Logo von Open Source

Suche
195

Microsoft und Novell: die finanziellen Details - und die Patente

Eine Börsenmitteilung enthüllt jetzt die finanziellen Details des Abkommens zwischen Microsoft und Novell. Microsoft zahlt dem Linux-Anbieter insgesamt 240 Millionen US-Dollar für 70.000 SLES-Gutscheine jährlich bis zum 1. Januar 2012, die man an Kunden weitergeben kann. Hinzu kommen 108 Millionen Dollar, die als Vorabzahlung im Rahmen des Patentabkommens von Redmond nach Salt Lake City fließen. Novell verpflichtet sich im Gegenzug, über die Dauer des bis 2012 vereinbarten Abkommens einen prozentualen Anteil seines Umsatzes mit dem Open Enterprise Server (OES) und seinen Open Platform Solutions – mindestens 40 Millionen Dollar – nach Redmond zu überweisen.

Anzeige

Im Rahmen der gemeinsamen Marketingaktivitäten wird Microsoft jährlich 12 Millionen Dollar für die Propagierung von Virtualisierungsszenarien mit Windows und Linux ausgeben. Dabei geht es um den Einsatz von Novells Suse Linux Enterprise Server (SLES), Microsoft Windows Server, Microsoft Virtual Server sowie Microsofts Hypervisor Viridian, der mit der nächsten Serverversion Longhorn kommen soll. Zusätzlich wird Microsoft über die Dauer des Abkommens 34 Millionen Dollar in eine Verkaufstruppe investieren, die sich ganz diesem Thema widmen soll. Der Softwareriese verpflichtet sich außerdem, in den nächsten drei Jahren kein ähnliches Abkommen mit anderen Linux-Anbietern abzuschließen.

Sowohl Novell als auch Microsoft betonen, dass das Patentabkommen nicht im Widerspruch zur GPL steht. Novell-Anwalt Joseph A. LaSala Jr. erklärte, das Abkommen beinhalte lediglich die Verpflichtung, die Kunden des jeweils anderen Unternehmens nicht wegen Patentansprüchen zu verklagen. Eine Lizenzierung irgendwelcher Patente sei damit ebensowenig verbunden wie ein Anerkenntnis, dass Linux Patente verletzten könnte. In einer FAQ zum Thema erklärt Novell, auch zukünftig keinerlei patentierten Code in Linux integrieren zu wollen: "Novell verpflichtet sich, die Freiheit von freier und Open-Source-Software zu schützen, zu bewahren und zu fördern".

Zur Kooperation zwischen Microsoft und Novell und den Reaktionen darauf siehe auch:

(odi)

195 Kommentare

  1. Suse und Opensuse: Keine Änderungen trotz Übernahme von Attachmate

    Suse und das Opensuse-Projekt werden ihre Arbeit auch nach der Übernahme von Attachmate samt der Tochterfirmen Suse und Novell durch den Mainframe-Spezialisten Micro Focus fortsetzen.

  2. Suse patcht den Kernel im laufenden Betrieb

    Suse patcht den Kernel im laufenden Betrieb

    Das SLES Live Patching, als Online-Dienst für Anwender des Suse Linux Enterprise Server 12 verfügbar, behebt Fehler und Sicherheitslücken im laufenden Linux-Kernel ohne Reboot.

  3. Valencia und Toulouse sparen Millionen mit Open Source

    Die spanische Stadt Valencia konnte ihre IT-Kosten über neun Jahre hinweg mit einer Linux-Distribution für Schulen um 36 Millionen Euro drücken, die französische Stadt Toulouse hat eine Million Euro mehr durch LibreOffice im Säckel.

  1. Wandlungsfähig

    Vor zwanzig Jahren taten sich vier Linux-Enthusiasten zusammen, um gemeinsam einen Vertrieb für das freie Betriebssystem aufzubauen. Der Anfang einer bewegten Historie.

  2. Das bringt das SP3 für Suse Linux Enterprise 11

    Das Service Pack 3 bringt zahlreiche Optimierungen zur Virtualisierung und baut mit Secure Boot-Support und neuen Treibern die Unterstützung für moderne Hardware aus. Zudem gab es zahlreiche Verbesserungen für die Storage- und Netzwerktechniken bei Servern.

  3. Red Hat Summit: Roadmap für RHEL7

    Die Vorträge und Workshops der Red-Hat-Hausmesse liefern Informationen zu aktuellen und kommenden Produkten des Open-Source-Spezialisten – darunter auch die 2013 anstehende Version 7 von Red Hat Enterprise Linux

  1. Emojis: Instagram beobachtet "Entstehung einer neuen Sprache"

    Emojis: Instagram beobachtet "Entstehung einer neuen Sprache"

    Immer mehr Texte auf der Fotoplattform Instagram enthalten inzwischen Emojis und dort sieht man bereits einen allgemeinen Wandel: Emojis lösen zumindest im Englischen wohl den Netzjargon ab und würden zu einer universell verständlichen Sprache.

  2. MIcrosoft Ignite: Office 2016, Windows Server 2016 und die Cloud

    Ignite: Microsoft Konferenz startet mit vielen Ankündigungen

    Keine Woche nach einer Konferenz für über 5000 Entwickler hat Microsoft 23.000 IT-Profis zusammengetrommelt und schickt die nächste Welle von Ankündigungen auf den Weg, unter anderem für Vorabversionen von Office 2016 und Server 2016.

  3. Scheidender Cisco-Chef John Chambers: Ruhiger Mann mit offenem Visier

    Cisco CEO John Chambers

    Der Rücktritt von Cisco-CEO John T. Chambers war von langer Hand vorbereitet. Bereits im Herbst 2012 hatte er seine Absicht, sich in zwei bis vier Jahren zurückziehen, öffentlich gemacht. Eine Würdigung.

  4. Mit kleinen Stromnetzen gegen das Desaster

    Mit kleinen Stromnetzen gegen das Desaster

    Japans Unternehmen haben seit der Tsunami- und Atomkatastrophe vor vier Jahren ein Modell der Energieversorgung neu entdeckt: lokale, unabhängige Stromnetze, auch Micro-Grids genannt.

Anzeige