Logo von Security

Suche
Ragni Zlotos 76

Chrome 18 bringt 3D-Grafiken auch für ältere Rechner

Auch ältere Rechner sollen von der verbesserten Darstellung von 2D- und 3D-Elementen in der neuen Chrome-Version profitieren. Mit der Versionsnummer 18 bringt der Web-Browser eine hardwaregestützte Darstellung von mit HTML5-Features umgesetzten Grafiken. Jüngere Grafikkarten können so dem Browser beim Rechnen mithelfen.

Anzeige

Auch Computer mit älterer Grafikunterstützung bekommen Hilfsmittel an die Hand, um Canvas und WebGL einsetzen zu können. Die Softwareunterstützung namens Swiftshader soll schneller als viele Alternativen sein. Nachprüfen, ob der eigene Rechner 3D-Grafik hard- oder softwaregestützt rendert, kann man in Chrome unter chrome://gpu nachsehen. Das Chrome-Team schreibt in einem Blogeintrag, dass das Rendering von Grafiken per Software nie so schnell sein könne wie GPU-gestütztes. Swiftshader wiederum verspricht auf seiner Website, dass das Rendern 100-mal schneller sei als mit Microsofts Direct3D Reference Rasterizer.

Google hat seinen Chrome-Browser zum sechsten Mal in diesem Monat aktualisiert. Das Update auf Chrome 18.0.1025.142 behebt neun Sicherheitslücken. Drei davon haben die Gefahrenstufe "hoch" und eignen sich somit etwa zum Ausführen von Schadcode, nicht aber zum Ausbruch aus der Sandbox. Eine der schwerwiegendsten Lücken lässt sich durch einen Zugriff auf einen freigegebenen Speicherbereich (Use-after-free) bei der Verarbeitung von SVG-Dateien ausnutzen.

(rzl)

76 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Indie-Spieletipps zur Wochenmitte

    Indie-Spieletipps zur Wochenmitte

    Bei den etwas anderen Spieletipps aus der c't-Redaktion können Sie als Astronaut entweder über einen unerforschten Planeten wandeln bis Ihnen die Luft ausgeht, sich eine hektischen Ballerei hingegen oder durch minimalistische Labyrinthe eilen.

  2. Mozilla gibt Starthilfe für virtuelle Realität im Browser

    Mozilla gibt Starthilfe für virtuelle Realität im Browser

    Mit dem neuen JavaScript-Framework A-Frame will Mozilla den Einstieg in die Entwicklung virtueller Realität im Browser erleichtern.

  3. YouTube nicht mehr auf älteren Apple-TV- und iOS-Geräten

    YouTube nicht mehr auf älteren Apple-TV- und iOS-Geräten

    Google stellt die API für seinen Videodienst um. Nutzer bestimmter Apple-Hardware verlieren den YouTube-Zugriff.

  4. C++-Herausforderer: Rust 1.0 erschienen

    C++-Herausforderer: Rust 1.0 erschienen

    Seit geraumer Zeit schon stellen die Rust-Entwickler die Weichen für die Version 1.0 der Programmiersprache. Rund drei Jahre nach der initialen Veröffentlichung ist nun der für Open-Source-Projekte gewichtige Schritt vollzogen.

  1. Dies und das – Neues für Entwickler

    Wer sich mit dem Smartphone-Markt beschäftigt, hat nie wirklich Ruhe. Auch diese Woche gab es jede Menge Neuigkeiten, die Aufmerksamkeit verdienen.

  2. c't uplink 0.8: Router unter Beschuss, US-Drohnenkrieg und Amazon Fire TV

    Angreifer nutzen derzeit Lücken in Routern, um horrende Telefonkosten zu generieren und damit an Geld zu gelangen. Wir sprechen darüber, was nun zu tun ist. Außerdem muss Deutschlands Rolle im US-Drohnenkrieg überdacht werden und Amazon will jetzt auch auf den Fernseher.

  3. Dies und das – Neuigkeiten aus dem Mobilmarkt

    Nachdem die wöchentliche Ausgabe der wichtigsten Meldungen zu Entwicklerthemen im Mobilcomputermarkt einmal aussetzen musste, gibt es dieses Mal umso mehr Nachrichten zu vermelden.

  1. Höflicher Erpressungstrojaner entschuldigt sich und bittet um Geschenke

    Höflicher Erpressungstrojaner entschuldigt sich und bittet um Geschenke

    Ein neuer Krypto-Trojaner geht um: Die Alpha Ransomware verlangt iTunes-Gutscheine vom Opfer, sonst bleiben die Daten mit AES-256 verschlüsselt. Der Erpresserbrief ist überraschend höflich, verschweigt allerdings wichtige Details.

  2. re:publica: Schwimmende FabLabs, Wearables aus Bakterien und Computer als Architekten

    re:publica: Schwimmende Fablabs, Wearables aus Bakterien und Computer als Architekten

    Erkenntnis am zweiten Tag der Konferenz: Es ist gar nicht so schwer, das Bestehende auf den Kopf zu stellen. So werden aus FabLabs Schiffe, aus einem fermentierten Getränk Wearables und aus Algorithmen Brücken.

  3. Microsoft will Angebot von Updates umorganisieren

    Microsoft will Angebot von Updates umorganisieren

    Ab Anfang nächster Woche will Microsoft nicht mehr alle Updates über das Microsoft Download Center zum Herunterladen bereitstellen.

  4. EU: Webseiten und Apps des öffentlichen Sektors müssen barrierefrei werden

    EU: Webseiten und Apps des öffentlich Sektors müssen barrierefrei werden

    Verhandlungsführer der EU-Gremien haben sich auf eine Richtlinie verständigt, laut der Online- und Mobil-Angebote öffentlicher Stellen insbesondere für blinde, gehörlose und schwerhörige Menschen leichter zugänglich sein sollen.

Anzeige