Logo von Security

Suche
Jürgen Schmidt 373

Lösegeld-Trojaner sperrt scheinbar die Windows-Lizenz


Die Anrufe zum Entsperren sind angeblich kostenlos. Vergrößern
Bild: F-Secure
Die Masche ist offenbar lukrativ: Nach der Infektion eines Rechners sperren Lösegeld-Trojaner den Zugriff für den Anwender und fordern zur Zahlung einer Freischaltgebühr auf. Ein aktuelles Exemplar variiert das Thema und sperrt vorgeblich die Windows-Lizenz. Die ließe sich jedoch über einen angeblich kostenlosen Anruf bei einer Service-Nummer wieder freischalten.

Die Nachricht kommt nicht von Microsoft, die Sperre ist ein Trick, und die Anrufe sind natürlich nicht kostenlos – im Gegenteil: Sie gehen an teure, internationale Rufnummern etwa in Madagaskar. Wie der AV-Spezialist F-Secure dokumentiert hat, werden die Anrufer mehrere Minuten in einer Warteschleife hingehalten, damit auch wirklich hohe Gebühren auflaufen. Durch die Mithilfe eines Operators können die Betrüger das Gespräch nämlich in ein billigeres Land umleiten und dabei einen Teil der Gebühren für den Anruf zur ursprünglich gewählten Nummer selbst einstreichen.

Anzeige

Bei den Testanrufen von F-Secure erhielten die Opfer am Ende immer den gleichen Freischaltcode 1351236. Ob der dann das System wirklich wieder freigibt, ist zwar ungewiss; sie auszuprobieren, kann aber nicht schaden. Funktioniert das nicht, kommt man höchstwahrscheinlich wie auch bei den ähnlich gestrickten Vorgängern über eine Boot-CD zumindest an seine Daten und kann dann das System neu installieren.

Das gestaltet sich deutlich schwieriger, wenn man sich einen der GPcode-Schädlinge eingefangen hat, die – wie Anrufe bei der c't-Hotline zeigen – ebenfalls wieder vermehrt die Runde machen. Dieser Schädling verschlüsselt nämlich die Dateien der Anwender. Das dabei eingesetzte Verfahren entspricht dem Stand der Technik. So erzeugt GPcode auf jedem infizierten System einen zufällig erstellten AES-Schlüssel mit 256-Bit, mit dem er unter anderem alle Doc-, RTF-, Excel- und PDF-Dateien verschlüsselt.

Den AES-Schlüssel verschlüsselt er wiederum mit dem öffentlichen RSA-Schlüssel der Betrüger und hinterlegt nur die verschlüsselte Version auf dem befallenen System. Er lässt sich somit nur mit deren geheimen Schlüssel wiederherstellen. Die eingesetzten Verschlüsselungsverfahren lassen sich quasi nicht knacken, und auch Reverse Engeneering des Schädlings hilft nicht weiter. Wie Nicolas Brulez von Kaspersky in seiner GPCode-Analyse feststellt, bleibt damit nur die Hoffnung auf ein möglichst aktuelles Backup. Wer sich auf das Vabanque-Spiel der Erpresser einlässt und zahlt, riskiert damit, dass das Geld weg ist und die Daten trotzdem nicht freikommen. (ju)

373 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Erpressungs-Trojaner für Linux stümpert – noch

    Hacker

    Wer sich die Ransomware Linux.Encoder.1 eingefangen hat, darf hoffen: Durch einen Anfängerfehler lässt sich der Schlüssel zum Dekodieren der verschlüsselten Dateien leicht finden.

  2. Verschlüsselungs-Trojaner TeslaCrypt 2 geknackt; Kriminelle rüsten nach

    TeslaCrypt 2.0

    Opfer des berüchtigten Verschlüsselungs-Trojaners TeslaCrypt können aufatmen: Das kostenlose Tool TeslaDecoder kann zumindest die Dateien der Version 2 entschlüsseln. Doch die Betrüger schlafen nicht: Aktuell kursiert schon Version 3.

  3. Erpressungs-Trojaner Locky schlägt offenbar koordiniert zu

    Neue Ransomware Locky treibt ihr Unwesen

    Locky lauerte vermutlich bereits eine Weile auf den infizierten Systemen, ehe es am vergangenen Montag gleichzeitig bei mehreren Opfern mit der Verschlüsselung persönlicher Dateien begonnen hat.

  4. Gratis Entschlüsselungs-Tools nehmen es mit elf Erpressungs-Trojanern auf

    Gratis Entschlüsselungs-Tools nehmen es mit elf Erpressungs-Trojanern auf

    AVG und Trend Micro haben ihre kostenlosen Tools aktualisiert, mit denen Opfer von diversen Verschlüsselungs-Trojanern unter Umständen wieder Zugriff auf ihre Daten bekommen können.

  1. Erpressungstrojaner und Mac-Malware: Schützen statt zahlen

    An der Tastatur

    Bislang konnten sich Mac-Nutzer relativ sicher fühlen. Inzwischen kursierte aber die erste Ransomware im Netz, die auch OS X infiziert. Sie verschlüsselt Daten und erpresst Lösegeld vom Anwender. Mac & i zeigt, wie Sie sich generell vor Malware schützen können und nennt die Hintergründe.

  2. TeslaCrypt 2.0 entschlüsselt

    TeslaCrypt 2.0 entschlüsselt

    Die Ransomware TeslaCrypt ist geknackt und betroffene Nutzer können auch ohne das Zahlen von Lösegeld wieder Zugriff auf ihre verschlüsselten Daten erlangen. Heise Security hat das erfolgreich ausprobiert.

  3. Analysiert: Ransomware meets Info-Stealer - RAA und das diebische Pony, Teil II

    Analysiert: Ransomware meets Info-Stealer - RAA und das diebische Pony

    Wie diese Analysiert:-Folge enthüllt, weist die scheinbar perfekte Verschlüsselung des RAA-Trojaners doch Lücken auf. Auch der von RAA gestartete Passwort-Dieb kann sich mit seinen Anti-Debugging-Tricks der Analyse nicht entziehen.

  1. Jetzt wirklich: Das 48-Volt-Bordnetz wird salonfähig

    alternative Antriebe, Elektroautos, Hybridantrieb

    Unter Druck zur Verbrauchssenkung wird es interessant, ein zusätzliches 48-Volt-Netz einzuziehen. Es ermöglicht Maßnahmen von einer hocheffizienten Start-Stopp-Automatik bis hin zu einem Funktionsumfang nahe einem vollwertigen Vollhybrid kostengünstig in ganz normalen Autos

  2. Wrightspeed Plug-in-Hybrid mit Turbine für Lastwagen

    Hybridantrieb, Elektroautos, alternative Antriebe

    Der amerikanische Nutzfahrzeughersteller Mack Trucks präsentiert auf der Entsorgungsfachmesse WasteExpo in Las Vegas ein dreiachsiges, kommunales 30-Tonnen-Abfallsammelfahrzeug mit Hybridantrieb und einer Turbine als Range Extender. Der Antrieb stammt von Wrightspeed

  3. Ford bringt automatischen Türkantenschutz im Focus

    Krk! Schon passiert: Die neue Tür ist beim Aufmachen verkratzt, schlimmstenfalls hat ein teurer Luxuswagen auf dem Nebenstellplatz ebenfalls Lackschäden. Ford stellt 2012 ein System vor, das automatisch einen Puffer ausfährt.

  4. Vorbote

    Tabelle

    Eigentlich kann man Intels neuen Quad-Core-Prozessor noch gar nicht kaufen – aber in Taiwan schon. Dort haben wir einen Core i5-750 ergattert, der in einem ersten Test zeigt, was er leistet.

Anzeige