Logo von Security

Suche
Ronald Eikenberg 44

Microsoft sagt SpyEye den Kampf an

Microsofts "Tool zum Entfernen bösartiger Software" entfernt seit dem letzten Update am vergangenen Dienstag auch den Online-Banking-Trojaner SpyEye, wie das Malware Protection Center des Unternehmens in seinem Blog bekanntgegeben hat. SpyEye gilt neben ZeuS als einer der verbreitetsten Schädlinge. Das Microsoft-Tool wird kostenlos über Windows-Update verteilt und kommt auf Rund 600 Millionen Rechnern weltweit zum Einsatz. In der Regel wird es automatisch im Hintergrund nach der Nutzung von Windows Update ausgeführt.

Anzeige

Bei der SpyEye-Erkennung setzt Microsoft auf den Überraschungseffekt: Der rein signaturbasierte Scan kann nur bereits bekannte Mutationen des Schädlings erkennen – also solche, die vor der Veröffentlichung des Tools verbreitet wurden. Wird das Tool zeitnah nach der Veröffentlichung ausgeführt, kann es aktive SpyEye-Instanzen entfernen, ehe die Virenschreiber reagieren können.

Bereits eine minimale Veränderung des Schädlings genügt, um den Microsoft-Scanner auszutricksen. Da SpyEye in der Lage ist, sich selbst zu aktualisieren, dürfte dies nur eine Frage von Stunden sein, bis die Kriminellen diese Chance nutzen. Wird Windows Update also erst Tage nach Veröffentlichung des Tools auf einem infizierten System ausgeführt, profitiert man sehr wahrscheinlich nicht mehr von dem Überraschungseffekt.

Ebenfalls neu ist die Erkennung des kostenlosen "Remote Administration Tools" Poison Ivy. Die Backdoor-Software ist bereits seit über 6 Jahren im Umlauf und in seiner Grundversion leicht zu erkennen. Das scheint seiner Popularität jedoch anscheinend keinen Abbruch zu tun: Das Spionage-Tool kam beim Angriff auf den Sicherheitsspezialisten RSA zum Einsatz. Warum Microsoft sein Tool ausgerechnet jetzt um die Erkennung von Poison Ivy ergänzt hat, ist unklar. (rei)

44 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Erpressungs-Trojaner mit neuer Taktik: Erst schauen, dann verschlüsseln

    Neue Ransomware-Taktik: Erst schauen, dann verschlüsseln

    Nach einem Einbruch in ein Netz verschaffen sich die Erpresser hinter Samsa zunächst Zugriff auf so viele Systeme wie möglich. Erst dann kommt die Verschlüsselung zum Einsatz – und die Opfer bekommen gesalzene Lösegeld-Forderungen.

  2. Windows 10: Verwirrung um Upgrade auf Version 1511

    Windows 10 1511

    Microsoft hat das "November-Upgrade" auf die aktuelle Version 1511 von Windows 10 teilweise zurückgezogen: Es steht nur noch per Windows Update zur Verfügung; ISO-Dateien gibt es derzeit nicht mehr.

  3. Auf das Windows 10 Anniversary Update folgt das passende SDK

    Auf Windows 10 Anniversary Update folgt das passende SDK

    Die Erweiterungen des Software Development Kit betreffen unter anderem Cortana und die Stifteingabe. Außerdem nimmt Microsoft erstmals mit Project Centennial portierte Desktop-Applikationen für den Windows Store an.

  4. Windows 10 via MSDN und Media Creation Tool verfügbar

    Windows 10 via MSDN und Media Creation Tool

    Kurz nach den kostenlosen Upgrade-Versionen hat Microsoft sein neues Betriebssystem Windows 10 auch auf anderen Vertriebskanälen zum Download freigegeben. Auch die Enterprise-Testversion ist nun erhältlich.

  1. Build 2016 – eine Zusammenfassung zu Microsofts Entwicklerkonferenz

    Einen Überblick für alle (.NET-)Entwickler, die sich eine kompakte Zusammenfassung zu den Neuigkeiten von Microsofts alljährlicher Entwicklerkonferenz wünschen.

  2. Aktuelle und geplante Features von Windows 10 aus Unternehmenssicht

    Die "Windows 10 Roadmap for Business" zeigt auch Features an, die noch in der Entwicklung sind.

  3. Virustotal analysiert (UEFI-)BIOS-Code

    BIOS-Analyse bei Virustotal

    Der Virenscan-Webdienst Virustotal untersucht nun auch hochgeladene Firmware-Images, beispielsweise BIOS-Updates – und liefert hochinteressante Einblicke.

  1. Die iOS-Spyware Pegasus – eine Bestandsaufnahme

    Die iOS-Spyware Pegasus - eine Bestandsaufnahme

    Die Spionage-Software Pegasus erschüttert die iPhone-Welt. Wie kann ich mich schützen? Liegt das iOS-Sicherheitskonzept in Schutt und Asche? Ist das das Ende? Eine Analyse der bekannten Fakten schafft Klarheit.

  2. Kommentar zur Spionagesoftware "Pegasus": Apple hat vorbildlich reagiert

    iPhone 6S

    Es liegt wohl am Sommerloch, dass in den Medien wegen eines Spionagetools Apples Untergang herbeigeredet wird. Dabei hat Cupertino gerade einmal mehr bewiesen, dass iOS die sicherste Mobilplattform ist, findet Jeremias Radke.

Anzeige