Logo von Security

Suche
preisvergleich_weiss

Recherche in 1.516.035 Produkten

Kristina Beer 307

Android-Botnetz verschickt Spam-SMS

In den USA breitet sich ein neues Botnetz für Android-Betriebssysteme namens Spamsoldier aus, berichtet die Sicherheitsfirma Lookout. Das Botnetz verbreitet sich durch SMS, die Gratisversionen von Spielen wie Need for Speed oder Angry Birds Space versprechen.

Anzeige

In der SMS werden die Spiele über Links zum Download angeboten. Sobald ein Nutzer dem Link folgt, installiert sich der als App getarnte Trojaner – teilweise werden auch wirklich Gratisspiele zur Ablenkung des Nutzers mitgeliefert. Danach macht sich Spamsoldier an die Arbeit und verwischt sofort seine Spuren. Das Icon der App wird entfernt und der Trojaner nimmt Kontakt mit einem Command-and-Control-Server auf. Dieser schickt Spamsoldier eine Liste von 100 Mobilfunk-Rufnummern in den USA und eine passende Spam-SMS, die der Bot nun – so schnell es das Mobiltelefon erlaubt – an die Liste schickt. Sind die 100 Nummern abgearbeitet, lässt sich die Schadsoftware neue Listen vom C&C-Server schicken, bis dieser nicht mehr antwortet oder neue Befehle gibt. Seine Aktivität versucht der Trojaner kontinuierlich zu verschleiern. Alle ausgehenden Spam-SMS werden gelöscht. Antwortende SMS auf den Spam versucht das Programm ebenfalls zu entfernen.

Die Firma Lookout, die das Botnetz zusammen mit einem Mobilfunknetz-Partner gefunden hat, rät, Apps nur von vertrauenswürdigen Webseiten zu laden. Sie weist darauf hin, dass das Botnetz noch nicht weit verbreitet ist, aber durch seine Vorgehensweise schnell größer werden kann. Außerdem ist das Botnetz für die Nutzer mit erheblichen Kosten verbunden und verlangsamt wegen sehr hoher Auslastung die Netzwerke der Mobilfunkanbieter. Da die Nummern auf den Spam-Listen derzeit nur US-Nummern sind, ist das Botnetz momentan auf den amerikanischen Markt beschränkt.

Lookout ist ein Sicherheitsunternehmen, das sich auf Smartphone-Antiviren-Programme spezialisiert hat. Laut eigenen Angaben nutzen 30 Millionen Menschen in 170 Ländern Lookout-Software. (kbe)

307 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Android-Trojaner auf Amazon.de

    Android-Trojaner bei Amazon.de

    In Amazons App-Shop lauerte ein Schädling, der das Smartphone in eine Wanze verwandeln kann, indem er Kamera und Mikro anzapft. Er hat es gezielt auf deutschsprachige Nutzer abgesehen.

  2. Spotify meldet 40 Millionen Abo-Kunden

    Spotify

    Spotify bleibt Platzhirsch unter den Musikstreaming-Diensten und hat eigenen Angaben nach in den vergangenen Monaten rund zehn Millionen neue Abokunden gewonnen.

  3. Keydnap: Mac-Malware will Passwörter aus Schlüsselbund klauen

    Macbook

    Der als harmlose Datei getarnte Schädling versucht mit einem Trick, das Passwort des Nutzers zu erlangen. Mit Root-Rechten geht Keydnap dann auf die Jagd nach den im Schlüsselbund von OS X abgelegten Kennwörtern.

  4. Krypto-Trojaner Locky wütet in Deutschland: Über 5000 Infektionen pro Stunde

    Krypto-Trojaner Locky wütet in Deutschland: Über 5000 Infektionen pro Stunde

    Die neue Ransomware Locky findet hierzulande offenbar massenhaft Opfer, darunter auch ein Fraunhofer-Institut. Inzwischen haben die Täter ihrem Schädling sogar Deutsch beigebracht.

  1. Die iOS-Spyware Pegasus – eine Bestandsaufnahme

    Die iOS-Spyware Pegasus - eine Bestandsaufnahme

    Die Spionage-Software Pegasus erschüttert die iPhone-Welt. Wie kann ich mich schützen? Liegt das iOS-Sicherheitskonzept in Schutt und Asche? Ist das das Ende? Eine Analyse der bekannten Fakten schafft Klarheit.

  2. Gefahr in der Mail: So erkennen Sie Phishing-Versuche

    Phishing-Mail

    Vor Viren und Trojanern brauchen sich iPhone- und iPad-Besitzer nach wie vor kaum zu fürchten. Vor Phishing-Attacken, die Passwörter oder Kontodaten ausspionieren, sollten Sie sich aber in Acht nehmen. Wir zeigen wie.

  3. Erpressungstrojaner und Mac-Malware: Schützen statt zahlen

    An der Tastatur

    Bislang konnten sich Mac-Nutzer relativ sicher fühlen. Inzwischen kursierte aber die erste Ransomware im Netz, die auch OS X infiziert. Sie verschlüsselt Daten und erpresst Lösegeld vom Anwender. Mac & i zeigt, wie Sie sich generell vor Malware schützen können und nennt die Hintergründe.

  1. 1.000.000 km im Mercedes 200 D

    Mercedes

    Die Baureihe W 124 brachte Daimler nach anfänglichen Problemen einen Ruf für Dauerhaltbarkeit. Michael Nickl fährt so einen. Seit 1987 arbeitet der bei Daimler und fährt Tag für Tag mit seinem 200er Diesel. Seit 1992 nun schon über eine Million Kilometer, Tendenz steigend. Ein Vorbild für nachhaltige Auto-Nutzung

  2. Toyota röntgt Lithium-Ionen-Akkus

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Um Kapazität und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Speichern zu verbessern, hat Toyotas Forschungsabteilung eine Methode entwickelt, mit der sich das Verhalten von Lithium-Ionen beim Laden und Entladen von Lithium-Ionen-Batterien in Echtzeit direkt beobachten lässt

  3. Stephen Hawking: Künstliche Intelligenz und Automation bedrohen Arbeitsplätze

    Stephen Hawking

    Der britische Physiker Stephen Hawking sieht durch das wachsende Potential von künstlicher Intelligenz und Automationstechnik Arbeitsplätze bedroht. Die flächendeckende Verfügbarkeit des Internets mache Ungleichheit zudem viel spürbarer.

  4. Audi Q3, Mazda CX-5 und VW Tiguan im Vergleichstest

    Mit seiner Skyactiv-Technologie verspricht der Mazda CX-5 niedrige Verbräuche und vorbildliche Emissionseigenschaften. Gut ausgestattet ist er auch und könnte damit eine günstige Alternative zu Audi Q3 und VW Tiguan sein. Wie schlagen sich die drei Allrad-Diesel um die 175 PS?

Anzeige