Logo von Security

Suche
373

Lösegeld-Trojaner sperrt scheinbar die Windows-Lizenz


Die Anrufe zum Entsperren sind angeblich kostenlos. Vergrößern
Bild: F-Secure
Die Masche ist offenbar lukrativ: Nach der Infektion eines Rechners sperren Lösegeld-Trojaner den Zugriff für den Anwender und fordern zur Zahlung einer Freischaltgebühr auf. Ein aktuelles Exemplar variiert das Thema und sperrt vorgeblich die Windows-Lizenz. Die ließe sich jedoch über einen angeblich kostenlosen Anruf bei einer Service-Nummer wieder freischalten.

Die Nachricht kommt nicht von Microsoft, die Sperre ist ein Trick, und die Anrufe sind natürlich nicht kostenlos – im Gegenteil: Sie gehen an teure, internationale Rufnummern etwa in Madagaskar. Wie der AV-Spezialist F-Secure dokumentiert hat, werden die Anrufer mehrere Minuten in einer Warteschleife hingehalten, damit auch wirklich hohe Gebühren auflaufen. Durch die Mithilfe eines Operators können die Betrüger das Gespräch nämlich in ein billigeres Land umleiten und dabei einen Teil der Gebühren für den Anruf zur ursprünglich gewählten Nummer selbst einstreichen.

Anzeige

Bei den Testanrufen von F-Secure erhielten die Opfer am Ende immer den gleichen Freischaltcode 1351236. Ob der dann das System wirklich wieder freigibt, ist zwar ungewiss; sie auszuprobieren, kann aber nicht schaden. Funktioniert das nicht, kommt man höchstwahrscheinlich wie auch bei den ähnlich gestrickten Vorgängern über eine Boot-CD zumindest an seine Daten und kann dann das System neu installieren.

Das gestaltet sich deutlich schwieriger, wenn man sich einen der GPcode-Schädlinge eingefangen hat, die – wie Anrufe bei der c't-Hotline zeigen – ebenfalls wieder vermehrt die Runde machen. Dieser Schädling verschlüsselt nämlich die Dateien der Anwender. Das dabei eingesetzte Verfahren entspricht dem Stand der Technik. So erzeugt GPcode auf jedem infizierten System einen zufällig erstellten AES-Schlüssel mit 256-Bit, mit dem er unter anderem alle Doc-, RTF-, Excel- und PDF-Dateien verschlüsselt.

Den AES-Schlüssel verschlüsselt er wiederum mit dem öffentlichen RSA-Schlüssel der Betrüger und hinterlegt nur die verschlüsselte Version auf dem befallenen System. Er lässt sich somit nur mit deren geheimen Schlüssel wiederherstellen. Die eingesetzten Verschlüsselungsverfahren lassen sich quasi nicht knacken, und auch Reverse Engeneering des Schädlings hilft nicht weiter. Wie Nicolas Brulez von Kaspersky in seiner GPCode-Analyse feststellt, bleibt damit nur die Hoffnung auf ein möglichst aktuelles Backup. Wer sich auf das Vabanque-Spiel der Erpresser einlässt und zahlt, riskiert damit, dass das Geld weg ist und die Daten trotzdem nicht freikommen. (ju)

373 Kommentare