Logo von Security

Suche
Fabian A. Scherschel 27

Twitter warnt vor staatlichen Angriffen auf seine Nutzer

Twitter warnt vor staatlichen Angriffen auf seine Nutzer

Bild: Gregory Smith, CC BY-SA 2.0 / heise online

Die Betreiber des sozialen Netzwerkes haben nach eigenen Angaben Angriffe auf die eigenen Nutzer festgestellt, die von staatlich organisierten Tätern ausgehen sollen. Besonders Tor-Nutzer und Privacy-Aktivisten scheinen betroffen.

Twitter hat offenbar eine unbekannte Anzahl der eigenen Nutzer davor gewarnt, dass "staatlich organisierte Täter" versucht hätten, an ihre persönlichen Daten zu kommen. Wie viele Nutzer des sozialen Netzwerks konkret betroffen sind, ist unklar. Die per E-Mail verschickte Warnung wurde von der Hacker-Organisation Coldhak aus Kanada veröffentlicht, die nach eigenen Angaben gemeinnützig ist und Werkzeuge gegen staatliche Überwachung entwickelt.

Anzeige

We received a warning from @twitter today stating we may be "targeted by state-sponsored actors" pic.twitter.com/oZm83eVFC5

— coldhak (@coldhakca) December 11, 2015

Die Angreifer sollen versucht haben, an E-Mail-Adressen, Telefonnummern und IP-Adressen der betroffenen Twitter-Nutzer zu kommen. Ob sie dabei in Konten des sozialen Netzwerkes eindringen konnten, ist nicht bekannt. In der E-Mail verlinkt Twitter einen Leitfaden der EFF zum Schutz von Social-Media-Konten und empfiehlt das Anonymisierungs-Netzwerk Tor. Interessanterweise scheinen viele der Nutzer, die nach eigenen Angaben die Warn-Mail von Twitter bekommen haben, mit dem Tor-Projekt in Verbindung zu stehen. Viele von ihnen sind Privacy-Aktivisten oder Software-Entwickler. (fab)

27 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mailbox.org betreibt Tor-Exit-Node

    Tor

    Der deutsche E-Mail-Anbieter Mailbox.org bietet für anonymen Verkehr in sein Netzwerk einen eigenen Tor-Exit-Node an.

  2. Das Netz wird enger: Russische Behörden zensieren das Internet

    Das Netz wird enger: Russische Behörden zensieren das Internet

    Durch Zensur und Strafverfolgung der User schränken die russischen Behörden die Netzfreiheit immer weiter ein. Die Nutzer sehen das aber nicht als Problem, beklagen Aktivisten. Die üben inzwischen auch Kritik an Edward Snowden, der in Russland lebt.

  3. "Hate Speech": Twitter verspricht härteres Vorgehen gegen Hass

    Twitter verspricht härteres Vorgehen gegen Hassrede

    Der Kurznachrichtendienst Twitter hat angekündigt, noch intensiver gegen Hass und Belästigungen auf dem eigenen Portal vorzugehen. Wirklich substanzielle Änderungen am eigenen Vorgehen werden aber nicht in Aussicht gestellt.

  4. Tapatalk-Plug-in liest Daten von Forennutzern aus

    Tapatalk Plug-in Satelitenschüssel

    Wie die Administratoren des HardwareLuxx-Forums entdeckten, liest das Plug-in der Mobil-App die E-Mail-Adressen ihrer 200.000 Nutzer auf Anfrage aus und schickt diese an eigene Server. Tapatalk hält das Ganze für ein Versehen.

  1. Ello muss eins von Facebook lernen

    Das neue soziale Netzwerk wirbt um Nutzer, die der Platzhirsch enttäuscht hat. Werbefreiheit und Abkehr vom Datenverkauf klingen gut. Das dürfte aber nur klappen, wenn genug Freundeskreise wechseln.

  2. Opel: Neue Carsharing-App für "CarMieter" und "CarBieter"

    Opel wählt beim CarUnity einen anderen Ansatz als Car2go (Mercedes), Flinkster (Bahn) und DriveNow (BMW): Statt eigene Flottenfahrzeuge zu vermieten, sollen beliebige Autohalter ihre Fahrzeuge auf der Plattform anbieten

  3. c't uplink 11.8: MacBook-Alternativen, Tinder, Ambilight selbstgebaut

    c't uplink 11.8

    In c't uplink testen wir schicke, leichte Notebooks und basteln ein eigenes Ambilight-System für Fernseher. Und wir haben versucht, die Dating-App Tinder so anonym wie möglich zu nutzen.

  1. Mercedes V250d im Test: Der Raum-Traum

    Mercedes

    Die aktuelle Mercedes V-Klasse mit starkem Diesel könnte ein ideales Auto für umfangreiche Familien sein: Leise, stark, aber nicht zu durstig, enorm viel Platz. Doch für die meisten Familien dürfte diese traumhafte Kombination ein Traum bleiben

  2. Kubas Fuhrpark

    Klassiker

    Zum Klischee von Kuba gehören bis heute die US-Straßenkreuzer aus den 40er- und 50er-Jahren. Das Wirtschaftsembargo wurde in den vergangenen Jahren zwar gelockert, doch fehlt den Kubanern schlicht Geld für moderne oder gar neue Autos. Improvisation bleibt also gefragt

  3. VW Touran 1.6 TDI im Test: Spielfrei

    VW Touran 1.6 TDI

    Für Familien scheint ein Auto wie der Touran wie die Quadratur des Kreises: Außen gerade noch kompakt, innen riesig, dabei nicht vollkommen überteuert und mit dem kleinen Diesel potenziell sparsam. Bleibt die Fahrfreude bei soviel Vernunft auf der Strecke?

  4. Spiele-Port: "Life is Strange" für Linux verfügbar

    Life is Strange

    Das mehrteilige Adventure-Spiel "Life is Strange" ist jetzt auch für Linux und OS X verfügbar. Episode 1 des Ports von Feral Interactive gibt es kostenlos, sodass sich das Spiel einfach ausprobieren lässt.

Anzeige