Logo von Security

Suche
Ronald Eikenberg 141

Spammer entdecken WhatsApp


Die eigentlichen Spam-Links befinden sich in diesem Fall nicht in der Nachricht, ... Vergrößern
Spammer missbrauchen den beliebten Messaging-Dienst WhatsApp derzeit offenbar verstärkt als Transportmittel für ihre dubiosen Werbebotschaften. Die Spam-Versender versuchen die Empfänger der Nachrichten auf Webseiten zu locken, auf denen Abofallen lauern – oft in Verbindung mit Pornografie.


... sondern auf dem Profilfoto des Absenders. Vergrößern
Größere Hürden müssen die Cyber-Ganoven hierfür nicht überwinden: Ähnlich wie bei SMS kann über WhatsApp grundsätzlich jeder angeschrieben werden, dessen Rufnummer bekannt ist. Einer vorherigen Autorisierung bedarf es nicht. Vermutlich haben die Spammer einfach Rufnummern in verschiedenen Nummernblöcken durchprobiert.

Damit der Betreiber WhatsApp die unerwünschten Werbebotschaften nicht so leicht filtern kann, bedienen sich die Spammer eines Tricks: In einigen Fällen stehen die Spam-URLs nicht im Nachrichtentext, sondern sind in das Profilbild des Absenders eingebettet.

Anzeige

Eine typische Spam-Nachricht sieht etwa so aus:

Hallo hab was ganz irres gefunden ! Achtung reine Spezial-Versionen, ( um die Nachrict zu entschlüsseln einfach die LINK’S öffnen die im Profil versteckt sind, siehe Foto oben links…. ) L. G. und schickt die Nachricht mal weiter!

Wer den Link öffnet, landet dann auf einer Porno-Seite, die versucht, ein kostenpflichtiges Erotik-Abo an den Mann zu bringen. (rei)

141 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Aktuelle Masche: Spam über Bande

    Spam, E-Mail

    Durch den Missbrauch von Beschwerde-Formularen oder Bug-Tracking-Systemen umgehen Spammer die Spam-Filter - auch die mühsam antrainierten der Anwender.

  2. l+f: WhatsApp-Konten entführbar

    l+f: Adressleiste von Apples Safari leicht manipulierbar

    Wer sein Smartphone schon mal auf dem Schreibtisch zurücklässt, könnte eine böse Überraschung erleben: Innerhalb weniger Minuten kann man den damit verknüpften WhatsApp-Account übernehmen. Auch dann, wenn das Gerät gesperrt ist.

  3. China: Spam über gefälschte Mobilfunk-Basisstationen

    Flüchtlinge mit Smartphone

    In China gibt es noch immer jede Menge Betrüger, die gefälschte Mobilfunk-Stationen durch die Gegend fahren, um Smartphones zu ködern. Haben die dann einmal angebissen, hagelt es gefährlichen Spam.

  4. Spam-Rate erstmals wieder unter 50 Prozent

    Schere zerschneidet Spam Briefumschlag

    Mit 49,7 Prozent Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr erreicht der Spam eine neue Rekordtiefmarke seit 2003.

  1. Gefahr in der Mail: So erkennen Sie Phishing-Versuche

    Phishing-Mail

    Vor Viren und Trojanern brauchen sich iPhone- und iPad-Besitzer nach wie vor kaum zu fürchten. Vor Phishing-Attacken, die Passwörter oder Kontodaten ausspionieren, sollten Sie sich aber in Acht nehmen. Wir zeigen wie.

  2. Der WhatsApp-Verschlüsselung auf die Finger geschaut

    Der WhatsApp-Verschlüsselung auf die Finger geschaut

    Für einen Artikel in c't hat sich das Team von heise Security die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von WhatsApp im Detail angesehen. Dabei kam heraus, dass WhatsApp zwar vorbildlich mit der TextSecure-Technik von Moxie Marlinspike verschlüsselt, das Ganze in der Praxis aber nur beschränkten Nutzen hat.

  3. Tipps zum Umgang mit Lightroom

    Tipps zum Umgang mit Lightroom

    Lightroom ist für viele Fotografen das Basis-Werkzeug. Der Profi-Fotograf Scott Kelby gibt praktische Tipps, wie Sie mit Lightroom 6/CC schneller zum Ziel kommen.

  1. Klassiker: Mercedes 190 SL-R

    Klassiker

    Der Mercedes 190 SL zieht einen von der ersten Sekunde an in ihren Bann. Als Rennversion 190 SL-R mit frisierter Maschine und kurzer Übersetzung verliert der Roadster - gründlich abgespeckt - 100 Kilogramm und das Dach. Der Fahrspaß ist immens - auch heute noch

  2. Schwerer E-Verteiler: Mercedes-Benz Urban eTruck

    Elektroautos, alternative Antriebe

    26 Tonnen Gesamtgewicht und eine Reichweite bis zu 200 Kilometer: Mercedes-Benz Trucks präsentiert einen Lastwagen-Prototyp dessen Nutzlast vergleichbar mit der eines dieselbetrieben Brummis ist. Die Serieneinführung für den städtischen Verteilerverkehr ist Anfang des nächsten Jahrzehnts vorstellbar

  3. Pokémon Go: Mit dem Fitness-Armband Strom sparen und ein Pokémon namens Rainer

    Pokémon Go: Tipps der c't-Redaktion

    Für 15 Euro bekommt man schon jetzt ein Armband, das durch Vibration dezent über Pokémon in der Nähe informiert. Außerdem erklären die Kollegen, wie man sich effizient hochspielt und warum "Rainer" ein guter Name für ein Pokémon ist.

  4. EnviroKool: Indirekter Wärmetransport im Kolben

    Federal-Mogul ist einer der wichtigsten Spezialisten für Stahlkolben. Um die Vorteile des Konzepts für künftige Hochleistungsmotoren nutzen zu können, werden diese Bauteile laufend verbessert. Die jüngste Idee ist eine Verbesserung des Wärmehaushalts im Kolben mittels Edelgas und Öl

Anzeige