Logo von Security

Suche
Monika Ermert 2

ICANN: Über 100 Bewerber von Datenpanne bei TLD-Vergabe betroffen

In 455 Fällen konnten Unternehmen beim derzeit ruhenden Bewerbungsverfahren für neue Top-Level-Domains (TLD) einen Blick auf die Anträge ihrer Mitbewerber erhaschen. Das geht aus einer kurzen Mitteilung der für das Bewerbungsverfahren verantwortlichen ICANN hervor. Das Bewerbungsverfahren war im April kurz vor Ablauf der ursprünglichen Bewerbungsfrist abgebrochen worden, nachdem es zu einer Datenpanne gekommen war. Bewerber konnten in dem auf Citrix basierenden TLD Application System (TAS) in einigen Fällen die Namen anderer Bewerber und die Titel von hochgeladenen Dokumenten einsehen.

Anzeige

Der ICANN zufolge waren zum Zeitpunkt des Abbruchs insgesamt 1268 Bewerber im TAS registriert und rund 95.000 Anhänge mit Bewerbungsdetails im System. Dabei hätten laut ICANN die Daten von 105 Bewerbern eingesehen werden können. Die Zahl der Bewerber, die möglicherweise Einsicht in Nutzer- und Dateinamen von einem oder mehreren Mitbewerbern erhalten haben, gibt die ICANN mit 50 an. Die Netzverwaltung analysiert den Traffic auf dem System weiter und versucht festzustellen, in wie vielen Fällen Daten tatsächlich von Dritten eingesehen wurden.

Bis zum 8. Mai sollen alle betroffenen Bewerber informiert werden. Erst dann will die private Netzverwaltung den Bewerbern für neue TLDs wie .berlin oder .sport Gelegenheit geben, ihre Bewerbungen zu vervollständigen. Deshalb musste der Zeitplan für das komplizierte Bewerbungsverfahren geändert werden. Ursprünglich sollte Anfang Mai bereits die Liste der beantragten Domains veröffentlicht werden und eine erste Einspruchsphase beginnen. (vbr)

2 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. .shop: die 40-Millionen-Dollar-Domain

    .shop: die 40-Millionen-Dollar-Endung

    Neuer Rekord bei der Vergabe von Top Level Domains durch die ICANN: Für .shop wurden in einer offiziellen Auktion 41,5 Millionen US-Dollar erzielt.

  2. Streitfall .kinder: als Ferrero-Markendomain endgültig im Netz

    .kinder

    .kinder ist als Markenendung von Ferrero jetzt online. Mit ihren späten Protesten waren der Deutsche Kinderschutzbund und die Bundesregierung bei der Internetverwaltung ICANN abgeblitzt.

  3. Geo-Endung .nrw: Die Runde ist vollendet

    Geo-Endung .nrw: Die Runde ist vollendet

    Auch das bevölkerungsreichste Bundesland hat nun eine eigene Top Level Domain. Seit heute ist .nrw offiziell registrierbar, als achte und letzte deutsche Regionalendung.

  4. ICANN-Chef kündigt seinen Rücktritt für März 2016 an

    ICANN Chef kündigt seinen Rücktritt für März 2016 an

    Fadi Chehadé, der amtierende Chef der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) hat überraschend angekündigt, seinen Vertrag 2016 nicht verlängern zu wollen. In ohnehin aufregenden Zeiten muss die Organisation nun einen neuen CEO suchen.

  1. Neue Top Level Domains: Gemischte Bilanz der digitalen Land-Reform

    Neue Domain-Endung .berlin

    2014 war das Jahr der großen digitalen Land-Reform. Hunderte neuer Internetendungen wurden freigeschaltet, und 2015 wird es damit weitergehen. Am Ende werden aus etwa 300 Top Level Domains um die 1.700 geworden sein. Ein Rückblick auf die erste Stufe des Mammutprojekts.

  2. Neue Top-Level-Domains: "Auktionen sind definitiv nicht das richtige Mittel"

    Olivier Crépin-Leblond

    Wie fair verläuft die Einführung der neuen Top-Level-Domains? Olivier Crépin-Leblond von der ICANN-Nutzer-Organisation ALAC äußert sich zu Ungerechtigkeiten und Schieflagen bei den neuen Internet-Endungen.

  3. Sabine Dolderer: "Das DeNIC ist kein Start-up mehr"

    Zum 28. Februar verlässt Sabine Dolderer ihren Chefposten beim DeNIC. Im Interview mit heise online blickt sie zurück auf die Anfänge und gibt eine Einschätzung der weiteren Entwicklung.

  1. Tesla: Langer Weg zur fehlerfreien Massenproduktion

    Drei Tesla Model 3 auf einer Bühne

    Tesla-Chef Elon Musk hat sich ein Nachtlager in seiner Fabrik eingerichtet, um der Produktionslinie näher zu sein. Der Einsatz des Milliardärs zeigt, wie schwer es wird, auf einmal hunderttausende Teslas zu bauen.

  2. Merkel spricht Machtwort zu WLAN und Störerhaftung

    Merkel spricht Machtwort zu WLAN und Störerhaftung

    Bundeskanzlerin Angela Merkel will das Streitthema WLAN-Gesetz vom Tisch haben und die Regierungsfraktionen zum Jagen tragen. Noch hat sich die Koalition aber nicht geeinigt, wie offenen Funknetzen der Weg geebnet werden soll.

  3. re:publica: Vereint gegen Google und Facebook

    re:publica: Vereint gegen Google und Facebook?

    Harte Kritik an Facebook und Co.: Ein iranischer Blogger vergleicht die Timeline mit einem verdummenden Fernsehprogramm. Aktivisten aus Afrika und Südamerika warnen vor einem neuen "digitalen Kolonialismus".

  4. Microsoft will Angebot von Updates umorganisieren

    Microsoft will Angebot von Updates umorganisieren

    Ab Anfang nächster Woche will Microsoft nicht mehr alle Updates über das Microsoft Download Center zum Herunterladen bereitstellen.

Anzeige