Logo von Security

Suche
84

Promi-Hacker zu zehn Jahren Haft verurteilt

Der 36-jährige Christopher Chaney wurde in Los Angeles zu zehn Jahren Haft sowie zu einer Entschädigung von über 66.000 US-Dollar verurteilt. Chaney hatte im März gestanden, in die Rechner und Mail-Konten von über 50 Sängerinnen und Schauspielerinnen eingebrochen zu sein. Zu den Opfern gehörten unter anderem Christina Aguilera, Scarlett Johansson, Mila Kunis und Renee Olstead.

Anzeige

Chaney hatte sich zu neun Straftatsbeständen als schuldig bekannt, darunter illegales Abhören sowie unberechtigter Zugriff auf fremde Rechner. Zur Schuldanerkennung im März hatte Christopher Chaney zugegeben, mindestens elf Monate lang wiederholt in Mail-Accounts eingebrochen zu sein. Dafür hatte er die Funktion "Kennwort vergessen" von Webmailern benutzt, deren Sicherheitsfragen er anhand öffentlich bekannter Daten beantwortete.

In den Konfigurationsseiten der Webmailer trug er seine Mail-Adresse zur Weiterleitung ein. So bekam er alle Mails geforwardet, die andere Personen an die Besitzer der gehackten Konten versandten. Mitunter versandte Chaney auch E-Mails im Namen seiner Opfer und bat deren Kontakte um Privatphotos. Über die Adressbücher der kompromittierten Konten hangelte sich Chaney zu weiteren Zielen weiter.

Für Chaney scheint das Einbrechen in fremde Rechner zur Sucht geworden zu sein: Nach der Sicherstellung seiner Privatrechner durch das FBI benutzte er einen fremden PC, um in ein weiteres Mail-Konto einzubrechen. Die gefundenen Fotos und Informationen teilte er mit einem anderen Hacker und gab sie an zwei Boulevard-Websites weiter.

In der Urteilsbegründung hob der Richter hervor, der Angeklagte habe gegenüber den Opfern eine "gefühllose Missachtung" (callous disregard) gezeigt – zwei unbekannten Opfern soll Chaney sogar über zehn Jahre lang nachgestellt haben. Richter S. James Otero merkte weiterhin an, extremes seelisches Leid könne ebenso verheerende Folgen wie körperliche Verletzungen haben. Ursprünglich sollte das Strafmaß bereits im Juli verkündet werden. Chaney drohten 60 Jahre Haft. (ghi)

84 Kommentare

Themen:

  1. FIN4: Hackergruppe auf der Jagd nach Insiderinformationen

    FIN4-Dokument

    Sie sind auf der Suche nach Daten, mit denen sich der Börsenhandel manipulieren lässt. Um an interne Firmenkommunikation heranzukommen, kapern die Online-Kriminellen E-Mail-Konten und hinterlassen dabei nur wenige Spuren.

  2. Anonymous-Hacker: milde Strafe nach Kooperation mit dem FBI beantragt

    Das FBI-Hauptquartier: Mit der US-Ermittlungsbehörde hat der LulzSec-Hacker Sabu kooperiert.

    Das angebliche Anonymous- und LulzSec-Mitglied Sabu habe sich als "extrem wertvoll und als produktiver Kooperator" erwiesen, meint die New Yorker Staatsanwaltschaft und beantragt eine weit geringere Strafe als möglich wäre.

  3. FBI-Informant Sabu hat offenbar Anonymous-Angriffe organisiert

    Aussagen des "Stratfor-Hackers" Jeremy Hammond legen laut einem Bericht der "New York Times" nahe, dass das US-amerikanische FBI von Hacker-Aktionen profitiert haben könnte.

  1. Brief mit Siegel

    Viele Internet-Nutzer scheuen E-Mail-Verschlüsselung, weil sie die Technik dahinter für kompliziert halten und deshalb einen Komfortverlust befürchten. Wenige wissen, dass auf ihren Rechnern und Smartphones längst alles fürs abhör- und manipulationssichere Mailen vorbereitet ist.

  2. Risiko Identitätsklau

    E-Mail-Postfach, Facebook-Zugang, Cloud-Speicher, PayPal-Konto – hat man diese Facetten seiner digitalen Identität ungeschickt verkettet, droht immenser Schaden, wenn auch nur ein Passwort in falsche Hände gerät oder ein Zugang gesperrt wird.

  3. Wen interessiert schon die Privatsphäre der Nutzer?

    Christopher Soghoian

    Viele Online-Unternehmen sind erst nach den Snowden-Enthüllungen dazu übergegangen, ihre Dienste verschlüsselt zu übertragen. Denn der Schutz von Kundendaten ist ihnen in Wirklichkeit egal, beklagt Christopher Soghoian von American Civil Liberties Union.

  1. So erkennen Sie gefälschte Samsung-Akkus

    So erkennen Sie gefälschte Samsung-Akkus

    Viele Fälschungen sehen professionell aus – aber wenn man ein Original daneben hält, fallen Unterschiede auf. Auch der Preis ist ein Anhaltspunkt.

  2. Plastikbrüll

    Kunststoffmotor

    Aus dem Fraunhofer-Institut kommt – nicht zum ersten mal – der Vorschlag, Kunststoff im Motor einzusetzen. Und zwar nicht wie bisher schon üblich, bei ohnehin eher leichten Anbauteilen wie Zylinderkopfhaube, Ansaugtrakt oder Ölwanne, sondern beim massiven Kurbelgehäuse

  3. Router-Angriffen vorbeugen

    Jeder Router ist rund um die Uhr Angriffen aus dem Internet ausgesetzt. Ein paar Vorsichtsmaßnahmen reduzieren das Risiko, dass ein Angriff zum Erfolg führt – selbst wenn ein Sicherheitsloch in der Router-Software klafft.

  4. Vom E zum i

    Heute hat er Premiere und wenn Ende 2013 der erste für einen Kunden gefertigte i3 in Leipzig vom Band rollt, ist dies nicht der erste Elektro-BMW. Bereits vor 41 Jahren, bei den Olympischen Spielen 1972 in München, liefen zwei elektrisch angetriebene BMW 1602. Doch das war nicht alles

Anzeige