Logo von Open Source

Suche
33

Red Hat kann Lizenzumsatz stark steigern

Recht unbeeindruckt zeigt sich der Linux-Distributor Red Hat von dem recht aggressiven Auftreten Oracles, mit einer eigenen Version von Red Hat Enterprise Linux den Linux-Markt aufrollen zu wollen. Mit einem im Jahresvergleich um 45 Prozent gestiegenen Umsatz kann Red Hat das dritte Quartal gelassen abschließen – und auch wenn der Nettogewinn im Jahresvergleich zurückging, lag er doch über den Erwartungen der Börse. So hebt Red Hat denn lieber hervor, dass der Gewinn im Vergleich zum zweiten Quartal gestiegen ist.

Anzeige

Der Umsatz stieg im dritten Quartal des Red-Hat-Geschäftsjahrs 2007 von 73,112 auf 105,826 Millionen US-Dollar. Dabei konnte Red Hat den Umsatz mit Abonnements für die Linux-Distributionen von 60,211 auf 88,860 Millionen US-Dollar steigern. Der Nettogewinn sank im Jahresvergleich von 23,203 auf 14,620 Millionen US-Dollar; im zweiten Quartal des Geschäftsjahrs 2007 lag der Nettogewinn bei 11 Millionen US-Dollar.

Als deferred revenue (im deutschen Rechnungswesen passiver Rechnungsabgrenzungsposten genannt) konnte Red Hat 311,7 Millionen US-Dollar in der Bilanz ausweisen, eine Steigerung um 10 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Als deferred revenue bezeichnet man Umsätze vor allem mit Firmenkunden, die bei Service-Verträgen, die über mehrere Jahre gelten, oder beispielsweise bei länger laufenden Lizenz-Abschlüssen zwar schon gemacht wurden, aufgrund der langen Laufzeit der Verträge aber erst über die eigentliche Zeitspanne der Vereinbarungen hinweg realisiert und verbucht werden. Diese Umsätze sind ein Hinweis darauf, wie vor allem die Geschäfte mit Firmenkunden und den langfristigen Lizenz- und Support-Verträgen für die Linux-Systeme laufen. (jk)

33 Kommentare

  1. Oracle erfreut Anleger mit erhöhter Dividende

    Oracle erfreut Anleger mit erhöhter Dividende

    Der US-Softwarekonzern Oracle leidet unter dem starken Dollar. Anleger werden allerdings mit einer üppigen Erhöhung der Dividende versöhnt. Das kommt an der Börse gut an.

  2. Microsoft: Wachstum in der Cloud und bei Nokia

    Satya Nadella

    Manch einer fragt sich, wohin sich Microsoft mit Nokia, dem Wechsel von Windows 8.x auf Windows 10 und "Cloud first, Mobile first" eigentlich entwickelt. Erst einmal gibt es nun Wachstum beim Umsatz - aber aufgrund von Sonderbelastungen Gewinnrückgänge.

  3. Oracle: Cloud-Geschäft wächst, Gewinn schrumpft

    Oracle

    Die Milliarden-Zukäufe von Oracle im Cloud-Geschäft zahlen sich aus: Der Bereich gleicht mit seinen rasanten Zuwächsen die Schwächen in anderen Sparten aus.

  1. Opel: Krise in Russland bremst Rückkehr in die Gewinnzone

    Opel

    Der Einbruch des russischen Marktes hat Opel auf dem Weg aus der Verlustzone gebremst. Im Auftaktquartal 2015 sanken die operativen Verluste im Europageschäft der US-Mutter General Motors zwar von rund 284 Millionen im Vorjahr auf 239 Millionen US-Dollar

  2. Tesla Motors expandiert kräftig - zu hohen Kosten

    Tesla Motors expandiert kräftig - zu hohen Kosten

    Bei jemand mit so großen Plänen wie Elon Musk sie hat, schauen die Aktionäre (und viele andere) natürlich genau hin, wenn die Bilanzen veröffentlicht werden. Tesla Motors, Musks Hauptstandbein, ist weiterhin mit hohen Verlusten unterwegs, aber besser, als von vielen befürchtet

  3. Tesla kürzt Absatzprognose – „Model X“ verzögert sich

    Der Elektrobauer Tesla hat in diesem Jahr einen riesigen Hype erlebt - um den schillernden Firmenchef und Tech-Milliardär Elon Musk ist ein Starkult entbrannt, der Aktienkurs stieg seit Anfang Januar um mehr als 50 Prozent. Können die Ergebnisse den Rummel rechtfertigen?

  1. BND/NSA-Skandal: Telekom hält Kooperation mit BND für rechtmäßig

    BND/NSA-Skandal: Telekom hält Kooperation mit BND für rechtmäßig

    Die Deutsche Telekom verteidigt Kooperation mit dem Bundesnachrichtendienst (BND). Die Bundesdatenschutzbeauftragte prüft noch. Die für etwaige Sanktionen zuständige Bundesnetzagentur verweist auf weitere BND-Kontrolleinrichtungen.

  2. Im Wunderland

    Die Türkei wird immer wichtiger für Automobilhersteller aus aller Welt, jedoch vor allem als Produktionsstandort. So wundert es kaum, dass sich auf den rund 100.000 Quadratmetern der Istanbul Autoshow nahezu keine automobile Neuheit ausmachen lässt

  3. 20 Jahre JavaScript: Die Skriptsprache polarisiert mehr denn je

    20 Jahre JavaScript: Die Skriptsprache polarisiert mehr denn je

    JavaScript hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine kaum für möglich gehaltene Karriere gemacht: Was im Mai 1995 als einfache clientseitige Skriptsprache für Webseiten begann, dient heute vielen modernen Webanwendungen als Fundament.

  4. c't uplink 6.6: Thermomix, Dias scannen, Kim Dotcom

    c't uplink 6.6

    In c't uplink machen wir diese Woche Eis mit einer Touchscreen-Küchenmaschine und bergen Schätze aus der Familien-Dia-Sammlung. Und Korrespondent Daniel Sokolov spricht mit uns über sein Interview mit Kim Dotcom.

Anzeige