Logo von Security

Suche
Gerald Himmelein

Pwn2Own: Google will Sicherheitslücken großzügig belohnen

Vom 7. bis 9. März findet in Vancouver der sechste Pwn2Own-Sicherheitswettbewerb statt. Auf der dreitägigen Veranstaltung geht es darum, festgelegte Rechnerkonfigurationen mit Windows oder Mac OS X über Sicherheitslücken zu unterwandern. Die Sieger erhalten neben Preisgeldern die Hardware, auf denen der Exploit ausgeführt wurde. Bisher ist Google Chrome der einzige Browser, der im Rahmen des jährlichen Sicherheitswettbewerbs noch nie unterwandert wurde.

Anzeige

Einem Blog-Eintrag zufolge wollte Google den Pwn2Own-Wettbewerb ursprünglich direkt sponsern. Dieses Angebot zog der Konzern zurück, weil Teilnehmer den geänderten Regeln zufolge auch dann teilnehmen dürfen, wenn sie ihre Exploit-Methoden nicht vollständig offenlegen. Bisher war Full Disclosure bei Pwn2Own eine feste Teilnahmebedingung. Die Veranstalter haben die Änderung der Regeln damit erklärt, dass der Wettbewerb damit weniger vom Zufall abhängig sein soll und Patts vermieden werden können.

Mit den Preisgeldern will Google einen Anreiz dafür schaffen, dass die Teilnehmer ihre Exploits trotz der neuen Regeln vollständig offenlegen. Für einen funktionierenden Windows-Exploit gegen Chrome selbst bietet Google 60 000 US-Dollar; für einen Exploit in Kombination mit anderen Modulen will Google 40 000 US-Dollar zahlen. Für jenseits von Chrome offengelegte Lücken gibt es einen "Trostpreis" in Höhe von 20.000 US-Dollar. Google will pro Kategorie mehrere Preise zahlen, bis der Gesamtbetrag die versprochene Million erreicht.

Google betreibt schon länger ein "Chromium Security Rewards Program", das in Chrome gefundene Sicherheitslücken mit Geld belohnt. Dem Hersteller zufolge hat Google über dieses Programm bereits über 300.000 US-Dollar an Sicherheitsforscher ausgezahlt. (ghi)

Kommentieren

Themen:

  1. Pwn2own: Über eine halbe Million Preisgeld für 0day-Sicherheitslücken

    Pwn2own: Über eine halbe Million Preisgelder für 0day-Sicherheitslücken

    Flash, Firefox, IE, Chrome und Safari gehörten zu den Opfern des Pwn2own-Wettbewerbs, bei dem es darum geht, Systeme über bislang unbekannte Sicherheitslücken zu kapern.

  2. Google belohnt auch Sicherheitsforscher, die keine Lücken finden

    Google belohnt auch Sicherheitsforscher, die keine Lücken finden

    Wer nach neuen Schwachstellen sucht, weiß nie, ob sich die investierte Zeit rechnet. Bei traditionellen Bug Bounties winkt schließlich nur im Erfolgsfall Bares. Google experimentiert nun mit einem neuen Ansatz.

  3. CaVer: Neue Technik findet Schwachstellen in C++-Code

    CaVer: Neue Technik findet Schwachstellen in C++-Code

    US-Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, das fehlerhafte Typumwandlungen in C++-Programmen zur Laufzeit identifiziert. Es hat bereits mehrere inzwischen behobene Schwachstellen in der GNU-libstd++ und in Firefox aufgespürt.

  1. Dies und das - immer wieder

    Eine neue Woche, ein neuer Satz "Dies und das". Neben Nachrichten aus dem Hause BlackBerry gibt es einige kostenlose Pebbles, zerlegte Telefone und Berichte.

  2. Fair & Green IT: "Made in USA" klingt gut, ändert aber wenig

    Nach den Skandalen in China sollen Apple-Computer aus Kalifornien und Smartphones aus Texas die Öffentlichkeit besänftigen. Aber was ändert sich wirklich?

  3. Google als weltweit größter Lobbyist

    Laut Map Light ist Google im ersten Quartal 2015 erstmals das Unternehmen mit der größten Lobbyarbeit in Washington.

  1. Funkregulierung: Angriff auf alternative Software

    Funkwellen auf einem Silbertablett

    Freier Systemsoftware auf Geräten mit Funk-Funktion könnte es bald an den Kragen gehen: In der EU tritt ein Verbot im Juni 2016 in Kraft, in Nordamerika soll es alsbald beschlossen werden. Leidtragende dürften Hersteller wie DD-WRT sein.

  2. Smartwatch Samsung Gear S2 im Hands-on: Drehen statt Wischen

    Samsung Gear S2 im Hands-on: Drehen statt Wischen

    Die Samsung Gear S2 lässt sich über einen Drehring bedienen. Die Uhr läuft zwar mit Tizen, ist aber mit Android-Smartphones ab Version 4.4 kompatibel.

  3. IFA 2015: Nach den Wearables kommen die implantierten Chips

    IFA 2015: Nach den Wearables kommen die implantierten Chips

    In der Zukunft tragen wir keine Wearables mehr und unseren Ausweis im Körper. Mit einer Chip-Implantation als Live-Event will die Antivirusfirma Kasperky auf neue Sicherheitsprobleme aufmerksam machen.

  4. Großes Glück?

    Renault Talisman Grandtour

    Zuletzt war Renaults Marktanteil in der Mittelklasse von früheren Erfolgen weit entfernt. Mit dem Talisman dürften die Chancen gut stehen, an alte Verkaufszahlen anzuknüpfen. Der nun vorgestellte, elegante Kombi dürfte seinen Teil dazu beitragen

Anzeige