Logo von Security

Suche
Gerald Himmelein 84

Promi-Hacker zu zehn Jahren Haft verurteilt

Der 36-jährige Christopher Chaney wurde in Los Angeles zu zehn Jahren Haft sowie zu einer Entschädigung von über 66.000 US-Dollar verurteilt. Chaney hatte im März gestanden, in die Rechner und Mail-Konten von über 50 Sängerinnen und Schauspielerinnen eingebrochen zu sein. Zu den Opfern gehörten unter anderem Christina Aguilera, Scarlett Johansson, Mila Kunis und Renee Olstead.

Anzeige

Chaney hatte sich zu neun Straftatsbeständen als schuldig bekannt, darunter illegales Abhören sowie unberechtigter Zugriff auf fremde Rechner. Zur Schuldanerkennung im März hatte Christopher Chaney zugegeben, mindestens elf Monate lang wiederholt in Mail-Accounts eingebrochen zu sein. Dafür hatte er die Funktion "Kennwort vergessen" von Webmailern benutzt, deren Sicherheitsfragen er anhand öffentlich bekannter Daten beantwortete.

In den Konfigurationsseiten der Webmailer trug er seine Mail-Adresse zur Weiterleitung ein. So bekam er alle Mails geforwardet, die andere Personen an die Besitzer der gehackten Konten versandten. Mitunter versandte Chaney auch E-Mails im Namen seiner Opfer und bat deren Kontakte um Privatphotos. Über die Adressbücher der kompromittierten Konten hangelte sich Chaney zu weiteren Zielen weiter.

Für Chaney scheint das Einbrechen in fremde Rechner zur Sucht geworden zu sein: Nach der Sicherstellung seiner Privatrechner durch das FBI benutzte er einen fremden PC, um in ein weiteres Mail-Konto einzubrechen. Die gefundenen Fotos und Informationen teilte er mit einem anderen Hacker und gab sie an zwei Boulevard-Websites weiter.

In der Urteilsbegründung hob der Richter hervor, der Angeklagte habe gegenüber den Opfern eine "gefühllose Missachtung" (callous disregard) gezeigt – zwei unbekannten Opfern soll Chaney sogar über zehn Jahre lang nachgestellt haben. Richter S. James Otero merkte weiterhin an, extremes seelisches Leid könne ebenso verheerende Folgen wie körperliche Verletzungen haben. Ursprünglich sollte das Strafmaß bereits im Juli verkündet werden. Chaney drohten 60 Jahre Haft. (ghi)

84 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Sextortion und Cyberstalking: US-Botschaftsmitarbeiter zu 57 Monaten Haft verurteilt

    Zwei Frauen unscharf

    Ein ehemaliger Mitarbeiter der US-Botschaft in London hat tausenden Frauen Phishingsmails geschickt, hunderte Mailkonten geknackt und mindestens 75 Frauen mit expliziten Fotos erpresst.

  2. Gehackte Promi-Nacktbilder: Angeklagter bekennt sich vor Gericht schuldig

    Jennifer Lawrence

    Mit Phishing-Mails hat ein Mann aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania Zugriff auf über 100 Apple- und Google-Accounts erlangt. Intime Fotos von Prominenten bezog er aus deren iPhone-Backups.

  3. Trend Micro: Pawn Storm hat nach dem Bundestag nun die CDU im Visier

    Trend Micro: Pawn Storm hat nach dem Bundestag nun die CDU im Visier

    Nachdem vermutlich russische Hacker der IT des deutschen Parlaments schweren Schaden zugefügt hatten, nehmen sie nun offenbar auch andere politische Player ins Fadenkreuz.

  4. Peace: Wer ist der Hacker, der 800 Millionen Passwörter veröffentlicht hat?

    Hacker-Angriff

    Er verkauft millionenweise Daten von LinkedIn-, Tumblr- und Twitter-Nutzern: Der russische Hacker peace_of_mind hat keine Angst vor der Justiz und sagt, dass er mit den Daten der Opfer zehntausende Dollar verdient.

  1. Immer Ärger mit der EasyBox

    Viele Vodafone-Router sind mit geringem Aufwand kompromittierbar – aufgrund einer Schwachstelle, die der Provider seit Jahren nicht in den Griff bekommt.

  2. Ladar Levison: "Thank you, NSA"

    Monika Ermert

    Bei der Internet Engineering Task Force hat Lavabit-Gründer Ladar Levison einen ambitionierten Vorschlag vorgestellt, um E-Mails deutlich besser vor Überwachung zu schützen. Im Interview mit c't erklärt er, wie er dazu gekommen ist und worum es geht.

  3. SSD statt Festplatte: Vorteile, richtige Auswahl und Einrichtung

    SSD als Systembeschleuniger

    Wer von HDD-Festplatte zu SSD wechselt, verpasst seinem Betriebssystem einen immensen Geschwindigkeitsschub. Eine 256 GByte große SSD bekommt man heute für unter 100 Euro: Wir erklären, wie Sie Solid State Drives richtig einbauen und wie die Technik funktioniert.

  1. Microsoft HoloLens im Test: Augmented Reality mit Wow-Effekt trotz Schwächen

    Microsoft HoloLens

    Die Entwickler-Version der Microsoft HoloLens ist fummelig zu bedienen, anfällig für schnelle Kopfbewegungen und eingeschränkt im Sichtfeld für virtuelle Objekte. Im c't-Test beeindruckte sie dennoch.

  2. Fairphone legt Lieferketten für alle vier Konfliktmetalle offen

    Fairphone

    Gold, Tantal, Zinn und nun auch Wolfram: Das niederländische Start-up Fairphone hat eine weitere Lieferkette für konfliktfreie Rohstoffe aufgebaut – und den Weg von der Mine bis zum Smartphone offengelegt.

  3. Microsoft HoloLens im Test: Tolle Software, schwaches Display

    Microsoft HoloLens im Test: Tolle Software, schwaches Display

    Microsofts Mixed-Reality-Brille HoloLens kann die Umgebung realitätsnah manipulieren - und zum Beispiel ein Loch in die Bürowand zaubern. Den Kopf darf man allerdings nicht zu stark bewegen: Wegen des kleinen Display-Sichtfelds ist die überlagerte Grafik sonst schnell verschwunden.

  4. Abschlussbericht Dauertest: Honda VFR 800 F

    Praxistest Honda VFR 800 F

    Hondas VFR 800 F war von Anfang an unser Nischentipp für ein tolles Tourenkrad. In unserem langen Praxistest fanden wir heraus, wie sich ein Besitzer im Betrieb Touring und Alltag fühlt

Anzeige