Logo von Security

Suche
Gerald Himmelein 56

Flash-Patch stopft zwei akute Sicherheitslücken

In einem Sicherheitsbericht weist Adobe darauf hin, dass der neue Flash-Player 11.2 zwei schwerwiegende Sicherheitslücken beseitige. Vorversionen des Plug-ins lassen sich anhand dieser Lücken zum Absturz bringen, was Angreifern womöglich Kontrolle über das Zielsystem verschafft.

Anzeige

Die erste Lücke betrifft einen Speicherüberlauf bei der Überprüfung der Vertrauenswürdigkeit von Internet-Adressen und betrifft nur den Internet Explorer unter Windows 7 und Vista. Darüber hinaus besteht ein Speicherfehler in der NetStream-Klasse, die zur Ausführung fremden Codes führen kann. Diese zweite Lücke betrifft alle aktuell unterstützten Betriebssysteme: Adobe nennt Android ebenso wie Linux, Mac OS, Solaris und Windows. Bei Android sind allerdings nur die Versionen 2.x und 3.x des Mobilbetriebssystems betroffen; Android 4 ("Ice Cream Sandwich") hingegen nicht.

Android-Anwender aktualisieren ihren Player durch einen Besuch des Android Marketplace. Apple- und Windows-Nutzer können das Update bei Adobe entweder über die allgemeine Download-Seite oder direkt herunterladen.


Am Ende der Installation bietet der Flash Player an, sich künftig automatisch zu aktualisieren. Vergrößern
Jenseits von den Sicherheits-Patches umfasst die Windows-Version des Flash Player 11.2 erstmals einen automatischen Updater, der täglich nach neuen Revisionen des Players sucht. Der Anwender kann entweder bei der Installation des Players oder später in den Einstellungen festlegen, ob er automatische Aktualisierungen erlauben will. Adobe setzt dabei nicht auf einen eigenen Hintergrundsdienst, sondern nutzt brav die Aufgabenplanung des Betriebssystems.

Beim Flash Player 11.2 handelt es sich um das dritte Sicherheits-Update des Flash-Players, das außerhalb des bis dahin gewohnten Monatsrhythmus erscheint: Die letzten beiden Updates erschienen im Dreiwochenintervall.

Parallel veröffentlicht Adobe ein Update für die Laufzeitumgebung Adobe AIR; hier lautet aktuelle Revisionsnummer 3.2.0.2070. Wer nicht auf Flash Player 11 upgraden kann – etwa Anwender in Firmenumgebungen – findet die akuten Sicherheits-Updates auch im Update 10.3.183.18 für den Flash Player 10.3.

Da Google den Flash Player fest in seinen Webbrowser Chrome integriert, muss der Suchmaschinengigant seine Software stets zeitnah aktualisieren. Mittlerweile ist auch ein Update für Google Chrome erschienen: Aktuell ist Release 18.0.1025.142. Da Chrome bereits seit längerem einen automatischen Updater enthält, sollte das Programm sich automatisch aktualisieren – Gewissheit schafft ein Blick in den "Über..."-Dialog des Programms.

Siehe dazu auch:

(ghi)

56 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. c't uplink 0.8: Router unter Beschuss, US-Drohnenkrieg und Amazon Fire TV

    Angreifer nutzen derzeit Lücken in Routern, um horrende Telefonkosten zu generieren und damit an Geld zu gelangen. Wir sprechen darüber, was nun zu tun ist. Außerdem muss Deutschlands Rolle im US-Drohnenkrieg überdacht werden und Amazon will jetzt auch auf den Fernseher.

  2. Dies und das – Microsoft und Co.

    Nach der CES ist im Gerätemarkt etwas Ruhe eingekehrt – der Gutteil der Neuankündigungen liegt mittlerweile hinter uns. Trotzdem gab es auch diese Woche die eine oder andere interessante Nachricht.

  3. Dies und das – Neues aus der Welt des Handy

    Eine neue Woche beginnt mit einem Montag [--] und einer neuen Ausgabe von "Dies und das". Hier eine kurze Übersicht von allem, was in den letzten sieben Tagen interessant war.

  1. Höflicher Erpressungstrojaner entschuldigt sich und bittet um Geschenke

    Höflicher Erpressungstrojaner entschuldigt sich und bittet um Geschenke

    Ein neuer Krypto-Trojaner geht um: Die Alpha Ransomware verlangt iTunes-Gutscheine vom Opfer, sonst bleiben die Daten mit AES-256 verschlüsselt. Der Erpresserbrief ist überraschend höflich, verschweigt allerdings wichtige Details.

  2. re:publica: Schwimmende FabLabs, Wearables aus Bakterien und Computer als Architekten

    re:publica: Schwimmende Fablabs, Wearables aus Bakterien und Computer als Architekten

    Erkenntnis am zweiten Tag der Konferenz: Es ist gar nicht so schwer, das Bestehende auf den Kopf zu stellen. So werden aus FabLabs Schiffe, aus einem fermentierten Getränk Wearables und aus Algorithmen Brücken.

  3. Microsoft will Angebot von Updates umorganisieren

    Microsoft will Angebot von Updates umorganisieren

    Ab Anfang nächster Woche will Microsoft nicht mehr alle Updates über das Microsoft Download Center zum Herunterladen bereitstellen.

  4. EU: Webseiten und Apps des öffentlichen Sektors müssen barrierefrei werden

    EU: Webseiten und Apps des öffentlich Sektors müssen barrierefrei werden

    Verhandlungsführer der EU-Gremien haben sich auf eine Richtlinie verständigt, laut der Online- und Mobil-Angebote öffentlicher Stellen insbesondere für blinde, gehörlose und schwerhörige Menschen leichter zugänglich sein sollen.

Anzeige