Logo von Open Source

Suche
467

Mehrere kritische Lücken in Firefox und Thunderbird beseitigt

Die Mozilla Foundation hat neue Versionen ihres Browsers und ihres Mail-Clients für Windows, Linux und Mac OS X veröffentlicht, in der mehrere kritische Sicherheitslücken beseitigt sind. Ein Angreifer konnte darüber die Kontrolle über den Rechner übernehmen. Dazu genügt bereits der Besuch einer manipulierten Webseite oder das Öffnen einer bösartigen Mail. Die Aktualisierungen werden bereits über das automatische Update verteilt.

Anzeige

In Firefox 2.0.0.1 sind insgesamt acht Lücken geschlossen, fünf davon stufen die Entwickler als kritisch ein. Dazu gehören unter anderem ein Speicherzugriffsfehler beim Verarbeiten von SVG-Comment-Objects (Scalable Vector Graphics), über den sich Code einschleusen und ausführen lassen soll. Nicht ganz so einfach soll sich nach Einschätzung des Fehlerberichts der Mozilla-Foundation ein Fehler im LiveConnect-Code ausnutzen lassen, der die Kommunikation zwischen JavaScript und Java Applets ermöglicht. In der Regel stürze der Browser bei einem Angriff nur ab, man schließe aber nicht aus, dass mit einiger Anstrengung auch Codeausführung möglich ist. Da Thunderbird standardmäßig keine Applets lädt, kann das Problem dort eigentlich nicht auftreten – dennoch ist der fehlerhafte Code auch dort enthalten.

Zudem können Angreifer über die JavaScript-Methode watch() zum Beobachten von Werten in Skripten einen Rechner mit Schadcode infizieren. Genauere Angaben macht die Mozilla Foundation nicht, auf allen Bugzilla-Einträgen zu den Fehlern liegt während der "aktiven Update-Periode" noch ein Embargo. Teilweise veröffentlichen aber die Entdecker der Lücken bereits ihre eigenen Fehlerberichte.

Ein Heap Overflow tritt zudem bei der Umwandlung von präparierten Bildern in Windows-Bitmaps auf. Dazu müssen aber laut Bericht zusätzlich die Eigenschaften des CSS-Cursors in einer Seite manipuliert werden. Von dem Fehler ist nur die Windows-Version von Firefox betroffen.

Darüber hinus wurde die Stabilität der Browser verbessert, sodass weniger Abstürze auftreten sollen. Da einige dieser Abstürze Hinweise auf Speicherlecks lieferten, über die Angreifer eventuell Code in den Speicher schreiben und anspringen können, hat man dieses Problem ebenfalls als kritisch eingestuft.

Schlußendlich wurden noch zwei Cross-Site-Scripting-Schwachstellen (XSS) beseitigt und ein Problem mit RSS-Feeds behoben. Eine der XSS-Lücken findet sich nur in Firefox 2.0, die anderen Lücken wurden auch in Firefox 1.5.0.9 und Thunderbird 1.5.0.9 korrigiert. In SeaMonkey 1.0.7 sind die Fehler ebenfalls ausgemerzt. Für Firefox 2.0.0.1 erwähnen die Entwickler explizit, dass nun auch Windows Vista unterstützt wird – allerdings noch mit einigen Problemen; so sind etwa einige Maßnahmen zu beachten für das automatische Update, auch kann Firefox noch nicht zum Default-Webbrowser unter Vista gemacht werden. Die Entwickler erwähnen zudem zwar in den Release-Notes für Thunderbird 1.5.0.9 den Fehler mit teilweise unaufgefordert gelöschten Mails nicht, laut dem Eintrag in Bugzilla wurde der Fehler aber mit der Version 1.5.0.9 korrigiert.

Firefox 2.0.0.1 und 1.5.0.9 sowie Thunderbird 1.5.0.9 stehen in diversen Landessprachen, darunter Deutsch, über die Downloadseiten von Mozilla bereit, werden aber auch über das Software-Update der Anwendungen verteilt. Firefox 1.0.x und Thunderbird 1.0.x werden nicht mehr unterstützt, sodass die Fehler dort nicht mehr behoben werden. Anwender sollten auf die aktuellen Releases wechseln.

Siehe dazu auch:

(dab)

467 Kommentare

  1. Firefox 30 schließt sieben Sicherheitslücken

    Firefox

    Mit der neuesten Version seines Web-Browsers schließt Mozilla eine Reihe von Sicherheitslücken. Viele der Lücken könnten ausgenutzt werden, um Schadcode über das Netz auszuführen und werden als kritisch eingestuft.

Anzeige