Logo von Security

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.939 Produkten

Ronald Eikenberg 191

Gezielte Angriffe auf Mac-Anwender

Bei einer Reihe von gezielten Angriffen auf nichtstaatliche Organisationen (NGOs) in Tibet hatten die Angreifer nicht nur Windows-Systeme im Visier, sondern es auch auf Macs abgesehen. Die Angreifer verschickten E-Mails an die NGOs, die entweder verseuchte Office-Dateien oder Links zu einer speziell präparierten Webseite enthielten.

Anzeige

Einige der Office-Dateien konnten Macs infizieren, indem sie eine Sicherheitslücke in Office für Mac ausnutzten. Für die gibt es zwar schon seit drei Jahren einen Patch – der ist aber nur wirksam, wenn er auch tatsächlich installiert ist.

Die Links verwiesen auf Seiten, auf denen ein Java-Exploit lauerte. Der Exploit nutzte eine Lücke aus, für die es seit November vergangenen Jahres einen Patch gibt. Das Besondere: Der Dropper auf der Webseite konnte sowohl Windows als auch Macs infizieren – vorausgesetzt, es war keine aktuelle Java-Version installiert. Je nachdem, mit welchem Betriebssystem das potenzielle Opfer die Seite aufgerufen hat, wurde die passende Payload nachgeladen, die dem Angreifer eine Hintertür ins System öffnete.

Während auf Windows-Systemen das seit längerem bekannte Remote-Adminstration-Toolkit Gh0st RAT installiert wurde, kam auf Macs offenbar ein speziell entwickeltes oder angepasstes RAT namens OSX/Lamadai.A zum Einsatz. Eset beobachtete, wie sich ein Angreifer nach der Infektion mit über eine Remote-Shell mit dem infizierten System verbunden hatte und sich auf die Suche nach Cookies machte. Dabei vertippte sich der Angreifer und hatte Schwierigkeiten beim Wechsel des Ordners.

Das untermauert die Vermutung, dass es sich um einen gezielten Angriff gehandelt hat und es dem Angreifer nicht darum ging, möglichst viele Rechner mit dem Schädling zu infizieren, wie das bei einem Botnet der Fall wäre. (rei)

191 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Microsoft-Patchday: Fünf kritische Lücken, alle Windows-Versionen betroffen

    Microsoft-Patchday

    Microsoft verteilt diesen Monat insgesamt 13 Updates für Windows, Office und seine beiden Browser Internet Explorer und Edge. Mehrere Lücken erlauben es, Windows-Rechner aus der Ferne zu kapern.

  2. Microsoft-Patchday: Uralt-Lücke aus Windows-95-Zeiten geschlossen

    Patchday

    Microsoft hat für diesen Monat 16 Sicherheitsupdates herausgegeben. Fünf davon sind kritisch und eine wichtige Lücke namens "BadTunnel" betrifft alle Windows-Versionen seit Windows 95.

  3. Patchday: Microsofts letzte Sicherheitsupdates für ältere Internet-Explorer-Versionen

    Patchday: Microsofts letzte Sicherheitsupdates für ältere Internet-Explorer-Versionen

    Neun Updates sollen Microsofts Edge, Office, Silverlight und Windows sicherer machen. Da der Support für ältere Internet-Explorer-Versionen ausläuft, werden diese an diesem Patchday das letzte Mal gefixt.

  4. Zero-Day-Exploit bedroht Firefox und Tor-Nutzer

    Tor

    Aktuell attackieren Unbekannte verschiedene Firefox-Versionen und könnten im schlimmsten Fall Schadcode auf Windows-Systemen ausführen. Ein Patch ist angekündigt.

  1. Meinung: Andauernder Murks in Mac OS X

    Meinung: Murks in Mac OS X

    Das Betriebssystem von Apple soll, so sagt es die Legende, besonders stabil und zuverlässig sein. Dafür kostet ein Mac auch etwas mehr. Umso schlimmer ist es, dass Apple schwere Bugs in Mac OS X seit Jahren nicht in den Griff bekommt.

  2. Glosse: Professionelle Bildbearbeitung unter Linux? Theoretisch schon!

    Glosse: Bildbearbeitung unter Linux? Nur als Notnagel!

    Beinharte Open-Source-Ideologen sehen Photoshop und Lightroom kritisch, denn kommerzielles Gewinnstreben gilt in diesen Kreisen als politisch unkorrekt. Freie Software wie Gimp und Darktable ist ethisch unbedenklich, aber sie hat ihre Tücken.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.8

    Kernel-Log-Logo

    Der neue Kernel bringt eine Schnellverarbeitungsweg für Netzwerkpakete und Grundlagen für neue Dateisystemfunktionen bei XFS. Zahlreiche neuen und verbesserte Treiber bringen Unterstützung für Grafikchips von ARM, Intel und Nvidia. Ferner gab es einen ganzen Schwung von Änderungen, um die Sicherheit zu verbessern.

  1. Aufgepasst: Neuer Verschlüsselungstrojaner Goldeneye verbreitet sich rasant

    Aufgepasst: Neuer Verschlüsselungstrojaner Goldeneye verbreitet sich rasant

    Ein bisher unbekannter Verschlüsselungstrojaner tarnt sich als Bewerbungs-E-Mail und versucht, Systeme in ganz Deutschland zu verschlüsseln. Momentan wird er von vielen Virenscannern noch nicht erkannt.

  2. Kommentar: Warum das Elektroauto sich (nicht) durchsetzt

    Nissan Leaf

    Es ist wohl letztlich dem Abgas-Skandal bei Volkswagen zu verdanken, dass es eine zügige Wende bei den Antrieben geben wird. Läuft nun alles zwangsläufig auf das Elektroauto zu? Zwei Meinungen in einem Kommentar

  3. Verschlüsselung: Scotland Yard entreißt Verdächtigem iPhone

    iPhone 6 Plus

    Die iOS-Verschüsselung gilt als stark – und Apple verweigert Hintertüren. In Großbritannien kam die Polizei daher nun auf eine besondere Idee.

  4. Vorstellung: Opel Insignia

    Opel Insignia

    Opel verspricht, die zwei bekannten Hauptschwächen des bisherigen Insignia beseitigt zu haben. Nummer zwei wird deutlich leichter und soll mehr Platz bieten als sein erfolgreicher Vorgänger. Wir stellen das neue Flaggschiff der Marke vor

Anzeige