Logo von Security

Suche
141

Spammer entdecken WhatsApp


Die eigentlichen Spam-Links befinden sich in diesem Fall nicht in der Nachricht, ... Vergrößern
Spammer missbrauchen den beliebten Messaging-Dienst WhatsApp derzeit offenbar verstärkt als Transportmittel für ihre dubiosen Werbebotschaften. Die Spam-Versender versuchen die Empfänger der Nachrichten auf Webseiten zu locken, auf denen Abofallen lauern – oft in Verbindung mit Pornografie.


... sondern auf dem Profilfoto des Absenders. Vergrößern
Größere Hürden müssen die Cyber-Ganoven hierfür nicht überwinden: Ähnlich wie bei SMS kann über WhatsApp grundsätzlich jeder angeschrieben werden, dessen Rufnummer bekannt ist. Einer vorherigen Autorisierung bedarf es nicht. Vermutlich haben die Spammer einfach Rufnummern in verschiedenen Nummernblöcken durchprobiert.

Damit der Betreiber WhatsApp die unerwünschten Werbebotschaften nicht so leicht filtern kann, bedienen sich die Spammer eines Tricks: In einigen Fällen stehen die Spam-URLs nicht im Nachrichtentext, sondern sind in das Profilbild des Absenders eingebettet.

Anzeige

Eine typische Spam-Nachricht sieht etwa so aus:

Hallo hab was ganz irres gefunden ! Achtung reine Spezial-Versionen, ( um die Nachrict zu entschlüsseln einfach die LINK’S öffnen die im Profil versteckt sind, siehe Foto oben links…. ) L. G. und schickt die Nachricht mal weiter!

Wer den Link öffnet, landet dann auf einer Porno-Seite, die versucht, ein kostenpflichtiges Erotik-Abo an den Mann zu bringen. (rei)

141 Kommentare

Themen:

  1. l+f: WhatsApp-Konten entführbar

    l+f: Adressleiste von Apples Safari leicht manipulierbar

    Wer sein Smartphone schon mal auf dem Schreibtisch zurücklässt, könnte eine böse Überraschung erleben: Innerhalb weniger Minuten kann man den damit verknüpften WhatsApp-Account übernehmen. Auch dann, wenn das Gerät gesperrt ist.

  2. Sicherheitsfirma: iMessage stellt ein Drittel des Textnachrichten-Spams

    iMessage erlaubt, Benachrichtigungen auf Kontakte zu beschränken

    Spammer setzen einem Bericht zufolge zunehmend auf Apples Messaging-Dienst, um unerwünschte Werbenachrichten an Mobilgeräte zu schicken – der Mac-Client lasse sich leicht für Massenaussendungen einsetzen.

  3. Praxistipp: Absender unerwünschter iMessages blockieren

    Benachrichtigungen von fremden Kontakten lassen sich unterdrücken.

    In iOS 7 gibt es die Möglichkeit, Spammer, die Apples Nachrichtendienst nutzen, zu sperren. Zudem kann man die Anzeige neuer iMessages auf bestehende Kontakte beschränken.

  1. Haltestelle

    NiX Spam, ein Projekt der iX, ist seit zehn Jahren gegen unerwünschte und schädliche E-Mails im Einsatz. Es hat seine Anwender bis heute vor Milliarden von Spam-Exemplaren bewahrt. Während der Botnetz-Spam zurückgeht, missbrauchen die Täter nun immer mehr geknackte Accounts auf Mailservern.

  2. Meldestelle

    Ausufernder Netz-Missbrauch hat den Anteil unerwünschter E-Mails auf über 90 Prozent getrieben. Mit einer Rückmeldung über Spammer und andere Kriminelle in seinem Netz kann der betroffene Provider schnell Abhilfe schaffen – falls er mitspielt.

  3. Der WhatsApp-Verschlüsselung auf die Finger geschaut

    Der WhatsApp-Verschlüsselung auf die Finger geschaut

    Für einen Artikel in c't hat sich das Team von heise Security die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von WhatsApp im Detail angesehen. Dabei kam heraus, dass WhatsApp zwar vorbildlich mit der TextSecure-Technik von Moxie Marlinspike verschlüsselt, das Ganze in der Praxis aber nur beschränkten Nutzen hat.

  1. Zulassungszwerge: Zwischen Auslaufmodell und Luxusmobil

    Die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge machen dem Autohandel wieder mehr Freude. 291.396 Bundesbürger ließen im April ein neues Auto zu. Wie seit Jahrzehnten steht der VW Golf an erster Stelle. Am Tabellenende stehen zehn Modelle, die im April maximal drei Neue auf die Straße brachten

  2. Die Entdeckung der Langsamkeit

    Die Entdeckung der Langsamkeit

    Eigentlich wollte ich keine Bonneville fahren. Zwar fand ich sie immer ganz hübsch, aber die technischen Eckdaten stießen bei mir auf keine große Resonanz. Dann kam der Tag, an dem die Tiger zur Inspektion musste und mich der Triumphhändler aufklärte, dass nur eine Bonneville als Ersatz zur Verfügung steht

  3. Alles nur geliehen: Renault Latitude in Fahrt

    Große Limousinen aus Frankreich haben es seit jeher in Deutschland schwer. Nun wagt Renault mit dem Latitude einen neuen Anlauf. Was bietet der Franko-Koreaner? Wir haben ihn gefahren

  4. Wassenaar-Abkommen: Forscher zensieren sich selbst

    Wassenaar-Abkommen: Forscher zensieren sich selbst

    Mit Verweis auf das Wassenaar-Abkommen zur Rüstungskontrolle entfernte ein Forscher ganze Seiten und Bilder aus seiner Dissertation zur Effektivität von Microsofts Schutz-Werkzeug EMET.

Anzeige