Logo von Security

Suche
141

Spammer entdecken WhatsApp


Die eigentlichen Spam-Links befinden sich in diesem Fall nicht in der Nachricht, ... Vergrößern
Spammer missbrauchen den beliebten Messaging-Dienst WhatsApp derzeit offenbar verstärkt als Transportmittel für ihre dubiosen Werbebotschaften. Die Spam-Versender versuchen die Empfänger der Nachrichten auf Webseiten zu locken, auf denen Abofallen lauern – oft in Verbindung mit Pornografie.


... sondern auf dem Profilfoto des Absenders. Vergrößern
Größere Hürden müssen die Cyber-Ganoven hierfür nicht überwinden: Ähnlich wie bei SMS kann über WhatsApp grundsätzlich jeder angeschrieben werden, dessen Rufnummer bekannt ist. Einer vorherigen Autorisierung bedarf es nicht. Vermutlich haben die Spammer einfach Rufnummern in verschiedenen Nummernblöcken durchprobiert.

Damit der Betreiber WhatsApp die unerwünschten Werbebotschaften nicht so leicht filtern kann, bedienen sich die Spammer eines Tricks: In einigen Fällen stehen die Spam-URLs nicht im Nachrichtentext, sondern sind in das Profilbild des Absenders eingebettet.

Anzeige

Eine typische Spam-Nachricht sieht etwa so aus:

Hallo hab was ganz irres gefunden ! Achtung reine Spezial-Versionen, ( um die Nachrict zu entschlüsseln einfach die LINK’S öffnen die im Profil versteckt sind, siehe Foto oben links…. ) L. G. und schickt die Nachricht mal weiter!

Wer den Link öffnet, landet dann auf einer Porno-Seite, die versucht, ein kostenpflichtiges Erotik-Abo an den Mann zu bringen. (rei)

141 Kommentare

  1. Praxistipp: Absender unerwünschter iMessages blockieren

    Praxistipp: Absender unerwünschter iMessages blockieren

    In iOS 7 gibt es die Möglichkeit, Spammer, die Apples Nachrichtendienst nutzen, zu sperren. Zudem kann man die Anzeige neuer iMessages auf bestehende Kontakte beschränken.

  2. Sicherheitsfirma: iMessage stellt ein Drittel des Textnachrichten-Spams

    Sicherheitsfirma: iMessage stellt ein Drittel des Textnachrichten-Spams

    Spammer setzen einem Bericht zufolge zunehmend auf Apples Messaging-Dienst, um unerwünschte Werbenachrichten an Mobilgeräte zu schicken – der Mac-Client lasse sich leicht für Massenaussendungen einsetzen.

  3. Spam-Versender: Schauen Sie doch mal bitte in Ihren Junk-Ordner

    Werbefilter funktionieren inzwischen ziemlich zuverlässig. Das wissen auch die Spam-Versender. Deshalb schicken sie noch eine zweite Nachricht hinterher.

  4. WhatsApp-Verschlüsselung ruft Zweifel hervor

    WhatsApp-Schwachstelle

    Dem Chefentwickler des IM-Clients Adium zufolge müssen WhatsApp-Nutzer alle bisher versandten Nachrichten als entschlüsselbar betrachten.

Anzeige