingt gut, ändert aber wenig

    Nach den Skandalen in China sollen Apple-Computer aus Kalifornien und Smartphones aus Texas die Öffentlichkeit besänftigen. Aber was ändert sich wirklich?

  1. Quadcopter vom US-Militär mit wahnsinniger Geschwindigkeit

    Quadcopter vom US-Militär mit wahnsinniger Geschwindigkeit

    Das US-Militär hat ein Video veröffentlicht, in dem eine Quadcopter-Drohne mit 70 Kilometern pro Stunde durch Korridore fliegt. Sie soll zur Aufklärung in Gebäuden eingesetzt werden.

  2. New York: Follower für einen Tag bestellen

    Gelbes "Follow Me"-Auto (Flughafen)

    Wer schon immer einen Follower haben oder einer sein wollte, kann sich nun online bewerben. Es winkt ein echter Follower für einen Tag, vorerst aber nur in New York City.

  3. Hondas vergangene Zukunft: CRX, NSX, Integra Type R und S2000

    Klassiker

    Die Jahrzehnte der reinen Lehre im Hause Honda verpufften, ohne einen angemessenen Erben für CRX, NSX, Integra Type R oder den S2000 zu hinterlassen. Deswegen: eine Würdigung dessen, was hätte sein können

  4. Chemiefabrik im Auspuff: Was die Euro 6c-Norm erfordert

    Die Entscheidung für einen Diesel wird künftig schwerer - und deutlich teurer, denn die Kosten für die Abgasreinigung steigen mit Euro 6c weiter. Aber auch beim Benziner tut sich was: Er bekommt einen Partikelfilter, wobei die finanziellen Folgen weitaus weniger gravierend sein werden als beim Diesel

Anzeige