Logo von Open Source

Suche
Jürgen Kuri 33

Red Hat kann Lizenzumsatz stark steigern

Recht unbeeindruckt zeigt sich der Linux-Distributor Red Hat von dem recht aggressiven Auftreten Oracles, mit einer eigenen Version von Red Hat Enterprise Linux den Linux-Markt aufrollen zu wollen. Mit einem im Jahresvergleich um 45 Prozent gestiegenen Umsatz kann Red Hat das dritte Quartal gelassen abschließen – und auch wenn der Nettogewinn im Jahresvergleich zurückging, lag er doch über den Erwartungen der Börse. So hebt Red Hat denn lieber hervor, dass der Gewinn im Vergleich zum zweiten Quartal gestiegen ist.

Anzeige

Der Umsatz stieg im dritten Quartal des Red-Hat-Geschäftsjahrs 2007 von 73,112 auf 105,826 Millionen US-Dollar. Dabei konnte Red Hat den Umsatz mit Abonnements für die Linux-Distributionen von 60,211 auf 88,860 Millionen US-Dollar steigern. Der Nettogewinn sank im Jahresvergleich von 23,203 auf 14,620 Millionen US-Dollar; im zweiten Quartal des Geschäftsjahrs 2007 lag der Nettogewinn bei 11 Millionen US-Dollar.

Als deferred revenue (im deutschen Rechnungswesen passiver Rechnungsabgrenzungsposten genannt) konnte Red Hat 311,7 Millionen US-Dollar in der Bilanz ausweisen, eine Steigerung um 10 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Als deferred revenue bezeichnet man Umsätze vor allem mit Firmenkunden, die bei Service-Verträgen, die über mehrere Jahre gelten, oder beispielsweise bei länger laufenden Lizenz-Abschlüssen zwar schon gemacht wurden, aufgrund der langen Laufzeit der Verträge aber erst über die eigentliche Zeitspanne der Vereinbarungen hinweg realisiert und verbucht werden. Diese Umsätze sind ein Hinweis darauf, wie vor allem die Geschäfte mit Firmenkunden und den langfristigen Lizenz- und Support-Verträgen für die Linux-Systeme laufen. (jk)

33 Kommentare

Anzeige
  1. Linux: Red Hat steigert Jahresumsatz auf über 2 Milliarden US-Dollar

    Linux: Red Hat steigert Jahresumsatz auf über 2 Milliarden US-Dollar

    Erstmals hat der Linux-Distributor einen Umsatz jenseits der 2-Milliarden-Dollar-Schwelle erzielt. Zudem hat Red Hat die Erwartungen der Börsianer übertroffen.

  2. Oracle mit weniger Umsatz und Gewinn

    Oracle

    Cloud-Dienste machen immer noch einen geringen Anteil am Geschäft von Oracle aus, aber sie wachsen schnell und sind der Hoffnungsträger. Das klassische Geschäft schrumpft.

  3. Intels Geschäfte leiden unter Schwäche des PC-Markts

    Intels Geschäfte leiden unter Schwäche des PC-Markts

    Data Center und Internet of Things, das sind die beiden Sparten, die bei Intel rückläfige Geschäfte mit Prozessoren für den PC-Markt ausgleichen.

  4. Microsoft startet schwach ins neue Finanzjahr

    Satya Nadella

    Weniger Umsatz, weniger Betriebsgewinn, aber ein leicht gestiegener Nettogewinn. So hat Microsoft das erste Quartal des Finanzjahres 2016 absolviert. Das Geschäft mit der Cloud brummt.

  1. "Schock, Horror": Uber verbrennt viel Geld

    Uber verheizt viel Geld

    Das US-Magazin Gawker hat interne Bilanzen des umstrittenen US-Startups Uber veröffentlicht. Das Unternehmen schreibt tiefrote Zahlen, versucht das Ganze aber herunterzuspielen. Die Zahlen, die Uber nicht in Zweifel zieht, zeigen auch: Uber verbrennt verdammt viel Geld

  2. Opel: Krise in Russland bremst Rückkehr in die Gewinnzone

    Opel

    Der Einbruch des russischen Marktes hat Opel auf dem Weg aus der Verlustzone gebremst. Im Auftaktquartal 2015 sanken die operativen Verluste im Europageschäft der US-Mutter General Motors zwar von rund 284 Millionen im Vorjahr auf 239 Millionen US-Dollar

  3. Tesla Motors expandiert kräftig - zu hohen Kosten

    Tesla Motors expandiert kräftig - zu hohen Kosten

    Bei jemand mit so großen Plänen wie Elon Musk sie hat, schauen die Aktionäre (und viele andere) natürlich genau hin, wenn die Bilanzen veröffentlicht werden. Tesla Motors, Musks Hauptstandbein, ist weiterhin mit hohen Verlusten unterwegs, aber besser, als von vielen befürchtet

  1. Chevrolet Camaro Cabrio 2.0 Turbo

    Downsizing ist relativ und immer öfter bieten amerikanische Autos mit vergleichsweise schmächtigen Vierzylindern ein bedenkenswertes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Chevrolet Camaro Cabriolet wird mit 275 PS in den USA milde belächelt. Unterschätzen sollte man den Zwei-Liter-Motor aber auch nicht

  2. Fahrbericht BMW R nineT Scrambler

    BMW Motorrad

    BMWs Mut zu Neuem mit der R nineT wurde belohnt, jetzt folgen die Varianten. Die erste Variante steht auf größeren Rädern und hat Faltenbälge: die Scrambler. Ihr fehlt nur die Coolness des Originals

Anzeige