Logo von Security

Suche
2

Java-SE-Updates beseitigen kritische Sicherheitslücken

Oracle hat im Rahmen eines Critical Patch Update 14 Sicherheitslücken in der Java Standard Edition (Java SE) beseitigt. Angreifer können offenbar durch diese via präparierten Java-WebStart-Anwendungen oder Webdiensten ohne Authentifizierung Schadcode auf Rechnern mit den fehlerhaften Java-Versionen installieren. Letzteres ist laut Hersteller insbesondere unter Windows möglich, weil dort Anwender für gewöhnlich mit Admin-Rechten arbeiten. Das Risiko verringere sich daher beispielsweise unter Linux und Solaris.

Anzeige

Die Lücken, von denen Java-Statthalter Oracle fünf in die höchste Risikoklasse einordnet, betreffen JDK (Java Development Kit) und JRE (Java Runtime Environment) 7 Update 2, JDK und JRE 6 Update 30, JDK und JRE 5.0 Update 33 sowie SDK und JRE 1.4.2:35, jeweils samt der Vorgänger-Releases. Auch ältere Versionen als JavaFX 2.0.2 sind von der Schwachstelle beeinträchtigt.

In den nun bereitgestellten Java SE 7 Update 3, Java SE 6 Update 31 und JavaFX 2.0.3 hat Oracle die Lücken geschlossen. Die Updates liegen für Windows, Linux und Solaris bereit. Unter Windows werden sie mittels automatischer Updates eingespielt. Sonst lassen sich die Patches von der Java-Download-Seite herunterladen und manuell installieren. Oracle empfiehlt, die fehlerhaften Versionen möglichst rasch zu ersetzen. (ane)

2 Kommentare

Themen:

  1. Oracle stopft kritische Lücken in Java

    Oracle hat mit seinem Oktober-Update 154 Sicherheitsupdates veröffentlicht, die fast alle Produkte des Unternehmens abdecken. Aber besonders die Sicherheitsupdates für Java sollten laut der Firma so schnell wie möglich installiert werden.

  2. Noch ein Zero-Day: Offene Lücke in Java wird angegriffen

    Noch ein Zero-Day: Offene Lücke in Java wird angegriffen

    Diesmal ist nicht das Hacking Team schuld, die offene Lücke in Java muss aber trotzdem als gefährlich betrachtet werden. Angreifer können beliebigen Schadcode ausführen; einen Patch gibt es noch nicht.

  3. Oracle CPU: Kritische Lücken in Java und MySQL geschlossen

    Oracle CPU: Kritische Lücken in Java und MySQL geschlossen

    Das quartalweise Critical Patch Update der Softwarefirma schließt 98 verschiedene Sicherheitslücken. Besonders die Updates für Java sollten so schnell wie möglich installiert werden. Drei der 14 Java-Lücken sind hochkritisch.

  1. Java 8 Update 20 ist draußen

    Usage Tracking mit dem JDK 8u20

    Oracle hat ein neues Update für Java 8 zur Verfügung gestellt. Die komplette Version ist 1.8.0_20-b26. Es handelt sich um ein Funktions- und nicht um ein Security Patch Update (CPU). Daher lohnt es sich mal wieder ein bisschen detaillierter hinzuschauen.

  2. Alles auf 8 – Java SE 8 ist da

    Nicht der offizielle Duke

    Ein paar Verzögerungen hat es in den vergangenen Monaten gegeben. Doch gestern war es schließlich soweit: Oracle hat Java 8 veröffentlicht. Zwei Jahre, sieben Monate und 8 Tage nach Java 7 stehen die für die Produktion geeigneten Builds des JDK 8 jetzt zum Download bereit.

  3. Java fördert nun signierte Applets

    Java kommt seit einigen Monaten nicht aus der Schusslinie. Oracle reagiert auf die Sicherheitslöcher konsequent, aber vergleichsweise lautlos. Am 16. April 2013 ist Java 7 Update 21 mit der bisher weitreichendsten Änderung erschienen. Die Sicherheitseinstellungen erlauben das lautlose Ausführen unsignierter Applets nicht mehr.

  1. Einfacher möbliert

    Fahrbericht: VW California  Beach

    Der VW California, ein Minimalcamper mit Aufstelldach auf Basis des neuen Transporters T6 liegt voll im Trend der Faszination des mobilen Urlaubs. Wir wollten wissen, ob man mit dem einfacher möblierten Einstiegsmodell Beach schöne Ferientage verbringen kann

  2. Scheunenfund: Drei Sportwagen waren über 30 Jahre versteckt

    Nach über 30 Jahren wurden ein Maserati und zwei Ferraris der 1970er-Jahre entdeckt. Wieder fit gemacht für die Straße werden sie vom US-Auktionator Mecum im August im kalifornischen Monterey versteigert

  3. Lamborghinis Jagdwagen

    Lamborghini Huracán für die italienische Staatspolizei

    Die italienische Staatspolizei bekommt einen Huracán als Streifenwagen mit aerodynamisch optimiertem Highspeed-Blaulicht, Videosystem und Organkühlschrank. Der neue Huracán LP 610-4 löst zwei Gallardos ab, die die Italiener vier Jahre lang im Ensatz hatten

  4. Der Sauberwürfel

    Kia Soul EV

    Ein Ausfahrt mit dem Kia Soul zeigt: Er ist bei nüchterner Betrachtung eins der am besten gemachten Elektroautos auf dem Markt. In sich harmonisch, sparsam und qualitativ hochwertig. Dazu kommt ein erstklassiges Preis-Leistungsverhältnis

Anzeige