Logo von Open Source

Suche
469

Mehrere kritische Lücken in Firefox und Thunderbird beseitigt

Die Mozilla Foundation hat neue Versionen ihres Browsers und ihres Mail-Clients für Windows, Linux und Mac OS X veröffentlicht, in der mehrere kritische Sicherheitslücken beseitigt sind. Ein Angreifer konnte darüber die Kontrolle über den Rechner übernehmen. Dazu genügt bereits der Besuch einer manipulierten Webseite oder das Öffnen einer bösartigen Mail. Die Aktualisierungen werden bereits über das automatische Update verteilt.

Anzeige

In Firefox 2.0.0.1 sind insgesamt acht Lücken geschlossen, fünf davon stufen die Entwickler als kritisch ein. Dazu gehören unter anderem ein Speicherzugriffsfehler beim Verarbeiten von SVG-Comment-Objects (Scalable Vector Graphics), über den sich Code einschleusen und ausführen lassen soll. Nicht ganz so einfach soll sich nach Einschätzung des Fehlerberichts der Mozilla-Foundation ein Fehler im LiveConnect-Code ausnutzen lassen, der die Kommunikation zwischen JavaScript und Java Applets ermöglicht. In der Regel stürze der Browser bei einem Angriff nur ab, man schließe aber nicht aus, dass mit einiger Anstrengung auch Codeausführung möglich ist. Da Thunderbird standardmäßig keine Applets lädt, kann das Problem dort eigentlich nicht auftreten – dennoch ist der fehlerhafte Code auch dort enthalten.

Zudem können Angreifer über die JavaScript-Methode watch() zum Beobachten von Werten in Skripten einen Rechner mit Schadcode infizieren. Genauere Angaben macht die Mozilla Foundation nicht, auf allen Bugzilla-Einträgen zu den Fehlern liegt während der "aktiven Update-Periode" noch ein Embargo. Teilweise veröffentlichen aber die Entdecker der Lücken bereits ihre eigenen Fehlerberichte.

Ein Heap Overflow tritt zudem bei der Umwandlung von präparierten Bildern in Windows-Bitmaps auf. Dazu müssen aber laut Bericht zusätzlich die Eigenschaften des CSS-Cursors in einer Seite manipuliert werden. Von dem Fehler ist nur die Windows-Version von Firefox betroffen.

Darüber hinus wurde die Stabilität der Browser verbessert, sodass weniger Abstürze auftreten sollen. Da einige dieser Abstürze Hinweise auf Speicherlecks lieferten, über die Angreifer eventuell Code in den Speicher schreiben und anspringen können, hat man dieses Problem ebenfalls als kritisch eingestuft.

Schlußendlich wurden noch zwei Cross-Site-Scripting-Schwachstellen (XSS) beseitigt und ein Problem mit RSS-Feeds behoben. Eine der XSS-Lücken findet sich nur in Firefox 2.0, die anderen Lücken wurden auch in Firefox 1.5.0.9 und Thunderbird 1.5.0.9 korrigiert. In SeaMonkey 1.0.7 sind die Fehler ebenfalls ausgemerzt. Für Firefox 2.0.0.1 erwähnen die Entwickler explizit, dass nun auch Windows Vista unterstützt wird – allerdings noch mit einigen Problemen; so sind etwa einige Maßnahmen zu beachten für das automatische Update, auch kann Firefox noch nicht zum Default-Webbrowser unter Vista gemacht werden. Die Entwickler erwähnen zudem zwar in den Release-Notes für Thunderbird 1.5.0.9 den Fehler mit teilweise unaufgefordert gelöschten Mails nicht, laut dem Eintrag in Bugzilla wurde der Fehler aber mit der Version 1.5.0.9 korrigiert.

Firefox 2.0.0.1 und 1.5.0.9 sowie Thunderbird 1.5.0.9 stehen in diversen Landessprachen, darunter Deutsch, über die Downloadseiten von Mozilla bereit, werden aber auch über das Software-Update der Anwendungen verteilt. Firefox 1.0.x und Thunderbird 1.0.x werden nicht mehr unterstützt, sodass die Fehler dort nicht mehr behoben werden. Anwender sollten auf die aktuellen Releases wechseln.

Siehe dazu auch:

(dab)

469 Kommentare

  1. Mail-Client Thunderbird 31 korrigiert zahlreiche Fehler

    Thunderbird 31: Die Adress- und Betreffzeile wurden etwas aufgehübscht.

    Mozilla hat ein größeres Update von Thunderbird veröffentlicht: Version 31 verbessert die Autovervollständigung von Mail-Adressen und behebt viele Fehler.

  2. OS X Yosemite protokolliert Eingaben in Firefox und Thunderbird

    OS X Yosemite protokolliert Eingaben in Firefox und Thunderbird

    Ein Apple-Framework erstellt in OS X 10.10 Log-Dateien über sämtliche Eingaben, die ein Nutzer in Browser oder E-Mail-Client vornimmt, warnt Mozilla. Ein Update schließt die Schwachstelle – die mitgeschriebenen Daten müssen aber manuell entfernt werden.

  3. Chrome- und Firefox-Entwickler schließen gravierende Lücke

    Google Chrome

    Nahezu gleichzeitig sind neue Versionen der Browser von Mozilla und Google erschienen. Sie beheben einen Fehler, durch den es Angreifern möglich wurde, sichere Verbindungen mit anderen Websites vorzutäuschen.

  1. Einstieg in die Entwicklung für Firefox OS

    Im Zeitraum von 10. Dezember 2013 bis 10. Januar 2014 stellten Brasilianer den Gutteil der TouchCalc-Nutzer dar (Abb. 2)

    Nach dem überzeugenden Launch des mobilen Betriebssystems der Mozilla Foundation scheint nun erst mal das Tempo etwas heruntergeschraubt zu sein. Zeit für Entwickler, sich mit den Besonderheiten beim Schreiben von Apps für Firefox OS vertraut zu machen.

  2. Thunderbird: Mails mit PGP verschlüsseln

    In Thunderbird sind nur wenige Handgriffe nötig, um E-Mails mit PGP zu verschlüsseln. Im Video zeigen wir Ihnen, welche das sind.

  3. Dies und das – Neues aus dem Handymarkt

    Diese Woche gab es keine gravierenden Neuankündigungen. Langweilig ist es in der Industrie trotzdem nicht – hier eine Liste der interessantesten Ereignisse.

  1. Verrührte Kultur

    Zweirad

    Außer den einfachen und bodenständigen Motorrädern aus Japan rufen auch immer mehr Fahrer nach Maschinen, die sind wie eine gemachte Gebrauchte: ein Schätzchen, das gut fährt. Auftritt Ducati Scrambler

  2. Bewährleistung

    Der A4 ist für Audi weltweit ein wichtiges Produkt. In neuer Generation wird er auf der IAA in Frankfurt vom 17. bis 27. September vorgestellt und wird im November in den Handel gebracht. Jetzt hat Audi erste Details des äußerlich nur wenig veränderten Modells bekanntgegeben

  3. Brennhoffzelle

    Energie- und Hoffnungsträger Wasserstoff

    Die Flottenverbrauchsvorgaben geben E-Autos und Plug-In-Hybriden neue Chancen. Toyota sieht letztere als Brücke zum Brennstoffzellenauto und bringt seinen Mirai auf Basis des (Plug-In-)Hybriden Prius heraus. Inwieweit hoffen auch die anderen Hersteller noch auf eine H2-Infrastruktur?

  4. Großgezogen

    Skodas Superb, das ist viel Platz und Alltagsnutzen bei einem kaum zu schlagenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Was den Platz angeht, ist der Superb Combi davon noch eine Steigerung. Mehr Volumen bietet in seiner Klasse niemand. Eine Probefahrt mit dem 150-PS-Diesel

Anzeige