Logo von Security

Suche
Gerald Himmelein 37

Indien überholt USA als Hauptspammer

"Guten Tag. Wir kennen uns zwar nicht persönlich, aber mein Name ist Gerald Himmelein. Weil Ihr PayPal-Konto von MasterCard gesperrt wurde, möchte ich Ihnen einen Geschäftsvorschlag unterbreiten. Wenn Sie mir zehn Ihrer TAN-Nummern zusenden, vermittele ich Ihnen willige und reich beerbte Single-Redakteurinnen …" Und so könnte es weitergehen – wäre dies eine Spam-Nachricht, wie sie immer noch massenweise in Mail-Postfächer geschwemmt wird. Einige sind stümperhaft gefälscht und in haarsträubendem "Deutsch" geschrieben, andere sind kaum als Fälschung zu erkennen oder geradezu poetisch formuliert.

Anzeige

Das Sicherheitsunternehmen Sophos stellt jedes Quartal eine Hitparade auf, aus welchen Nationen die meisten Spam-Mails kommen. Diese Parade der Müll-Mailer nennt Sophos das "Dirty Dozen". Im Zeitraum von Januar bis März 2012 löst Indien den bisherigen Tabellenführer ab: Mittlerweile stammt fast jede zehnte Spam-Nachricht aus Indien. Die USA, in der Liste bisher immer der Top-Spammer, sind mit 8,3 Prozent aber immer noch gut im Rennen. Auf den dritten Platz kommt Südkorea mit 5,7 Prozent des Spam-Aufkommens. Indonesien und Russland teilen sich mit je 5 Prozent den vierten Platz, gefolgt von Italien, Brasilien, Polen, Pakistan, Vietnam, Taiwan und Peru. Insgesamt sind die von Sophos ermittelten Top Twelve für 58,3 Prozent des weltweiten Spams verantwortlich.

Zu den Ergebnissen ist anzumerken, dass die meisten Spam-Mails von Botnetzen versandt werden, die sich aus per Malware gekaperten Heimcomputern zusammensetzen. Insofern verwundert es auch wenig, dass einwohnerreiche Länder wie Indien und USA an der Spitze liegen. China taucht in den Dirty-Dozen-Berichten überhaupt nicht auf – ein Senior Security Advisor von Sophos mutmaßt, dies liege wohl an den dortigen Einschränkungen zum Zugriff auf Mail-Server.

Insgesamt sei das Volumen an Spam-Mail deutlich zurückgegangen, merkt der Bericht an. Dies sei allerdings primär darauf zurückzuführen, dass Spammer auf neue Distributionskanäle zurückgreifen, etwa Social Networks oder Blog-Links. Der Anteil des Marketing-Spams nehme ab, wohingegen gezielte Versuche zum Ausspähen personenbezogener Daten zunehmen. (ghi)

37 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Spam-Rate erstmals wieder unter 50 Prozent

    Schere zerschneidet Spam Briefumschlag

    Mit 49,7 Prozent Anteil am weltweiten E-Mail-Verkehr erreicht der Spam eine neue Rekordtiefmarke seit 2003.

  2. Crypto Wars: Indische Regierung kippt Entschlüsselungs-Gesetz

    WhatsApp Indien

    Die indische Regierung wollte Zugang zu allen verschlüsselten Daten auf indischen Servern. Alle E-Mails und WhatsApp-Nachrichten hätten von Nutzern für 90 Tage gespeichert werden müssen.

  3. Free Basics: Indiens Telekom-Aufsicht kritisiert Facebook scharf

    Mark Zuckerberg in Indien

    Die indische Telekom-Aufsicht geht hart mit Facebook ins Gericht. Facebook nehme sich heraus, für Millionen Inder zu sprechen. Das Unternehmen fordert dazu auf, einen vorgefertigten Brief an die TRAI zu schicken, damit in Indien Free Basics erlaubt wird.

  4. Update für Crimeware Kit Microsoft Word Intruder

    Update für Crimeware Kit Microsoft Word Intruder

    Über Sicherheitslücken in Microsoft Word kann ein Dateianhang schon beim Öffnen Windows-Systeme infizieren. Der Autor des im Untergrund beliebten Crimeware Kits MWI legt jetzt mit neuen Exploits nach.

  1. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Dieses Mal war die Zusammenstellung der Newssammlung alles andere als einfach – es gab schlichtweg zu viele interessante Meldungen.

  2. Gefahr in der Mail: So erkennen Sie Phishing-Versuche

    Phishing-Mail

    Vor Viren und Trojanern brauchen sich iPhone- und iPad-Besitzer nach wie vor kaum zu fürchten. Vor Phishing-Attacken, die Passwörter oder Kontodaten ausspionieren, sollten Sie sich aber in Acht nehmen. Wir zeigen wie.

  3. Interne Mails bekräftigen Abzock-Verdacht gegen Dating-Plattform Lovoo

    Interne Mails bekräftigen Abzock-Verdacht gegen Dating-Plattform Lovoo

    Die eingehende Analyse von c't zugespielten Dokumenten nährt den Verdacht, dass die Dating-Plattform Lovoo ihren männlichen Nutzern systematisch mit erfundenen Profilen das Geld aus der Tasche gezogen hat.

  1. Die iOS-Spyware Pegasus – eine Bestandsaufnahme

    Die iOS-Spyware Pegasus - eine Bestandsaufnahme

    Die Spionage-Software Pegasus erschüttert die iPhone-Welt. Wie kann ich mich schützen? Liegt das iOS-Sicherheitskonzept in Schutt und Asche? Ist das das Ende? Eine Analyse der bekannten Fakten schafft Klarheit.

  2. Kim Dotcom droht Ende der Gastfreundschaft in Neuseeland

    Kim Dotcom

    Neuseeland will den Internet-Unternehmer Kim Dotcom an die USA ausliefern. Dagegen wehrt er sich vor Gericht in seiner Wahlheimat. Viele dort wären den Deutschen lieber los.

  3. Kommentar zu den neuen AGBs bei WhatsApp: Es gibt doch nichts geschenkt

    Facebook und WhatsApp

    Seit dem Kauf durch Facebook war WhatsApp seltsam antikapitalistisch: Die App ist kostenlos und Facebook durfte nicht an die Nutzerdaten. Die neuen Datenschutzrichtlinien beenden nur die verkehrte Welt, findet Johannes Merkert.

  4. Kommentar zur Spionagesoftware "Pegasus": Apple hat vorbildlich reagiert

    iPhone 6S

    Es liegt wohl am Sommerloch, dass in den Medien wegen eines Spionagetools Apples Untergang herbeigeredet wird. Dabei hat Cupertino gerade einmal mehr bewiesen, dass iOS die sicherste Mobilplattform ist, findet Jeremias Radke.

Anzeige