Logo von Security

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.515.324 Produkten

Olaf Göllner 188

Sicherheitsupdate für Windows lässt Schriften verschwinden

Eines der Windows-Updates vom letzten Patchday zeigt unerwünschte Nebenwirkungen: Nach der Installation zeigen manche Programme einige OpenType-Schriftarten nicht länger an.

Anzeige

Der Sicherheits-Patch vom 11.Dezember beseitigte eine Sicherheitslücke in dem für die Darstellung der OpenType-Schriften zuständigen Treiber. Durch präparierte TrueType- oder OpenType-Schriftarten in Dokumenten oder auf Webseiten konnte auf dem Zielrechner Schadcode ausgeführt werden. Leider verhindert dieser Patch offenbar auch die korrekte Darstellung von PostScript Type 1 (PFB) und OpenType-Schriften. Dadurch verschwinden in einer Vielzahl von Anwendungen (CorelDRAW, QuarkXpress und auch PowerPoint) die Schriftarten komplett. Nur durch ein Entfernen des Patches können momentan diese Schriftarten wieder sichtbar gemacht werden, allerdings zu Lasten der Sicherheit des Systems.

Der deutsche und amerikanische Microsoft-Support ist momentan mit dem Problem betraut und wird hoffentlich in Kürze mit einem weiteren Patch reagieren können. Von einer Deinstallation des Sicherheits-Patches ist dennoch abzuraten, da Microsoft selbst diese Sicherheitslücke als kritisch einstuft und ihr den höchsten Ausnutzbarkeitsindex zuweist. Außerdem sind die Details zu der Lücke bereits öffentlich bekannt, sodass sie jederzeit etwa in einem der gängigen Exploit-Kits genutzt werden kann, um massenhaft Systeme zu infizieren. (ogo)

188 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Microsoft-Patchday: Fünf kritische Sicherheitsfixes, vier wichtige und ein mittelschwerer

    Microsoft Patchday: Fünfmal kritisch, viermal wichtig und einmal mittelschwer

    Ab diesem Monat verteilt Microsoft Updates (fast) nur noch als kumulative Rollup-Pakete. Mit verschiedenen Patches flickt der Konzern Lücken in Windows & Co. Aktuell sollen fünf Lücken aktiv unter Beschuss stehen.

  2. Microsoft nennt erstmals ein paar Details zu kumulativen Updates für Windows 10

    Microsoft 10

    Wie in jedem Monat hat Microsoft auch im Februar kumulative Updates für Windows 10 veröffentlicht, die nicht nur Sicherheitslücken stopfen, sondern auch andere Probleme beheben. Neu ist, dass erstmals ein paar wenige Details dazu verraten wurden.

  3. Patchday: Microsoft schließt Zero-Day-Lücken in Windows & Co.

    Patchday: Microsoft schließt  Zero-Day-Lücken in Windows & Co.

    Wie angekündigt, kümmert sich Microsoft unter anderem um im Fokus von Angreifern befindliche Zero-Day-Lücken. Außderdem stehen Patches für weitere kritische Schwachstellen bereit.

  4. Patchday: Microsoft stopft 13 Lücken, Adobe lässt es ruhig angehen

    Patchday: Microsoft stopft 13 Lücken, Adobe lässt es ruhig angehen

    Microsoft stellt Sicherheitspatches für sechs als kritisch und sieben als wichtig eingestufte Schwachstellen in Windows & Co. bereit. Adobe flickt diesen Monat lediglich jeweils eine kritische und wichtige Lücke.

  1. Bug beim TFS-Checkin in Visual Studio: "Value was either too large or too small for a UInt32".

    Bug beim TFS-Check-In in Visual Studio: "Value was either too large or too small for a UInt32".

    Ursache für diese Fehlermeldung sind ungespeicherte Dateien in der Entwicklungsumgebung.

  2. c't uplink 9.4: c't-Notfall-Windows, Browser-Vergleich und Dell-Zertifikate

    c't uplink 9.3: iPad Pro, Surface Book und Pro 4, Debatte um Verschlüsselung

    Im aktuellen c't uplink sprechen wir über das Notfall-Windows in c't 26/15 und vergleichen Edge, Chrome und Firefox. Außerdem sind wir Dells hochproblematischen CA-Zertifikat eDellRoot auf der Spur.

  3. Microsoft veröffentlicht Visual Studio 2015 CTP 5

    Unter dem Namen Visual Studio 2015 Community Technology Preview (CTP) 5) hat Microsoft eine weitere Vorschauversion der nächsten Ausgabe seiner integrierten Entwicklungsumgebung kostenfrei bereitgestellt.

  1. Innenministerium will bei Cyberangriffen zurückschlagen

    Hackerangriff

    Einem Zeitungsbericht zufolge plant das Innenressort eine staatliche Einheit von IT-Spezialisten einzurichten, die Cyberattacken auf kritische Infrastrukturen mit Gegenangriffen beantworten und feindliche Server ausschalten kann.

  2. Milliarden für den Atomausstieg? - Karlsruhe urteilt zu Konzernklagen

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Die atompolitische Kehrtwende nach Fukushima erwischte die Betreiber kalt. Vom Staat wollen sie dafür etliche Milliarden Entschädigung. Das Bundesverfassungsgericht soll am Dienstag den Grundstein legen.

  3. Windows 10: Laufwerksverschlüsselung lässt sich während Versions-Upgrades umgehen

    Und noch ein Trick, weiterhin kostenlos an Windows 10 zu kommen

    Eine groteske Sicherheitslücke, die Microsoft selbst mit Konzepten zum komfortablen Administrieren eröffnet, gewährt Angreifern vollen Zugriff auf verschlüsselte Windows-Laufwerke. Einzige Voraussetzung: ausreichende Geduld.

  4. EU-Rat hintertreibt geplantes Aus für Roaming-Gebühren

    Roaming

    Die Großhandelspreise für die Datennutzung im EU-Ausland sollen von Juli an maximal zehn Euro pro Gigabyte betragen dürfen. Darauf hat sich der Ministerrat verständigt. Kritiker sehen die Initiative gefährdet, die Mobilfunkaufschläge abzuschaffen.

Anzeige