Logo von Security

Suche
Kristina Beer 307

Android-Botnetz verschickt Spam-SMS

In den USA breitet sich ein neues Botnetz für Android-Betriebssysteme namens Spamsoldier aus, berichtet die Sicherheitsfirma Lookout. Das Botnetz verbreitet sich durch SMS, die Gratisversionen von Spielen wie Need for Speed oder Angry Birds Space versprechen.

Anzeige

In der SMS werden die Spiele über Links zum Download angeboten. Sobald ein Nutzer dem Link folgt, installiert sich der als App getarnte Trojaner – teilweise werden auch wirklich Gratisspiele zur Ablenkung des Nutzers mitgeliefert. Danach macht sich Spamsoldier an die Arbeit und verwischt sofort seine Spuren. Das Icon der App wird entfernt und der Trojaner nimmt Kontakt mit einem Command-and-Control-Server auf. Dieser schickt Spamsoldier eine Liste von 100 Mobilfunk-Rufnummern in den USA und eine passende Spam-SMS, die der Bot nun – so schnell es das Mobiltelefon erlaubt – an die Liste schickt. Sind die 100 Nummern abgearbeitet, lässt sich die Schadsoftware neue Listen vom C&C-Server schicken, bis dieser nicht mehr antwortet oder neue Befehle gibt. Seine Aktivität versucht der Trojaner kontinuierlich zu verschleiern. Alle ausgehenden Spam-SMS werden gelöscht. Antwortende SMS auf den Spam versucht das Programm ebenfalls zu entfernen.

Die Firma Lookout, die das Botnetz zusammen mit einem Mobilfunknetz-Partner gefunden hat, rät, Apps nur von vertrauenswürdigen Webseiten zu laden. Sie weist darauf hin, dass das Botnetz noch nicht weit verbreitet ist, aber durch seine Vorgehensweise schnell größer werden kann. Außerdem ist das Botnetz für die Nutzer mit erheblichen Kosten verbunden und verlangsamt wegen sehr hoher Auslastung die Netzwerke der Mobilfunkanbieter. Da die Nummern auf den Spam-Listen derzeit nur US-Nummern sind, ist das Botnetz momentan auf den amerikanischen Markt beschränkt.

Lookout ist ein Sicherheitsunternehmen, das sich auf Smartphone-Antiviren-Programme spezialisiert hat. Laut eigenen Angaben nutzen 30 Millionen Menschen in 170 Ländern Lookout-Software. (kbe)

307 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Android-Trojaner auf Amazon.de

    Android-Trojaner bei Amazon.de

    In Amazons App-Shop lauerte ein Schädling, der das Smartphone in eine Wanze verwandeln kann, indem er Kamera und Mikro anzapft. Er hat es gezielt auf deutschsprachige Nutzer abgesehen.

  2. Keydnap: Mac-Malware will Passwörter aus Schlüsselbund klauen

    Macbook

    Der als harmlose Datei getarnte Schädling versucht mit einem Trick, das Passwort des Nutzers zu erlangen. Mit Root-Rechten geht Keydnap dann auf die Jagd nach den im Schlüsselbund von OS X abgelegten Kennwörtern.

  3. Neue Insider-Vorabversion von Windows 10 mit diversen Bugs

    Neue Insider-Vorabversion von Windows 10 mit diversen Bugs

    Nur eine Woche nach der letzten Vorabversion von Windows 10 folgt schon die nächste. Sie enthält kaum Neuerungen, dafür aber einige Fehler, inklusive eines Fehlers bei der Veröffentlichung der Liste der bekannten Fehler.

  4. "Super-Spion": Android-Überwachungssoftware von Hacking Team nutzt allerhand schmutzige Tricks

    Android-Spion

    Eine Analyse der Spionage-App RCSAndroid zeigt umfassende Ausspähfunktionen auf. Die Infektion erfolgt über Exploits – und möglicherweise auch Google Play.

  1. Gefahr in der Mail: So erkennen Sie Phishing-Versuche

    Phishing-Mail

    Vor Viren und Trojanern brauchen sich iPhone- und iPad-Besitzer nach wie vor kaum zu fürchten. Vor Phishing-Attacken, die Passwörter oder Kontodaten ausspionieren, sollten Sie sich aber in Acht nehmen. Wir zeigen wie.

  2. Erpressungstrojaner und Mac-Malware: Schützen statt zahlen

    An der Tastatur

    Bislang konnten sich Mac-Nutzer relativ sicher fühlen. Inzwischen kursierte aber die erste Ransomware im Netz, die auch OS X infiziert. Sie verschlüsselt Daten und erpresst Lösegeld vom Anwender. Mac & i zeigt, wie Sie sich generell vor Malware schützen können und nennt die Hintergründe.

  3. Verzögerungen in Online-Spielen durch Client-Side Prediction kompensieren

    Gabriel Gambetta, http://www.gabrielgambetta.com

    Viele Online-Spiele setzen auf schnelle Interaktionen. Hinter den Kulissen sind dafür große Datenmengen zu befördern, was zu Verzögerungen führen kann. Damit sie Spieler nicht um den Sieg bringen, gibt es Mechanismen, die Latenzen verbergen.

  1. Autoumschlagplatz Bremerhaven

    Im vergangenen Jahr wurden in Bremerhaven 2.253.000 Fahrzeuge und 1.240.000 Tonnen High and Heavy-Cargo umgeschlagen. Auf den Tag heruntergerechnet sind das fast 6200 Fahrzeuge und 3400 Tonnen Fracht. Wir haben uns mal umgesehen

  2. Klartext: Es war nicht alles schlecht damals

    Klartext

    In den Neunzigern hatten bei den Motorrädern die Fahrwerke und Bremsen endlich zur Motorleistung komplett aufgeschlossen. Die Ära der Sporttourer begann. Wir feiern ein 90s-Revival mit der Honda VFR 800 F

Anzeige