Logo von Security

Suche
11

Account-Übernahme durch Lücke im Facebook-SDK

Durch eine Schwachstelle im Facebook-SDK für Android konnten speziell präparierte Apps ungefragt auf das Facebook-Konto des Smartphone-Besitzers zugreifen, wie der Entwickler David Poll festgestellt hat. Apps wie foursquare nutzen das SDK, um komfortabel etwa das Facebook-Profil auszulesen oder Fotos auf der Pinnwand des Nutzers zu veröffentlichen; dem muss der Nutzer normalerweise zustimmen.

Anzeige

Nach der Zustimmung erhält die App ein Accesstoken vom Facebook-Server, mit dem sie fortan die gewünschten Aktionen durchführen kann. Poll hat beobachtet, dass dass Facebook-SDK eine URL, die das Token enthält, nach der erfolgreichen Rechteerteilung in eine Logdatei auf dem Smartphone schreibt – auf die jede App zugreifen kann, der man bei der Installation das Recht "Vertrauliche Protokolldaten lesen" erteilt hat.

Da viele Android-Nutzer darauf konditioniert sind, alle Rechteabfragen ungesehen abzunicken, dürfte es einem Angreifer nicht schwerfallen, an die nötige Berechtigung zu kommen. Mit dem gestohlenen Accesstoken kann sich die eine speziell präparierte App die Rechte der zur zum Token gehörigen App zu eigen machen.

Poll hat die Schwachstelle schon Mitte Februar entdeckt und an Facebook gemeldet. Das Unternehmen reagierte auch prompt und entfernte die Codezeile, die für die Log-Ausgabe verantwortlich war, aus dem SDK-Code. Allerdings war das Problem damit noch lange nicht aus der Welt geschafft: Das Facebook-SDK wird von den App-Entwicklern in die Apps integriert. Damit die Apps nicht mehr ihr Accesstoken verraten, muss also jeder einzelne Entwickler seine Apps mit der fehlerbereinigten Version des SDKs ausstatten und das Update über den Google Play (ehemals Android Market) verteilen.

Facebook hat Poll daher um Verschwiegenheit gebeten, bis zumindest die Anbieter der wichtigsten Apps mit Facebook-Anbindung reagiert haben. Dies ist nach Meinung von Facebook in der Zwischenzeit geschehen. Auch wenn noch keine Apps bekannt sind, die durch die Lücke ungefragt auf Facebook zugegriffen haben, sollte man die Installation ausstehender Update besser umgehend nachholen; schließlich sind die Details nun jedermann zugänglich. (rei)

11 Kommentare

Themen:

  1. Android M: App-Berechtigungen überarbeitet, neue Stromspar-Features

    Android M: App-Berechtigungen überarbeitet, neue Stromspar-Features

    Die neue Android-Version mit dem Code-Namen M kommt im zweiten Halbjahr 2015: Nutzer können Schnüffel-Apps nun besser einschränken, Google hat außerdem Bezahlsystem und Stromspar-Features überarbeitet.

  2. Facebook ordnet stärkere Kryptographie für sich und App-Partner an

    Facebook

    Facebook will zeitnah auf sicherere Verschlüsselung setzen, um die Kommunikation im sozialen Netzwerk effizienter vor Manipulation zu schützen. Auf Facebook zugreifende Apps mit schwacher Krypto will der Konzern künftig aussperren.

  3. Android lässt Apps ohne Rechte telefonieren

    Das Proof-of-Concept der Sicherheitsforscher fragt keine besonderen Rechte an.

    Durch ein Sicherheitsloch können Android-Apps offenbar das Telefonmodul des Smartphones benutzen, ohne die hierzu nötigen Rechte beim Nutzer anzufragen.

  1. Smartphone-Schutz oder Entwicklerhonorar?

    Smartphone-Schutz oder Entwicklerhonorar?

    Appguard lässt mich unverschämt datengierigen Apps unnötige Rechte entziehen. Bei kostenpflichtigen Apps kann sie aber unbeabsichtigt verhindern, dass der Entwickler sein Geld bekommt. Ist das okay? Ein Kommentar von Veronika Szentpetery.

  2. Smartphone-Schutz oder Entwicklerhonorar?

    Appguard lässt mich unverschämt datengierigen Apps unnötige Rechte entziehen. Bei kostenpflichtigen Apps kann sie aber unbeabsichtigt verhindern, dass der Entwickler sein Geld bekommt. Ist das okay?

  3. Der Android-Test auf UXSS-Sicherheitslücke

    hide-on-desktop

    Millionen von Android-Handys sind anfällig für eine kritische Sicherheitslücke des Web-Browsers. Testen sie jetzt Ihr Smartphone, um heraus zu finden, ob Ihre Daten in Gefahr sind.

  1. Biometrisch zahlen mit Mastercard

    Weißer Mann macht Selbstporträt

    Mastercard experimentiert mit biometrischen Verfahren beim Bezahlen im Netz: Fingerabdrücke, Stimmerkennung, Herzschlag oder eine raffinierte Gesichtserkennung sollen Betrügereien verhindern.

  2. Selbstläufer

    Unterwegs im Porsche Macan S Diesel

    Porsche hat mit dem Macan offenbar einen Volltreffer beim Geschmack der Kunden gelandet. Die Deutschen greifen zu rund 70 Prozent zur Selbstzünderversion, die ab 59.120 Euro zu haben ist. Wir stiegen in den Macan S Diesel um ein Gespür dafür zu kriegen, was dieses Auto so attraktiv macht

  3. Land(y)lust

    Die Land Rover der einzigartigen Dunsfold Collection

    Es ist eine einzigartige Sammlung, die alle zwei Jahre auf einer Kuhweide der Springbok Estate bei Cranleigh, eine Autostunde nordwestlich von London präsentiert wird. Zur Besichtigung reisen rund 5000 Besucher an. Sollte sich das Event aber herumsprechen, werden es sicher ein paar mehr

  4. Brennhoffzelle

    Energie- und Hoffnungsträger Wasserstoff

    Die Flottenverbrauchsvorgaben geben E-Autos und Plug-In-Hybriden neue Chancen. Toyota sieht letztere als Brücke zum Brennstoffzellenauto und bringt seinen Mirai auf Basis des (Plug-In-)Hybriden Prius heraus. Inwieweit hoffen auch die anderen Hersteller noch auf eine H2-Infrastruktur?

Anzeige