Logo von Security

Suche
Gerald Himmelein

Pwn2Own: Google will Sicherheitslücken großzügig belohnen

Vom 7. bis 9. März findet in Vancouver der sechste Pwn2Own-Sicherheitswettbewerb statt. Auf der dreitägigen Veranstaltung geht es darum, festgelegte Rechnerkonfigurationen mit Windows oder Mac OS X über Sicherheitslücken zu unterwandern. Die Sieger erhalten neben Preisgeldern die Hardware, auf denen der Exploit ausgeführt wurde. Bisher ist Google Chrome der einzige Browser, der im Rahmen des jährlichen Sicherheitswettbewerbs noch nie unterwandert wurde.

Anzeige

Einem Blog-Eintrag zufolge wollte Google den Pwn2Own-Wettbewerb ursprünglich direkt sponsern. Dieses Angebot zog der Konzern zurück, weil Teilnehmer den geänderten Regeln zufolge auch dann teilnehmen dürfen, wenn sie ihre Exploit-Methoden nicht vollständig offenlegen. Bisher war Full Disclosure bei Pwn2Own eine feste Teilnahmebedingung. Die Veranstalter haben die Änderung der Regeln damit erklärt, dass der Wettbewerb damit weniger vom Zufall abhängig sein soll und Patts vermieden werden können.

Mit den Preisgeldern will Google einen Anreiz dafür schaffen, dass die Teilnehmer ihre Exploits trotz der neuen Regeln vollständig offenlegen. Für einen funktionierenden Windows-Exploit gegen Chrome selbst bietet Google 60 000 US-Dollar; für einen Exploit in Kombination mit anderen Modulen will Google 40 000 US-Dollar zahlen. Für jenseits von Chrome offengelegte Lücken gibt es einen "Trostpreis" in Höhe von 20.000 US-Dollar. Google will pro Kategorie mehrere Preise zahlen, bis der Gesamtbetrag die versprochene Million erreicht.

Google betreibt schon länger ein "Chromium Security Rewards Program", das in Chrome gefundene Sicherheitslücken mit Geld belohnt. Dem Hersteller zufolge hat Google über dieses Programm bereits über 300.000 US-Dollar an Sicherheitsforscher ausgezahlt. (ghi)

Kommentieren

Themen:

  1. Pwn2own: Über eine halbe Million Preisgeld für 0day-Sicherheitslücken

    Pwn2own: Über eine halbe Million Preisgelder für 0day-Sicherheitslücken

    Flash, Firefox, IE, Chrome und Safari gehörten zu den Opfern des Pwn2own-Wettbewerbs, bei dem es darum geht, Systeme über bislang unbekannte Sicherheitslücken zu kapern.

  2. Google belohnt auch Sicherheitsforscher, die keine Lücken finden

    Google belohnt auch Sicherheitsforscher, die keine Lücken finden

    Wer nach neuen Schwachstellen sucht, weiß nie, ob sich die investierte Zeit rechnet. Bei traditionellen Bug Bounties winkt schließlich nur im Erfolgsfall Bares. Google experimentiert nun mit einem neuen Ansatz.

  3. CaVer: Neue Technik findet Schwachstellen in C++-Code

    CaVer: Neue Technik findet Schwachstellen in C++-Code

    US-Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, das fehlerhafte Typumwandlungen in C++-Programmen zur Laufzeit identifiziert. Es hat bereits mehrere inzwischen behobene Schwachstellen in der GNU-libstd++ und in Firefox aufgespürt.

  4. Angeblich wegen Wassenaar: Hacking-Event Pwn2Own verliert HP als Sponsor

    Angeblich wegen Wassenaar: Pwn2Own verliert HP als Sponsor

    Das Rüstungsabkommen Wassenaar scheidet die Security-Gemeinde, jetzt soll HP sein Engagement beim Pwn2Own-Event deswegen beendet haben. Da Zero-Day-Lücken gegen die Exportbestimmungen verstoßen könnten, ist der Wettbewerb wohl zu heikel.

  1. Dies und das - immer wieder

    Eine neue Woche, ein neuer Satz "Dies und das". Neben Nachrichten aus dem Hause BlackBerry gibt es einige kostenlose Pebbles, zerlegte Telefone und Berichte.

  2. Fair & Green IT: "Made in USA" klingt gut, ändert aber wenig

    Nach den Skandalen in China sollen Apple-Computer aus Kalifornien und Smartphones aus Texas die Öffentlichkeit besänftigen. Aber was ändert sich wirklich?

  3. USA: Regierung plant einheitliche Regeln für autonome Autos

    US-Regierung: Einheitliche Regeln für autonome Autos

    Bisher regelt jeder US-Bundesstaat für sich, unter welchen Umständen autonome Autos auf seinen Straßen unterwegs sein dürfen. Das will die US-Regierung nun ändern. Sie will außerdem mit 4 Milliarden US-Dollar autonome und vernetzte Autos subventionieren

  1. Einstein hatte Recht: Forscher weisen Gravitationswellen nach

    Nobelpreiswürdig: Forscher weisen Gravitationswellen nach

    Nach Jahrzehnten der Suche meinen Forscher nun, erstmals Gravitationswellen nachgewiesen zu haben. Die hatte Albert Einstein vor 100 Jahren in der Allgemeinen Relativitätstheorie prognostiziert. Er hatte aber nicht gedacht, dass ein Nachweis möglich ist.

  2. MWC 2016: Drei neue Fritzboxen von AVM

    AVM Fritzbox 7580

    Für die CeBIT vor der CeBIT packt AVM frische Hardware ein: Auf beschleunigtes DSL spezialisierte Fritzboxen sollen Provider locken, ein neues Spitzenmodell namens 7580 dürfte Aufrüster reizen.

  3. 3D-Fernseher womöglich vor dem Aus

    3D-Fernseher vor dem Aus?

    Noch vor wenigen Jahren Everybody's Darling und nun von niemandem mehr beachtet – der 3D-Technik im großen Fernsehgerät droht möglicherweise das Aus. Ultra HD, HDR und VR machen ihr den Rang streitig.

  4. AWS Lumberyard: Ausnahmeklausel für Zombieapokalypse

    AWS Lumberyard: Ausnahmeklausel für Zombieapokalypse

    Die englische Version der AWS Service Terms beinhaltet für die Nutzung der Lumberyard-Engine eine Ausnahmegenehmigung, die eindeutig eine Anspielung auf Zombies enthält.

Anzeige