Logo von Open Source

Suche
195

Microsoft und Novell: die finanziellen Details - und die Patente

Eine Börsenmitteilung enthüllt jetzt die finanziellen Details des Abkommens zwischen Microsoft und Novell. Microsoft zahlt dem Linux-Anbieter insgesamt 240 Millionen US-Dollar für 70.000 SLES-Gutscheine jährlich bis zum 1. Januar 2012, die man an Kunden weitergeben kann. Hinzu kommen 108 Millionen Dollar, die als Vorabzahlung im Rahmen des Patentabkommens von Redmond nach Salt Lake City fließen. Novell verpflichtet sich im Gegenzug, über die Dauer des bis 2012 vereinbarten Abkommens einen prozentualen Anteil seines Umsatzes mit dem Open Enterprise Server (OES) und seinen Open Platform Solutions – mindestens 40 Millionen Dollar – nach Redmond zu überweisen.

Anzeige

Im Rahmen der gemeinsamen Marketingaktivitäten wird Microsoft jährlich 12 Millionen Dollar für die Propagierung von Virtualisierungsszenarien mit Windows und Linux ausgeben. Dabei geht es um den Einsatz von Novells Suse Linux Enterprise Server (SLES), Microsoft Windows Server, Microsoft Virtual Server sowie Microsofts Hypervisor Viridian, der mit der nächsten Serverversion Longhorn kommen soll. Zusätzlich wird Microsoft über die Dauer des Abkommens 34 Millionen Dollar in eine Verkaufstruppe investieren, die sich ganz diesem Thema widmen soll. Der Softwareriese verpflichtet sich außerdem, in den nächsten drei Jahren kein ähnliches Abkommen mit anderen Linux-Anbietern abzuschließen.

Sowohl Novell als auch Microsoft betonen, dass das Patentabkommen nicht im Widerspruch zur GPL steht. Novell-Anwalt Joseph A. LaSala Jr. erklärte, das Abkommen beinhalte lediglich die Verpflichtung, die Kunden des jeweils anderen Unternehmens nicht wegen Patentansprüchen zu verklagen. Eine Lizenzierung irgendwelcher Patente sei damit ebensowenig verbunden wie ein Anerkenntnis, dass Linux Patente verletzten könnte. In einer FAQ zum Thema erklärt Novell, auch zukünftig keinerlei patentierten Code in Linux integrieren zu wollen: "Novell verpflichtet sich, die Freiheit von freier und Open-Source-Software zu schützen, zu bewahren und zu fördern".

Zur Kooperation zwischen Microsoft und Novell und den Reaktionen darauf siehe auch:

(odi)

195 Kommentare

  1. Suse und Opensuse: Keine Änderungen trotz Übernahme von Attachmate

    Suse und das Opensuse-Projekt werden ihre Arbeit auch nach der Übernahme von Attachmate samt der Tochterfirmen Suse und Novell durch den Mainframe-Spezialisten Micro Focus fortsetzen.

  2. Suse patcht den Kernel im laufenden Betrieb

    Suse patcht den Kernel im laufenden Betrieb

    Das SLES Live Patching, als Online-Dienst für Anwender des Suse Linux Enterprise Server 12 verfügbar, behebt Fehler und Sicherheitslücken im laufenden Linux-Kernel ohne Reboot.

  3. Valencia und Toulouse sparen Millionen mit Open Source

    Die spanische Stadt Valencia konnte ihre IT-Kosten über neun Jahre hinweg mit einer Linux-Distribution für Schulen um 36 Millionen Euro drücken, die französische Stadt Toulouse hat eine Million Euro mehr durch LibreOffice im Säckel.

  1. Das bringt das SP3 für Suse Linux Enterprise 11

    Das Service Pack 3 bringt zahlreiche Optimierungen zur Virtualisierung und baut mit Secure Boot-Support und neuen Treibern die Unterstützung für moderne Hardware aus. Zudem gab es zahlreiche Verbesserungen für die Storage- und Netzwerktechniken bei Servern.

  2. Linux für den Unternehmenseinsatz

    Wer in der eigenen IT-Abteilung auf fundiertes Linux-Know-how zurückgreifen kann, dem bietet das Umfeld des freien Betriebssystems ein breites Spektrum an Distributionen. Auf andere wirkt die Vielfalt wie ein Blick in einen fast undurchdringlichen Urwald.

  3. Die Neuerungen von Suse Linux Enterprise 12

    Suse nutzt jetzt standardmäßig das Btrfs-Dateisystem, unterstützt nun aber auch Ext4. Einige Software wurde in Module ausgelagert, die Suse nicht zehn, sondern nur wenige Jahre pflegt. Gnome ist Standard, KDE fehlt.

  1. Viele Fahrer lassen Hightech im Auto ungenutzt

    Autoelektronik

    Neuwagen sind heutzutage mit Technik vollgestopft. Doch viel davon wird nicht genutzt – zumindest in den USA, wie eine Umfrage ergeben hat.

  2. Facebook: Eine Milliarde Nutzer an einem Tag

    Facebook: Eine Milliarde Nutzer an einem Tag

    "Das ist erst der Anfang, die ganze Welt zu vernetzen", meinte Facebook-Chef Marc Zuckerberg anlässlich der Marke von einer Milliarde Nutzer an einem einzigen Tag.

  3. Seitensprung-Portal Ashley Madison: Millionen Männer, fast keine Frauen

    Ashley Madison: Millionen Männer, fast keine Frauen

    Der Hack des Seitensprung-Portals enthüllt: Männer, die dort angemeldet waren hatten wohl kaum eine Chance, ihre Partner zu betrügen. So wenige Frauen hätten die Seite genutzt, dass eine wirkliche Affäre fast ein Ding der Unmöglichkeit war.

  4. Honor Band: Das Wearable ohne Namen

    Honor Band: Das Wearable ohne Namen

    Das Honor Band sieht wie eine Smartwatch aus, ist aber in Wirklichkeit ein Fitnessband mit rundem Display.

Anzeige