Logo von Open Source

Suche
9

SysVinit- und Upstart-Alternative Systemd vorgestellt

Über den Blog-Eintrag "Rethinking PID 1" hat der durch seine Arbeit an Avahi und Pulseaudio bekannte Open-Source-Entwickler Lennart Poettering "Systemd" angekündigt – eine Alternative zu SysV-Init oder dem von vielen modernen Linux-Distributionen verwendeten Init-System Upstart, die beim Booten des Systems alle zum Betrieb nötigen Dinge und Dienste ausführt oder startet.

Anzeige

In dem sehr ausführlichen Blog-Eintrag erläutert Poettering Probleme aktueller Init-Systeme und erklärt, wie das noch sehr experimentelle und bislang lediglich via Git erhältliche Systemd es besser machen will. Damit der Systemstart möglichst schnell erfolge, dürfe das Init-System nur das unbedingt Nötigste ausführen und müsse so viele Aufgaben wie möglich parallel erledigen, um die Ressourcen effizient zu nutzen. Dienste sollten zudem erst starten, wenn sie benötigt werden – ähnlich wie beim (x)inetd, das Server-Dienste wie SSH, Telnet oder Webmin automatisch startet, wenn auf einem bestimmten Port zugriffen wird. Auch seien die vielen beim Start aktueller Linux-Distributionen ausgeführten Shell-Skripte ein Problem, denn die seien vergleichsweise langsam. Poettering erläutert ferner, warum ihm der Ansatz des derzeit von Fedora, OpenSuse und Ubuntu eingesetzte Upstart nicht gefällt; mehrfach positiv erwähnt er hingegen einige Eigenschaften des bei MacOS eingesetzten launchd.

Im folgenden beschreibt Poettering in seinem Blog-Eintrag die Funktionsweise des maßgeblich von ihm entwickelten Systemd; viele der ihm vorschwebenden Features seien bereits implementiert, einige weitere seien bereits in Arbeit. Testern offeriert er ein Qemu-Image mit einer modifizierten Vorabversion von Fedora 13, mit der man Systemd ausprobieren kann. In einer virtuellen Maschine würde Systemd das System drei Sekunden schneller starten als Upstart. Es seien aber nur sehr grobe, mit aktiviertem Debugging ermittelte Werte; zudem kämen nur die normalen LSB-Startskripte zum Aufruf vieler Dienste zum Einsatz, sodass viele der Konzepte von Systemd nicht zum Zuge kämen.

Der bei Red Hat beschäftigte Poettering stellt in der FAQ am Ende der Ankündigung klar, dass Systemd sein Freizeitprojekt sei. Er hat sich aber mit Entwicklern verschiedener Firmen abgesprochen – darunter auch dem bei Novell beschäftigten Kay Sievers, der durch seine Arbeit als Udev-Maintainer bekannt ist. Poettering und Sievers scheinen auf eine Aufnahme in Fedora und OpenSuse hinarbeiten zu wollen, wenn weitere Experimente mit Systemd zeigen, dass das Konzept tragfähig ist.

Der Hauptentwickler von Upstart, Scott James Remnant, kommentierte Systemd kurz nach dessen Vorstellung in seinem Blog. Dort räumt er ein, dass Upstart keineswegs perfekt sei und dass er einigen von Poettering aufgebrachten Kritikpunkten nicht widersprechen kann. Nun, da Ubuntu 10.04 freigegeben sei, will er sich Upstart wieder mehr widmen und einige der kritisierten Eigenschaften angehen. Es sei viel zu früh, um abschätzen zu können, welche der beiden Ansätze langfristig der bessere sei.

(thl)

9 Kommentare

Themen:

  1. Ubuntu 15.04 wechselt in den nächsten Tagen auf Systemd

    !!! Ubuntu wechselt nächste Woche auf Systemd

    Knapp eineinhalb Monate vor dem Release von Vivid Vervet stellen die Ubuntu-Entwickler jetzt vom Init-System Upstart auf Systemd um. Falls dadurch größere Problemen auftauchen, wird dieser Schritt rückgängig gemacht.

  2. Debian: Systemd-Streit vertreibt Entwickler

    Debian: Systemd-Streit vertreibt bekannte Entwickler

    Nach den teilweise sehr hitzigen Diskussionen um die Einführung von Systemd als Standard-Init-System der kommenden Debian-Version 8 (Jessie) haben mehrere prominente Debian-Entwickler Konsequenzen gezogen.

  3. Debian: Noch ein Rücktritt in der Systemd-Debatte

    Debian: Noch ein Rücktritt wegen Systemd

    Nachdem die Debian-Entwickler jetzt mehrheitlich entschieden haben, dass sie mit den Anfang des Jahres getroffenen Entscheidungen zum Umstieg auf Systemd einverstanden sind, hat Ian Jackson das Technical Committee des Debian-Projekts verlassen.

  1. Kdbus: Neue Interprozesskommunikation für den Linux-Kernel

    Der D-Bus stellt Linux-Anwendungen eine Schnittstelle zur Kommunikation untereinander und mit Systemkomponenten zur Verfügung. Derzeit wird daran gearbeitet, den IPC-Mechanismus in den Linux-Kernel zu verlagern.

  2. Die Neuerungen von OpenSuse 12.2

    Die neue OpenSuse-Version setzt auf eine frische Software-Ausstattung und verwendet jetzt standardmäßig den Boot-Loader Grub2. Systemprogramme wandern in das Verzeichnis /usr und das moderne Init-System Systemd hat das angestaubte Sysvinit abgelöst.

  3. Was Fedora 19 Neues bringt

    Das neue Fedora bedient die Freunde klassischer Desktop-Oberflächen mit einer MATE-Variante und dem Klassikmodus in Gnome. Systemd kümmert sich jetzt um Container und die Vergabe von Netzwerknamen. Frische Treiber sorgen für 3D-Beschleunigung bei neueren Radeon-Grafikkarten.

  1. Österreich: Netzsperren für rechtmäßig erklärt

    kinox.to

    In Österreich sind die Zugangsanbieter mit ihrem Vorgehen gegen Netzsperren vor Gericht gescheitert. Sie müssen entsprechenden Aufforderungen also Folge leisten. Wie genau, muss nun noch geklärt werden – ebenfalls vor Gericht.

  2. Aderlass im Top-Management: Intels Präsidentin tritt zurück

    Aderlass bei Intels Top-Managemen

    Präsidentin Renee James verlässt den Chip-Hersteller und nimmt eine neue Heruasforderung an. Auch die leitenden Manager Herman Eul und Mike Bell verlassen Intel – allerdings weniger freiwillig.

  3. Erste Bilder mit der Canon EOS 5DS

    Canon EOS 5DS

    Der Sensor in der neuen EOS 5DS löst 50,6 Megapixel auf. Damit legt Canon die Messlatte bei Spiegelreflexkameras mit Sensor im Kleinbildformat hoch. Wir zeigen erste Aufnahmen, die wir im Rahmen eines Workshops machen konnten.

  4. NSA-Spionage: Kanzlerin soll sich erklären, Generalbundesanwalt ermitteln

    NSA-Spionage: Kanzlerin soll sich erklären, Generalbundesanwalt ermitteln

    Die neuen Wikileaks-Enthüllungen über das Ausspähen der Bundesregierung durch die USA beschreiben laut Abgeordneten einen klaren Straftatbestand. Es sei dringend nötig, dass sich das Kanzleramt zu Wort melde.

Anzeige