Logo von Open Source

Suche
Thorsten Leemhuis 4

Tiny Core Linux 4.3 hat neues Paketformat

Das "Team Tiny Core" des "The Core Project" hat die Version 4.3 des Schmalspur-Linux-Baukastensystems Core veröffentlicht. Mit ihr führen die Entwickler ein "Self Contained Mountable applications" (SCM) genanntes Paketformat zum Nachrüsten von Programmen ein. Diese Erweiterungen stecken in den Dateien mit der Endung .scm, welche die Distribution dynamisch zur Laufzeit einbinden und aushängen kann; zur Verwaltung dient das neue, grafische Programm scmbrowser.

Anzeige

Auch die Version 4.3 steht in drei Varianten zum Download bereit. Die Variante "Core" ist ein lediglich 8 MByte kleines Mini-System, das sich an erfahrene Anwender richtet, da es lediglich eine Kommandozeile bietet. Die Ausführung Tiny Core ist 12 MByte groß und enthält eine mit FLTK/FLWM realisierte grafische Bedienoberfläche; das Projekt empfiehlt sie jenen, die eine Netzwerkverbindung über ein LAN aufbauen. Anwendern, die WLAN nutzen wollen, rät das Projekt zu CorePlus; es ist 64 MByte groß und enthält neben den WLAN-Treibern sieben Window Manager sowie Unterstützung für Nicht-US-Tastaturen. (thl)

4 Kommentare

Themen:

  1. Open-Source-Rawkonverter Darktable: Windows-Version scheitert an mangelnder Initiative

    Darktable: Windows-Version scheitert an mangelnder EigenInitiative

    Darktable gibt es bisher nur für Linux und den Mac, Anwender fordern aber schon seit Jahren eine Windows-Version. In einem Blog-Eintrag haben die Entwickler zu den Zukuftsaussichten von Darktable unter Windows nun Stellung genommen.

  2. Aktualisierte 3D-Treibersammlung für Linux ermöglicht 3D in KVM-VMs

    Linux: Aktualisierte 3D-Treibersammlung ermöglicht 3D in KVM-VMs

    Eine neue Mesa-Version bringt Performance-Verbesserungen bei den 3D-Treibern für AMD-, Intel- und Nvidia-Chips. Über einen neuen Treiber kann Linux in virtuellen Maschinen die 3D-Beschleunigung von Wirten nutzen, die mit KVM virtualisieren.

  3. Raspberry-Pi-Distribution Raspbian erhält Upgrade auf Debian Jessie

    Pi-Distribution Raspbian erhält Jessie-Upgrade

    Für ihren Einplatinenrechner hat die Raspberry Pi Foundation ein großes Update der Linux-Distribution Raspbian veröffentlicht. Sie basiert nun auf Debian Jessie und enthält einige neue Anwendungen und Werkzeuge.

  4. Console OS: Android für x86-PCs, -Notebooks und -Tablets

    ConsoleOS: Android für x86-PCs, -Notebooks und Tablets

    Dank spezieller Anpassungen soll sich Console OS auch auf Geräten mit großen Displays und ohne Touchscreen sinnvoll nutzen lassen.

  1. Was Fedora 20 Neues bringt

    Fedora schneidet mit "Heisenbug" alte Zöpfe ab: /var/log/messages fehlt in der Standardinstallation ebenso wie Sendmail. Die Software-Installation erfolgt bei der Gnome-Variante jetzt über einen Appstore, den andere Distributionen bald aufgreifen dürften.

  2. Was Fedora 23 Neues bringt

    Fedora-Desktop

    Fedora will das BIOS-Update erleichtern und macht Fortschritte beim Umstieg auf Wayland. Neu ist auch eine Cinnamon-Distribution und Unterstützung für OpenGL 4.1.

  3. Im Test: Ubuntu 14.10

    Ubuntu 14.10 Utopic Unicorn

    Auf den ersten Blick gleicht die neue Ubuntu-Version 14.10 ihrer Vorgängerin weitgehend. Neuerungen gibt es aber unter der Haube, so lässt sich erstmals auch Systemd in Ubuntu nutzen.

  1. Hondas vergangene Zukunft: CRX, NSX, Integra Type R und S2000

    Klassiker

    Die Jahrzehnte der reinen Lehre im Hause Honda verpufften, ohne einen angemessenen Erben für CRX, NSX, Integra Type R oder den S2000 zu hinterlassen. Deswegen: eine Würdigung dessen, was hätte sein können

  2. Der Deutsche Oldtimer-Index kennt nur eine Richtung

    Der Deutsche Oldtimer-Index kennt nur eine Richtung

    Was unterscheidet den Deutschen Aktienindex (DAX) vom Deutschen Oldtimer-Index (DOX)? Letzterer kennt nur eine Richtung: aufwärts. Allein 2015 hat das Barometer für mehr oder weniger alte Automobile von 2282 auf 2413 Punkte zugelegt

  3. Nahe am Trialsportgerät, aber straßenzulassungsfähig: die Montesa 4RIDE

    Honda bringt mit der Montesa 4RIDE eine Maschine nahe am Trialsportgerät, die aber straßenzulassungsfähig ist. Das Ganze ist kein Fake, vielmehr stammt sie direkt von der Trialmaschine Cota 4RT260 ab, nahm aber ein paar Enduro-Anleihen

  4. Fahrbericht: Lada Kalina Cross

    Die Crossover-Mode verkauft seit ein paar Jahren brave Autos besser und vor allem teurer, wenn sie ein paar Millimeter höher sind und unlackierte Plastikteile tragen. Lada Deutschland verkauft nun auch den Kalina um 22 Millimeter höhergelegt als Kalina Cross

Anzeige