Logo von Open Source

Suche
Thorsten Leemhuis 39

SDK und Quellcode des Mobilsystems Tizen 1.0 freigegeben


Bild: tizen.org
Das Tizen-Projekt hat den Quellcode und ein Software Development Kit (SDK) des Betriebssystems Tizen 1.0 veröffentlicht. In der Ankündigung der "Larkspur" genannten Version erläutert die Tizen Technical Steering Group, weitere Funktionen eingebaut zu haben; zudem will das Projekt die Zuverlässigkeit und Performance verbessert haben, wovon Entwickler profitieren sollen. Man arbeitete an weiteren Verbesserungen und Erweiterungen, die in häufig geplante Updates der Quellen und des SDK einfließen sollen.

Eine der Neuerungen seit der Beta ist ein Simulator, um Tizen-Apps im Browser zu testen. Der Emulator soll nun deutlich schneller arbeiten, was dem Einsatz von OpenGL unter Linux und Intel's Hardware Acceleration Manager für Windows zu verdanken sein soll. Das SDK erfordert 32-Bit-Versionen von Ubuntu (10.04/10.10/11.04/11.10) oder ein 32-Bit-Windows (XP SP3/7); eine Version für Mac soll bald erscheinen. Die Release Notes zum SDK liefern weitere Hintergründe zu den Eigenschaften der Softwaresammlung für Tizen-Entwickler.

Anzeige


Der Tizen-Emulator des SDK. Vergrößern
Bild: tizen.org
Im Rahmen der Vorstellung hat das Projekt zudem die Einrichtung einer Fehlerdatenbank und eines Wikis für Community-Entwickler bekannt gegeben. Die Release Notes zu den Quellen von Tizen 1.0 erläutern die dort seit der Beta vorgenommene Änderungen; die erwähnen, dass die erste Tizen-Version speziell für Smartphones und Tablets entworfen sei. Dort finden sich auch einige Infos zu den bei Tizen eingesetzten Komponenten. Demnach nutzt Tizen einen X-Server mit einem Composite Window Manager, der auf der Bibliothek EFL (Enlightenment Foundation Libraries) aufbaut; die Umgebung verwendet Cairo, ein auf GStreamer basierendes Multimedia Framework und unterstützt OpenGL ES 1.1 und 2.0.

Die Version 1.0 ist das erste Release des Tizen-Projekts, das als Nachfolger von MeeGo und LiMo gilt. Wie zuvor MeeGo steht auch Tizen unter der Obhut der Linux Foundation. Initiiert wurde das Projekt maßgeblich von Intel und Samsung; über die Tizen Association tragen mittlerweile auch andere Firmen zum Betriebssystem bei. Es wird vornehmlich für Mobil-Geräte wie Netbooks, Smartphones und Tablets entwickelt, soll sich aber auch für Infotainment-Geräte in Autos (In-Vehicle Infotainment/IVI), Internet-taugliche Fernseher, Settop-Boxen und andere Geräteklassen eignen. Entwickler sollen für Apps vornehmlich auf Web-Techniken wie HTML5 zurück greifen, können aber auch native Applikationen schreiben. (thl)

39 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

    Developer Snapshots: Programmierer-News in ein, zwei Sätzen

    heise Developer fasst jede Woche bisher vernachlässigte, aber doch wichtige Nachrichten zu Tools, Spezifikationen oder anderem zusammen – dieses Mal u.a. mit Elasticsearch, Kent Beck und der Spiel-Engine Unity.

  2. Gnome 3.20 freigegeben: Wayland-Support wird alltagstauglich

    Gnome 3.20 freigegeben: Wayland-Support wird alltagstauglich

    Die Foto-App des Linux-Desktops bietet jetzt eine Bearbeiten-Funktion, bei der die Originaldatei nicht modifiziert wird. Ferner reift die Distributions-übergreifend ausgelegte Infrastruktur zum Installieren und Betreiben von Anwendungen.

  3. JavaScript: lodash 4.0 veröffentlicht

    JavaScript: lodash 4.0 veröffentlicht

    Die vierte Hauptversion der viel genutzten Utility-Bibliothek zeigt die Früchte der Zusammenarbeit der Teams von lodash und Underscore.js. Außerdem kann das Projekt nun unter anderem mit Emojis umgehen.

  4. Zwei weitere SDKs für die DevOps Central Plattform

    Zwei weitere SDKs für die DevOps Central Plattform

    Der deutsche Cloud-Anbieter ProfitBricks erweitert mit Software Development Kits für Java und Go den Funktionsumfang seiner DevOps Central Plattform.

  1. Falsch aufgezäumt: Joyent startet Node.js Incubator Program

    Joyent, das Unternehmen hinter Node.js, hat ein Programm zur Unterstützung von Entwicklern ins Leben gerufen, die Node.js-Anwendungen entwickeln. Die seit dem 13. Januar 2015 verfügbare Alternative io.js schließt Joyent explizit aus. Was bedeutet das für die beiden Projekte?

  2. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Black Friday und Co sorgen dafür, dass Retailer enorme Umsätze bekommen. Einige Newsletter-Anbieter waren auf Urlaub (Thanksgiving) [--] hier eine Liste interessanter Meldungen.

  3. Was Fedora 19 Neues bringt

    Das neue Fedora bedient die Freunde klassischer Desktop-Oberflächen mit einer MATE-Variante und dem Klassikmodus in Gnome. Systemd kümmert sich jetzt um Container und die Vergabe von Netzwerknamen. Frische Treiber sorgen für 3D-Beschleunigung bei neueren Radeon-Grafikkarten.

  1. Mehr Innovation im All: Gewinner des Wettbewerbs INNOspace Masters gekürt

    INNOspace Masters verliehen ? erster deutscher Wettbewerb für mehr Innovationen im All

    50 Unternehmen, Start-ups, Universitäten und Forschungseinrichtungen entwickelten für den Ideenwettbewerb INNOspace Masters neue Konzepte für die Raumfahrt der Zukunft. Nun stehen die Gewinner fest.

  2. Sicheres WLAN mit dem Raspberry Pi

    Sicheres WLAN mit dem Raspberry Pi

    Wenn Besucher nach dem WLAN-Zugang fragen, gibt man ihnen das Passwort – ungern, aber man will ja nicht unhöflich sein. Abhilfe schafft ein Gäste-WLAN mit täglich wechselndem Passwort, generiert vom kleinen Raspi-Board.

Anzeige