Logo von Security

Suche
Ronald Eikenberg 205

Apple und Google entsperren Smartphones für Strafverfolger

Smartphone-Hersteller unterstützen US-Behörden offenbar dabei, die PIN-Sperre der Handys Verdächtiger zu umgehen. Das geht aus polizeilichen Trainingsunterlagen hervor, die laut Cnet vom Sacramento Sheriffs Office stammen. Die Unterlagen enthalten Vordrucke für richterlichen Anweisungen, in die die Beamten nur noch Handynummer, Seriennummer und Modell eintragen müssen.

Anzeige


Die polizeilichen Trainingsunterlagen enthalten Vordrucke, die der Ermittler nur noch ergänzen muss. Vergrößern
Einer der Vordrucke ist gezielt an Apple gerichtet. Das Unternehmen wird dazu aufgefordert, die Behörden unter anderem beim Umgehen der PIN zu unterstützen. Einer solchen richterlichen Anweisung muss Apple Folge leisten. Ob es in Sacramento bereits dazu gekommen ist, geht aus dem Dokument nicht hervor. Aus Ermittlerkreisen will Cnet jedoch erfahren haben, dass Apple zumindest mit Behörden in der San Francisco Bay Area drei Jahre oder länger kooperiert habe.

Das Entsperren eines Android-Smartphones soll ein an Google gerichteter Vordruck regeln. Die Unterlagen enthalten den Hinweis, dass zum Entsperren eines Android-Smartphones der Google-Account nötig sei. Google sei nicht dazu in der Lage, das Passwort des Nutzers wiederherzustellen. Die einzige Möglichkeit, der Behörde Zugriff auf den Account zu verschaffen, sei, das Passwort zurückzusetzen.

Der an Google gerichtete Vordruck enthält daher die Aufforderungen, den mit dem Smartphone verknüpften Benutzernamen auszuhändigen und das Passwort zu resetten. Ist das sogenannte USB-Debugging, eine Option für Bastler und Entwickler, aktiv, kann die Behörde den Fall laut den Unterlagen unter Umtänden schneller lösen: In diesem Fall kommt zunächst ein Forensik-Tool von CellBrite zum Einsatz, das die persönlichen Daten des Benutzers vom Smartphone kopiert.

Bedingungslos vertrauen sollte man der Passcode-Sperre ohnehin nicht: So ist es bei allen Apple-Smarpthones bis zum iPhone 4 etwa mit frei verfügbaren Tools möglich, den Zugriffsschutz auszuhebeln. Auch bei einigen Android-Versionen ist bereits dokumentiert, wie man Passcode-Sperre und Mustereingabe umgeht. Während der Aufwand bei gerooteten Geräten überschaubar ist, ist das Entsperren unmodifizierter Geräte deutlich aufwendiger. Um die Sicherheit von Daten auf Smartphones geht es auch in der heise-Security-Konferenz. (rei)

205 Kommentare

Themen:

  1. Geräte-Entsperrung aus der Ferne: Android-Entwickler widerspricht Staatsanwalt

    Android

    Ein Android-Entwickler aus der Sicherheitsabteilung widerspricht einem Bericht, dass Google die Bildschirmsperre auf Behördenanordnung zurücksetzen kann.

  2. Smart Lock: Android-Smartphone entsperrt Chromebook

    Chromebook Pixel

    Chromebooks lassen sich neuerdings mit Android-5.0-Smartphones entsperren, was lästiges Passwort-Eintippen überflüssig machen soll. Für Firmenkunden gibt es außerdem eine Anti-Diebstahl-Funktion.

  3. Google startet seinen Bezahldienst Android Pay

    Android Pay

    Bei mehr als einer Million Akzeptanzstellen in den USA sollen Kunden mit Android Pay bereits bezahlen können.

  4. Yahoo will sich von Passwörtern verabschieden

    Yahoo-Logo

    Der Internet-Konzern Yahoo wagt einen ersten Schritt in eine Zukunft ohne klassische Passwörter. Amerikanische Nutzer können bereits ein neuartiges Anmelde-Konzept ausprobieren.

  1. CCC hackt iPhone-Fingerabdrucksensor - na und?

    Mit einem Hausmanns-Hack wollte der Chaos Computer Club mal wieder demonstrieren, wie doof biometrische Sicherheitssysteme angeblich sind. Das Problem: Das iPhone ist nicht der E-Pass und der "Hack" für Otto Normaluser völlig irrelevant.

  2. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Diese Woche gab es keine gravierenden Neuankündigungen. Langweilig ist es in der Industrie trotzdem nicht – hier eine Liste der interessantesten Ereignisse.

  3. Fair & Green IT: Gadgets für Bastler

    Das HTC One hat keine Chance gegen das Samsung Galaxy S4, das iPad mini wird vom Amazon Kindle Fire abgehängt: Die Reparatur-Ranglisten von iFixit enthalten so manche Überraschung.

  1. Einstein hatte Recht: Forscher weisen Gravitationswellen nach

    Nobelpreiswürdig: Forscher weisen Gravitationswellen nach

    Nach Jahrzehnten der Suche meinen Forscher nun, erstmals Gravitationswellen nachgewiesen zu haben. Die hatte Albert Einstein vor 100 Jahren in der Allgemeinen Relativitätstheorie prognostiziert. Er hatte aber nicht gedacht, dass ein Nachweis möglich ist.

  2. MWC 2016: Drei neue Fritzboxen von AVM

    AVM Fritzbox 7580

    Für die CeBIT vor der CeBIT packt AVM frische Hardware ein: Auf beschleunigtes DSL spezialisierte Fritzboxen sollen Provider locken, ein neues Spitzenmodell namens 7580 dürfte Aufrüster reizen.

  3. AMD: Serverprozessoren kommen mit bis zu 32 Zen-Kernen und 64 Threads

    AMD Opteron Zen

    Ein Supercomputer-Spezialist des CERN hat einen Ausblick auf die 2017 von AMD erwarteten Opterons mit Zen-Mikroarchitektur gegeben: Demnach sind Versionen mit bis zu 32 Kernen zu erwarten.

  4. Kritische Lücke erlaubt das Kapern von Cisco ASA Firewalls

    Lücke in Cisco ASA

    Eine große Zahl von Firewalls kann durch die Verarbeitung von bösartigen Paketen zum Sicherheitsrisiko werden. Angreifer können ungepatchte Geräte aus der Ferne komplett übernehmen.

Anzeige