Logo von Security

Suche
373

Lösegeld-Trojaner sperrt scheinbar die Windows-Lizenz


Die Anrufe zum Entsperren sind angeblich kostenlos. Vergrößern
Bild: F-Secure
Die Masche ist offenbar lukrativ: Nach der Infektion eines Rechners sperren Lösegeld-Trojaner den Zugriff für den Anwender und fordern zur Zahlung einer Freischaltgebühr auf. Ein aktuelles Exemplar variiert das Thema und sperrt vorgeblich die Windows-Lizenz. Die ließe sich jedoch über einen angeblich kostenlosen Anruf bei einer Service-Nummer wieder freischalten.

Die Nachricht kommt nicht von Microsoft, die Sperre ist ein Trick, und die Anrufe sind natürlich nicht kostenlos – im Gegenteil: Sie gehen an teure, internationale Rufnummern etwa in Madagaskar. Wie der AV-Spezialist F-Secure dokumentiert hat, werden die Anrufer mehrere Minuten in einer Warteschleife hingehalten, damit auch wirklich hohe Gebühren auflaufen. Durch die Mithilfe eines Operators können die Betrüger das Gespräch nämlich in ein billigeres Land umleiten und dabei einen Teil der Gebühren für den Anruf zur ursprünglich gewählten Nummer selbst einstreichen.

Anzeige

Bei den Testanrufen von F-Secure erhielten die Opfer am Ende immer den gleichen Freischaltcode 1351236. Ob der dann das System wirklich wieder freigibt, ist zwar ungewiss; sie auszuprobieren, kann aber nicht schaden. Funktioniert das nicht, kommt man höchstwahrscheinlich wie auch bei den ähnlich gestrickten Vorgängern über eine Boot-CD zumindest an seine Daten und kann dann das System neu installieren.

Das gestaltet sich deutlich schwieriger, wenn man sich einen der GPcode-Schädlinge eingefangen hat, die – wie Anrufe bei der c't-Hotline zeigen – ebenfalls wieder vermehrt die Runde machen. Dieser Schädling verschlüsselt nämlich die Dateien der Anwender. Das dabei eingesetzte Verfahren entspricht dem Stand der Technik. So erzeugt GPcode auf jedem infizierten System einen zufällig erstellten AES-Schlüssel mit 256-Bit, mit dem er unter anderem alle Doc-, RTF-, Excel- und PDF-Dateien verschlüsselt.

Den AES-Schlüssel verschlüsselt er wiederum mit dem öffentlichen RSA-Schlüssel der Betrüger und hinterlegt nur die verschlüsselte Version auf dem befallenen System. Er lässt sich somit nur mit deren geheimen Schlüssel wiederherstellen. Die eingesetzten Verschlüsselungsverfahren lassen sich quasi nicht knacken, und auch Reverse Engeneering des Schädlings hilft nicht weiter. Wie Nicolas Brulez von Kaspersky in seiner GPCode-Analyse feststellt, bleibt damit nur die Hoffnung auf ein möglichst aktuelles Backup. Wer sich auf das Vabanque-Spiel der Erpresser einlässt und zahlt, riskiert damit, dass das Geld weg ist und die Daten trotzdem nicht freikommen. (ju)

373 Kommentare

Themen:

  1. Erpressungstrojaner mit Kundenservice

    Die Entwickler des Trojaners Cryptodefense erklären ihren Opfern sogar per Video, wie sie am besten für die Entschlüsselung ihrer Daten bezahlen. Das Lösegeld ist allerdings auch ziemlich hoch.

  2. Erpressungs-Trojaner Dircrypt geknackt

    Checkpoint

    Auch Kriminelle kochen nur mit Wasser und stümpern gerade bei der Umsetzung von Krypto-Funktionen häufig. Deshalb konnten Checkpoint-Experten nun den Dircrypt-Trojaner knacken und die von ihm verschlüsselten Daten retten.

  3. Peerio: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nur einen Klick entfernt

    Peerio: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nur einen Klick entfernt

    Die kostenlose Verschlüsselungs-Anwendung Peerio will mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung neben dem Nachrichtenversand auch den Dateiaustausch sicherer gestalten und lockt mit einer einfachen Bedienung.

  1. iPhone-Verschlüsselung durchleuchtet

    Die Nachrichten-App speichert SMS, MMS und iMessages nach wie vor ungeschützt.

    Neben der Hardware-Verschlüsselung bietet iOS noch eine optionale Datei-Verschlüsselung. Bei iOS 7 hat Apple deren Einsatz für Apps automatisiert. Allerdings genehmigt sich Apple selbst großzügige Ausnahmen für eigene Anwendungen.

  2. Trojaner aus dem Baukasten

    Erpressung mit gesperrten PCs, kommerzielle Exploit-Kits im Leasing-Modell und ein Phishing-Revival mit geklauten Adressdaten – die Maschen der Cyber-Gauner werden feiner.

  3. Der Trojaner-Test

    Ein voreiliger Klick auf einen Mail-Anhang und der PC ist infiziert – wenn nicht die Antiviren-Software dazwischengeht. Aber tut sie das wirklich? Wir haben Trojaner direkt beim Eintreffen mutwillig ausgeführt.

  1. Nachgemessen: GPU-Beschleunigung in Lightroom 6 und Lightroom CC

    Werbeversprechen vs. Benchmark: Die Performance von Lightroom 6/CC und Lightroom 5 im Vergleich

    Lightroom 6/CC soll eine bessere Performance haben als Lightroom 5. Adobe wirbt mit schnellerem Import und Export, die neue GPU-Beschleunigung soll den Unterschied machen. Wir haben nachgemessen und Erstaunliches herausgefunden.

  2. Know-how Farben (Teil 1): Das bewirken Farbprofile

    Know-how: Das bewirken Farbprofile (Teil 1)

    RGB-Bilder brauchen Farbprofile, wenn sie „farbrichtig“ angezeigt oder ausgedruckt werden sollen. Doch was sind und wie wirken solche Profile eigentlich? Diese und andere Fragen beantworten wir in einer kleinen Artikelserie, und machen dabei auch ab und zu einen Abstecher vom Farb- in den Weltraum.

  3. BND-NSA-Skandal reißt tiefe Gräben im Bundestag auf

    BND

    Die CDU/CSU-Fraktion sieht Innenminister Thomas de Maizière entlastet, die SPD will die Zielvorgaben umgehend auf dem Tisch haben. Die Opposition wittert Lügen und Verschleppungsversuche im Kanzleramt, drängt auf Rücktritte.

  4. Das Biest

    KTM wollte ein Fanal setzen. Der Auftrag an die Entwicklungsabteilung lautete: „Baut den ultimativen Landstraßenjäger!“ Heraus kam die 1290 Super Duke R

Anzeige