Logo von Security

Suche
11

Account-Übernahme durch Lücke im Facebook-SDK

Durch eine Schwachstelle im Facebook-SDK für Android konnten speziell präparierte Apps ungefragt auf das Facebook-Konto des Smartphone-Besitzers zugreifen, wie der Entwickler David Poll festgestellt hat. Apps wie foursquare nutzen das SDK, um komfortabel etwa das Facebook-Profil auszulesen oder Fotos auf der Pinnwand des Nutzers zu veröffentlichen; dem muss der Nutzer normalerweise zustimmen.

Anzeige

Nach der Zustimmung erhält die App ein Accesstoken vom Facebook-Server, mit dem sie fortan die gewünschten Aktionen durchführen kann. Poll hat beobachtet, dass dass Facebook-SDK eine URL, die das Token enthält, nach der erfolgreichen Rechteerteilung in eine Logdatei auf dem Smartphone schreibt – auf die jede App zugreifen kann, der man bei der Installation das Recht "Vertrauliche Protokolldaten lesen" erteilt hat.

Da viele Android-Nutzer darauf konditioniert sind, alle Rechteabfragen ungesehen abzunicken, dürfte es einem Angreifer nicht schwerfallen, an die nötige Berechtigung zu kommen. Mit dem gestohlenen Accesstoken kann sich die eine speziell präparierte App die Rechte der zur zum Token gehörigen App zu eigen machen.

Poll hat die Schwachstelle schon Mitte Februar entdeckt und an Facebook gemeldet. Das Unternehmen reagierte auch prompt und entfernte die Codezeile, die für die Log-Ausgabe verantwortlich war, aus dem SDK-Code. Allerdings war das Problem damit noch lange nicht aus der Welt geschafft: Das Facebook-SDK wird von den App-Entwicklern in die Apps integriert. Damit die Apps nicht mehr ihr Accesstoken verraten, muss also jeder einzelne Entwickler seine Apps mit der fehlerbereinigten Version des SDKs ausstatten und das Update über den Google Play (ehemals Android Market) verteilen.

Facebook hat Poll daher um Verschwiegenheit gebeten, bis zumindest die Anbieter der wichtigsten Apps mit Facebook-Anbindung reagiert haben. Dies ist nach Meinung von Facebook in der Zwischenzeit geschehen. Auch wenn noch keine Apps bekannt sind, die durch die Lücke ungefragt auf Facebook zugegriffen haben, sollte man die Installation ausstehender Update besser umgehend nachholen; schließlich sind die Details nun jedermann zugänglich. (rei)

11 Kommentare

Themen:

  1. Android M: App-Berechtigungen überarbeitet, neue Stromspar-Features

    Android M: App-Berechtigungen überarbeitet, neue Stromspar-Features

    Die neue Android-Version mit dem Code-Namen M kommt im zweiten Halbjahr 2015: Nutzer können Schnüffel-Apps nun besser einschränken, Google hat außerdem Bezahlsystem und Stromspar-Features überarbeitet.

  2. Android lässt Apps ohne Rechte telefonieren

    Das Proof-of-Concept der Sicherheitsforscher fragt keine besonderen Rechte an.

    Durch ein Sicherheitsloch können Android-Apps offenbar das Telefonmodul des Smartphones benutzen, ohne die hierzu nötigen Rechte beim Nutzer anzufragen.

  3. Sicherheitsloch im Dropbox-SDK für Android gestopft

    Sicherheitsloch im Dropbox-SDK für Android gestopft

    Durch eine Schwachstelle können Angreifer Apps mit Dropbox-Anbindung an ihren eigenen Dropbox-Account koppeln. Alle fortan hochgeladenen Dateien landen dann in der Dropbox des Angreifers.

  1. Smartphone-Underdogs

    Ubuntu for phones soll auf vielen aktuellen Smartphones laufen – zwar ohne Android-Apps, dafür aber mit Web Apps in HTML5 oder nativ in C/C++ oder Java-Script. Und: Ubuntu-Handys sollen sich in Desktop-PCs umbauen lassen.

  2. Der Android-Test auf UXSS-Sicherheitslücke

    hide-on-desktop

    Millionen von Android-Handys sind anfällig für eine kritische Sicherheitslücke des Web-Browsers. Testen sie jetzt Ihr Smartphone, um heraus zu finden, ob Ihre Daten in Gefahr sind.

  3. Flexible und sichere Internetdienste mit OAuth 2.0

    Explosionsartig stieg in den letzten Jahren die mobile Nutzung, aber auch Spielkonsolen und Unterhaltungsgeräte sind zunehmend vernetzt. Gefragt sind Techniken zum sicheren Zugriff auf solche Daten. Das Protokoll OAuth 2.0 empfiehlt sich als grundlegender Baustein, da es die Implementierung flexibler und sicherer Internetdienste ermöglicht und dem Benutzer jederzeit die Kontrolle über seine Daten gibt.

  1. Baby Benz

    Dass es eine C-Klasse überhaupt gibt, und selbst darunter noch ein Segment eingezogen wurde, ist uns heute selbstverständlich. Als der 190er kam, wunderte sich die ganze Welt darüber, wie der Daimler wagen konnte, so ein kleines Auto anzubieten

  2. c't uplink 6.8: Google I/O, Windows-Raspi und Smartwatches

    Natürlich dreht sich im aktuellen c't-Podcast alles um Googles Entwicklerkonferenz I/O. Wir reden allerdings auch über Windows auf dem Raspberry Pi und beantworten die Frage, ob die Apple Watch die ultimative Smartwatch ist.

  3. Rückkehr der Sechser

    BMW M3 und M4 im Fahrbericht

    Beim M3 und M4 besinnt sich BMW auf seine große Sechszylinder-Tradition. Mit Biturbo-Aufladung erreichen die Drei-Liter-Motoren 431 PS und 550 Nm. Ob sie ein würdiger Nachfolger für den Saug-V8 sein können, haben wir auf Straße und Rennstrecke probiert

  4. Der letzte Schliff

    Hyosung 250i

    Wenn man den letzten Schliff weglässt, kann man mit viel weniger Ressourcen auch ein Fahrzeug anbieten. Hyosung tut genau das mit der GD 250i. Sie sieht cool aus, fährt super und ist bezahlbar

Anzeige