Logo von Open Source

Suche
Thorsten Leemhuis 9

SysVinit- und Upstart-Alternative Systemd vorgestellt

Über den Blog-Eintrag "Rethinking PID 1" hat der durch seine Arbeit an Avahi und Pulseaudio bekannte Open-Source-Entwickler Lennart Poettering "Systemd" angekündigt – eine Alternative zu SysV-Init oder dem von vielen modernen Linux-Distributionen verwendeten Init-System Upstart, die beim Booten des Systems alle zum Betrieb nötigen Dinge und Dienste ausführt oder startet.

Anzeige

In dem sehr ausführlichen Blog-Eintrag erläutert Poettering Probleme aktueller Init-Systeme und erklärt, wie das noch sehr experimentelle und bislang lediglich via Git erhältliche Systemd es besser machen will. Damit der Systemstart möglichst schnell erfolge, dürfe das Init-System nur das unbedingt Nötigste ausführen und müsse so viele Aufgaben wie möglich parallel erledigen, um die Ressourcen effizient zu nutzen. Dienste sollten zudem erst starten, wenn sie benötigt werden – ähnlich wie beim (x)inetd, das Server-Dienste wie SSH, Telnet oder Webmin automatisch startet, wenn auf einem bestimmten Port zugriffen wird. Auch seien die vielen beim Start aktueller Linux-Distributionen ausgeführten Shell-Skripte ein Problem, denn die seien vergleichsweise langsam. Poettering erläutert ferner, warum ihm der Ansatz des derzeit von Fedora, OpenSuse und Ubuntu eingesetzte Upstart nicht gefällt; mehrfach positiv erwähnt er hingegen einige Eigenschaften des bei MacOS eingesetzten launchd.

Im folgenden beschreibt Poettering in seinem Blog-Eintrag die Funktionsweise des maßgeblich von ihm entwickelten Systemd; viele der ihm vorschwebenden Features seien bereits implementiert, einige weitere seien bereits in Arbeit. Testern offeriert er ein Qemu-Image mit einer modifizierten Vorabversion von Fedora 13, mit der man Systemd ausprobieren kann. In einer virtuellen Maschine würde Systemd das System drei Sekunden schneller starten als Upstart. Es seien aber nur sehr grobe, mit aktiviertem Debugging ermittelte Werte; zudem kämen nur die normalen LSB-Startskripte zum Aufruf vieler Dienste zum Einsatz, sodass viele der Konzepte von Systemd nicht zum Zuge kämen.

Der bei Red Hat beschäftigte Poettering stellt in der FAQ am Ende der Ankündigung klar, dass Systemd sein Freizeitprojekt sei. Er hat sich aber mit Entwicklern verschiedener Firmen abgesprochen – darunter auch dem bei Novell beschäftigten Kay Sievers, der durch seine Arbeit als Udev-Maintainer bekannt ist. Poettering und Sievers scheinen auf eine Aufnahme in Fedora und OpenSuse hinarbeiten zu wollen, wenn weitere Experimente mit Systemd zeigen, dass das Konzept tragfähig ist.

Der Hauptentwickler von Upstart, Scott James Remnant, kommentierte Systemd kurz nach dessen Vorstellung in seinem Blog. Dort räumt er ein, dass Upstart keineswegs perfekt sei und dass er einigen von Poettering aufgebrachten Kritikpunkten nicht widersprechen kann. Nun, da Ubuntu 10.04 freigegeben sei, will er sich Upstart wieder mehr widmen und einige der kritisierten Eigenschaften angehen. Es sei viel zu früh, um abschätzen zu können, welche der beiden Ansätze langfristig der bessere sei.

(thl)

9 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Linux: Kdbus soll universeller werden, Videos von Systemd-Konferenz

    Linux: Kdbus soll universeller werden, Videos von Systemd-Konferenz

    Der IPC-Dienst Kdbus wird umgebaut, damit er einige von D-Bus übernommene Schwächen ablegt. Das wurde auf der ersten Systemd-Konferenz bekannt; Mitschnitte der dort gehaltenen Vorträge gibt es bei YouTube.

  2. Unverschlüsselte CMS-Updates: Drupal gelobt Besserung

    Unverschlüsselte CMS-Updates: Drupal gelobt Besserung

    Das Update-Verfahren des beliebten Content Management Systems Drupal liefert Aktualisierungen unverschlüsselt aus. Ein Problem, das seit Jahren bekannt ist und von Angreifern missbraucht werden kann, um Seiten zu kapern.

  3. Jetzt am Kiosk: c't Linux 2015

    c't Linux 2015

    Das neue Linux-Sonderheft aus der c't-Redaktion ist ab heute im Zeitschriftenhandel erhältlich. Themenschwerpunkte sind langlebige Linux-Systeme, Server-Sicherheit und Grafik-Know-how. Dazu kommen Praxistipps für Anwendungen, Desktop und Kommandozeile.

  4. Linux: Wayland 1.10 verbessert Sicherheit und Drag & Drop

    Linux: Wayland 1.10 verbessert Sicherheit und Drag & Drop

    Die Version 1.10 von Wayland und Weston bringen Verbesserungen für die auf den Automobileinsatz ausgerichtete Weston-Oberfläche. Wayland fehlen allerdings nach wie vor einigen Funktionen, die sich die Entwickler der Linux-Distribution Fedora wünschen.

  1. Kernel-Log – Was 3.17 bringt (3): Treiber

    Der Linux-Kernel unterstützt 4K-Monitore und moderne Radeon-Chips besser. Thunderbolt soll nun auch bei Apple-Systemen funktionieren. Der Rauswurf von mehr als einem Dutzend Treibern dürfte den Codeumfang von 3.17 gegenüber seinen Vorgängern verkleinern.

  2. Was Fedora 21 Neues bringt

    Die drei Varianten Workstation, Server und Cloud sollen das Fedora-Profil für verschiedene Einsatzgebiete schärfen. Der Gnome-Desktop läuft auf Wunsch auf dem designierten X11-Nachfolger Wayland.

  3. Was Fedora 23 Neues bringt

    Fedora-Desktop

    Fedora will das BIOS-Update erleichtern und macht Fortschritte beim Umstieg auf Wayland. Neu ist auch eine Cinnamon-Distribution und Unterstützung für OpenGL 4.1.

  1. Test: Skoda Superb 1.6 TDI

    Skoda

    Großes Auto, kleine Maschine: Eine Kombination, die nicht nach Fahrspaß klingt. Doch der Skoda Superb fährt sich auch mit dem 1,6 TDI ordentlich, sofern die Prioritäten richtig gesetzt sind

  2. Die Ära Tim Cook: Fünf Jahre an der Apple-Spitze

    Apple-Chef Tim Cook

    Das iPhone fährt sagenhafte Milliarden-Gewinne ein, doch zuletzt ließ der Schwung nach. Der Apple-Chef muss weiterhin beweisen, dass er die Schuhe des verstorbenen Steve Jobs ausfüllen kann.

Anzeige