Logo von Security

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.939 Produkten

Fabian A. Scherschel 27

Twitter warnt vor staatlichen Angriffen auf seine Nutzer

Twitter warnt vor staatlichen Angriffen auf seine Nutzer

Bild: Gregory Smith, CC BY-SA 2.0 / heise online

Die Betreiber des sozialen Netzwerkes haben nach eigenen Angaben Angriffe auf die eigenen Nutzer festgestellt, die von staatlich organisierten Tätern ausgehen sollen. Besonders Tor-Nutzer und Privacy-Aktivisten scheinen betroffen.

Twitter hat offenbar eine unbekannte Anzahl der eigenen Nutzer davor gewarnt, dass "staatlich organisierte Täter" versucht hätten, an ihre persönlichen Daten zu kommen. Wie viele Nutzer des sozialen Netzwerks konkret betroffen sind, ist unklar. Die per E-Mail verschickte Warnung wurde von der Hacker-Organisation Coldhak aus Kanada veröffentlicht, die nach eigenen Angaben gemeinnützig ist und Werkzeuge gegen staatliche Überwachung entwickelt.

Anzeige

We received a warning from @twitter today stating we may be "targeted by state-sponsored actors" pic.twitter.com/oZm83eVFC5

— coldhak (@coldhakca) December 11, 2015

Die Angreifer sollen versucht haben, an E-Mail-Adressen, Telefonnummern und IP-Adressen der betroffenen Twitter-Nutzer zu kommen. Ob sie dabei in Konten des sozialen Netzwerkes eindringen konnten, ist nicht bekannt. In der E-Mail verlinkt Twitter einen Leitfaden der EFF zum Schutz von Social-Media-Konten und empfiehlt das Anonymisierungs-Netzwerk Tor. Interessanterweise scheinen viele der Nutzer, die nach eigenen Angaben die Warn-Mail von Twitter bekommen haben, mit dem Tor-Projekt in Verbindung zu stehen. Viele von ihnen sind Privacy-Aktivisten oder Software-Entwickler. (fab)

27 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mailbox.org betreibt Tor-Exit-Node

    Tor

    Der deutsche E-Mail-Anbieter Mailbox.org bietet für anonymen Verkehr in sein Netzwerk einen eigenen Tor-Exit-Node an.

  2. Das Netz wird enger: Russische Behörden zensieren das Internet

    Das Netz wird enger: Russische Behörden zensieren das Internet

    Durch Zensur und Strafverfolgung der User schränken die russischen Behörden die Netzfreiheit immer weiter ein. Die Nutzer sehen das aber nicht als Problem, beklagen Aktivisten. Die üben inzwischen auch Kritik an Edward Snowden, der in Russland lebt.

  3. Rheinland-Pfalz: Kein Maulkorb mehr für Behörden auf Facebook und Twitter

    Facebook und Twitter

    Öffentliche Stellen in Rheinland-Pfalz dürfen künftig unter Auflagen mit Nutzern in sozialen Medien direkt kommunizieren, hat der Landesdatenschutzbeauftragte Dieter Kugelmann in einem Handlungsrahmen klargestellt.

  4. Schnelle Konkurrenz für LinkedIn und XING: Neues Netzwerk Vutuv ist online

    Schnell geladen, einfach vernetzt

    Für Nutzer, die von zu vielen LinkedIn-Erinnerungen und eingeschränkten Suchoptionen in XING abgeschreckt sind, soll vutuv die neue Alternative unter professionellen Netzwerken sein.

  1. Verräterische soziale Medien

    Verräterische soziale Medien

    Die Kooperation von Facebook, Twitter und Instagram mit einem Überwachungsdienstleister hat für Aufregung gesorgt. Letztlich liegt das Problem der zunehmenden Transparenz jedoch bei den Nutzern selbst.

  2. Die guten Chatbots

    Auf Twitter ließ ein Forscher Chatbots gegen rassistische Tweets anreden. Es zeigte Wirkung. Doch Bots, die Nutzern sagen, was sie zu tun und zu lassen haben, sind keine beruhigende Vorstellung.

  3. API-Abstraktion zur Beschleunigung des Entwicklungsprozesses

    API-Abstraktion zur Beschleunigung des Entwicklungsprozesses

    Softwareentwickler müssen sich heute der Herausforderung stellen, unzählige externe APIs in ihre Anwendungen einzubinden, um dem Nutzer Mehrwert zu bieten. Da die APIs oft unterschiedlich sind, kann das zum echten Zeitfresser werden. API-Abstraktion verspricht hier Abhilfe, jedoch gibt es unterschiedliche Ansätze.

  1. iPhone-Patentstreit: Oberstes US-Gericht entscheidet für Samsung

    Smartphones von Apple und Samsung

    Wegen der Verletzung des iPhone-Designs musste Samsung knapp 400 Millionen Dollar an Apple zahlen. Der US Supreme Court hat das Urteil nun aufgehoben.

  2. Vanguard Motorcycles

    Zweirad

    Auf der kleinen New York Motorcycle Show wird sich am Wochenende vom 9. bis 11. Dezember eine völlig neue Motorradmarke vorstellen. Sie nennt sich Vanguard und hat einen (noch) gleichnamigen Roadster dabei. Ein Metallgebirge im Stil der Confederate Bikes, das im Wortsinn aus dem Rahmen fällt

  3. Höchster Reifegrad für REST mit HATEOAS

    Höchster Reifegrad für REST mit HATEOAS

    Das Erstellen einer sauberen REST-Schnittstelle ist nicht trivial. HATEOAS ermöglicht eine klare Struktur und Aufgabenteilung.

  4. Zahlen, bitte! Mikrowellen für ultragenaue Zeitmessung

    Zahlen, bitte! 9192631770 Schwingungen pro Sekunde für superpräzise Uhren

    Wie spät ist es? Und zwar genau, bitteschön … so bis auf 300 Sekunden Abweichung seit Entstehung des Universum, wenns geht! Das klappt nur mit Atomuhren, die vor allem zur Satellitennavigation eingesetzt werden.

Anzeige